Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES28,79 Fr.
CD19,19 Fr.

Klassik - Erschienen am 3. Februar 2017 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Denis Kozhukhin machte mit dem ersten Preis der Queen Elisabeth Competition in Brüssel auf sich aufmerksam, für den sich der junge russische Pianist aus Nizhny Novgorod 2010 qualifiziert hatte. Seitdem hat er seinen eigenen Weg verfolgt, wurde nicht vom medialen Blitzlichtgewitter erwischt. Er gab aber regelmäßig unvergessliche Konzerte und lieferte überzeugende Aufnahmen, zunächst mit Onyx (ein leidenschaftliches Haydn-Album!). Seit zwei Jahren arbeitet er mit dem niederländischen Label Pentatone, unter dem auch dieses Brahms-Album, mit drei der bedeutendsten Werke des deutschen Komponisten, erscheint: Thema und Variationen, Sechstett für Streicher No.1, arrangiert für Klavier (op.18b). Die so poetischen Balladen Op. 10 sowie die Klavierstücke Op. 116 werden ohne Zweifel für Viele eine Offenbarung sein. Ein inspirierter Künstler, verzaubert von einem unglaublichen Klang in Hilversum von Erdo Groot.
HI-RES28,79 Fr.
CD19,19 Fr.

Klavierkonzerte - Erschienen am 1. April 2016 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES28,79 Fr.
CD19,19 Fr.

Klassik - Erschienen am 28. Juni 2019 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Record of the Month
Welch ausgezeichnete Idee, Mendelssohns Lieder ohne Worte mit Griegs Lyrische Stücke zu verbinden. Wie der russische Pianist Denis Kozhukhin auf seinem Album betont, bedarf es nicht unbedingt großer Formen, um intimste Gedanken von unendlicher Kraft zum Ausdruck zu bringen. Dies ist bei den vorliegenden pianistischen Vorzeigestücken der beiden romantischen Komponisten der Fall.Die Idolatrie, die Mendelssohns 48 Lieder ohne Worte lange Zeit umgab, wich allmählich einem gewissen Desinteresse, ja sogar einer Verachtung, die diese acht Hefte nicht verdienen. Mit einer geschickten Auswahl von zwölf Stücken in wechselnder Klangfarbe und Aussage erinnert uns Denis Kozhukhin durch sein feines Spiel und einen Klang, der Konsistenz und Sinnlichkeit aufweist, zu Recht an die Vielfalt und Bedeutung dieser Stücke.In Griegs 76 Lyrischen Stücken in zehn Bänden wechseln leichte Salonstücke, die wie bei Mendelssohn dem Ruf des Gesamtwerkes geschadet haben, mit Stücken, die im Gegenteil echte Meisterwerke des Klavierrepertoires sind. Je weiter man durch das Werk fortschreitet, lässt Griegs Kunst allmählich das Salonhafte hinter sich, um durch eine Beschwörung der Natur und die stilisierte Darstellung der Zauberwelt Skandinaviens das Universelle zu erreichen. Die Stücke des fünften Bands (Opus 54), im Zentrum dieses großen Korpus, sind alle von einer seltenen Perfektion der Schreibweise und des Ausdrucks. Denis Kozhukhin hat für sein Album vierzehn Stücke aus sieben der zehn Bände ausgewählt. © François Hudry/Qobuz
HI-RES28,79 Fr.
CD19,19 Fr.

Klassik - Erschienen am 7. September 2018 | PentaTone

Hi-Res Booklet
HI-RES28,79 Fr.
CD19,19 Fr.

Klassik - Erschienen am 6. April 2018 | PentaTone

Hi-Res Booklet
Zu Beginn des vergangenen Jahres (2017) hat Denis Kozhukhin mit einem außergewöhnlichen Brahmsrezital von sich reden gemacht – damals sein zweites Album für Pentatone – mit Thema und Variationen Op. 18b, 4 Balladen Op. 10 und den 7 Fantasien Op. 116, das auf sein erstes Album mit den beliebten Konzerten von Grieg und Tschaikowsky unter der Leitung von Vassily Sinaisky bei dem niederländischen Label folgte. Heute drei andere, wichtige Konzerte des 20. Jahrhunderts mit einem Orchester, das seit jeher eng mit der europäischen Musik zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Verbindung gebracht wird: das Orchestre de la Suisse Romande, hier unter der Leitung seines ersten Gastdirigenten Kazuki Yamada – der übrigens regelmäßig sehr interessante Aufnahmen für Pentatone zeichnet, ganz in der Tradition von Ernest Ansermet, dem Begründer des schweizerischen Orchesters, das 2018 sein hundertjähriges Jubiläum feiert. Auch wenn es von diesen drei Konzerten bereits zahlreiche andere Aufnahmen gibt, so ist diese neue Interpretation von Kozhukhin und Yamada eine ausgezeichnete Wahl für einen gemütlichen Sonntagnachmittag, mit einer guten Tasse Tee oder heißer Schokolade. © Théodore Grantet/Qobuz
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 7. Januar 2013 | Onyx Classics