Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sufjan Stevens - The Ascension

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Ascension

Sufjan Stevens

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

"Jesus würde sich schämen", wütete der eigentlich stille Sufjan Stevens schon vor zwei Jahren auf seinem Blog über die menschenverachtende Einwanderungspolitik der US-Regierung. Er glaubt an die christlichen Werte wie Nächstenliebe, mit denen er sich immer wieder auf seinen Alben auseinandersetzt und die sich doch stark von der Linie der klerikalen Hardliner unterscheidet. Sein allmächtiges Wesen liebt alle Lebewesen und bevorzugt keine politische Agenda, erst recht nicht die von Donald Trump. Die Bibel bleibt trotzdem seine Inspiration, auch neuere Songs wie der "Call Me By Your Name"-Soundtrack-Beitrag "Mystery Of Love" beschreiben die Errettung durch die Liebe des Herrn. Die sucht man in diesem Jahr der Plagen eher vergeblich. Die letzten Monate muten eher wie die Prüfung des Hiob aus dem Alten Testament an, dem gottestreuen Unglückseligen, dem Gott ständige Pein beschert. Doch Sufjan gibt nicht dem Allmächtigen die Schuld an dem Dilemma, sondern kritisiert Götzen wie die amerikanische Kultur. Dieser große Mythos mit seinen Werten und Versprechungen, an den sich eine ganze Nation klammert und der doch immer mehr zu einem Lippenbekenntnis verkommt. "Ich schäme mich, zuzugeben, dass ich nicht mehr an dich glaube", singt der Zweifler im langen, elegischen "America", einem transzendenten Ambient-Folk-Stück, das klar macht, was sich andeutete: Folk-Sufjan ist wieder vorbei, das Pendel schwingt wie auf "Age Of Adz" zurück in Richtung Electronica. Stets konstant wie die Stilwechsel auf den letzten Alben bleibt natürlich der leise Sprechgesang, der sibyllinisch Texte über die fragilen Songs nahezu hinweghaucht. Wen meint der rätselhafte Songwriter eigentlich genau, wenn er "a sign of the flood or one more disaster / Don't do to me what you did to America" singt? Die Interpretation lässt den sehr weltlichen Donald Trump und den strafenden Herrgott zu. "America" wurde noch vor der Wahl des orangefarbigen PotUS und seiner "Make America Great Again"-Kampagne geschrieben, wirkt aber wie eine Prophezeiung auf die kommenden düsteren Jahre. Der Mann, der einmal mit großer Euphorie Bundesstaaten wie "Michigan" und "Illinois" besang, verliert seinen Glauben und hofft doch noch auf ein gutes Ende wie in "Die Happy": ein choraler Gesang, über den Sufjan das Mantra "I Wanna Die Happy" fleht. Immer und immer wieder. Intensive sechs Minuten dauert diese Meditation. Sehr nah an Thom Yorke und seinen avantgardistischen Breakbeat-Collagen. Das nachfolgende "Ativan" radikalisiert den IDM-Sound so sehr, dass sogar Aphex Twin oder Arca als Referenz taugen. Auch wenn manchmal der Eindruck von Chaos entsteht, fragmentiert Sufjan seine Sound-Cluster und lässt sie in sphärischer Erlösung ausklingen. Die muss man in den langen 81 Minuten erst schrittweise erlernen. Der Aufstieg ins Himmelreich verlangt Aufmerksamkeit und auch Geduld. So läuft der transformative Weg zur großen Erkenntnis eben, egal ob man nun Buddha, Jesus oder Luke Skywalker heißt. Wer schon beim enervierend langen Intro zu "Sugar" aufgibt, wird wahrscheinlich nicht das Paradies geschenkt bekommen. Noch viel lernen du musst, unerfahrener Musikhörer. "The Ascension" als schnelles To Go-Album für den an Stress und Hektik gewohnten Menschen funktioniert nicht. Klangschalen-Esoterik oder ein blubberndes Nichts wie das letzte Four Tet-Album muss man dafür nicht erleiden. Immerhin "Video Game" kommt der Idee eines einfacheren Pop-Songs noch am nächsten. Ein fast schon tanzbares Stück, für dessen visuelle Gestaltung Sufjan eine 14-jährige Social Media-Berühmtheit gewann. Seine Muse fand er ausgerechnet auf TikTok, einer Plattform, die gefühlt täglich neue Idole generiert und sie auch schnell wieder fallen lässt. Jalaiah Harmon, so der Name der Tänzerin, hat im Schnelldurchlauf gemerkt, wie ein von ihr entworfener Tanz einfach übernommen und ohne Credit von anderen Influencern kopiert wurde. Heraus kommt ein großartiger paradoxer Moment. Die millionenfach gelikte Internet-Sensation tanzt zu Lyrics wie "I don't wanna be your personal Jesus / I don't wanna live inside of that flame / In a way I wanna be my own believer" oder, wie Sufjan in einem Statement noch einmal präzisierte: "Die wichtigste Erkenntnis von 'Video Games' ist für mich: Dein Wert sollte niemals auf der Zustimmung anderer Menschen beruhen." Amen.
© Laut

Weitere Informationen

The Ascension

Sufjan Stevens

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Make Me An Offer I Cannot Refuse
00:05:18

Sufjan Stevens, Composer, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

2
Run Away With Me
00:04:07

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

3
Video Game
00:04:15

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

4
Lamentations
00:03:42

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

5
Tell Me You Love Me
00:04:21

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

6
Die Happy
00:05:46

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

7
Ativan
00:06:32

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

8
Ursa Major
00:03:42

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

9
Landslide
00:05:04

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

10
Gilgamesh
00:03:50

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

11
Death Star
00:04:04

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

12
Goodbye To All That
00:03:48

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

13
Sugar
00:07:36

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

14
The Ascension
00:05:56

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

15
America
00:12:29

Sufjan Stevens, Lyricist, Producer, Mixer, MainArtist - SUFJAN STEVENS MUSIC, MusicPublisher

2020 Asthmatic Kitty Records 2020 Asthmatic Kitty Records

Albumbeschreibung

"Jesus würde sich schämen", wütete der eigentlich stille Sufjan Stevens schon vor zwei Jahren auf seinem Blog über die menschenverachtende Einwanderungspolitik der US-Regierung. Er glaubt an die christlichen Werte wie Nächstenliebe, mit denen er sich immer wieder auf seinen Alben auseinandersetzt und die sich doch stark von der Linie der klerikalen Hardliner unterscheidet. Sein allmächtiges Wesen liebt alle Lebewesen und bevorzugt keine politische Agenda, erst recht nicht die von Donald Trump. Die Bibel bleibt trotzdem seine Inspiration, auch neuere Songs wie der "Call Me By Your Name"-Soundtrack-Beitrag "Mystery Of Love" beschreiben die Errettung durch die Liebe des Herrn. Die sucht man in diesem Jahr der Plagen eher vergeblich. Die letzten Monate muten eher wie die Prüfung des Hiob aus dem Alten Testament an, dem gottestreuen Unglückseligen, dem Gott ständige Pein beschert. Doch Sufjan gibt nicht dem Allmächtigen die Schuld an dem Dilemma, sondern kritisiert Götzen wie die amerikanische Kultur. Dieser große Mythos mit seinen Werten und Versprechungen, an den sich eine ganze Nation klammert und der doch immer mehr zu einem Lippenbekenntnis verkommt. "Ich schäme mich, zuzugeben, dass ich nicht mehr an dich glaube", singt der Zweifler im langen, elegischen "America", einem transzendenten Ambient-Folk-Stück, das klar macht, was sich andeutete: Folk-Sufjan ist wieder vorbei, das Pendel schwingt wie auf "Age Of Adz" zurück in Richtung Electronica. Stets konstant wie die Stilwechsel auf den letzten Alben bleibt natürlich der leise Sprechgesang, der sibyllinisch Texte über die fragilen Songs nahezu hinweghaucht. Wen meint der rätselhafte Songwriter eigentlich genau, wenn er "a sign of the flood or one more disaster / Don't do to me what you did to America" singt? Die Interpretation lässt den sehr weltlichen Donald Trump und den strafenden Herrgott zu. "America" wurde noch vor der Wahl des orangefarbigen PotUS und seiner "Make America Great Again"-Kampagne geschrieben, wirkt aber wie eine Prophezeiung auf die kommenden düsteren Jahre. Der Mann, der einmal mit großer Euphorie Bundesstaaten wie "Michigan" und "Illinois" besang, verliert seinen Glauben und hofft doch noch auf ein gutes Ende wie in "Die Happy": ein choraler Gesang, über den Sufjan das Mantra "I Wanna Die Happy" fleht. Immer und immer wieder. Intensive sechs Minuten dauert diese Meditation. Sehr nah an Thom Yorke und seinen avantgardistischen Breakbeat-Collagen. Das nachfolgende "Ativan" radikalisiert den IDM-Sound so sehr, dass sogar Aphex Twin oder Arca als Referenz taugen. Auch wenn manchmal der Eindruck von Chaos entsteht, fragmentiert Sufjan seine Sound-Cluster und lässt sie in sphärischer Erlösung ausklingen. Die muss man in den langen 81 Minuten erst schrittweise erlernen. Der Aufstieg ins Himmelreich verlangt Aufmerksamkeit und auch Geduld. So läuft der transformative Weg zur großen Erkenntnis eben, egal ob man nun Buddha, Jesus oder Luke Skywalker heißt. Wer schon beim enervierend langen Intro zu "Sugar" aufgibt, wird wahrscheinlich nicht das Paradies geschenkt bekommen. Noch viel lernen du musst, unerfahrener Musikhörer. "The Ascension" als schnelles To Go-Album für den an Stress und Hektik gewohnten Menschen funktioniert nicht. Klangschalen-Esoterik oder ein blubberndes Nichts wie das letzte Four Tet-Album muss man dafür nicht erleiden. Immerhin "Video Game" kommt der Idee eines einfacheren Pop-Songs noch am nächsten. Ein fast schon tanzbares Stück, für dessen visuelle Gestaltung Sufjan eine 14-jährige Social Media-Berühmtheit gewann. Seine Muse fand er ausgerechnet auf TikTok, einer Plattform, die gefühlt täglich neue Idole generiert und sie auch schnell wieder fallen lässt. Jalaiah Harmon, so der Name der Tänzerin, hat im Schnelldurchlauf gemerkt, wie ein von ihr entworfener Tanz einfach übernommen und ohne Credit von anderen Influencern kopiert wurde. Heraus kommt ein großartiger paradoxer Moment. Die millionenfach gelikte Internet-Sensation tanzt zu Lyrics wie "I don't wanna be your personal Jesus / I don't wanna live inside of that flame / In a way I wanna be my own believer" oder, wie Sufjan in einem Statement noch einmal präzisierte: "Die wichtigste Erkenntnis von 'Video Games' ist für mich: Dein Wert sollte niemals auf der Zustimmung anderer Menschen beruhen." Amen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Blue Train John Coltrane
Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Live In Europe Melody Gardot
Mehr auf Qobuz
Von Sufjan Stevens
Aporia Sufjan Stevens
Carrie & Lowell Sufjan Stevens
Illinois Sufjan Stevens
Mystery of Love Sufjan Stevens
Sugar Sufjan Stevens

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Shore Fleet Foxes
Myopia Agnes Obel
What Kinda Music Tom Misch
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...