Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazzgesang - Erschienen am 1. Januar 2013 | Blue Note

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Herausragende Tonaufnahme - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Jazzgesang - Erschienen am 16. März 2015 | Legacy Recordings

Hi-Res Auszeichnungen 4F de Télérama - Sélection JAZZ NEWS - 5 Sterne Fono Forum Jazz
Kontemporäre Jazz-Vokalistinnen, die sich über die ganze Strecke eines Longplayers der Songs von Billie Holiday annehmen: Was sich auf den ersten Blick ungefähr so spannend anhört wie eine lauwarme Tasse Kamillentee mit Stevia statt Zucker, ergibt 2015 bei Cassandra Wilson durchaus Sinn. 100 Jahre alt wäre "Lady Day" im April geworden, und gemeinsam mit dem Produzenten Nick Launay hat sich Wilson das zum Anlass genommen, mit "Coming Forth By Day" ein Tribute-Album an eine der größten Sängerinnen der letzten, sagen wir, hundert Jahre zu veröffentlichen. Den richtigen Riecher bewies Wilson in der Instrumentierung der Platte: neben T Bone Burnett haben Wilson und Launay Thomas Wydler und Martyn Casey, beide hauptberuflich bei Nick Cave & The Bad Seeds verpflichtet. Gemeinsam enstand so ein streckenweise durchaus spartanisches, dem Blues-Verständnis der neueren Bad Seeds-Ästhetik gar nicht unähnliches Klangbild geschaffen (gute Beispiele hierfür sind die ersten beiden Songs der Platte, "Don't Explain" und "Billie's Blues"). Diese Verwurzelung im Blues unterschied Wilsons Stimme auch stets von anderen kontemporären Jazz-Sängerinnen und gibt dem Unterfangen auch eine weitere Ebene: die Re-Lokalisierung des Gala-Jazz in den Sümpfen. Man hat gar nicht erst versucht, sich ausschließlich Raritäten oder selten Gehörtes aus dem Ouevre Holidays herauszupicken: vielmehr nehmen sich Wilson und ihre Musiker hundert- und tausendfach Interpretiertem an. Eine Reise durchs US-amerikanische Songbook aber, dem – und das ist durchaus ein Kunststück dieser Platte – neue Nuancen und Farben abgewonnen werden können. "Ich konnte es nicht erwarten, mich ans Innere dieses Materials zu machen und es herauszuputzen, es neu zu erfinden, ein paar wilde und verrückte Dinge damit zu machen", meinte Wilson selbst in einem Interview über die Platte. Die Neuerfindung des Songbooks, vor allem wenn es um Omnipräsentes wie eben Holiday geht, ist natürlich so eine Sache. Neu erfunden hat Wilson auf "Coming Forth By Day" auch nichts. Ihr und ihren Mitstreitern gelingt aber durchaus ein würdiges und abwechslungsreiches Tribut an Billie Holiday, deren Stücke Wilsons Stimme ein paar Meter weiter in den Blues holt. © Laut
Ab
CD13,99 €

Jazzgesang - Erschienen am 1. Januar 1999 | Blue Note Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Ein wenig enttäuscht bin ich schon, daß das lange angekündigte "Tribute to Miles" jetzt doch ohne Joni Mitchell erscheint. Geplant war ein Diven-Treffen, um den Blasmusik-Gott zu ehren. Jetzt hat sie´s doch alleine gemacht. Cassandra Wilson interpretiert Miles Davis. Und wie... Daß "Time after time" auf dem Album zu finden ist, wundert nicht, hat doch Miles seinerzeit das Stück von Cindy Lauper gecovert. Tutu wundert! Diese perfekte Instrumentalnummer gesanglich umzusetzen, erfordert doch einigen Mut, Ideen und Kühnheit. "Ich mußte die Lieder so gestalten, daß sie mir in besonderer Weise nahe standen, sie zu meinen eigenen machen." Gelungen! Insgesamt haut mich das Werk zwar nicht so vom Hocker, wie ich es erwartet habe, aber enttäuscht bin ich nicht. Mit ihrer Mischung aus Bluegrass-Folk-African-Jazz knüpft Cassandra Wilson nahtlos an ihre letzten Alben an. Diese überzeugten schon durch ihre außergewöhnliche Instrumentierung und die Ruhe, die sie ausstrahlten. Nicht anders bei "Traveling Miles". Sparsam arrangiert entfaltet sich die Stimme so richtg in den kleinen Elementen. In der Ruhe liegt die Kraft. Daß Cassandra sich weiter als je zuvor ins Pop-Lager traut, hat den Grund, daß sie wirklich ein Star werden will und nicht nur eine Jazz-Diva. "Wir haben auf den vergangenen Alben verschiedene Sachen ausprobiert, um ein großes Publikum zu erreichen. Meine Musik kann problemlos neben all dem bestehen, was im Radio gespielt wird". © Laut
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2013 | Blue Note (BLU)

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Jazz - Erschienen am 3. April 2015 | Legacy Recordings

Hi-Res
Kontemporäre Jazz-Vokalistinnen, die sich über die ganze Strecke eines Longplayers der Songs von Billie Holiday annehmen: Was sich auf den ersten Blick ungefähr so spannend anhört wie eine lauwarme Tasse Kamillentee mit Stevia statt Zucker, ergibt 2015 bei Cassandra Wilson durchaus Sinn. 100 Jahre alt wäre "Lady Day" im April geworden, und gemeinsam mit dem Produzenten Nick Launay hat sich Wilson das zum Anlass genommen, mit "Coming Forth By Day" ein Tribute-Album an eine der größten Sängerinnen der letzten, sagen wir, hundert Jahre zu veröffentlichen. Den richtigen Riecher bewies Wilson in der Instrumentierung der Platte: neben T Bone Burnett haben Wilson und Launay Thomas Wydler und Martyn Casey, beide hauptberuflich bei Nick Cave & The Bad Seeds verpflichtet. Gemeinsam enstand so ein streckenweise durchaus spartanisches, dem Blues-Verständnis der neueren Bad Seeds-Ästhetik gar nicht unähnliches Klangbild geschaffen (gute Beispiele hierfür sind die ersten beiden Songs der Platte, "Don't Explain" und "Billie's Blues"). Diese Verwurzelung im Blues unterschied Wilsons Stimme auch stets von anderen kontemporären Jazz-Sängerinnen und gibt dem Unterfangen auch eine weitere Ebene: die Re-Lokalisierung des Gala-Jazz in den Sümpfen. Man hat gar nicht erst versucht, sich ausschließlich Raritäten oder selten Gehörtes aus dem Ouevre Holidays herauszupicken: vielmehr nehmen sich Wilson und ihre Musiker hundert- und tausendfach Interpretiertem an. Eine Reise durchs US-amerikanische Songbook aber, dem – und das ist durchaus ein Kunststück dieser Platte – neue Nuancen und Farben abgewonnen werden können. "Ich konnte es nicht erwarten, mich ans Innere dieses Materials zu machen und es herauszuputzen, es neu zu erfinden, ein paar wilde und verrückte Dinge damit zu machen", meinte Wilson selbst in einem Interview über die Platte. Die Neuerfindung des Songbooks, vor allem wenn es um Omnipräsentes wie eben Holiday geht, ist natürlich so eine Sache. Neu erfunden hat Wilson auf "Coming Forth By Day" auch nichts. Ihr und ihren Mitstreitern gelingt aber durchaus ein würdiges und abwechslungsreiches Tribut an Billie Holiday, deren Stücke Wilsons Stimme ein paar Meter weiter in den Blues holt. © Laut
Ab
CD19,49 €

Jazzgesang - Erschienen am 1. Januar 2014 | Blue Note

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 7. Oktober 2003 | CM BLUE NOTE (A92)

Hi-Res
Ab
CD20,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1995 | Blue Note Records

Das Time Magazine schrieb einmal, dass die am 4. Dezember 1955 in Jackson, Mississippi geborene Cassandra Wilson "Amerikas beste Sängerin" sei. Die Ansicht muss man nicht unbedingt teilen, aber ihr markantes, warmes Alt erkennt man auch unter tausenden Jazz- und Blues-Vokalistinnen wieder. Mit "New Moon Daughter" gelang ihr Mitte der 90er der weltweite Durchbruch. Es war nach "Blue Light 'Til Dawn" von 1993 ihr zweites Album für das legendäre Jazz-Label Blue Note. Beide Platten betrachteten die Kritiker als Zwillingswerke. Jedoch lebte der Vorgänger noch von rhythmischeren, komplexeren Tönen, oftmals durchzogen von afrikanischen Einflüssen, die an Wilsons Zeit beim Kollektiv M-Base erinnern. Das legte nicht nur Wert auf strukturierte Improvisation, sondern versuchte zudem die Kreativität im Jazz neu zu beleben. Heraus kam oftmals ein zeitgenössischer Großstadt-Sound zwischen Blues, Jazz und Free Funk. Auf "New Moon Daughter" besinnte sich Cassandra mehr auf das Erstgenannte. Ausdrucksformen nicht westlicher Kulturen wichen sparsameren, akustischeren Tönen. Auch fiel die erneut von Craig Street produzierte Scheibe weitaus fokussierter und weniger verspielt aus als "Blue Light 'Til Dawn". Im Mittelpunkt stand die Stimme der US-Amerikanerin. Manche Kritiker nannten die Musik deshalb auch Folk-Jazz. Trotzdem bereicherten Elemente aus Pop, Country und Latin-Jazz das insgesamt recht ruhige Soundbild um viel Abwechslung. Der Albumtitel basiert auf einem alten Sprichwort der Aschanti, einer großen Ethnie in Westafrika, dass der abnehmende Mond "Leiden" bringe und der Neumond "Krankheit" heile, sagte Wilson mal gegenüber dem New York Magazine. Daher gibt es wohl kaum eine bessere Einleitung für das Werk als eine Coverversion von "Strange Fruit", das in der Version Billie Holidays 1939 weltweit Bekanntheit erlangte. Wie der Vorgänger besteht die Platte zum größten Teil aus Neuinterpretationen bekannter oder auch ein wenig übersehener Songs aus mehr als fünfzig Jahren Musikgeschichte aus den verschiedensten Bereichen wie Blues, Folk und Jazz. Das von Abel Meeropol geschriebene und komponierte Stück handelt von einem Körper eines Afroamerikaners, der an einem Baum hängt und somit als Sinnbild für die Lynchjustiz des Ku-Klux-Klans und Teilen der ländlichen weißen Einwohner gegen die schwarze Bevölkerung und andere Minderheiten in den US-amerikanischen Südstaaten von 1889 bis 1940 steht. Fast 4.000 Menschen kamen während dieses Zeitraumes auf grausamste Weise um. Der frühen Bürgerrechtsbewegung in den USA verlieh der Song eine Stimme im Kampf um Gleichberechtigung. Anders als die noch traditionell jazzige Version Holidays bleibt Wilsons Neuinterpretation überwiegend dem Delta-Blues ihrer Heimat verhaftet, wenn der knorrige Kontrabass von Lonnie Plaxico und die hart angeschlagenen Gitarren-Töne von Chris Whitley, die sich beide schon an "Blue Light 'Til Dawn" beteiligten, das rhythmische Fundament liefern, über das Wilson ihre Stimme legt, die immer um zwanzig Jahre erfahrener klingt als sie ist. Dadurch fängt sie das schwere Leid der Afroamerikaner authentisch ein, während Graham Haynes an seinem Kornett unruhige Akzente setzt. Unbestreitbar macht sie die Nummer zu ihrer eigenen. Dafür musste sie allerdings zu ihren "Wurzeln zurückgehen", erzählte sie vor einigen Jahren der britischen Zeitschrift Metro. Gut nachzuhören in "Death Letter", im Original vom Delta-Blues-Musiker Son House. Im Zusammenspiel mit der Akustik-Gitarre von Brandon Ross, der ebenso auf dem Vorgänger mitwirkte, und dem Banjo von Kevin Breit sowie einer umfangreichen Rhythmus-Sektion, vermittelt ihr Gesang etwas Rohes und Ursprüngliches. "Ich versuche, mir die Originalmusik genau anzuhören und zu verstehen, was sie außergewöhnlich macht", fügte Cassandra noch in dem Gespräch an. Das gelingt ihr ohne Zweifel exzellent. Die dezent melancholische, abendliche Stimmung des Albums, das sie teilweise mit völlig neuen Musikern als auf dem Vorgänger in New York aufnahm, transportiert "Love Is Blindness", ursprünglich von U2, aber dann doch besser. Das durchziehen sanft gezupfte Saiten-Akkorde von Brandon Ross und Kevin Breit und sehnsüchtige Kornett-Töne, die Lawrence 'Butch' Morris spielt, die Wilsons emotionales Alt begleiten. Das mutet wegen der klaren, räumlichen Produktion so an, als wäre es direkt am Ohr des Hörers. Jedoch schimmert immer wieder ein Stück Zuversicht auf. In "Solomon Sang" schraubt sich Wilsons Stimme immer wieder kraftvoll nach oben, unterstützt von den bluesigen Akustik-Klängen Ross' und der sphärischen Resonator-Gitarre Breits sowie den verspielten Percussions von Dougie Brown und Cyro Baptista, den man auch schon auf "Blue Light 'Til Dawn" vernahm. "Nothing lives forever, but the love that bears your name and when you stood in the temple" - dass sich die Zeilen auf König Salomo beziehen, den Erschaffer des ersten jüdischen Tempels in Jerusalem, darauf verweist schon unmissverständlich der Titel des Stücks. Wilsons Eigenkompositionen fügen sich so in den Fluss des Werkes ein, als gäbe es nichts Selbstverständlicheres. Sie lockern das Soundbild geschmackvoll auf. Bestes Beispiel: "Until" mit den geschmeidigen lateinamerikanischen Rythmen am Akkordeon des vom Vorgänger ebenfalls bekannten Tony Cedras, das temperamentvolles argentinisches Flair erzeugt. Dazu singt Cassandra sinnlich: "I want the sweetness in life with you." Wem da nicht das Herz aufgeht, der hat wohl keins. Wunderbar fällt auch Wilsons Version von Hoagy Carmichaels "Skylark" mit zurückhaltendem Kontrabass und der weiten Pedal-Steel-Gitarre von Gib Wharton aus, das nachdenklich 'gen Sonnenuntergang führt. Noch etwas mehr Dramatik fügt sie dem Hank Williams-Klassiker "I'm So Lonesome I Could Cry" hinzu, während Kevin Breit mit einer irischen Bouzouki tänzerische Akzente setzt. Da bildet die Neuinterpretation der US-Amerikanerin von Neil Youngs "Harvest Moon", die "New Moon Daughter" beschließt, nur das Sahnehäubchen eines an großartigen Momenten nicht gerade armen Albums. Wenn ausgehend vom Zirpen der Grillen die verhaltenen Akustik-Gitarren-Klänge von Ross, das naturbetonte Percussion-Spiel von Baptista und ihre milde Stimme feinfühlig die Szenerie des Textes untermalen, bleibt nur noch Gänsehaut zurück. Der handelt nämlich von zwei Menschen, die sich unter dem Erntemond, der den Herbst des Lebens einläutet, noch einmal lieben lernen. Ähnlich behutsam ging Wilson rund vier Jahre später auf "Traveling Miles mit dem Material von Miles Davis, das sie ebenso um eigene Nummern ergänzte, das allerdings wieder ein wenig experimentierfreudiger, bisweilen lebhafter ausfiel. Es folgten noch viele weitere Alben, mit denen sie sich zwar größtenteils treu blieb, die aber auch eine kontinuierliche Weiterentwicklung selten vermissen ließen. Trotzdem traf sie den Nerv eines großen Publikums nie mehr so wie mit "New Moon Daughter", für das sie 1996 sogar den Grammy als beste Jazz-Sängerin erhielt. Aber warum? Lag es an dem breit gefächerten Repertoire und der stilistischen Vielfalt, mit der sie die Grenzen im Jazz allmählich verschob? Gut vorstellbar. Dennoch könnte es genauso gut die Zeitlosigkeit gewesen sein, was den Klang, den Ausdruck und die Songqualität betrifft. © Laut
Ab
CD19,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2014 | CM BLUE NOTE (A92)

Booklet
Ab
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2008 | Blue Note Records

Booklet
Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2002 | Blue Note Records

In Mississippi spielt man Blues, Country-Blues und Mississippi-Blues! Dementsprechend überrascht Cassandra Wilson nicht, wenn sie, von ihren Ursprüngen inspiriert, ein Blues-Album abliefert. "Meine Heimat rief mich" meint sie dazu, und beschreibt die Namensfindung des Albums. "Ich hörte die Übersetzung eines Liedes der Yoruba (ein Volk im Südwesten Nigerias, Red.), das mit den Worten 'Und jetzt lasst uns im Bauch der Sonne treffen' begann. Genau das war es! Es war der Ort, wo wir uns gerade befanden. Am heißesten Platz von Amerika, dem Mississippi-Delta – dem Belly Of The Sun". Mit einer Rundreise durch ihre Heimat, in der sie die Atmosphäre der Menschen und ihrer Lebensumwelt auf sich wirken lässt, beginnt sie sich auf die Aufnahmen vorzubereiten. Sie spricht mit alten und neuen Freunden und erinnert sich an die Gerüche und Klänge des Deltas. Durch diese Erfahrungen gewinnt das Album seine Struktur. Sie mietet sich in einem alten Eisenbahn-Depot ein, fliegt ihre eingespielte Begleitband samt Produzententeam ein, und bittet musikalische Eingeborene ins Studio. "Selbst im kleinsten Dorf stößt du auf Menschen, die atemberaubende Musiker sind. Von den meisten hat außerhalb von Mississippi noch nie jemand gehört." Um sich der Stimme von "Amerikas bester Sängerin" (Time Magazin) zu nähern, ist "Belly Of The Sun" hervorragend geeignet. Die 13 sonnengetränkten Titel überzeugen durch die angenehm melancholische Stimmung, die beim Hören entsteht. Das verstehbare Blues-Umfeld erleichtert den Zugang zu ihrer stimmlichen Schönheit. Cassandra Wilson dürfte damit ihren Fankreis ordentlich ausweiten, ohne ihre angestammten Fans zu enttäuschen. © Laut
Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 16. Juli 2002 | Verve Reissues

Ab
CD12,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2009 | Blue Note Records

Ab
CD8,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2005 | Blue Note Records

Ab
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2003 | Blue Note Records

Ab
CD21,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1996 | Blue Note Records

Ab
CD1,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2005 | Blue Note Records