Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

TV On The Radio|Seeds

Seeds

TV On The Radio

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

In den letzten drei Jahren hatte sich einiges angestaut bei den Herren, die allesamt nebenher ihre Affinität zu Film, Fotographie und Animation in diversen Neben-Projekten ausleben. Der Tod des Bassisten Gerard Smith nach "Nine Types Of Light" im Jahre 2011 warf die vier erst einmal zurück und raus aus der Band. So hegte man gar Zweifel, ob TV On The Radio überhaupt eine Zukunft haben. Gras musste zunächst über die Sache wachsen. Doch dabei spross aus der kargen Erde unverhofft und auch für die Band unvorhergesehen auch "Seeds" empor, das metaphorisch aufgeladen förmlich nach Reinkarnation und Esoterik schreit. So haben TV On The Radio mit Album Nummer fünf den goldenen Schnitt zwischen stämmigem Pop und ihrem hausgemachten Indie für sich gefunden. Denn so senkrecht und zielgerichtet wie sich ein Keim den Weg zum Licht bahnt, so unvermittelt und voller Hoffnung schießen auch die Songs auf "Seeds" durch die Oberfläche: Spontaner, intuitiver und gleichsam geballter als je zuvor ranken sich nunmehr keine auswuchernden Nebenstränge mehr um die stringenten Song-Plots. Vereinzeltes Glockenspiel, Streicher und prachtvoll-prassige Synthies flankieren aber das stabile Klavier- oder Gitarren-Fundament der abermals von Sitek produzierten Stücke. Auf dezente Weise so auch im fast akustischen, von allem Schmerz bereinigten "Trouble", das erlöst von irdischer Schmach Bobby Mc Ferrins Lebensmodell: "Don't worry be happy" reanimiert und gediegen darauf pfeift, ob das irgendjemandem zu abgedroschen sein mag. Und das strömt aus jeder Pore dieser Scheibe, denn nie hat man den Eindruck hier irgendetwas angedreht zu bekommen. "Ride" geht dagegen aber fast einen Tick zu unambitioniert den Weg des geringsten Widerstands und tankt sich durch stracke Klavier-Staccatos, während das ähnlich frenetisch pochende "Could You" dazu schwere Bläser-Geschütze auffährt. In "Right Now" werden die Karten neu gemischt und sogar die alte Diskokugel ausgepackt, die zu retroeskem Glam-Funk angestrahlt wird, nur um dann vom breitbeinigen "Winter" abgeholt zu werden, das wieder die Rocker-Faust ballt. Die New Yorker suchen nicht in den Urtiefen ihres kompositorischen Potentials um die eigenen Grenzen auszureizen wie noch zu Zeiten von "Cookie Mountain". Vielmehr wohnt man hier einer neuen Selbstfindung bei, bei der die Tracks mehr sich selbst überlassen werden. Es dominiert das Vertrauen in die eine Initial- Idee, der alles entspringt, und der Kyp und Konsorten in ihrer Entfaltung folgen. So kann man "Test Pilot" oder "Love Stained" quasi bei der eigenen Photosynthese zuhören, wie sie im Gleichgewicht eines groovigen sich reproduzierenden Beats erwachsen und ihre Knospen voller Optimismus zur Sonne hin öffnen. Das elektrisch phosphorisierende "Careful You" wabert dronengleich und mit durch den Äther schallenden Drums zum Refrain, der von Tundes Phrasierugen dirigiert wird. Wie gewohnt päppelt das Wechselspiel aus mehrschichtigem Hintergrundgesang und pointierten Hooks im Vordergrund die Songs auf und verpasst ihnen den nötigen Punch und diese einzigartige Klangfarbe. Der finale Titeltrack "Seeds" mit der Zeile "Rain comes down like it always does, this time I've got seeds on grass" erhebt sich schließlich aus der Asche anstatt die Scherben zusammenzukehren und formuliert damit den Tenor dieser Platte aus. Die schwere Vergangenheit wird nicht etwa aufgearbeitet oder ausgeklammert. "Seeds" versteht sich weder als das Requiem auf den verstorbenen Smith noch als die Flucht nach vorne, sondern zeugt von der versöhnlichen Einsicht, dass jedem noch so großen Umbruch die Schönheit eines Neuanfangs inne wohnt.
© Laut

Weitere Informationen

Seeds

TV On The Radio

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Quartz
00:04:00

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

2
Careful You
00:05:12

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

3
Could You
00:04:01

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Dave Smith, Trombone, AssociatedPerformer - Todd Simon, Trumpet, AssociatedPerformer - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

4
Happy Idiot
00:03:02

Erik Hassle, ComposerLyricist - Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist - Daniel Ledinsky, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

5
Test Pilot
00:04:41

Marcus Killian, ComposerLyricist - Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

6
Love Stained
00:04:20

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

7
Ride
00:06:28

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

8
Right Now
00:04:23

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

9
Winter
00:03:41

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel - TV On The Radio, MainArtist - David Sitek, ComposerLyricist - Kathryn Guerra, ComposerLyricist - Kittie Harloe, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

10
Lazerray
00:03:36

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Kelis, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

11
Trouble
00:04:34

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist - Daniel Ledinsky, Additional Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

12
Seeds
00:04:44

Zeph Sowers, Engineer, StudioPersonnel - Matty Green, Mixer, StudioPersonnel - David Andrew Sitek, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jaleel Bunton, ComposerLyricist - TV On The Radio, MainArtist - Kyp Malone, ComposerLyricist - Tunde Adebimpe, ComposerLyricist

℗ 2014 TV On The Radio/Girl From Nantucket, Inc.

Albumbeschreibung

In den letzten drei Jahren hatte sich einiges angestaut bei den Herren, die allesamt nebenher ihre Affinität zu Film, Fotographie und Animation in diversen Neben-Projekten ausleben. Der Tod des Bassisten Gerard Smith nach "Nine Types Of Light" im Jahre 2011 warf die vier erst einmal zurück und raus aus der Band. So hegte man gar Zweifel, ob TV On The Radio überhaupt eine Zukunft haben. Gras musste zunächst über die Sache wachsen. Doch dabei spross aus der kargen Erde unverhofft und auch für die Band unvorhergesehen auch "Seeds" empor, das metaphorisch aufgeladen förmlich nach Reinkarnation und Esoterik schreit. So haben TV On The Radio mit Album Nummer fünf den goldenen Schnitt zwischen stämmigem Pop und ihrem hausgemachten Indie für sich gefunden. Denn so senkrecht und zielgerichtet wie sich ein Keim den Weg zum Licht bahnt, so unvermittelt und voller Hoffnung schießen auch die Songs auf "Seeds" durch die Oberfläche: Spontaner, intuitiver und gleichsam geballter als je zuvor ranken sich nunmehr keine auswuchernden Nebenstränge mehr um die stringenten Song-Plots. Vereinzeltes Glockenspiel, Streicher und prachtvoll-prassige Synthies flankieren aber das stabile Klavier- oder Gitarren-Fundament der abermals von Sitek produzierten Stücke. Auf dezente Weise so auch im fast akustischen, von allem Schmerz bereinigten "Trouble", das erlöst von irdischer Schmach Bobby Mc Ferrins Lebensmodell: "Don't worry be happy" reanimiert und gediegen darauf pfeift, ob das irgendjemandem zu abgedroschen sein mag. Und das strömt aus jeder Pore dieser Scheibe, denn nie hat man den Eindruck hier irgendetwas angedreht zu bekommen. "Ride" geht dagegen aber fast einen Tick zu unambitioniert den Weg des geringsten Widerstands und tankt sich durch stracke Klavier-Staccatos, während das ähnlich frenetisch pochende "Could You" dazu schwere Bläser-Geschütze auffährt. In "Right Now" werden die Karten neu gemischt und sogar die alte Diskokugel ausgepackt, die zu retroeskem Glam-Funk angestrahlt wird, nur um dann vom breitbeinigen "Winter" abgeholt zu werden, das wieder die Rocker-Faust ballt. Die New Yorker suchen nicht in den Urtiefen ihres kompositorischen Potentials um die eigenen Grenzen auszureizen wie noch zu Zeiten von "Cookie Mountain". Vielmehr wohnt man hier einer neuen Selbstfindung bei, bei der die Tracks mehr sich selbst überlassen werden. Es dominiert das Vertrauen in die eine Initial- Idee, der alles entspringt, und der Kyp und Konsorten in ihrer Entfaltung folgen. So kann man "Test Pilot" oder "Love Stained" quasi bei der eigenen Photosynthese zuhören, wie sie im Gleichgewicht eines groovigen sich reproduzierenden Beats erwachsen und ihre Knospen voller Optimismus zur Sonne hin öffnen. Das elektrisch phosphorisierende "Careful You" wabert dronengleich und mit durch den Äther schallenden Drums zum Refrain, der von Tundes Phrasierugen dirigiert wird. Wie gewohnt päppelt das Wechselspiel aus mehrschichtigem Hintergrundgesang und pointierten Hooks im Vordergrund die Songs auf und verpasst ihnen den nötigen Punch und diese einzigartige Klangfarbe. Der finale Titeltrack "Seeds" mit der Zeile "Rain comes down like it always does, this time I've got seeds on grass" erhebt sich schließlich aus der Asche anstatt die Scherben zusammenzukehren und formuliert damit den Tenor dieser Platte aus. Die schwere Vergangenheit wird nicht etwa aufgearbeitet oder ausgeklammert. "Seeds" versteht sich weder als das Requiem auf den verstorbenen Smith noch als die Flucht nach vorne, sondern zeugt von der versöhnlichen Einsicht, dass jedem noch so großen Umbruch die Schönheit eines Neuanfangs inne wohnt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von TV On The Radio

Test Pilot

TV On The Radio

Test Pilot TV On The Radio

Desperate Youth, Blood Thirsty Babes

TV On The Radio

Return To Cookie Mountain

TV On The Radio

Return To Cookie Mountain TV On The Radio

Dear Science

TV On The Radio

Dear Science TV On The Radio

Seeds

TV On The Radio

Seeds TV On The Radio
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Will Of The People

Muse

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

The Tipping Point

Tears For Fears

The Tipping Point Tears For Fears

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
8 große Frauen der elektronischen Musik

Von Pionierinnen der Musique concrète bis zu Clubbing-Stars im 21. Jahrhundert: Qobuz zeichnet den Werdegang von acht Frauen nach, die jede auf ihre Art die elektronische Musik der letzten fünfzig Jahre geprägt haben.

Jazz: 10 Sängerinnen von heute

Billie, Ella, Sarah und Nina mögen Musikliebhaber immer wieder in den Schlaf wiegen, doch der Vocal Jazz bleibt ein Archipel, das von faszinierenden Sängerinnen bevölkert wird, die bereit sind, dieses schwere Erbe weiterzutragen, um es in ihrer Zeit zu verankern. Ist das noch Jazz? Oder ist es der Jazz, der sich verändert hat? Wie auch immer… Wir werfen einen Blick auf zehn von uns ausgewählte Frauen, die ihren Namen und ihre Stimme durchgesetzt haben.

My Bloody Valentine, eine Reise nach Innen

30 Jahre nach seiner Veröffentlichung ist "Loveless" von My Bloody Valentine immer noch das verrückteste Album der 90er Jahre. Die elektrische Klangskulptur in Form einer Wall of Sound, die Kevin Shields überschäumende Fantasie hervorbrachte, hat die Rockgeschichte auf den Kopf gestellt und ist bis heute für unzählige Musiker aller Genres ein wichtiges Vorbild.

Aktuelles...