Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Arctic Monkeys - Suck It and See

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Suck It and See

Arctic Monkeys

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

In der schmalen Brust der Arctic Monkeys scheinen zwei Herzen zu schlagen: zum einen dieses unbändige, hüpfige, rebellische; zum anderen das bleierne, schwere, Sinn suchende. Während in der Vergangenheit entweder das eine ("What Ever People Say I am, That's What I am Not", "Favourite Worst Nightmare") oder das andere ("Humbug") schlagen durfte, kommt es auf der aktuellen Platte "Suck It And See" zur Symbiose. Doch bis hierhin war es ein weiter Weg. Dass sich die Affen in den letzten sechs Jahren dermaßen weiterentwickelt und gefestigt haben, erstaunt. Es wäre zu einfach gewesen, an den Erfolg ihres Erst- und Zweitlings anzuknüpfen. Bestimmt wäre ein drittes oder gar viertes Album im Stile von "What Ever People Say I Am, That's What I am Not" zumindest bei den Fans gut angekommen. Möglichweise hätte Kritiker ihnen vorgeworfen, sich nicht fortbewegt zu haben, um im gleichen Atemzug darauf hinzuweisen, "dass die Band noch sehr jung ist und noch viel Zeit hat". Schlussendlich ist gegen diesen Indie-Rock mit unfassbar viel Drive auch überhaupt nichts einzuwenden. Der fegte wie ein Wirbelsturm durchs Hirn und mischte mal ganz locker die ganze Indie-Szene auf. Dass die Monkeys mit diesem Stil auf "Humbug" gebrochen und geradezu eine musikalische Askese in der Wüste gesucht haben, tat ihnen gut. Mehr noch: Die Wüste hat die Affen gefestigt. Sie hat sie zur Ruhe gebracht, sie hat den Drive, ihre Energie in Bahnen geleitet, die der Band Tiefgang verleihen. Mag sein, dass manche "Suck It And See" langweilig finden werden. Denn es ist deutlich zugänglicher als "Humbug", aber auch wesentlich wüstenrockiger als ihr Erstling. Auch diesmal zog es die vier Affen in die USA, nach Los Angeles. Auch dieses Mal ließ sich Turner von Rock-Größen inspirieren. Er habe viel Nick Cave, John Cale, Lou Reed, David Bowie und Leonard Cohen gehört, lässt er verbreiten. Tatsächlich schwingt eine gewisse Reed-Lässigkeit in den Stücken mit. Allen voran bei "She's Thunderstorms". Der Bass hüpft, die Gitarren quengeln sich wild durchs Stück, Turner singt mehr gelangweilt als lässig die Strophen herunter. Auch "Black Treacle" fährt im gleichen Tempo fort. Backvocals unterstützen Turner – eine nette Ballade. Erst bei "Don't Sit Down 'Cause I've Moved Your Chair" packen die Monkeys die schweren Gitarren aus. Die Riffs dampfen bedrohlich durchs Stück. Josh Homme hätte seine Freude daran. Natürlich dürfen dabei die lasziv gesungenen Back-Vocals nicht fehlen. Düster kommt auch "Library Pictures" daher, dessen Anfang tatsächlich direkt aus einem The Horrors-Album stammen könnte: wirr, verzerrt, dreckig. Nur wenige Stücke später meldet sich Papa Josh mit seiner unverwechselbaren Stimme bei "All My Own Stunts" zu Wort. Im Duett schmachten die beiden Cowboy-Filme an, bevor das Stück ganz in Queens Of The Stone Age-Manier endet, mit quietschender Gitarre. Gänzlich schunklig entlassen uns die Affen gegen Ende der Platte mit "Suck It And See" und "That's Where You're Wrong". Die Sonne Kaliforniens strahlt durch diese beiden Stücke. Man kann sich gut vorstellen, wie Turner lässig mit Sonnenbrille auf dem Kopf irgendwo an einem Boulevard sitzt und den Mädchen nachschaut. "Suck It And See" ist das poppigere "Humbug"-Album mit einer gehörigen Portion kalifornischer Feel-Good-Stimmung. Ein driviges oder gar tanzbares Stück sucht man hier vergebens. Schlimm ist das nicht. Wenn man dem Album genügend Zeit gibt, zu wachsen.
© Laut

Weitere Informationen

Suck It and See

Arctic Monkeys

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
She's Thunderstorms
00:03:54

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

2
Black Treacle
00:03:37

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

3
Brick By Brick
00:02:59

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

4
The Hellcat Spangled Shalalala
00:03:00

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

5
Don't Sit Down 'Cause I've Moved Your Chair
00:03:03

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

6
Library Pictures
00:02:22

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

7
All My Own Stunts
00:03:52

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

8
Reckless Serenade
00:02:42

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

9
Piledriver Waltz
00:03:23

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

10
Love is a Laserquest
00:03:11

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

11
Suck It and See
00:03:45

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

12
That's Where You're Wrong
00:04:16

Craig Silvey, Mixer - James Ford, Producer - Alex Turner, Lyricist - Arctic Monkeys, Composer, MainArtist - Emi Music Publishing Ltd, MusicPublisher

2011 Domino Recording Co Ltd 2011 Domino Recording Co Ltd

Albumbeschreibung

In der schmalen Brust der Arctic Monkeys scheinen zwei Herzen zu schlagen: zum einen dieses unbändige, hüpfige, rebellische; zum anderen das bleierne, schwere, Sinn suchende. Während in der Vergangenheit entweder das eine ("What Ever People Say I am, That's What I am Not", "Favourite Worst Nightmare") oder das andere ("Humbug") schlagen durfte, kommt es auf der aktuellen Platte "Suck It And See" zur Symbiose. Doch bis hierhin war es ein weiter Weg. Dass sich die Affen in den letzten sechs Jahren dermaßen weiterentwickelt und gefestigt haben, erstaunt. Es wäre zu einfach gewesen, an den Erfolg ihres Erst- und Zweitlings anzuknüpfen. Bestimmt wäre ein drittes oder gar viertes Album im Stile von "What Ever People Say I Am, That's What I am Not" zumindest bei den Fans gut angekommen. Möglichweise hätte Kritiker ihnen vorgeworfen, sich nicht fortbewegt zu haben, um im gleichen Atemzug darauf hinzuweisen, "dass die Band noch sehr jung ist und noch viel Zeit hat". Schlussendlich ist gegen diesen Indie-Rock mit unfassbar viel Drive auch überhaupt nichts einzuwenden. Der fegte wie ein Wirbelsturm durchs Hirn und mischte mal ganz locker die ganze Indie-Szene auf. Dass die Monkeys mit diesem Stil auf "Humbug" gebrochen und geradezu eine musikalische Askese in der Wüste gesucht haben, tat ihnen gut. Mehr noch: Die Wüste hat die Affen gefestigt. Sie hat sie zur Ruhe gebracht, sie hat den Drive, ihre Energie in Bahnen geleitet, die der Band Tiefgang verleihen. Mag sein, dass manche "Suck It And See" langweilig finden werden. Denn es ist deutlich zugänglicher als "Humbug", aber auch wesentlich wüstenrockiger als ihr Erstling. Auch diesmal zog es die vier Affen in die USA, nach Los Angeles. Auch dieses Mal ließ sich Turner von Rock-Größen inspirieren. Er habe viel Nick Cave, John Cale, Lou Reed, David Bowie und Leonard Cohen gehört, lässt er verbreiten. Tatsächlich schwingt eine gewisse Reed-Lässigkeit in den Stücken mit. Allen voran bei "She's Thunderstorms". Der Bass hüpft, die Gitarren quengeln sich wild durchs Stück, Turner singt mehr gelangweilt als lässig die Strophen herunter. Auch "Black Treacle" fährt im gleichen Tempo fort. Backvocals unterstützen Turner – eine nette Ballade. Erst bei "Don't Sit Down 'Cause I've Moved Your Chair" packen die Monkeys die schweren Gitarren aus. Die Riffs dampfen bedrohlich durchs Stück. Josh Homme hätte seine Freude daran. Natürlich dürfen dabei die lasziv gesungenen Back-Vocals nicht fehlen. Düster kommt auch "Library Pictures" daher, dessen Anfang tatsächlich direkt aus einem The Horrors-Album stammen könnte: wirr, verzerrt, dreckig. Nur wenige Stücke später meldet sich Papa Josh mit seiner unverwechselbaren Stimme bei "All My Own Stunts" zu Wort. Im Duett schmachten die beiden Cowboy-Filme an, bevor das Stück ganz in Queens Of The Stone Age-Manier endet, mit quietschender Gitarre. Gänzlich schunklig entlassen uns die Affen gegen Ende der Platte mit "Suck It And See" und "That's Where You're Wrong". Die Sonne Kaliforniens strahlt durch diese beiden Stücke. Man kann sich gut vorstellen, wie Turner lässig mit Sonnenbrille auf dem Kopf irgendwo an einem Boulevard sitzt und den Mädchen nachschaut. "Suck It And See" ist das poppigere "Humbug"-Album mit einer gehörigen Portion kalifornischer Feel-Good-Stimmung. Ein driviges oder gar tanzbares Stück sucht man hier vergebens. Schlimm ist das nicht. Wenn man dem Album genügend Zeit gibt, zu wachsen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Arctic Monkeys

Live at the Royal Albert Hall

Arctic Monkeys

AM

Arctic Monkeys

AM Arctic Monkeys

Whatever People Say I Am, That's What I'm Not

Arctic Monkeys

Tranquility Base Hotel + Casino

Arctic Monkeys

Favourite Worst Nightmare

Arctic Monkeys

Favourite Worst Nightmare Arctic Monkeys

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Arctic Monkeys – ein Überfall auf die englische Art

Das Quartett aus Sheffield ließ das nordische Terrain hinter sich, um die Charts mit bissigen Riffs, frisch gestylter Tolle und lasziven Hüftschwüngen zu erobern. So wie die White Stripes, die Libertines und die Strokes haben auch die Arctic Monkeys den Rock an den Tropf gehängt.

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...