Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Low|Ones and Sixes

Ones and Sixes

Low

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Noch langsamer, noch leiser, verstörend, betörend. Wie man mit dieser Kombination 22 Jahre lang Musik machen kann, ist selbst der Band ein Rätsel. Tatsache ist, dass es sie noch gibt. Und dass sie nach dem vergleichsweise heiteren "The Invisible Way" von 2013 nun wieder in dunklen Gründen fischt. Lows Output hängt im Wesentlichen von Alan Sparhawks Gemütszustand ab. Er habe es zwar aus dem tiefen depressiven Loch, in das er 2005 stürzte, geschafft, erzählt er. Doch das Loch ist immer noch da, in all seiner Unergründlichkeit. Musik dient in seinem Fall als eine Form der Therapie. Der unter der Regie Jeff Tweedys in Wilcos Studio in Chicago aufgenommene Vorgänger war eine schnelle Sache. Diesmal begaben sich Low nach Wisconsin ins Studio von Justin Vernon (aka Bon Iver) und ließen sich von BJ Burton produzieren, der eher eine Hip Hop-Vergangenheit besitzt. Auch, um für etwas Abwechslung zu sorgen, so Sparhawk. Drum Machines, Loops, Keyboardklänge Verzerrungen und Verfremdungen ergänzen seine Gitarren, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Viele Noten haben Low noch nie gespielt, diesmal scheinen es noch weniger. Während Sparhawk fast schon emotionslos über sein inneres Leben sinniert, sorgt seine Ehefrau Mimi Parker mit ihrer hohen, geduldig wirkenden Stimme wie immer für den Anker im Sturm. Die wahren Hauptdarsteller des Albums sind jedoch eine eisige Kälte und eine Hoffnungslosigkeit, die kaum Raum für Lichtblicke lassen. Dabei wirken die Melodien teilweise fast schon poppig und sind wie die Texte unkompliziert gestrickt. "Welchen Teil von mir verstehst du nicht, welchen Teil von mir besitzt du nicht?", fragt Sparhawk im Track mit dem bezeichnenden Titel "What Part Of Me?" "Ich konnte es nicht erwarten, zu dir zurückzukehren", heißt es an Anfang von "No End". "Aber es ist zu spät. Zurück in die Nacht und wieder weg", zum Schluss. Der Schlüsseltrack des Albums ist der vorletzte, mit knapp zehn Minuten Spieldauer auch der längste. "Let it all out / Scream till you bleed / There's no coming back / The sun shatter sleep", schreit Sparhawk in "Landslide" zu einer monotonen verzerrten Gitarre. Wut, Resignation, Hilflosigkeit zeigen sich an den anschließenden ruhigen, fast schon stillen Passagen, die sich langsam zu einer düsteren Feedback-Orgie steigern. "Wir machen immer wieder dasselbe – wie eine ganz langsame Version von AC/DC", versucht Sparhawk zu witzeln. Witzig ist das elfte Albums seiner Band allerdings nicht. So low haben Low wahrscheinlich noch nie geklungen.
© Laut

Weitere Informationen

Ones and Sixes

Low

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Gentle
00:05:06

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

2
No Comprende
00:04:59

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

3
Spanish Translation
00:04:17

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

4
Congregation
00:03:51

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

5
No End
00:02:49

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

6
Into You
00:03:57

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

7
What Part of Me
00:03:08

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

8
The Innocents
00:04:22

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

9
Kid in the Corner
00:04:32

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

10
Lies
00:04:15

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

11
Landslide
00:09:50

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

12
DJ
00:05:56

Low, Composer, MainArtist

© 2015 Sub Pop Records ℗ 2015 Sub Pop Records

Albumbeschreibung

Noch langsamer, noch leiser, verstörend, betörend. Wie man mit dieser Kombination 22 Jahre lang Musik machen kann, ist selbst der Band ein Rätsel. Tatsache ist, dass es sie noch gibt. Und dass sie nach dem vergleichsweise heiteren "The Invisible Way" von 2013 nun wieder in dunklen Gründen fischt. Lows Output hängt im Wesentlichen von Alan Sparhawks Gemütszustand ab. Er habe es zwar aus dem tiefen depressiven Loch, in das er 2005 stürzte, geschafft, erzählt er. Doch das Loch ist immer noch da, in all seiner Unergründlichkeit. Musik dient in seinem Fall als eine Form der Therapie. Der unter der Regie Jeff Tweedys in Wilcos Studio in Chicago aufgenommene Vorgänger war eine schnelle Sache. Diesmal begaben sich Low nach Wisconsin ins Studio von Justin Vernon (aka Bon Iver) und ließen sich von BJ Burton produzieren, der eher eine Hip Hop-Vergangenheit besitzt. Auch, um für etwas Abwechslung zu sorgen, so Sparhawk. Drum Machines, Loops, Keyboardklänge Verzerrungen und Verfremdungen ergänzen seine Gitarren, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Viele Noten haben Low noch nie gespielt, diesmal scheinen es noch weniger. Während Sparhawk fast schon emotionslos über sein inneres Leben sinniert, sorgt seine Ehefrau Mimi Parker mit ihrer hohen, geduldig wirkenden Stimme wie immer für den Anker im Sturm. Die wahren Hauptdarsteller des Albums sind jedoch eine eisige Kälte und eine Hoffnungslosigkeit, die kaum Raum für Lichtblicke lassen. Dabei wirken die Melodien teilweise fast schon poppig und sind wie die Texte unkompliziert gestrickt. "Welchen Teil von mir verstehst du nicht, welchen Teil von mir besitzt du nicht?", fragt Sparhawk im Track mit dem bezeichnenden Titel "What Part Of Me?" "Ich konnte es nicht erwarten, zu dir zurückzukehren", heißt es an Anfang von "No End". "Aber es ist zu spät. Zurück in die Nacht und wieder weg", zum Schluss. Der Schlüsseltrack des Albums ist der vorletzte, mit knapp zehn Minuten Spieldauer auch der längste. "Let it all out / Scream till you bleed / There's no coming back / The sun shatter sleep", schreit Sparhawk in "Landslide" zu einer monotonen verzerrten Gitarre. Wut, Resignation, Hilflosigkeit zeigen sich an den anschließenden ruhigen, fast schon stillen Passagen, die sich langsam zu einer düsteren Feedback-Orgie steigern. "Wir machen immer wieder dasselbe – wie eine ganz langsame Version von AC/DC", versucht Sparhawk zu witzeln. Witzig ist das elfte Albums seiner Band allerdings nicht. So low haben Low wahrscheinlich noch nie geklungen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Low

Dingue(s)

Low

Dingue(s) Low

HEY WHAT

Low

HEY WHAT Low

I Could Live In Hope

Low

Double Negative

Low

EL CAIRO Freestyle (feat. Flesha)

Low

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Will Of The People

Muse

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

The Tipping Point

Tears For Fears

The Tipping Point Tears For Fears

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Interpol - Fanatiker in Schwarz

Zu Beginn der 2000er Jahre, als der Garage Rock das Sagen hatte, überraschte das zum Trio gewordene New Yorker Quartett, indem es die trübselige Postpunk-Romantik der achtziger Jahre neu belebte.

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Aktuelles...