Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Pearl Jam|Ten Redux

Ten Redux

Pearl Jam

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 88.2 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Acht Jahre ist es nun schon her, seit ich mit Kollege Mengele im Zürcher Hallenstadion stand und Eddie Vedder plötzlich von rechts auf einem Skateboard und einer Maske überm Gesicht auf die Bühne rollte. Ich glaube bis heute, dass ich nie mehr eine Menge aus dem Stand lauter und ekstatischer habe schreien hören (und ich war auch schon bei Bro'Sis!). Doch die Liebe ist nicht erst seit Connie Francis ein seltsames Spiel, und so gewann auch zwischen mir und Pearl Jam mit der Zeit eine zumindest einseitig gefühlte Gleichgültigkeit die Oberhand, die ihren einmaligen Höhepunkt darin fand, dass ich das letzte Album "Riot Act" bis heute kein einziges Mal gehört habe. Nun also "Benaroya Hall October 22nd 2003", noch dazu ein Livekonzert von Pearl Jam, hach wie lustig. Sind die Hundertschaften an halboffiziellen Live-Bootlegs von zwei Welttourneen also noch nicht genug? Jein. Vor zwölf Jahren spielten Pearl Jam für MTV ein Akustikset ein, das als Raubkopie in der Folge millionenfach unterm Ladentisch verkauft wurde. Vorliegendes Doppelalbum ist deshalb das erste offizielle "Unplugged"-Album, live und stromlos in Seattle vor 2500 Zuschauern mit 24 Songs und - natürlich - für einen guten Zweck. Auch vom Erlös des Tonträgers geht ein Großteil an die gemeinnützige Organisation Youthcare in Seattle, die sich um junge Obdachlose kümmert. Zur Sache, Schätzchen: "Of The Girl" ist ein softer, aber auch heimeliger Einstieg, der die intime Atmosphäre der ganzen Veranstaltung vorwegnimmt. Schön klingt das, ein bisschen ungewohnt gar ob des bluesigen Einschlags der Lead-Gitarre. Mit dem Einsetzen von Eddie Vedders einmaligem Bariton werden dennoch schlagartig all die alten Erinnerungen wach: die Drecksau-Parties zu Zivi-Zeiten einerseits, aber auch der verzweifelte Versuch, "Elderly Woman Behind The Counter In A Small Town" auf der Akustikgitarre nachzuspielen. Dass ausgerechnet jener leise Höhepunkt der Pearl Jam-Karriere an dieser Stelle fehlt, ist so bedauerlich wie unverzeihlich. "Low Light" ist dann eine dieser typischen Balladen, die früher "Indifference" hießen und besser waren. "Thumbing My Way" entwickelt sich dafür zu einem Highlight ihrer Spätphase, während "Fatal" einen schier umbläst. Diese Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung in der Stimme, wie konnte ich sie all die Jahre achtlos links liegen lassen? "Nothing As It Seems" von "Binaural" kenne ich mal wieder, hier vertreten mit einer netten Mike McCready-Gniedel-Einlage. Unmerklich rauscht Song für Song an einem vorbei, alles zusammen gehalten von Vedders präsenter Performance. "Man Of The Hour" ist der Beitrag zu Tim Burtons "Big Fish"-Film, "Off He Goes" ohnehin Wahnsinn. "Can't Keep" widmet Vedder dem verstorbenen Songwriter Elliott Smith, hält aber noch drei deftige Cover-Überraschungen bereit. "I Believe In Miracles" von den Ramones klingt zunächst lustig, wächst aber mit der Zeit. Was man von Johnny Cashs "25 Minutes To Go" leider nicht behaupten kann. Zu volkstümlich klingen die Rocker bei dem Versuch, die beschwingte Kittchen-Ode in ein neues Licht zu tauchen. Dafür gelingt ihnen wiederum Dylans Anti-Kriegssong "Masters Of War" meisterlich. Dass beim Gänsehautfeger "Black" jede Refrain-Zeile vom Publikum mitgesungen wird, nun, das war auch schon auf "Live On Two Legs" von 1998 der Fall. In "Daughter" droppt Eddie mehrfach Beatles-Lyrics, womit er endgültig wieder auf der sicheren Seite gelandet ist. Ob ich mir jetzt die im letzten Herbst erschienene und weitgehend unbeachtete Raritätensammlung "Lost Dogs" etwa auch noch zulegen muss? Ich überlege ernsthaft.
© Laut

Weitere Informationen

Ten Redux

Pearl Jam

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Once (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:03:51

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Stone Gossard, Lyricist - Mike McCready, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

2
Even Flow (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:04:53

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Stone Gossard, Lyricist - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

3
Alive (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:05:40

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Stone Gossard, Lyricist - Mike McCready, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

4
Why Go (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:03:18

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Jeff Ament, Lyricist - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Guitar - Stone Gossard, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

5
Black (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:05:38

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Stone Gossard, Lyricist - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

6
Jeremy (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:05:16

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Jeff Ament, Lyricist - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Guitar - Stone Gossard, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

7
Oceans (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:02:41

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Jeff Ament, Lyricist - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Guitar - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Stone Gossard, Lyricist - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

8
Porch (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:03:30

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Guitar - Stone Gossard, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

9
Garden (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:04:58

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Jeff Ament, Lyricist - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Guitar - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Stone Gossard, Lyricist - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

10
Deep (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:04:17

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Jeff Ament, Lyricist - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Guitar - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

11
Release (2008 Brendan O'Brien Mix)
00:08:59

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Jeff Ament, Lyricist - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Composer - Mike McCready, Guitar - Mike McCready, Lyricist - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Stone Gossard, Lyricist - Dave Krusen, Composer - Dave Krusen, Drums - Dave Krusen, Lyricist - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 2008 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

12
Brother (With vocals)
00:03:59

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Rick Parashar, Producer - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Lyricist - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 1991 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

13
Just a Girl
00:05:02

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Vocal - Jeff Ament, Bass - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Mike McCready, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 1991 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

14
Breath and a Scream (Demo)
00:05:58

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Mike McCready, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Tim Palmer, Mixing Engineer

(P) 1991 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

15
State of Love and Trust
00:04:48

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Eddie Vedder, Lyricist - Eddie Vedder, Vocal - Mike McCready, Composer - Mike McCready, Guitar - Stone Gossard, Guitar - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Tim Palmer, Mixing Engineer

(P) 1991 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

16
2,000 Mile Blues
00:03:58

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Vocal - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Mike McCready, Composer - Mike McCready, Guitar - Dave Krusen, Composer - Dave Krusen, Drums - Stone Gossard, Guitar - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Tim Palmer, Mixing Engineer

(P) 1991 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

17
Evil Little Goat (Rehearsal studio outtake)
00:01:27

Pearl Jam, Performer - Pearl Jam, Producer - Eddie Vedder, Composer - Eddie Vedder, Vocal - Jeff Ament, Bass - Jeff Ament, Composer - Stone Gossard, Composer - Stone Gossard, Guitar - Mike McCready, Composer - Mike McCready, Guitar - Dave Krusen, Composer - Dave Krusen, Drums - Rick Parashar, Organ - Rick Parashar, Percussion - Rick Parashar, Piano - Rick Parashar, Producer - Walter Gray, Cello - Brendan O'Brien, Mixing Engineer - Nick DiDia, Engineer - Billy Bowers, Engineer - Tom Tapley, Assistant Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer

(P) 1991 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Acht Jahre ist es nun schon her, seit ich mit Kollege Mengele im Zürcher Hallenstadion stand und Eddie Vedder plötzlich von rechts auf einem Skateboard und einer Maske überm Gesicht auf die Bühne rollte. Ich glaube bis heute, dass ich nie mehr eine Menge aus dem Stand lauter und ekstatischer habe schreien hören (und ich war auch schon bei Bro'Sis!). Doch die Liebe ist nicht erst seit Connie Francis ein seltsames Spiel, und so gewann auch zwischen mir und Pearl Jam mit der Zeit eine zumindest einseitig gefühlte Gleichgültigkeit die Oberhand, die ihren einmaligen Höhepunkt darin fand, dass ich das letzte Album "Riot Act" bis heute kein einziges Mal gehört habe. Nun also "Benaroya Hall October 22nd 2003", noch dazu ein Livekonzert von Pearl Jam, hach wie lustig. Sind die Hundertschaften an halboffiziellen Live-Bootlegs von zwei Welttourneen also noch nicht genug? Jein. Vor zwölf Jahren spielten Pearl Jam für MTV ein Akustikset ein, das als Raubkopie in der Folge millionenfach unterm Ladentisch verkauft wurde. Vorliegendes Doppelalbum ist deshalb das erste offizielle "Unplugged"-Album, live und stromlos in Seattle vor 2500 Zuschauern mit 24 Songs und - natürlich - für einen guten Zweck. Auch vom Erlös des Tonträgers geht ein Großteil an die gemeinnützige Organisation Youthcare in Seattle, die sich um junge Obdachlose kümmert. Zur Sache, Schätzchen: "Of The Girl" ist ein softer, aber auch heimeliger Einstieg, der die intime Atmosphäre der ganzen Veranstaltung vorwegnimmt. Schön klingt das, ein bisschen ungewohnt gar ob des bluesigen Einschlags der Lead-Gitarre. Mit dem Einsetzen von Eddie Vedders einmaligem Bariton werden dennoch schlagartig all die alten Erinnerungen wach: die Drecksau-Parties zu Zivi-Zeiten einerseits, aber auch der verzweifelte Versuch, "Elderly Woman Behind The Counter In A Small Town" auf der Akustikgitarre nachzuspielen. Dass ausgerechnet jener leise Höhepunkt der Pearl Jam-Karriere an dieser Stelle fehlt, ist so bedauerlich wie unverzeihlich. "Low Light" ist dann eine dieser typischen Balladen, die früher "Indifference" hießen und besser waren. "Thumbing My Way" entwickelt sich dafür zu einem Highlight ihrer Spätphase, während "Fatal" einen schier umbläst. Diese Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung in der Stimme, wie konnte ich sie all die Jahre achtlos links liegen lassen? "Nothing As It Seems" von "Binaural" kenne ich mal wieder, hier vertreten mit einer netten Mike McCready-Gniedel-Einlage. Unmerklich rauscht Song für Song an einem vorbei, alles zusammen gehalten von Vedders präsenter Performance. "Man Of The Hour" ist der Beitrag zu Tim Burtons "Big Fish"-Film, "Off He Goes" ohnehin Wahnsinn. "Can't Keep" widmet Vedder dem verstorbenen Songwriter Elliott Smith, hält aber noch drei deftige Cover-Überraschungen bereit. "I Believe In Miracles" von den Ramones klingt zunächst lustig, wächst aber mit der Zeit. Was man von Johnny Cashs "25 Minutes To Go" leider nicht behaupten kann. Zu volkstümlich klingen die Rocker bei dem Versuch, die beschwingte Kittchen-Ode in ein neues Licht zu tauchen. Dafür gelingt ihnen wiederum Dylans Anti-Kriegssong "Masters Of War" meisterlich. Dass beim Gänsehautfeger "Black" jede Refrain-Zeile vom Publikum mitgesungen wird, nun, das war auch schon auf "Live On Two Legs" von 1998 der Fall. In "Daughter" droppt Eddie mehrfach Beatles-Lyrics, womit er endgültig wieder auf der sicheren Seite gelandet ist. Ob ich mir jetzt die im letzten Herbst erschienene und weitgehend unbeachtete Raritätensammlung "Lost Dogs" etwa auch noch zulegen muss? Ich überlege ernsthaft.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Pearl Jam

MTV Unplugged

Pearl Jam

MTV Unplugged Pearl Jam

Vs.

Pearl Jam

Vs. Pearl Jam

Gigaton (Explicit)

Pearl Jam

Gigaton (Explicit) Pearl Jam

Ten

Pearl Jam

Ten Pearl Jam

Get It Back

Pearl Jam

Get It Back Pearl Jam

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The Quest

Yes

The Quest Yes

Tapestry

Carole King

Tapestry Carole King

Graceland (25th Anniversary Deluxe Edition)

Paul Simon

Bridge Over Troubled Water

Simon & Garfunkel

Bridge Over Troubled Water Simon & Garfunkel

Toto IV

Toto

Toto IV Toto
Panorama-Artikel...
Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

1968-1972, vier Jahre – vier Meisterwerke der Stones

Beggars Banquet, Let It Bleed, Sticky Fingers und Exile On Main Street: innerhalb von fünf Jahren bringen die Rolling Stones ihre größten Platten heraus. Vier Meisterwerke, die die Geschichte des Rock’n’Roll auf den Kopf stellen sollten…

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es nun her, dass Nirvana Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Als komplett unerwarteter Schlenker der Punkbewegung ereilte sie eine Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und leider auch tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte richtige Rockgruppe der Geschichte. Ein derartiges Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Aktuelles...