Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Low|Double Negative

Double Negative

Low

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Im Vorfeld der Veröffentlichung von "Double Negative" hieß es laut Waschzettel, es sei Lows bisher "stärkstes Album". Für eine Band, die sich im Laufe ihrer rund 25-jährigen Karriere mit fast jeder einzelnen Platte kontinuierlich weiterentwickelte und so gut wie ausnahmslos starkes Material veröffentlichte, eine ziemlich gewagte Aussage. Zumindest hat sich die Formation aus Duluth in Minnesota mit dem Werk wieder einmal klanglich neu erfunden. Schon auf dem Vorgänger "Ones And Sixes" (2015) setzte sie vermehrt auf elektronische Mittel, die jedoch noch als atmosphärische Untermalung der einzelnen Tracks dienten. Dafür begaben sich Low nach Eau Claire in Wisconsin zu B.J. Burton, bekannt für seine Zusammenarbeit mit Bon Iver, der mit ihnen gemeinsam die Platte co-produzierte. Auch "Double Negative" entstand unter diesen Bedingungen. Die insgesamt elf Stücke für das Album entwickelte die Band aus rohen Skizzen heraus. Nur ließ sie die Nummern für die Scheibe von Burton so lange zerlegen, bis sie nach und nach eine sinnvolle Gestalt annahmen. Dementsprechend verpasst er der Formation auf dem Werk eine maschinelle Sound-Ästhetik, die ihr erstaunlich gut zu Gesicht steht. Die Platte startet mit einer Song-Trilogie, die ausgehend von kühlen Electronica-Spielereien ("Quorum") fortlaufend an beklemmender Intensität gewinnt ("Dancing And Blood") und in einem erlösenden und zum Sterben schönen Finale ("Fly") mündet, das durch Mimi Parkers zerrissene Stimme in emotionale Portishead-Sphären führt. Im Grunde genommen legt der Dreiteiler die Messlatte für die restlichen Songs des Albums verdammt hoch. Doch "Tempest" braucht sich im Anschluss hinter diesem Monstrum überhaupt nicht zu verstecken. Unter der brodelnden, noisigen Oberfläche schält sich nämlich eine von Alan Sparhawk gesungene, zerbrechliche Melodie heraus, die gar wohlige Erinnerungen an "Words", dem überirdischen Opener des 1994er-Debüts "I Could Live In Hope", herauf beschwört. Bei aller Experimentierfreude, die "Double Negative" anhaftet, bleibt die melodische Signatur der Band nach wie vor unverkennbar und einzigartig. Daher verbergen sich hinter der kargen Fassade der Scheibe großartige Stücke, die tatsächlich mit zum Besten zählen, das die Formation bis zum jetzigen Zeitpunkt aufgenommen hat. "Always Up" bildet, wenn das Ehepaar Sparhawk und Parker abwechselnd zu reduzierter Elektronik humanes Leid besingt, die wohl hoffnungsloseste Nummer des gesamten Albums. Dagegen machen die beiden in "Always Trying To Work It Out" von Stimm-Verzerrern inflationär Gebrauch und treffen sich auf ein zauberhafter R'n'B-Duett, das harsche Noise-Klänge flankieren, die mit der vermeintlichen Euphorie zuvor brechen. Low fahren im positiven Sinne also doch nicht auf der Platte so ganz aus ihrer Haut. Nach einem sakralen Drone-Intermezzo im Stile Giulio Aldinuccis ("The Son, The Sun") besinnt sich die Band mit "Dancing And Fire" sogar auf ihre akustischen Slowcore-Tugenden zurück. Mit sparsamen Gitarren-Akkorden baut sich der Track behutsam auf und geht in eine klagende Melodie über, die Sparhawk und Parker zusammen auf filigrane Art und Weise intonieren. Zum Schluss verhallen ihre Stimmen zu gespenstischen Ambient-Sounds im Nichts. Schöner klang Weltschmerz nur selten. In "Rome (Always In The Dark)" überrascht die Formation dennoch mit etwas zuversichtlicheren Tönen, wenn unter der erdrückenden Last der Synthesizer ein zurückhaltendes Gitarrensolo ertönt und sich inmitten dichter, elektronischer Nebelschwaden Sparhawk mit seiner Stimme kraftvoll gegen die Verzweiflung stemmt. "Disarray" beschließt das Album mit herzerwärmenden männlich-weiblichem Doppelgesang, der sich über das Gefühl von Schmerz hinwegzusetzen versucht. Letzlich siegt auf dem Werk das Menschliche über die technologische Entfremdung. Dadurch erweist sich "Double Negative" als Geniestreich, der Low sowohl von ihrer vertrauten als auch fortschrittlichen Seite zeigt. Schließlich weiß man als Hörer, was man an ihnen hat.
© Laut

Weitere Informationen

Double Negative

Low

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Quorum
00:03:42

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - Steve Garrington, Composer

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

2
Dancing and Blood
00:06:22

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - MIMI PARKER, Composer, Lyricist - Steve Garrington, Composer

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

3
Fly
00:05:48

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - MIMI PARKER, Composer, Lyricist - Steve Garrington, Composer

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

4
Tempest
00:04:48

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - Steve Garrington, Composer

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

5
Always Up
00:05:28

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

6
Always Trying to Work It Out
00:03:55

Alan Sparhawk, Composer - Low, MainArtist

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

7
The Son, The Sun
00:03:30

Alan Sparhawk, Composer - Low, MainArtist - MIMI PARKER, Composer, Lyricist - Steve Garrington, Composer

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

8
Dancing and Fire
00:04:17

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

9
Poor Sucker
00:03:35

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - Steve Garrington, Composer

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

10
Rome (Always in the Dark)
00:03:32

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

11
Disarray
00:03:52

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist

© 2018 Sub Pop Records ℗ 2018 Sub Pop Records

Albumbeschreibung

Im Vorfeld der Veröffentlichung von "Double Negative" hieß es laut Waschzettel, es sei Lows bisher "stärkstes Album". Für eine Band, die sich im Laufe ihrer rund 25-jährigen Karriere mit fast jeder einzelnen Platte kontinuierlich weiterentwickelte und so gut wie ausnahmslos starkes Material veröffentlichte, eine ziemlich gewagte Aussage. Zumindest hat sich die Formation aus Duluth in Minnesota mit dem Werk wieder einmal klanglich neu erfunden. Schon auf dem Vorgänger "Ones And Sixes" (2015) setzte sie vermehrt auf elektronische Mittel, die jedoch noch als atmosphärische Untermalung der einzelnen Tracks dienten. Dafür begaben sich Low nach Eau Claire in Wisconsin zu B.J. Burton, bekannt für seine Zusammenarbeit mit Bon Iver, der mit ihnen gemeinsam die Platte co-produzierte. Auch "Double Negative" entstand unter diesen Bedingungen. Die insgesamt elf Stücke für das Album entwickelte die Band aus rohen Skizzen heraus. Nur ließ sie die Nummern für die Scheibe von Burton so lange zerlegen, bis sie nach und nach eine sinnvolle Gestalt annahmen. Dementsprechend verpasst er der Formation auf dem Werk eine maschinelle Sound-Ästhetik, die ihr erstaunlich gut zu Gesicht steht. Die Platte startet mit einer Song-Trilogie, die ausgehend von kühlen Electronica-Spielereien ("Quorum") fortlaufend an beklemmender Intensität gewinnt ("Dancing And Blood") und in einem erlösenden und zum Sterben schönen Finale ("Fly") mündet, das durch Mimi Parkers zerrissene Stimme in emotionale Portishead-Sphären führt. Im Grunde genommen legt der Dreiteiler die Messlatte für die restlichen Songs des Albums verdammt hoch. Doch "Tempest" braucht sich im Anschluss hinter diesem Monstrum überhaupt nicht zu verstecken. Unter der brodelnden, noisigen Oberfläche schält sich nämlich eine von Alan Sparhawk gesungene, zerbrechliche Melodie heraus, die gar wohlige Erinnerungen an "Words", dem überirdischen Opener des 1994er-Debüts "I Could Live In Hope", herauf beschwört. Bei aller Experimentierfreude, die "Double Negative" anhaftet, bleibt die melodische Signatur der Band nach wie vor unverkennbar und einzigartig. Daher verbergen sich hinter der kargen Fassade der Scheibe großartige Stücke, die tatsächlich mit zum Besten zählen, das die Formation bis zum jetzigen Zeitpunkt aufgenommen hat. "Always Up" bildet, wenn das Ehepaar Sparhawk und Parker abwechselnd zu reduzierter Elektronik humanes Leid besingt, die wohl hoffnungsloseste Nummer des gesamten Albums. Dagegen machen die beiden in "Always Trying To Work It Out" von Stimm-Verzerrern inflationär Gebrauch und treffen sich auf ein zauberhafter R'n'B-Duett, das harsche Noise-Klänge flankieren, die mit der vermeintlichen Euphorie zuvor brechen. Low fahren im positiven Sinne also doch nicht auf der Platte so ganz aus ihrer Haut. Nach einem sakralen Drone-Intermezzo im Stile Giulio Aldinuccis ("The Son, The Sun") besinnt sich die Band mit "Dancing And Fire" sogar auf ihre akustischen Slowcore-Tugenden zurück. Mit sparsamen Gitarren-Akkorden baut sich der Track behutsam auf und geht in eine klagende Melodie über, die Sparhawk und Parker zusammen auf filigrane Art und Weise intonieren. Zum Schluss verhallen ihre Stimmen zu gespenstischen Ambient-Sounds im Nichts. Schöner klang Weltschmerz nur selten. In "Rome (Always In The Dark)" überrascht die Formation dennoch mit etwas zuversichtlicheren Tönen, wenn unter der erdrückenden Last der Synthesizer ein zurückhaltendes Gitarrensolo ertönt und sich inmitten dichter, elektronischer Nebelschwaden Sparhawk mit seiner Stimme kraftvoll gegen die Verzweiflung stemmt. "Disarray" beschließt das Album mit herzerwärmenden männlich-weiblichem Doppelgesang, der sich über das Gefühl von Schmerz hinwegzusetzen versucht. Letzlich siegt auf dem Werk das Menschliche über die technologische Entfremdung. Dadurch erweist sich "Double Negative" als Geniestreich, der Low sowohl von ihrer vertrauten als auch fortschrittlichen Seite zeigt. Schließlich weiß man als Hörer, was man an ihnen hat.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Low

Dingue(s)

Low

Dingue(s) Low

HEY WHAT

Low

HEY WHAT Low

I Could Live In Hope

Low

Ones and Sixes

Low

EL CAIRO Freestyle (feat. Flesha)

Low

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Will Of The People

Muse

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Aktuelles...