Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Pink Floyd|Ummagumma (2011 Remastered Version)

Ummagumma (2011 Remastered Version)

Pink Floyd

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Oktober 1969 – mühselige Monate liegen hinter Roger Waters, David Gilmour, Richard Wright und Nick Mason. Während der Arbeiten an ihrer zweiten Langspielplatte "A Saucerful Of Secrets" trennen sich Pink Floyd vom Fronter Syd Barrett. Ausufernde Drogenprobleme, drohender Realitätsverlust, Ausfälle vor Konzerten – ein Balanceakt, dem seine Mitstreiter nicht länger standhalten können. Ohne den einstigen Vordenker ist zunächst jedoch unklar, welchen Pfad die blutjunge Psychedelic-Rock-Truppe nun einschreiten soll. Denn komplexe Meilensteine wie "The Dark Side Of The Moon" und "Wish You Were Here" liegen in ferner Zukunft, die ausschweifenden Waters/Gilmour-Machtkämpfe späterer Jahrzehnte ebenso. Statt musikalisch an "The Piper At The Gates Of Dawn" und "A Saucerful Of Secrets" anzuknüpfen, lässt sich das Quartett zunächst treiben. Dem fragmentarischen (und bisweilen Hard-Rock-lastigen) Soundtrack-Album "More" soll dann mit "Ummagumma" der letzte Kraftakt vor dem musikalischen Befreiungsschlag der 70er Jahre folgen. Eine Platte, die bis heute als maßgebliches Referenzwerk der frühen Pink Floyd gilt. Juni 2016 – mühselige Monate liegen hinter James Guthrie. Nachdem Pink Floyd den britischen Toningenieur 1978 im zarten Alter von 24 Jahren zu den Aufnahmen des Jahrhundertalbums "The Wall" ins Studio zitieren, weicht er der Band fortan nicht mehr von der Seite. Nach dem überraschenden Nachwehen "The Endless River" im Jahr 2014 ist es dann an Guthrie, die Zeiger erneut auf null zu drehen. Gemeinsam mit seinem Assistenten Joel Plante und dem Analog-Experten Bernie Grundman, der bereits für Jacko und Prince an den Reglern saß, widmet er sich einem ausführlichen Remastering der ersten vier Floyd-Platten – ein farbenfrohes Quartett, in dem "Ummagumma" eine Sonderstellung einnimmt. Der Kultfaktor des 1969 erschienen Doppel-Vinyls ist bis heute unbestritten, die musikalische Ambivalenz der beiden Albumhälften allerdings auch. Digitale Remasters erfuhren beide zur Genüge, alleine an der avantgardistische Studioseite wurde zuletzt im Jahre 2011 im Rahmen der "Why Pink Floyd ...?"-Kampagne herumgedoktert. Als Herzstück des Releases gilt aber seit jeher die Liveaufnahme der ersten Hälfte, die die bis dahin ausdrucksstärksten vier Floyd-Songs versammelt. Ausufernde Longtracks wie "Careful With That Axe, Eugene" und "A Saucerful Of Secrets" umfließen so ziemlich jedes experimentelle Rock-Subgenre der späten 1960er – und stehen damit exemplarisch für die frühe Floyd-Magie. Dabei hatte die Gruppe damals noch nicht einmal Synthesizer wie den später innig geliebten VSC-3 mit ins Flightcase gepackt. Stattdessen erarbeiten insbesondere Gilmour und Wright Sounds, an deren Eigenständigkeit sich manch zeitgenössische Post-Rock-Band bis heute die Zähne ausbeißt. Ein analoges Binson-Echorec-Delay auf Gitarre und Farfisa-Orgel hat eben schon etwas für sich. Das aktuelle Tape-Remaster entlockt "Ummagumma" dabei wahre Space-Rock-Momente – eingespielt zu einer Zeit, als Hawkwind noch nicht einmal ihren Proberaumvertrag unterschrieben hatten. Wie es klingt, wenn vertontes Freischwimmen sich als künstlerisches Mittel zum Zweck entpuppt, beweist der führerlose Vierer dann in der zweiten Hälfte. Jedem Bandmitglied wird eine halbe LP-Seite eingeräumt, um sich musikalisch auszuleben – und zwar im Alleingang. Konzept und Material finden teils schon auf der "The Man And The Journey"-Tournee im selben Jahr Anwendung. Und bieten leichtes Spiel für Gilmour, der als Multiinstrumentalist mit "The Narrow Way" Anschluss an den gewohnten Psychedelic-Rock-Sound sucht. Gelegen kommt die Vorgehensweise auch dem noch nicht megalomanisch anmutenden Vordenker Waters, der sich mit "Several Species Of Small Furry Animals Gathered Together In A Cave And Grooving With A Pict" animalischen Soundcollagen hingibt. Schwierig hat es hingegen Drummer Nick Mason, dessen Flöten-Percussion-Rausschmeißer "The Grand Vizier's Garden Party" den Gesamteindruck eines Hördurchlaufs doch etwas schmälert. Gerade Keyboarder Rick Wright zeigt sich Jahre nach Release ohnehin nicht mehr zufrieden mit der schwülstigen zweiten Albumhälfte. Tatsächlich legen Masons und seine erschreckend freien Improvisationen – die expressionistischen, zwischen Freigeist und Atonalität schwankenden Klavierwalzen auf "Sysyphus" – aber zugleich einen wichtigen Grundstein für den Progressive Rock der 70er Jahre – gemeinsam mit dem zwei Wochen zuvor alle Ketten sprengenden King Crimson-Debüt (vgl. "Moonchild"). "Ummagumma" ist die Essenz des Alten und die Orientierungslosigkeit des Neuen. "Ummagumma" ist Umbruch. Denn wahres Neuland betreten Pink Floyd dann erst mit Beginn des neuen Jahrzehnts, das sie mit einer weiteren Reihe richtungsweisender Tonträger wie "Atom Heart Mother" und "Meddle" einleiten. Alben, derer sich Guthrie und Co. mit der nächsten Remastering-Welle annehmen werden. Die Vinyl-Re-Releases zu "Ummagumma", "The Piper At The Gates Of Dawn", "A Saucerful Of Secrets" und "More" erscheinen – im Gegensatz zu einigen älteren Auflagen – mit Hochglanz-Artwork, letztere zudem als Gatefold-Cover. Das 180-Gramm-Vinyl kommt in schlichten schwarzen Sleeves. Alle Alben erscheinen erstmals unter dem Banner Pink Floyd Records, die Labels schmücken jedoch nach wie vor die Logos von Columbia und Harvest Records.
© Laut

Weitere Informationen

Ummagumma (2011 Remastered Version)

Pink Floyd

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Astronomy Domine (Live) [2011 Remastered Version]
00:08:30

David Gilmour, Guitar, Vocals - Roger Waters, Vocals, Bass - Syd Barrett, Composer - Pink Floyd, Producer, MainArtist - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Richard Wright, Keyboards, Organ, Vocals - Nick Mason, Percussion - Brian Humphries, Engineer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

2
Careful With That Axe Eugene (Live) [2011 Remastered Version]
00:08:50

David Gilmour, Composer, Guitar - Roger Waters, Composer, Vocals, Bass - Pink Floyd, Producer, MainArtist - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Richard Wright, Composer, Keyboards, Organ - Nick Mason, Composer, Percussion - Brian Humphries, Engineer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

3
Set The Controls For The Heart Of The Sun (Live) [2011 Remastered Version]
00:09:26

David Gilmour, Guitar - Roger Waters, Composer, Vocals, Bass - Pink Floyd, Producer, MainArtist - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Richard Wright, Keyboards, Organ - Nick Mason, Percussion - Brian Humphries, Engineer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 2016 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

4
A Saucerful Of Secrets (Live) [2011 Remastered Version]
00:12:49

David Gilmour, Composer, Guitar - Roger Waters, Composer, Bass - Pink Floyd, Producer, MainArtist - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Richard Wright, Composer, Keyboards, Organ - Nick Mason, Composer, Percussion - Brian Humphries, Engineer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

DISC 2

1
Sysyphus (Pt. 1) (2011 Remastered Version)
00:01:07

Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Richard Wright, Composer, Keyboards, Percussion

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

2
Sysyphus (Pt. 2) (2011 Remastered Version)
00:03:30

Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Richard Wright, Composer, Keyboards

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

3
Sysyphus (Pt. 3) (2011 Remastered Version)
00:01:49

Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Richard Wright, Composer, Keyboards, Percussion

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

4
Sysyphus (Pt. 4) (2011 Remastered Version)
00:06:59

Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Richard Wright, Composer, Keyboards, Percussion

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

5
Grantchester Meadows (2011 Remastered Version)
00:07:27

Roger Waters, Composer, Guitar, Vocals - Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

6
Several Species Of Small Furry Animals Gathered Together In A Cave And Grooving With A Pict (2011 Remastered Version)
00:04:58

Roger Waters, Composer, Vocals, Writer, Tape - Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

7
The Narrow Way (Pt. 1) (2011 Remastered Version)
00:03:28

David Gilmour, Composer, Guitar, Tape - Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 2016 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

8
The Narrow Way (Pt. 2) (2011 Remastered Version)
00:02:53

David Gilmour, Composer, Guitar, Percussion - Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

9
The Narrow Way (Pt. 3) (2011 Remastered Version)
00:05:57

David Gilmour, Composer, Drums, Guitar, Keyboards, Vocals, Tape - Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

10
The Grand Vizier's Garden Party (Entrance) [2011 Remastered Version]
00:00:59

Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Nick Mason, Composer, Percussion - Lindy Mason, Flute

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

11
The Grand Vizier's Garden Party (Entertainment) [2011 Remastered Version]
00:07:05

Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Nick Mason, Composer, Percussion

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

12
The Grand Vizier's Garden Party (Exit) [2011 Remastered Version]
00:00:40

Peter Mew, Engineer - Pink Floyd, MainArtist - Norman Smith, Producer - James Guthrie, Masterer - Joel Plante, Masterer - Nick Mason, Composer - Lindy Mason, Flute

© 2016 Pink Floyd Music Ltd. ℗ 1969, 2011 Pink Floyd Music Ltd., marketed and distributed by Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Oktober 1969 – mühselige Monate liegen hinter Roger Waters, David Gilmour, Richard Wright und Nick Mason. Während der Arbeiten an ihrer zweiten Langspielplatte "A Saucerful Of Secrets" trennen sich Pink Floyd vom Fronter Syd Barrett. Ausufernde Drogenprobleme, drohender Realitätsverlust, Ausfälle vor Konzerten – ein Balanceakt, dem seine Mitstreiter nicht länger standhalten können. Ohne den einstigen Vordenker ist zunächst jedoch unklar, welchen Pfad die blutjunge Psychedelic-Rock-Truppe nun einschreiten soll. Denn komplexe Meilensteine wie "The Dark Side Of The Moon" und "Wish You Were Here" liegen in ferner Zukunft, die ausschweifenden Waters/Gilmour-Machtkämpfe späterer Jahrzehnte ebenso. Statt musikalisch an "The Piper At The Gates Of Dawn" und "A Saucerful Of Secrets" anzuknüpfen, lässt sich das Quartett zunächst treiben. Dem fragmentarischen (und bisweilen Hard-Rock-lastigen) Soundtrack-Album "More" soll dann mit "Ummagumma" der letzte Kraftakt vor dem musikalischen Befreiungsschlag der 70er Jahre folgen. Eine Platte, die bis heute als maßgebliches Referenzwerk der frühen Pink Floyd gilt. Juni 2016 – mühselige Monate liegen hinter James Guthrie. Nachdem Pink Floyd den britischen Toningenieur 1978 im zarten Alter von 24 Jahren zu den Aufnahmen des Jahrhundertalbums "The Wall" ins Studio zitieren, weicht er der Band fortan nicht mehr von der Seite. Nach dem überraschenden Nachwehen "The Endless River" im Jahr 2014 ist es dann an Guthrie, die Zeiger erneut auf null zu drehen. Gemeinsam mit seinem Assistenten Joel Plante und dem Analog-Experten Bernie Grundman, der bereits für Jacko und Prince an den Reglern saß, widmet er sich einem ausführlichen Remastering der ersten vier Floyd-Platten – ein farbenfrohes Quartett, in dem "Ummagumma" eine Sonderstellung einnimmt. Der Kultfaktor des 1969 erschienen Doppel-Vinyls ist bis heute unbestritten, die musikalische Ambivalenz der beiden Albumhälften allerdings auch. Digitale Remasters erfuhren beide zur Genüge, alleine an der avantgardistische Studioseite wurde zuletzt im Jahre 2011 im Rahmen der "Why Pink Floyd ...?"-Kampagne herumgedoktert. Als Herzstück des Releases gilt aber seit jeher die Liveaufnahme der ersten Hälfte, die die bis dahin ausdrucksstärksten vier Floyd-Songs versammelt. Ausufernde Longtracks wie "Careful With That Axe, Eugene" und "A Saucerful Of Secrets" umfließen so ziemlich jedes experimentelle Rock-Subgenre der späten 1960er – und stehen damit exemplarisch für die frühe Floyd-Magie. Dabei hatte die Gruppe damals noch nicht einmal Synthesizer wie den später innig geliebten VSC-3 mit ins Flightcase gepackt. Stattdessen erarbeiten insbesondere Gilmour und Wright Sounds, an deren Eigenständigkeit sich manch zeitgenössische Post-Rock-Band bis heute die Zähne ausbeißt. Ein analoges Binson-Echorec-Delay auf Gitarre und Farfisa-Orgel hat eben schon etwas für sich. Das aktuelle Tape-Remaster entlockt "Ummagumma" dabei wahre Space-Rock-Momente – eingespielt zu einer Zeit, als Hawkwind noch nicht einmal ihren Proberaumvertrag unterschrieben hatten. Wie es klingt, wenn vertontes Freischwimmen sich als künstlerisches Mittel zum Zweck entpuppt, beweist der führerlose Vierer dann in der zweiten Hälfte. Jedem Bandmitglied wird eine halbe LP-Seite eingeräumt, um sich musikalisch auszuleben – und zwar im Alleingang. Konzept und Material finden teils schon auf der "The Man And The Journey"-Tournee im selben Jahr Anwendung. Und bieten leichtes Spiel für Gilmour, der als Multiinstrumentalist mit "The Narrow Way" Anschluss an den gewohnten Psychedelic-Rock-Sound sucht. Gelegen kommt die Vorgehensweise auch dem noch nicht megalomanisch anmutenden Vordenker Waters, der sich mit "Several Species Of Small Furry Animals Gathered Together In A Cave And Grooving With A Pict" animalischen Soundcollagen hingibt. Schwierig hat es hingegen Drummer Nick Mason, dessen Flöten-Percussion-Rausschmeißer "The Grand Vizier's Garden Party" den Gesamteindruck eines Hördurchlaufs doch etwas schmälert. Gerade Keyboarder Rick Wright zeigt sich Jahre nach Release ohnehin nicht mehr zufrieden mit der schwülstigen zweiten Albumhälfte. Tatsächlich legen Masons und seine erschreckend freien Improvisationen – die expressionistischen, zwischen Freigeist und Atonalität schwankenden Klavierwalzen auf "Sysyphus" – aber zugleich einen wichtigen Grundstein für den Progressive Rock der 70er Jahre – gemeinsam mit dem zwei Wochen zuvor alle Ketten sprengenden King Crimson-Debüt (vgl. "Moonchild"). "Ummagumma" ist die Essenz des Alten und die Orientierungslosigkeit des Neuen. "Ummagumma" ist Umbruch. Denn wahres Neuland betreten Pink Floyd dann erst mit Beginn des neuen Jahrzehnts, das sie mit einer weiteren Reihe richtungsweisender Tonträger wie "Atom Heart Mother" und "Meddle" einleiten. Alben, derer sich Guthrie und Co. mit der nächsten Remastering-Welle annehmen werden. Die Vinyl-Re-Releases zu "Ummagumma", "The Piper At The Gates Of Dawn", "A Saucerful Of Secrets" und "More" erscheinen – im Gegensatz zu einigen älteren Auflagen – mit Hochglanz-Artwork, letztere zudem als Gatefold-Cover. Das 180-Gramm-Vinyl kommt in schlichten schwarzen Sleeves. Alle Alben erscheinen erstmals unter dem Banner Pink Floyd Records, die Labels schmücken jedoch nach wie vor die Logos von Columbia und Harvest Records.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears

Eliminator

ZZ Top

Eliminator ZZ Top

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse
Mehr auf Qobuz
Von Pink Floyd

Sorrow

Pink Floyd

Sorrow Pink Floyd

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Wish You Were Here

Pink Floyd

Wish You Were Here Pink Floyd

A Momentary Lapse Of Reason

Pink Floyd

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Achtung Baby

U2

Let It Be

The Beatles

Let It Be The Beatles

Raise The Roof

Robert Plant

Raise The Roof Robert Plant

The Legendary 1979 No Nukes Concerts

Bruce Springsteen

Even In The Quietest Moments...

Supertramp

Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Sofia Coppola on air

Anlässlich des 20. Jahrestages der Veröffentlichung ihres Films "Virgin Suicides" lässt Qobuz einige der großen musikalischen Momente in Sofia Coppolas Filmografie Revue passieren, die durch ihre Zusammenarbeit mit dem Duo Air oder auch Thomas Mars von der Gruppe Phoenix entstanden sind.

Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

Aktuelles...