Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Zoltán Kocsis|Rachmaninov: Piano Concertos Nos. 1 & 2

Rachmaninov: Piano Concertos Nos. 1 & 2

Zoltán Kocsis, San Francisco Symphony, Edo de Waart

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der ungarische Pianist Zoltán Kocsis hat zwischen 1982 und 1984 Sergei Rachmaninows Gesamtwerk für Klavier und Orchester in der brandneuen Davies Symphony Hall in San Francisco gespielt. Dieses wurde unter der Leitung des niederländischen Dirigenten Edo de Waart aufgenommen, dem damaligen Musikdirektor des Orchesters der kalifornischen Großstadt, die ein Symbol für Gegenkultur und Toleranz war. Edo de Waart war 1964 mit 23 Jahren Preisträger des Dimitri-Mitropoulos-Dirigierwettbewerb in New York und Assistent bei Leonard Bernstein geworden.

Zoltán Kocsis, mit seinem Puppengesicht und den zerzausten Haaren, war ein Vollblutmusiker, voller intensiver Leidenschaft und einem Lebenshunger, die ihn schließlich verzehrten. Er starb 2016 mit 64 Jahren. Als leidenschaftlicher Pianist, anspruchsvoller Dirigent, Komponist, Transkripteur und Orchestrator brillierte er in den Werken von Bartók und Liszt sowie als besonders inspirierter Interpret von Debussy und Ravel. Er war auch als Musikkritiker bekannt und hatte unter anderem eine symphonische Dichtung über die Tragödie von Tschernobyl komponiert.

Die vorliegende Gesamtaufnahme von Rachmaninows Konzerten ist in mehrfacher Hinsicht faszinierend. Einerseits wegen ihrer raschen und flüssigen Tempi, die den Interpretationen des Komponisten nahekommen, zum anderen aber auch, weil Kocsis es versteht, sich den lyrischen Passagen ohne jede Selbstgefälligkeit hinzugeben. Seine Finger fliegen schnell wie der Wind mit einer atemberaubenden Virtuosität über die Tasten und schenken diesen Werken, die oft unter einer entstellten Überinterpretation leiden, neues Leben und beflügelnde Leichtigkeit. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Rachmaninov: Piano Concertos Nos. 1 & 2

Zoltán Kocsis

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Piano Concerto No. 1 in F sharp minor, Op. 1 (Serge Rachmaninoff)

1
1. Vivace
00:11:53

San Francisco Symphony, Orchestra, MainArtist - Edo de Waart, Conductor, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Zoltán Kocsis, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 1983 Universal International Music B.V.

2
2. Andante
00:05:39

San Francisco Symphony, Orchestra, MainArtist - Edo de Waart, Conductor, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Zoltán Kocsis, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 1983 Universal International Music B.V.

3
3. Allegro vivace
00:07:29

San Francisco Symphony, Orchestra, MainArtist - Edo de Waart, Conductor, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - Zoltán Kocsis, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 1983 Universal International Music B.V.

Piano Concerto No. 2 in C minor, Op. 18 (Serge Rachmaninoff)

4
1. Moderato
00:09:34

San Francisco Symphony, Orchestra, MainArtist - Edo de Waart, Conductor, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - John Newton, Recording Engineer, StudioPersonnel - Wilhelm Hellweg, Producer, Recording Producer - Onno Scholtze, Recording Engineer, StudioPersonnel - Zoltán Kocsis, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 1985 Universal International Music B.V.

5
2. Adagio sostenuto
00:10:17

San Francisco Symphony, Orchestra, MainArtist - Edo de Waart, Conductor, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - John Newton, Recording Engineer, StudioPersonnel - Wilhelm Hellweg, Producer, Recording Producer - Onno Scholtze, Recording Engineer, StudioPersonnel - Zoltán Kocsis, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 1985 Universal International Music B.V.

6
3. Allegro scherzando
00:10:44

San Francisco Symphony, Orchestra, MainArtist - Edo de Waart, Conductor, MainArtist - Sergei Rachmaninoff, Composer - John Newton, Recording Engineer, StudioPersonnel - Wilhelm Hellweg, Producer, Recording Producer - Onno Scholtze, Recording Engineer, StudioPersonnel - Zoltán Kocsis, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 1985 Universal International Music B.V.

Albumbeschreibung

Der ungarische Pianist Zoltán Kocsis hat zwischen 1982 und 1984 Sergei Rachmaninows Gesamtwerk für Klavier und Orchester in der brandneuen Davies Symphony Hall in San Francisco gespielt. Dieses wurde unter der Leitung des niederländischen Dirigenten Edo de Waart aufgenommen, dem damaligen Musikdirektor des Orchesters der kalifornischen Großstadt, die ein Symbol für Gegenkultur und Toleranz war. Edo de Waart war 1964 mit 23 Jahren Preisträger des Dimitri-Mitropoulos-Dirigierwettbewerb in New York und Assistent bei Leonard Bernstein geworden.

Zoltán Kocsis, mit seinem Puppengesicht und den zerzausten Haaren, war ein Vollblutmusiker, voller intensiver Leidenschaft und einem Lebenshunger, die ihn schließlich verzehrten. Er starb 2016 mit 64 Jahren. Als leidenschaftlicher Pianist, anspruchsvoller Dirigent, Komponist, Transkripteur und Orchestrator brillierte er in den Werken von Bartók und Liszt sowie als besonders inspirierter Interpret von Debussy und Ravel. Er war auch als Musikkritiker bekannt und hatte unter anderem eine symphonische Dichtung über die Tragödie von Tschernobyl komponiert.

Die vorliegende Gesamtaufnahme von Rachmaninows Konzerten ist in mehrfacher Hinsicht faszinierend. Einerseits wegen ihrer raschen und flüssigen Tempi, die den Interpretationen des Komponisten nahekommen, zum anderen aber auch, weil Kocsis es versteht, sich den lyrischen Passagen ohne jede Selbstgefälligkeit hinzugeben. Seine Finger fliegen schnell wie der Wind mit einer atemberaubenden Virtuosität über die Tasten und schenken diesen Werken, die oft unter einer entstellten Überinterpretation leiden, neues Leben und beflügelnde Leichtigkeit. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von Zoltán Kocsis

Symphonies of Life, Vol. 32 - Bartok; Piano Concertos 1 2 2, Miraculous Mandarin Suite

Zoltán Kocsis

Rachmaninoff: Piano Concertos Nos. 3 & 4

Zoltán Kocsis

Debussy: Images Books 1 & 2; Arabesques; Rêverie etc

Zoltán Kocsis

Debussy: Suite bergamasque; Pour le piano; Estampes etc

Zoltán Kocsis

Liszt: Années de pèlerinage: Troisième année

Zoltán Kocsis

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
„Jauchzet, frohlocket!“ - Bachs Weihnachtsoratorium

Alle Jahre wieder… Die Beliebtheit von J.S. Bachs Weihnachtsoratorium (BVW 248) in der Vorweihnachtszeit ist unumstritten. Kein anderes geistliches Werk hat eine derartige Popularität und Reichweite erlangt, sowohl in seiner Aufführungspraxis als auch was Tonträgernaufnahmen angeht. Doch was genau ist es, dass das festliche Werk so magisch und einzigartig macht, sodass es noch fast 300 Jahre nach seiner Entstehung weltweit unzählige Male in der Adventszeit erklingt? Wir gehen dieser Frage auf die Spur...

Rudolf Buchbinder - „Man phrasiert richtig, wenn man singt“

Im Dezember wird Rudolf Buchbinder seinen 75. Geburtstag feiern. Mit den mittlerweile dritten Gesamteinspielungen der Klavierkonzerte und der 32 Sonaten legt er nun unerhört lebendige Zeugnisse nie ermüdenden Nachdenkens über Beethovens Musik vor.

Anna Vinnitskaya - „Das Genie ist der Komponist“

Seit ihrem Ersten Preis beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2007, gefolgt von hochgelobten CD-Aufnahmen, zählt Anna Vinnitskaya zu den renommiertesten Pianistinnen der jüngeren Generation. Wir sprachen mit der gebürtigen Russin über ihren pianistischen Werdegang sowie ihre Sicht auf Chopin.

Aktuelles...