Genre :

Die Alben

HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 25. Oktober 2019 | LSO Live

Hi-Res Booklet
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Symphonien - Erschienen am 4. Oktober 2019 | LSO Live

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Symphonieorchester - Erschienen am 20. September 2019 | LSO Live

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
HI-RES13,49 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 6. September 2019 | LSO Live

Hi-Res
HI-RES18,49 €
CD13,19 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 8. März 2019 | LSO Live

Hi-Res Booklet
"This is Rattle". So hieß das zehntägige Festival, das 2017 im Barbican Center in London veranstaltet wurde, um die Rückkehr von Sir Simon Rattle und sein Debüt als Dirigent des London Symphony Orchestra zu feiern. Zu den Höhepunkten gehörte die Vorstellung von Berlioz' La Damnation de Faust, die zweimal gegeben wurde: ein Werk, das Rattle gut kennt und auch in Berlin dirigiert hat. Das Werk, halb Oper, halb Kantate, war nicht für die Bühne gedacht. Wie die Symphonie fantastique, die fünfzehn Jahre zuvor entstanden war, und auch seine Oper Benvenuto Cellini, ist die Damnation de Faust weitgehend autobiographisch: Berlioz identifiziert sich mit Faust's metaphysischen Leiden, zwischen enttäuschtem Idealismus, unmöglicher Liebe und inneren Dämonen. Das London Symphony Orchestra hat Berlioz seit den 1970er Jahren unter der Leitung seines ehemaligen Dirigenten, des inzwischen verstorbenen Sir Colin Davis, so oft gespielt und ist mit diesem Komponisten bestens vertraut. Es sei auf den brillanten Faust des amerikanischen Tenors Bryan Hymel und die strahlende Marguerite der britischen Mezzosopranistin Karen Cargill hingewiesen, sowie auf die hervorragende französische Diktion der internationalen Sänger. Christopher Purves ist spontan für Gerald Finley eingesprungen und spielt einen Mephisto von großem Format. Ein weiteres Album aus der Jubiläums-Diskografie, die zum 150. Todestag des übersprudelnden französischen Komponisten herausgegeben wird. © François Hudry/Qobuz
HI-RES18,49 €
CD13,19 €

Klassik - Erschienen am 1. März 2019 | LSO Live

Hi-Res Booklet
HI-RES15,39 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 15. Februar 2019 | LSO Live

Hi-Res
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Symphonieorchester - Erschienen am 8. Februar 2019 | LSO Live

Hi-Res Booklet
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Violinkonzerte - Erschienen am 16. November 2018 | LSO Live

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Symphonien - Erschienen am 5. Oktober 2018 | LSO Live

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Composed against a cataclysmic backdrop of Stalinist oppression and the Second World War, Shostakovich's Eighth Symphony is a deeply affecting poem of suffering. The composer described it as 'an attempt to reflect the terrible tragedy of war', and it contains some of the most terrifying music he ever wrote. Here, Gianandrea Noseda conducts the London Symphony Orchestra with intensity and understanding, allowing the music to tell its own story as it travels from darkness into light, yearning more for peace than for victory. One of the leading conductors of his generation, Gianandrea Noseda holds several high-profile international positions in addition to his role as Principal Guest Conductor of the London Symphony Orchestra, including Music Director of the National Symphony Orchestra in Washington DC. His previous releases on LSO Live include acclaimed interpretations of the Verdi Requiem and Britten War Requiem, and this recording follows the digital release of Shostakovich: Symphony No 5, which will receive a full release in October 2019 coupled with the composer's First Symphony. © harmonia mundi
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Musical - Erschienen am 7. September 2018 | LSO Live

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Nach dem Erfolg von Fancy Free und On the Town und noch bevor Woody Allen in seinen Filmen New York glorifizierte, hat Leonard Bernstein mit Wonderful Town, das 1935 am Broadway uraufgeführt wurde, eine wahre Liebeserklärung an die Stadt mit dem Spitznamen Big Apple geschrieben. Die Geschichte nach einem Libretto von Betty Comden und Adolph Green wurde von Donald Saddler (nicht kreditiert) in Zusammenarbeit mit Jerome Robbins (der später West Side Story uraufführen sollte) choreografiert. Sie spielt 1935 im Stadtteil Greenwich Village und handelt von zwei Schwestern, die aus dem heimatlichen Ohio aufgebrochen sind, um New York zu erobern. Die erste träumt vom Schreiben, die zweite vom Tanzen. In der Stadt, in der die Konkurrenz hart ist, die Mieten unerschwinglich sind und überall Gleichgültigkeit herrscht, häufen sich die Schwierigkeiten. Die beiden Schwestern verlieben sich in denselben Mann. Diese Handlung ermöglicht es Bernstein, eine brillante Partitur zu schaffen, die zwischen Leichtigkeit und Schwere pendelt. Sir Simon Rattle liebt dieses Werk und hat es bereits 1998 in Birmingham für EMI aufgenommen. 2002 führte er die Konzertversion beim Neujahrskonzert der Berliner Philharmonie auf. 15 Jahre später wird er zu unserer großen Freude an der Spitze des London Symphony Orchestra (LSO), dessen lang ersehnter Musikdirektor er heute ist, rückfällig. Die vorliegende einstündige Konzertversion wurde im Dezember 2017 anlässlich des hundertjährigen Geburtstags des Komponisten im Barbican Center in London aufgenommen und verzichtet zugunsten der wichtigsten Musiknummern auf die erzählenden Passagen. Sie zeichnet sich durch die hervorragende Besetzung mit Danielle de Niese und Alysha Umphress in den Hauptrollen aus. Auch wenn man Sir Simons ungewöhnliche Vielseitigkeit kennt, kann man seine stimmige Art zu dirigieren, die Atmosphäre, die er dieser Partitur gibt, die mitreißenden Rhythmen und herrlichen Bläserklänge nur bewundern, die er mühelos von dem in allen Musikrichtungen erfahrenen LSO (Orchester und Chor) erhält. Die reinste Freude! © François Hudry/Qobuz
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Symphonien - Erschienen am 26. Juli 2018 | LSO Live

Hi-Res Booklet
Diese neue LSO-Aufnahme, die nur in digitalem Format verfügbar ist, markiert den Beginn eines neuen, aufgenommenen Zyklus des London Symphony Orchestra mit ihrem derzeitigen Gastdirigenten Gianandrea Noseda. Diese Fünfte von Schostakowitsch, die am 22. September 2016 während eines Konzertes aufgenommen wurde, hält, was die Partitur verspricht. Der unglückliche Komponist hatte seine Oper Lady Macbeth 1936, als das Werk auf Anlass des finsteren Sie-wissen-schon-wer in der Prawda böse angegriffen und verrissen wurde, überstürzt aus dem Programm des Orchesters zurückgezogen, das es uraufführen sollte – und erst 1962 wieder herausgebracht. Als Antwort auf die Anschuldigungen bürgerlicher Undurchschaubarkeit, antisowjetischer Abweichung und all diesem kommunistischen Unsinn, stürzte sich Schostakowitsch in die Arbeit an der Fünften, die er Juli 1937 beendete. Die Sinfonie wurde sodann unter der Leitung von Evgeni Mravinski uraufgeführt, mit großem Erfolg – nicht nur in der UdSSR, sondern in der gesamten Musikwelt, in der sie mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. Ihre musikalische Sprache ist sicherlich klarer und weniger esoterisch als in der Vierten. Wer jedoch nach eklatantem, romantischem Optimismus sucht, tut dies umsonst. Das Scherzo ist die angstvolle Flucht nach vorn eines gefolterten Clowns; das herzzerreißende Largo ist, was es ist – herzzerreißend. Der letzte Satz wechselt zwischen “rossinischer” Farce und “mahler’schem” Zähneknirschen, um dann mit zwei Minuten jener Freude zu enden, die man empfindet, wenn man von einer sowjetischen Panzerdivision überrollt wird. Das ist also im übertragenden Sinne die Antwort des Komponisten auf die stalinistischen Mörder, während er gleichzeitig in der Prawda erklärte, es sei "die praktische Antwort eines sowjetischen Künstlers auf eine wohlverdiente Kritik". Dirigent Gianandrea Noseda und die Mitglieder des London Symphony Orchestra wussten, wie man diese duale Atmosphäre projiziert und wirklich das rätselhafte Gefühl der letzten zwei Minuten einfängt. Kommentare, die einige Musikwissenschaftler ablehnen, wenn man bedenkt, dass sie von hoher politischer Natur sind. Was auch immer es ist, welche Verspottung seitens des Komponisten durch seine Symphonie ! © SM/Qobuz
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Klassik - Erschienen am 15. Juni 2018 | LSO Live

Hi-Res Booklet
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Klassik - Erschienen am 2. März 2018 | LSO Live

Hi-Res Booklet
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Klassik - Erschienen am 2. Februar 2018 | LSO Live

Hi-Res Booklet
HI-RES15,39 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 11. Januar 2018 | LSO Live

Hi-Res
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Symphonieorchester - Erschienen am 1. September 2017 | LSO Live

Hi-Res Booklet
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 16. Juni 2017 | LSO Live

Hi-Res
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Klassik - Erschienen am 5. Mai 2017 | LSO Live

Hi-Res Booklet
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 7. April 2017 | LSO Live

Hi-Res Booklet