Ähnliche Künstler

Die Alben

17,99 Fr.

Dance - Erschienen am 1. Januar 1997 | Virgin Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Sélection du Mercury Prize
19,49 Fr.

Elektro - Erschienen am 1. Januar 1997 | Astralwerks

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Sélection du Mercury Prize
19,49 Fr.

Dance - Erschienen am 1. Januar 1999 | Virgin Records

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
19,49 Fr.

Elektro - Erschienen am 1. Januar 1995 | Astralwerks

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
15,49 Fr.

Elektro - Erschienen am 1. Januar 2005 | Virgin Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Auf dem fünften Album der Chemical Brothers bewegt sich das Duo in verschiedene, aufregende Richtungen und liefert leidenschaftliche Beats, treibende Rhythmen und berauschende Samples ab. „The Big Jump“ und das sich immer weiter entfaltende „Believe“ (mit Gesangseinlagen von Kele Okereke von Bloc Party) dienen als Beispiel für das erforderlich Big-Beat-Material, aber das eigentlich überraschende ist die Fülle von leiseren Stücken. „Hold Tight London“ enthält einen himmlischen Gesangspart von Anna-Lynne Williams, während das extrem lange Instrumentalstück „Surface to Air“ auf eindringlichen, von Beats getriebenen Lines dahingleitet. Daneben zeigt sich aber auch die Kehrseite, wie bei „Galvanize“, einem funk-angehauchten Stück arabischen Techno-Raps mit Q-Tip, und bei „Left Right“, einem glühenden Anti-Kriegs-Song mit Versen von Anwar Superstar. Push the Button ist sehr breit gefächert und bringt direkt unter der ausgetretenen Electronica-Oberfläche neue musikalische Welten ans Licht. ~ Erich Kuersten
19,49 Fr.

Elektro - Erschienen am 12. April 2019 | Virgin EMI

Knapp vier Jahre nach ihrem letzten Album, dem 2015 veröffentlichten Born in the Echoes, legen die Chemical Brothers den Nachfolger und damit ihr neuntes Studioalbum vor: No Geography, erschienen im April 2019. Wie gewohnt setzen Tom Rowlands und Ed Simons auf die Big-Beat-Elemente, mit denen sie in den Neunzigern bekannt wurden, lassen druckvolle Beats auf Rave-Synthesizer und clevere Samples treffen - darunter Peter Browns Disco-Funk-Nummer "Dance with Me" von 1977 (für die Single "Got to Keep On"), den Hallelujah-Chorus-Gesang "I've Got to Find a Way" für die Single "We've Got to Try" oder die Lyrik von Diane di Prima für "Free Yourself". Die norwegische Sängerin Aurora ist auf drei Songs zu hören, der japanische Rapper Nene taucht ebenfalls als Gast auf.
24,49 Fr.

Elektro - Erschienen am 17. Juli 2015 | Virgin EMI

17,99 Fr.

Dance - Erschienen am 27. Juni 2007 | Virgin Records

20,49 Fr.

Dance - Erschienen am 1. Januar 2008 | Virgin Records

Booklet
20,49 Fr.

Elektro - Erschienen am 17. Juli 2015 | Virgin EMI

19,49 Fr.

Dance - Erschienen am 1. Januar 2002 | Virgin Records

19,49 Fr.

Dance - Erschienen am 1. Januar 2010 | Parlophone

2,99 Fr.

Elektro - Erschienen am 15. März 2019 | Virgin EMI

2,99 Fr.
MAH

Elektro - Erschienen am 7. Januar 2019 | Virgin EMI

21,99 Fr.

Original Soundtrack - Erschienen am 10. Juni 2011 | Sony Classical

6,49 Fr.

Dance - Erschienen am 1. Januar 1999 | Astralwerks

19,49 Fr.

Elektro - Erschienen am 1. Januar 2007 | Virgin Records

2,99 Fr.

Elektro - Erschienen am 28. September 2018 | Virgin EMI

25,99 Fr.

Dance - Erschienen am 1. Januar 2008 | Virgin Records

Booklet
5,49 Fr.

Dance - Erschienen am 30. September 1996 | UMC (Universal Music Catalogue)