Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD22,99 Fr.

Pop - Erschienen am 9. Mai 2006 | Wicked Game - Reprise

15 Jahre, nachdem seine Plattenfirma mit der Compilation Wicked Game Rückschau auf seine ersten drei Alben hielt, bietet die Zusammenstellung Best of Chris Isaak von 2006 einen umfassenderen Blick auf das bisherige Schaffen des amerikanischen Rockmusikers. Von seinen ersten acht Studioalben (angefangen bei Silvertone von 1985 bis hin zu Always Got Tonight von 2002) sind jeweils ein bis drei Stücke zu hören – darunter natürlich sein Hitsong "Wicked Game" aus dem Jahr 1989. Zusätzlich bietet die Compilation drei neue Songs ("King Without a Castle", "Let's Have a Party" und "I Want You to Want Me") und eine Akustikversion von "Forever Blue". Die Zusammenstellung, die auch in einer Variante mit Bonus-DVD erhältlich ist, auf der 19 Musikvideos zu sehen sind, wurde in Australien dreifach mit Platin ausgezeichnet und schaffte es dort bis an die Spitze der Charts. In Deutschland gelangte das Best-of-Album immerhin auf Platz 44. © TiVo
Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 9. Mai 2006 | Chris Isaak

15 Jahre, nachdem seine Plattenfirma mit der Compilation Wicked Game Rückschau auf seine ersten drei Alben hielt, bietet die Zusammenstellung Best of Chris Isaak von 2006 einen umfassenderen Blick auf das bisherige Schaffen des amerikanischen Rockmusikers. Von seinen ersten acht Studioalben (angefangen bei Silvertone von 1985 bis hin zu Always Got Tonight von 2002) sind jeweils ein bis drei Stücke zu hören – darunter natürlich sein Hitsong "Wicked Game" aus dem Jahr 1989. Zusätzlich bietet die Compilation drei neue Songs ("King Without a Castle", "Let's Have a Party" und "I Want You to Want Me") und eine Akustikversion von "Forever Blue". Die Zusammenstellung, die auch in einer Variante mit Bonus-DVD erhältlich ist, auf der 19 Musikvideos zu sehen sind, wurde in Australien dreifach mit Platin ausgezeichnet und schaffte es dort bis an die Spitze der Charts. In Deutschland gelangte das Best-of-Album immerhin auf Platz 44. © TiVo
Ab
HI-RES8,99 Fr.
CD6,49 Fr.

Rock - Erschienen am 13. November 2015 | Concord

Hi-Res Booklet
Da sitzt einfach alles: der Scheitel, die Lederjacke, die Gitarren, die geölte Croonerstimme. 60 Jahre ist der schwerbeschäftigte Botschafter des salonfähigen Country-Rockabilly-Croonismus mittlerweile alt - sechs Dekaden, die man ihm weder anhört noch ansieht. Alles ist immer noch on fire, die 50er-Jahre-Automobile, der Herzschmerz, die mäandernden Vibratos. Musikalisch warten hier keine großen Überraschungen, der Mann mit seinem Namen in Perlmutt-Schreibschrift am Griffbrett weiß genau, wie er sein Handwerk zur Schau zu stellen hat. Dabei wird er textlich manchmal so richtig cheeky: "Kennedy got it in a Lincoln, Caesar got it in the back, somebody told me Hank Williams died in his Cadillac", singt Isaak in "Down In Flames", und weiter: "Everybody's gotta go sometime / Sooner or later they'll call your name / I don’t know yet but I'm willing to bet I'm going down in flames". Wenn Isaak untergeht, dann on fire und in 1a-Montur, darauf können wir ein Milkshake im Diner trinken. Sechs Jahre ist sein letzter Longplayer mit Eigenmaterial alt, dazwischen war er durchwegs auf Tour, stand dem australischen "X-Factor" als Juror zur Verfügung, spielte in diversen Fernsehserien mit und veröffentlichte mit "Beyond The Sun" ein Album mit Sun-Records-Stücken. Sie wissen schon, Elvis, Johnny Cash, Roy Orbison und so. Zurück im Heartbreak-Hotel: "Don't know why she's gone / Don’t know why she's gone away / Don't know what went wrong, so wrong", lamentiert er im Opener "First Comes The Night". Die Orgel, die beim Refrain dazukommt, unterstreicht das Leiden noch mal: "First comes the night / Then comes the night / First comes the heartache, darling / It ain't always gonna hurt this way". Bei "Please Don't Call" tunkt er alles in Moll, das steht ihm sowieso. "I don't want you to forgive me", schleudert er der Verflossenen entgegen, "please don't call, we'll only start again". Wieder großer Herzschmerz, wieder alles on fire, die Liebesnächte und die Streitereien, die Versprechungen und Entfremdungen. Immer wieder muss man raus auf die Straße, weiter und weg, Auge um Auge und Herzschmerz um Herzschmerz. An Alterswerke sollen andere Leute denken, hier klingt immer noch alles nach erstem Girlfriend und bestandener Führerscheinprüfung. "We won't change / so why should we pretend", singt er im genannten Song. Passt genau, Chris. "Perfect Lover" ist dann wieder eine formvollendete Country-Schnulze, der King ist im Raum und ihm ist wieder einmal seine Queen abtrünnig geworden. Fiebrige Bigsby-Tremolos, herzzerreißende Schnulzen, Düsternis, Mystery, Misery & Sexyness. So ein wicked Game, das Isaak immer noch spielt. In jedem Lied könnte er sich mit Helena Christensen in Schwarz-Weiß am Strand umwälzen, "Kiss Me Like A Stranger" zum Beispiel. Top. Die Songtitel sprechen eh schon Bände: "Every Night I Miss You More", "Baby What Do You Want Me To Do", "Dry Your Eyes", "The Girl That Broke My Heart", "2Love The Way You Kiss Me". Großes und perfektioniertes Schwerenötertum, wohlfeiles Handwerk. Chris Isaak bleibt konsequent zwanzig. Anachronismus ist das keiner: "I hang on because I love you", singt er. Und dann, am Ende, dann schüttelt er noch mal einen grandiosen Song wie "Love The Way You Kiss Me" aus dem Ärmel. Der Mann an der Bassgeige spielt Wechselbegleitung, "Uhhh-Ahh-Ahh" doowoppen die Backing Vocals und Isaak? Der mag's einfach, wie du ihn küsst: "When I close my eyes I got you back again". Er ist einfach immer noch on fire, der alte Schwerenöter. © Laut
Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 13. Juni 1989 | Chris Isaak

Ab
CD19,99 Fr.

Lounge - Erschienen am 17. Januar 2012 | Rhino

Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2012 | Chris Isaak

Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 23. Mai 1995 | Chris Isaak

Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2012 | Chris Isaak

Ab
CD21,49 Fr.

Lounge - Erschienen am 10. November 2017 | BMG Rights Management (US) LLC

Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 10. März 1987 | Chris Isaak

Ab
HI-RES26,49 Fr.
CD22,99 Fr.

Rock - Erschienen am 11. Dezember 2015 | Rhino

Hi-Res
Vintage-inspired singer/songwriter Chris Isaak has periodically attempted to update his '50s and '60s-influenced sound. Albums like 2002's Always Got Tonight and 2009's Mr. Lucky found the California native incorporating funk grooves, modern rock guitars, and the occasional synthesizer. Despite these moves toward contemporizing his pompadour-accented approach however, Isaak's best work, even on those albums, is always on the tracks where he embraces his old-school aesthetics and delivers melodic, twangy songs in his signature goosebump-inducing croon. This is the approach Isaak takes on his 13th studio album, 2015's First Comes the Night. Technically, the album is Isaak's first collection of all original music since Mr. Lucky, but stylistically, this record has more in common with his 2011 tribute to Sun Records, Beyond the Sun. As with that album, First Comes the Night has a vintage rock & roll vibe with songs that will play just as well to longtime Isaak fans as to listeners who only know him from his 1990 hit "Wicked Game." Recorded in Nashville, the album was produced by Paul Worley (Dixie Chicks, Lady Antebellum, Martina McBride), Dave Cobb (Jason Isbell, Sturgill Simpson, Shooter Jennings), and longtime Isaak associate Mark Needham. Despite its Nashville origin, First Comes the Night is not entirely a country album, though Isaak does touch on that sound here. Cuts like the yearning, piano-driven "The Way Things Really Are" and the bopping, darkly humorous "Down in Flames" sound like long lost Bob Luman hits. Primarily, however, the songs on this record are '50s and '60s-style pop tunes driven by Isaak's smoky vocal and devil-eyed lyrics. The title track is one of the most archetypical Isaak-sounding tracks he's recorded in years, recalling a mix of the Traveling Wilburys and the Righteous Brothers. Similarly, "Perfect Lover," with its rollicking rhythm and mariachi-esque horn section, finds Isaak paying tribute once again to Roy Orbison and Willie Nelson. There are also some surprises on First Comes the Night, including the Gypsy jazz-style "Baby What You Want Me to Do" and the circusy "Don't Break My Heart," which brings to mind the kitschy soundtrack to an Elvis movie. While First Comes the Night doesn't break any new stylistic ground for Isaak, it also doesn't hurt his reputation, and deftly reinforces his image as a glamorous, charming torchbearer for traditional pop songcraft. © Matt Collar /TiVo
Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 22. September 1998 | Chris Isaak

Ab
HI-RES19,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Rock - Erschienen am 11. Dezember 2015 | Rhino

Hi-Res
Vintage-inspired singer/songwriter Chris Isaak has periodically attempted to update his '50s and '60s-influenced sound. Albums like 2002's Always Got Tonight and 2009's Mr. Lucky found the California native incorporating funk grooves, modern rock guitars, and the occasional synthesizer. Despite these moves toward contemporizing his pompadour-accented approach however, Isaak's best work, even on those albums, is always on the tracks where he embraces his old-school aesthetics and delivers melodic, twangy songs in his signature goosebump-inducing croon. This is the approach Isaak takes on his 13th studio album, 2015's First Comes the Night. Technically, the album is Isaak's first collection of all original music since Mr. Lucky, but stylistically, this record has more in common with his 2011 tribute to Sun Records, Beyond the Sun. As with that album, First Comes the Night has a vintage rock & roll vibe with songs that will play just as well to longtime Isaak fans as to listeners who only know him from his 1990 hit "Wicked Game." Recorded in Nashville, the album was produced by Paul Worley (Dixie Chicks, Lady Antebellum, Martina McBride), Dave Cobb (Jason Isbell, Sturgill Simpson, Shooter Jennings), and longtime Isaak associate Mark Needham. Despite its Nashville origin, First Comes the Night is not entirely a country album, though Isaak does touch on that sound here. Cuts like the yearning, piano-driven "The Way Things Really Are" and the bopping, darkly humorous "Down in Flames" sound like long lost Bob Luman hits. Primarily, however, the songs on this record are '50s and '60s-style pop tunes driven by Isaak's smoky vocal and devil-eyed lyrics. The title track is one of the most archetypical Isaak-sounding tracks he's recorded in years, recalling a mix of the Traveling Wilburys and the Righteous Brothers. Similarly, "Perfect Lover," with its rollicking rhythm and mariachi-esque horn section, finds Isaak paying tribute once again to Roy Orbison and Willie Nelson. There are also some surprises on First Comes the Night, including the Gypsy jazz-style "Baby What You Want Me to Do" and the circusy "Don't Break My Heart," which brings to mind the kitschy soundtrack to an Elvis movie. While First Comes the Night doesn't break any new stylistic ground for Isaak, it also doesn't hurt his reputation, and deftly reinforces his image as a glamorous, charming torchbearer for traditional pop songcraft. © Matt Collar /TiVo
Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 10. Januar 1985 | Chris Isaak

Ab
HI-RES8,99 Fr.
CD6,49 Fr.

Rock - Erschienen am 13. November 2015 | Concord

Hi-Res Booklet
Da sitzt einfach alles: der Scheitel, die Lederjacke, die Gitarren, die geölte Croonerstimme. 60 Jahre ist der schwerbeschäftigte Botschafter des salonfähigen Country-Rockabilly-Croonismus mittlerweile alt - sechs Dekaden, die man ihm weder anhört noch ansieht. Alles ist immer noch on fire, die 50er-Jahre-Automobile, der Herzschmerz, die mäandernden Vibratos. Musikalisch warten hier keine großen Überraschungen, der Mann mit seinem Namen in Perlmutt-Schreibschrift am Griffbrett weiß genau, wie er sein Handwerk zur Schau zu stellen hat. Dabei wird er textlich manchmal so richtig cheeky: "Kennedy got it in a Lincoln, Caesar got it in the back, somebody told me Hank Williams died in his Cadillac", singt Isaak in "Down In Flames", und weiter: "Everybody's gotta go sometime / Sooner or later they'll call your name / I don’t know yet but I'm willing to bet I'm going down in flames". Wenn Isaak untergeht, dann on fire und in 1a-Montur, darauf können wir ein Milkshake im Diner trinken. Sechs Jahre ist sein letzter Longplayer mit Eigenmaterial alt, dazwischen war er durchwegs auf Tour, stand dem australischen "X-Factor" als Juror zur Verfügung, spielte in diversen Fernsehserien mit und veröffentlichte mit "Beyond The Sun" ein Album mit Sun-Records-Stücken. Sie wissen schon, Elvis, Johnny Cash, Roy Orbison und so. Zurück im Heartbreak-Hotel: "Don't know why she's gone / Don’t know why she's gone away / Don't know what went wrong, so wrong", lamentiert er im Opener "First Comes The Night". Die Orgel, die beim Refrain dazukommt, unterstreicht das Leiden noch mal: "First comes the night / Then comes the night / First comes the heartache, darling / It ain't always gonna hurt this way". Bei "Please Don't Call" tunkt er alles in Moll, das steht ihm sowieso. "I don't want you to forgive me", schleudert er der Verflossenen entgegen, "please don't call, we'll only start again". Wieder großer Herzschmerz, wieder alles on fire, die Liebesnächte und die Streitereien, die Versprechungen und Entfremdungen. Immer wieder muss man raus auf die Straße, weiter und weg, Auge um Auge und Herzschmerz um Herzschmerz. An Alterswerke sollen andere Leute denken, hier klingt immer noch alles nach erstem Girlfriend und bestandener Führerscheinprüfung. "We won't change / so why should we pretend", singt er im genannten Song. Passt genau, Chris. "Perfect Lover" ist dann wieder eine formvollendete Country-Schnulze, der King ist im Raum und ihm ist wieder einmal seine Queen abtrünnig geworden. Fiebrige Bigsby-Tremolos, herzzerreißende Schnulzen, Düsternis, Mystery, Misery & Sexyness. So ein wicked Game, das Isaak immer noch spielt. In jedem Lied könnte er sich mit Helena Christensen in Schwarz-Weiß am Strand umwälzen, "Kiss Me Like A Stranger" zum Beispiel. Top. Die Songtitel sprechen eh schon Bände: "Every Night I Miss You More", "Baby What Do You Want Me To Do", "Dry Your Eyes", "The Girl That Broke My Heart", "2Love The Way You Kiss Me". Großes und perfektioniertes Schwerenötertum, wohlfeiles Handwerk. Chris Isaak bleibt konsequent zwanzig. Anachronismus ist das keiner: "I hang on because I love you", singt er. Und dann, am Ende, dann schüttelt er noch mal einen grandiosen Song wie "Love The Way You Kiss Me" aus dem Ärmel. Der Mann an der Bassgeige spielt Wechselbegleitung, "Uhhh-Ahh-Ahh" doowoppen die Backing Vocals und Isaak? Der mag's einfach, wie du ihn küsst: "When I close my eyes I got you back again". Er ist einfach immer noch on fire, der alte Schwerenöter. © Laut
Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 12. Februar 2002 | Chris Isaak

Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 24. Februar 2009 | Chris Isaak

Ab
CD6,49 Fr.

Rock - Erschienen am 13. November 2015 | Concord

Da sitzt einfach alles: der Scheitel, die Lederjacke, die Gitarren, die geölte Croonerstimme. 60 Jahre ist der schwerbeschäftigte Botschafter des salonfähigen Country-Rockabilly-Croonismus mittlerweile alt - sechs Dekaden, die man ihm weder anhört noch ansieht. Alles ist immer noch on fire, die 50er-Jahre-Automobile, der Herzschmerz, die mäandernden Vibratos. Musikalisch warten hier keine großen Überraschungen, der Mann mit seinem Namen in Perlmutt-Schreibschrift am Griffbrett weiß genau, wie er sein Handwerk zur Schau zu stellen hat. Dabei wird er textlich manchmal so richtig cheeky: "Kennedy got it in a Lincoln, Caesar got it in the back, somebody told me Hank Williams died in his Cadillac", singt Isaak in "Down In Flames", und weiter: "Everybody's gotta go sometime / Sooner or later they'll call your name / I don’t know yet but I'm willing to bet I'm going down in flames". Wenn Isaak untergeht, dann on fire und in 1a-Montur, darauf können wir ein Milkshake im Diner trinken. Sechs Jahre ist sein letzter Longplayer mit Eigenmaterial alt, dazwischen war er durchwegs auf Tour, stand dem australischen "X-Factor" als Juror zur Verfügung, spielte in diversen Fernsehserien mit und veröffentlichte mit "Beyond The Sun" ein Album mit Sun-Records-Stücken. Sie wissen schon, Elvis, Johnny Cash, Roy Orbison und so. Zurück im Heartbreak-Hotel: "Don't know why she's gone / Don’t know why she's gone away / Don't know what went wrong, so wrong", lamentiert er im Opener "First Comes The Night". Die Orgel, die beim Refrain dazukommt, unterstreicht das Leiden noch mal: "First comes the night / Then comes the night / First comes the heartache, darling / It ain't always gonna hurt this way". Bei "Please Don't Call" tunkt er alles in Moll, das steht ihm sowieso. "I don't want you to forgive me", schleudert er der Verflossenen entgegen, "please don't call, we'll only start again". Wieder großer Herzschmerz, wieder alles on fire, die Liebesnächte und die Streitereien, die Versprechungen und Entfremdungen. Immer wieder muss man raus auf die Straße, weiter und weg, Auge um Auge und Herzschmerz um Herzschmerz. An Alterswerke sollen andere Leute denken, hier klingt immer noch alles nach erstem Girlfriend und bestandener Führerscheinprüfung. "We won't change / so why should we pretend", singt er im genannten Song. Passt genau, Chris. "Perfect Lover" ist dann wieder eine formvollendete Country-Schnulze, der King ist im Raum und ihm ist wieder einmal seine Queen abtrünnig geworden. Fiebrige Bigsby-Tremolos, herzzerreißende Schnulzen, Düsternis, Mystery, Misery & Sexyness. So ein wicked Game, das Isaak immer noch spielt. In jedem Lied könnte er sich mit Helena Christensen in Schwarz-Weiß am Strand umwälzen, "Kiss Me Like A Stranger" zum Beispiel. Top. Die Songtitel sprechen eh schon Bände: "Every Night I Miss You More", "Baby What Do You Want Me To Do", "Dry Your Eyes", "The Girl That Broke My Heart", "2Love The Way You Kiss Me". Großes und perfektioniertes Schwerenötertum, wohlfeiles Handwerk. Chris Isaak bleibt konsequent zwanzig. Anachronismus ist das keiner: "I hang on because I love you", singt er. Und dann, am Ende, dann schüttelt er noch mal einen grandiosen Song wie "Love The Way You Kiss Me" aus dem Ärmel. Der Mann an der Bassgeige spielt Wechselbegleitung, "Uhhh-Ahh-Ahh" doowoppen die Backing Vocals und Isaak? Der mag's einfach, wie du ihn küsst: "When I close my eyes I got you back again". Er ist einfach immer noch on fire, der alte Schwerenöter. © Laut
Ab
CD2,99 Fr.

Rock - Erschienen am 27. August 2021 | Sun Record Co.

Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 15. Juni 2010 | Chris Isaak