Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Gebhard Ullmann Basement Research - Impromptus and Other Short Works

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Impromptus and Other Short Works

Gebhard Ullmann Basement Research

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die Geschichte des „Gebhard Ullmann Basement Research“ beginnt 1993, als der Berliner Bläser auf Vermittlung von Paul Bley ein Fax des legendären italienischen Produzenten Giovanni Bonandrini bekam: „please fly to NYC get yourself a band and record your first CD for Soul Note“. Dass sie nun nach diversen Besetzungsänderungen mit dem partiell retrospektiven Album „Impromptus And Other Short Works“ endet, wird jeder bedauern, der kraftvoll-dynamische, zwischen europäischer und amerikanischer Tradition oszillierende Improvisationskunst zu schätzen weiß. Dass der inzwischen 62-Jährige mit einer Ausnahme nur auf dem Tenorsaxofon luzide Soundscapes kreiert, schadet dem anspruchsvollen Vergnügen nicht. Denn am Baritonsaxofon übernimmt Julian Argüelles die Aufgabe, neben Steve Swells Posaune die Klangpracht nach unten abzurunden. Was bereits in dem vierteltönig revitalisierten „Gospel“ von 2005 einen cool groovenden Charme versprüht. Und dann schnurren die Rhythmiker Pascal Niggenkemper und Gerald Cleaver lässig hinter den vertrackten, wild über kreuz laufenden Pustefix-Aktionen von „Twelve Tones – Impromptu #5“. Während das folgende „Impromptu #1“ dank fein inszenierter Zwiegespräche hymnisch glänzt, entfaltet das ursprünglich für Ullmanns „Clarinet Trio“ geschriebene „29 Shoes“ in nervös mäanderndem Duktus einen hypnotischen Sog. Und dass „Kleine Figuren“ auf einem Calypso von Sonny Rollins basiert, vermag man angesichts der an alpenländische Folklore erinnernden, traumhaft zarten Präsentation kaum zu glauben. Spätestens da wird klar, dass dieses klanggewaltig aufgenommene Album reizvoll mit Kontrasten spielt.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Impromptus and Other Short Works

Gebhard Ullmann Basement Research

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Gospel
Gebhard Ullmann Basement Research
00:03:43

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

2
Twelve Tones - Impromptu #5
Gebhard Ullmann Basement Research
00:05:07

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

3
Impromptu #1
Gebhard Ullmann Basement Research
00:05:16

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

4
29 Shoes
Gebhard Ullmann Basement Research
00:04:45

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

5
Kleine Figuren
Gebhard Ullmann Basement Research
00:03:12

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

6
Lines - Impromptu #2
Gebhard Ullmann Basement Research
00:04:43

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

7
Shifting Tonalities - Impromptu #3
Gebhard Ullmann Basement Research
00:06:08

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

8
Air
Gebhard Ullmann Basement Research
00:02:31

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

9
Sticks - Impromptu #4
Gebhard Ullmann Basement Research
00:03:16

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

10
For Jim - Impromptu #6
Gebhard Ullmann Basement Research
00:04:34

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

11
Almost Twenty-Eight
Gebhard Ullmann Basement Research
00:04:05

Gebhard Ullmann Basement Research, MainArtist

(C) 2019 WhyPlayJazz (P) 2019 WhyPlayJazz

Albumbeschreibung

Die Geschichte des „Gebhard Ullmann Basement Research“ beginnt 1993, als der Berliner Bläser auf Vermittlung von Paul Bley ein Fax des legendären italienischen Produzenten Giovanni Bonandrini bekam: „please fly to NYC get yourself a band and record your first CD for Soul Note“. Dass sie nun nach diversen Besetzungsänderungen mit dem partiell retrospektiven Album „Impromptus And Other Short Works“ endet, wird jeder bedauern, der kraftvoll-dynamische, zwischen europäischer und amerikanischer Tradition oszillierende Improvisationskunst zu schätzen weiß. Dass der inzwischen 62-Jährige mit einer Ausnahme nur auf dem Tenorsaxofon luzide Soundscapes kreiert, schadet dem anspruchsvollen Vergnügen nicht. Denn am Baritonsaxofon übernimmt Julian Argüelles die Aufgabe, neben Steve Swells Posaune die Klangpracht nach unten abzurunden. Was bereits in dem vierteltönig revitalisierten „Gospel“ von 2005 einen cool groovenden Charme versprüht. Und dann schnurren die Rhythmiker Pascal Niggenkemper und Gerald Cleaver lässig hinter den vertrackten, wild über kreuz laufenden Pustefix-Aktionen von „Twelve Tones – Impromptu #5“. Während das folgende „Impromptu #1“ dank fein inszenierter Zwiegespräche hymnisch glänzt, entfaltet das ursprünglich für Ullmanns „Clarinet Trio“ geschriebene „29 Shoes“ in nervös mäanderndem Duktus einen hypnotischen Sog. Und dass „Kleine Figuren“ auf einem Calypso von Sonny Rollins basiert, vermag man angesichts der an alpenländische Folklore erinnernden, traumhaft zarten Präsentation kaum zu glauben. Spätestens da wird klar, dass dieses klanggewaltig aufgenommene Album reizvoll mit Kontrasten spielt.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Gebhard Ullmann Basement Research

Don't Touch My Music, Vol. 1

Gebhard Ullmann Basement Research

Don't Touch My Music, Vol. 1 Gebhard Ullmann Basement Research

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Bossa Nova, ewig fließende Strömung

Seit seiner Entstehung in den späten 1950er Jahren ist der Bossa Nova zu einem unverzichtbaren Bestandteil der breitgefächerten brasilianischen Musikpalette geworden. Diese Musik mit ihrer wachrufenden Kraft hat Künstler aus aller Welt überzeugt und erstklassige Musiker hervorgebracht, deren Kompositionen zu Klassikern geworden sind.

Chris Connor, eine vergessene Stimme

Vielleicht war sie ja die größte Sängerin auf dem Gebiet des Cool Jazz? Fast 12 Jahre nach ihrem Dahinscheiden gilt Chris Connors Stimme nach wie vor als eine der wonnevollsten ihrer Generation. Anders gesagt, es gibt nicht nur Anita O’Day und June Christy…

The King of Jazz

Seine Trompete und seine unnachahmliche Stimme machten ihn weltberühmt. Vor 120 Jahren in New Orleans geboren, vor 50 Jahren im New Yorker Stadtteil Queens verstorben, gilt Louis Armstrong als einer der Allergrößten – und das bis heute.

Aktuelles...