Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Vilde Frang - Bartók : Violin Concerto No. 1 - Enescu : Octet

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bartók : Violin Concerto No. 1 - Enescu : Octet

Vilde Frang, Philharm. de Radio France, Mikko Franck

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das „Erste“ Violinkonzert von Bartók müsste eigentlich die Zahl „Null“ erhalten, da der Komponist es weder abgeschlossen noch veröffentlicht hat und das Manuskript derjenigen geschenkt hat, die ihn dazu inspirierte, der Geigerin Stefi Geyer, in die er sich verliebt hatte – leider ohne Erwiderung. Geyer führte das Werk niemals auf und vermachte es nach ihrem Tod Paul Sacher, der es erst 1958 zur Uraufführung brachte. Der dritte Satz scheint nie geschrieben worden zu sein. Die Geigerin Vilde Frang, kaum älter als Stefi Geyer, als Bartók sie umwarb, bietet uns eine jugendliche und leidenschaftliche Lesart dieser beiden einzigen Sätze. Im zweiten Teil des Albums findet man das selten aufgeführte Streichoktett von Enesco, das der Komponist ungefähr im gleichen Alter geschrieben hat wie Mendelssohn das seine. In diesem hatte Enesco die geniale Idee, praktisch das gesamte Werk – etwa 40 Minuten lang! – auf ein langes und leidenschaftliches Eingangsthema aufzubauen. Das Ergebnis ist originell, auch wenn Enesco sich an der "Blockstruktur“ von verschiedenen Modellen aus der Vergangenheit orientieren konnte: Schuberts Wanderer-Fantasie, Liszts Sonate in h-Moll oder Richard Strauss' Sinfonische Gedichte. Nur wenige Monate bevor Enesco sein Oktett schrieb, beendete Schönberg seine Verklärte Nacht, ein weiteres Beispiel für eine komplexe Form in einem Satz. Ob Enesco die Gelegenheit hatte, diese Nuit zu hören, bevor er sein Oktett schuf? Durchaus möglich. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Bartók : Violin Concerto No. 1 - Enescu : Octet

Vilde Frang

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Violin Concerto No. 1, Sz 36, BB 48a (Béla Bartók)

1
I. Andante sostenuto
00:09:09

Vilde Frang, Violin - Orchestre Philharmonique de Radio France - Mikko Franck, Conductor - Béla Bartók, Composer

© 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company A Warner Classics release, ℗ 2018 Parlophone Records Limited

2
II. Allegro giocoso
00:11:54

Vilde Frang, Violin - Orchestre Philharmonique de Radio France - Mikko Franck, Conductor - Béla Bartók, Composer

© 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company A Warner Classics release, ℗ 2018 Parlophone Records Limited

String Octet in C Major, Op. 7 (George Enescu)

3
I. Très modéré
00:11:56

Vilde Frang, Violin - Erik Schumann, Violin - Nicolas Altstaedt, Cello - Lawrence Power, Viola - Lily Francis, Viola - Gabriel Le Magadure, Violin - Jan-Erik Gustavsson, Cello - Roseanne Philippens, Violin - George Enescu, Composer

© 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

4
II. Très fougueux
00:07:46

Vilde Frang, Violin - Erik Schumann, Violin - Nicolas Altstaedt, Cello - Lawrence Power, Viola - Lily Francis, Viola - Gabriel Le Magadure, Violin - Jan-Erik Gustavsson, Cello - Roseanne Philippens, Violin - George Enescu, Composer

© 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

5
III. Lentement
00:09:10

Vilde Frang, Violin - Erik Schumann, Violin - Nicolas Altstaedt, Cello - Lawrence Power, Viola - Lily Francis, Viola - Gabriel Le Magadure, Violin - Jan-Erik Gustavsson, Cello - Roseanne Philippens, Violin - George Enescu, Composer

© 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

6
IV. Mouvement de valse bien rythmée
00:08:07

Vilde Frang, Violin - Erik Schumann, Violin - Nicolas Altstaedt, Cello - Lawrence Power, Viola - Lily Francis, Viola - Gabriel Le Magadure, Violin - Jan-Erik Gustavsson, Cello - Roseanne Philippens, Violin - George Enescu, Composer

© 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2018 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Das „Erste“ Violinkonzert von Bartók müsste eigentlich die Zahl „Null“ erhalten, da der Komponist es weder abgeschlossen noch veröffentlicht hat und das Manuskript derjenigen geschenkt hat, die ihn dazu inspirierte, der Geigerin Stefi Geyer, in die er sich verliebt hatte – leider ohne Erwiderung. Geyer führte das Werk niemals auf und vermachte es nach ihrem Tod Paul Sacher, der es erst 1958 zur Uraufführung brachte. Der dritte Satz scheint nie geschrieben worden zu sein. Die Geigerin Vilde Frang, kaum älter als Stefi Geyer, als Bartók sie umwarb, bietet uns eine jugendliche und leidenschaftliche Lesart dieser beiden einzigen Sätze. Im zweiten Teil des Albums findet man das selten aufgeführte Streichoktett von Enesco, das der Komponist ungefähr im gleichen Alter geschrieben hat wie Mendelssohn das seine. In diesem hatte Enesco die geniale Idee, praktisch das gesamte Werk – etwa 40 Minuten lang! – auf ein langes und leidenschaftliches Eingangsthema aufzubauen. Das Ergebnis ist originell, auch wenn Enesco sich an der "Blockstruktur“ von verschiedenen Modellen aus der Vergangenheit orientieren konnte: Schuberts Wanderer-Fantasie, Liszts Sonate in h-Moll oder Richard Strauss' Sinfonische Gedichte. Nur wenige Monate bevor Enesco sein Oktett schrieb, beendete Schönberg seine Verklärte Nacht, ein weiteres Beispiel für eine komplexe Form in einem Satz. Ob Enesco die Gelegenheit hatte, diese Nuit zu hören, bevor er sein Oktett schuf? Durchaus möglich. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Vilde Frang

Paganini & Schubert : Works for Violin & Piano

Vilde Frang

Veress : String Trio - Bartók : Piano Quintet

Vilde Frang

Homage (Ries, Schumann, Schubert, Debussy, Kreisler...)

Vilde Frang

Mozart : Violin Concertos Nos 1, 5 - Sinfonia concertante

Vilde Frang

Bartók: Violin Concerto No. 1 - Enescu: Octet

Vilde Frang

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Martinů: Violin Concertos 1 & 2 - Bartók: Solo Violin Sonata

Frank Peter Zimmermann

Vivaldi: The Four Seasons & Other Concertos

Amandine Beyer

Vivaldi : Concerti per due violini

Giuliano Carmignola - Amandine Beyer

Vivaldi : Concerti per due violini Giuliano Carmignola - Amandine Beyer

Bach : Violin Concertos

Isabelle Faust

Bach : Violin Concertos Isabelle Faust

Mozart : Violin Concertos

Isabelle Faust

Mozart : Violin Concertos Isabelle Faust
Panorama-Artikel...
Isabelle Faust - Entspannte Akribie

Isabelle Faust stellt sich erneut der Herausforderung Bach. Dabei stellt sie dessen Violinkonzerte in ein ungewohntes Umfeld.

Label-Geschichten: 5 Fragen an Klaus Heymann

Klaus Heymann ist die unkonventionellste Persönlichkeit, wenn es um Klassik-CDs geht. Er hatte sich vor vielen Jahren in Hong Kong niedergelassen, wo er dann dem Label Naxos den Weg zu internationalem Erfolg gebahnt hat. 2017 feiert er den dreißigsten Jahrestag seines Unternehmens. Er ist uns Frage und Antwort gestanden!

Aktuelles...