Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Eels - Meet The EELS: Essential EELS 1996-2006 Vol. 1

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Meet The EELS: Essential EELS 1996-2006 Vol. 1

Eels

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die Stilrichtungen Metal und Drum'n'Bass hat Eels-Chef Mark "E" Everett bislang nicht angefasst, dazwischen so ziemlich alles. Nachzuprüfen heuer auf einem wahren Königsbankett alternativer Rockmusik. Da wäre einmal vorliegender Best Of-Happen "Meet The Eels" mit satten 24 Songs aus zehn Jahren Bandgeschichte, ergänzt von einer DVD, auf der zwölf meist wenig beachtete Eels-Videos der ohnehin viel zu wenig beachteten Eels-Singles enthalten sind. Parallel zu "Meet The Eels" wirft Everett ein noch pralleres Fan-Geschenk in Form der Doppel-CD "Useless Trinkets" in den Ring, auf der er sich den Titelzusatz "Volume 1" dankenswerterweise gespart hat: B-Seiten, Raritäten und unveröffentlichtes Zeug, ebenfalls aus zehn Jahren Eels und mit 50 (!) Stücken wahrlich ausreichend dokumentiert, legen den fast unmenschlichen Output des Songwriters aus Virginia frei, den manch anderer Künstler vielleicht in 30 Jahren Karriere zusammen kratzt. Dazu später mehr. Zunächst mal ist "Meet The Eels" eine absolut hochwertige Songsammlung, die von der hypnotisch-verrückten Debütsingle "Novocaine For The Soul" von 1996 über Glockenspielrocker wie "Flyswatter" (2000), Discobrecher wie "Souljacker Part 1" (2001) bis hin zu entdeckungswürdigen E-Samtstreichlern wie "Love Of The Loveless" (2003) mit Höhepunkten nicht geizt. Ob es mit dem Titel des Eels-Debütalbums "Beautiful Freak" zu tun hat, mit der über die Jahre schwer alternierenden Gesichtsbehaarung des Frontmanns oder mit dessen berüchtigten Interviewlaunen ("Ich hasse Scheißfragen!"); seither kam kaum eine Personenbeschreibung Everetts ohne die Adjektive "kauzig" oder "verschroben" aus. Im Gegensatz zu dem sicher nicht weniger spleenigen Labelkollegen Beck, an dessen Stimme und Virtuosität die Eels ein ums andere Mal erinnern, fehlte E einzig ein weltweiter Single-Hit. Dennoch: Der Eels-Chef ist zehn Jahre nach Erscheinen des Debütalbums eine Marke im Geschäft - künstlerisch auf konstant hohem Level werkelnd, sämtlichen Späßen nicht abgeneigt und Erwartungshaltungen gerne sein Gesäß zuwendend. Seine Songs heißen zum Beispiel "Son Of A Bitch", "Fucker" oder gleich "It's A Motherfucker" und sind doch zu Herzen gehende Balladen. Dass hier ein Mann arbeitet, dessen Texte gesonderte Aufmerksamkeit einfordern, versteht sich von selbst. "Waking up with an ugly face / Winston Churchill in drag", ist so eine Zeile, die einen beim Hören hinterrücks erwischt ("Your Lucky Day In Hell", 1996). Den Humor des Trios fasst neben dem bislang unveröffentlichten Missy Elliott-Cover "Get Ur Freak On" schlussendlich die DVD ein, auf der alleine schon die "Pleiten, Pech und Pannen"-Clipadaption "Rags To Rags" begeistert. Ebenfalls schön skurril Es Begründung zu Beginn von "Hey Man (Now You're Really Living)", warum es diesmal nur für ein billiges Handycam-Video gereicht hat. Die eingangs erwähnte, parallel erscheinende Doppel-CD "Useless Trinkets" öffnet dann das gesamte Buch des Eels'schen Wahnsinns. Beginnend mit einer Spoken Word-Liveversion von "Novocaine" arbeitet sich E berserkergleich durch weitere 49 Songs, von denen nicht alles hängen bleibt, aber vieles gefällt. Wer die Eels angesichts der zahlreichen elektronisch unterfütterten Songs schon immer mal unplugged antesten wollte, trifft E hier des Öfteren alleine mit der Akustikgitarre an. Natürlich geht es auch umgekehrt: "Jelly Dancers", ein Cover von Es Jugendheld Bruce Haack, besteht fast nur aus Keyboards und Percussions. Wer sich dennoch fragt, warum man 20 Euro für eine 50 Song starke Outtakes-Sammlung inklusive Live-DVD (Eels at Lollapalooza 2006, 6 Songs) ausgeben soll: Das 75-seitige Booklet mit Infos zu allen Songs und haufenweise Fotos von Band, Backstage-Pässen und Albumcover sollte an Liebe und Detailreichtum so schnell nicht zu überbieten sein. Die Eels gehören zweifellos zu den übersehenen Großmeistern des US-Alternative Rock.
© Laut

Weitere Informationen

Meet The EELS: Essential EELS 1996-2006 Vol. 1

Eels

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Novocaine For The Soul (Album Version (Explicit))
00:03:07

Mark Goldenberg, Producer, Engineer, Guitar, Keyboards, Co-Producer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Michael Simpson, Producer, Mixer, Co-Producer, StudioPersonnel - AMIR DERAKH, Engineer, StudioPersonnel - Matt Thorne, Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer, Engineer, Guitar, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - JON BRION, Engineer, StudioPersonnel - Rob Seifert, Mix Engineer, StudioPersonnel - Mark Oliver Everett, ComposerLyricist - Bill Kinsley, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Jim Jacobsen, Engineer, StudioPersonnel - Tommy Walter, Bass Guitar, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 1996 Geffen Records, mit freundlicher Genehmigung: Motor Music, a division of Universal Music GmbH

2
Susan's House (Album Version)
00:03:55

Mark Goldenberg, Engineer, StudioPersonnel - James D. Weatherly, ComposerLyricist - Michael Simpson, Mixer, StudioPersonnel - AMIR DERAKH, Engineer, StudioPersonnel - Matt Thorne, Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer, Engineer, Guitar, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - JON BRION, Engineer, StudioPersonnel - Rob Seifert, Mix Engineer, StudioPersonnel - Mark Oliver Everett, ComposerLyricist - Bill Kinsley, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Jim Jacobsen, Engineer, Keyboards, Unknown, Other, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Tommy Walter, Bass Guitar, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 1996 Geffen Records

3
My Beloved Monster (Album Version)
00:02:10

Mark Goldenberg, Engineer, Guitar, Keyboards, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Michael Simpson, Mixer, StudioPersonnel - AMIR DERAKH, Engineer, StudioPersonnel - Matt Thorne, Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer, Engineer, Guitar, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - JON BRION, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Rob Seifert, Mix Engineer, StudioPersonnel - Mark Everett, ComposerLyricist - Bill Kinsley, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Jim Jacobsen, Engineer, StudioPersonnel - Tommy Walter, Bass Guitar, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 1996 Geffen Records

4
Your Lucky Day In Hell (Album Version)
00:04:26

Mark Goldenberg, Producer, Engineer, Guitar, Keyboards, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Michael Simpson, Mixer, StudioPersonnel - AMIR DERAKH, Engineer, StudioPersonnel - Matt Thorne, Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer, Engineer, Guitar, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - JON BRION, Engineer, StudioPersonnel - Rob Seifert, Mix Engineer, StudioPersonnel - Mark Everett, ComposerLyricist - Bill Kinsley, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Jim Jacobsen, Engineer, StudioPersonnel - Tommy Walter, Bass Guitar, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 1996 Geffen Records

5
3 Speed (Album Version (Explicit))
00:02:43

Michael Simpson, Editor, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Mark Everett, ComposerLyricist - Jonathan Hayes Norton, Drums, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 1998 Geffen Records

6
Last Stop: This Town (Album Version)
00:03:26

Michael Simpson, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Butch, Drums, Vocals, AssociatedPerformer - Eels, MainArtist - E, Mixer, Guitar, Keyboards, Vocals, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, Bass (Vocal) - Mark Everett, ComposerLyricist - Elton Jones, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 1998 Geffen Records

7
Climbing To The Moon (Jon Brion Remix (Explicit))
00:03:54

T-Bone Burnett, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Greg Collins, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer - JON BRION, Keyboards, Organ, Remixer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Everett, ComposerLyricist - Grant-Lee Phillips, Banjo, Electric Guitar, Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2007 Geffen Records

8
Flyswatter (Album Version)
00:03:16

MICKEY PETRALIA, Asst. Recording Engineer, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Butch, Drums, AssociatedPerformer - Eels, MainArtist - E, Producer, Mixer, Vocals, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Everett, ComposerLyricist - Jim Lang, Conductor, String Arranger, AssociatedPerformer - James Stone, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Walton Steven "Wally" Gagel, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Robert Caranza, Additional Mixer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jeff Shannon, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2000 Geffen Records

9
I Like Birds (Album Version)
00:02:33

MICKEY PETRALIA, Asst. Recording Engineer, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Butch, Drums, AssociatedPerformer - Eels, MainArtist - E, Producer, Mixer, Vocals, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Everett, ComposerLyricist - Jim Lang, Conductor, String Arranger, AssociatedPerformer - James Stone, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Walton Steven "Wally" Gagel, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Robert Caranza, Additional Mixer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jeff Shannon, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2000 Geffen Records

10
Mr. E's Beautiful Blues (Album Version (Explicit))
00:03:58

MICKEY PETRALIA, Asst. Recording Engineer, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Butch, Drums, AssociatedPerformer - Eels, MainArtist - E, Producer, Mixer, Vocals, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Not Applicable, ComposerLyricist - Mark Everett, ComposerLyricist - Jim Lang, Conductor, String Arranger, AssociatedPerformer - James Stone, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Walton Steven "Wally" Gagel, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Robert Caranza, Additional Mixer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jeff Shannon, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2000 Geffen Records

11
It's A Motherfucker (Album Version (Explicit))
00:02:14

Butch, Drums, AssociatedPerformer - Eels, MainArtist - E, Producer, Vocals, AssociatedPerformer - Mark Everett, ComposerLyricist

℗ 2000 Geffen Records

12
Souljacker Part I (Album Version)
00:03:15

Ryan Boesch, Programming, AssociatedPerformer - Eels, MainArtist - E, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Mellotron, AssociatedPerformer - Mark Oliver Everett, ComposerLyricist - Adam Siegel, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Walton Steven "Wally" Gagel, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Hayes Norton, Drums, Percussion, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2001 Geffen Records

13
That's Not Really Funny (Album Version)
00:03:19

Ryan Boesch, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer, Mixer, Guitar, Keyboards, Vocals, Mellotron, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - John Parish, Producer, Mixer, Drums, Guitar, Keyboards, Percussion, Recording Engineer, Melodica, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Mark Everett, ComposerLyricist - Koool G. Murder, Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Synthesizer, AssociatedPerformer

℗ 2001 Geffen Records

14
Fresh Feeling (Album Version)
00:03:37

Butch, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Eels, MainArtist - E, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Mellotron, AssociatedPerformer - Mark Everett, ComposerLyricist - Jim Lang, String Arranger, AssociatedPerformer - Rusty Logsdon, ComposerLyricist - Koool G. Murder, Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Synthesizer, AssociatedPerformer - Kool G. Murder, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2001 Geffen Records

15
Get Ur Freak On ("Meet The EELS" Version (Explicit))
00:03:28

Timothy Mosley, ComposerLyricist - Eels, MainArtist - Missy "Misdemeanor" Elliott, ComposerLyricist

℗ 2007 E Works

16
Saturday Morning (Album Version)
00:02:53

Greg Collins, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer - Mark Everett, ComposerLyricist - Rusty Logsdon, ComposerLyricist

℗ 2003 Geffen Records, Mit freundlicher Genehmigung: Universal Music Austria GmbH

17
Love Of The Loveless (Album Version)
00:03:32

Greg Collins, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - E, Producer - Mark Everett, ComposerLyricist

℗ 2003 Geffen Records

18
Dirty Girl (Live At Town Hall)
00:02:59

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Producer - Mark Everett, ComposerLyricist - Douglas Trantow, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2005 Vagrant Records

19
I Need Some Sleep (Shrek 2/Soundtrack Version)
00:02:27

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Producer - Mark Everett, ComposerLyricist

℗ 2004 Geffen Records

20
Hey Man (Now You're Really Living) (Album Version)
00:03:01

Ryan Boesch, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Producer, ComposerLyricist

℗ 2005 Vagrant Records

21
I'm Going To Stop Pretending That I Didn't Break Your Heart (Album Version)
00:03:54

Ryan Boesch, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Producer, ComposerLyricist

℗ 2005 Vagrant Records

22
Trouble With Dreams (Album Version)
00:04:32

Ryan Boesch, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Producer, ComposerLyricist

℗ 2005 Vagrant Records

23
Railroad Man (Edit)
00:03:36

Ryan Boesch, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Producer, ComposerLyricist

℗ 2005 Vagrant Records

24
Losing Streak (Album Version)
00:02:50

Ryan Boesch, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Producer, ComposerLyricist

℗ 2005 Vagrant Records

Albumbeschreibung

Die Stilrichtungen Metal und Drum'n'Bass hat Eels-Chef Mark "E" Everett bislang nicht angefasst, dazwischen so ziemlich alles. Nachzuprüfen heuer auf einem wahren Königsbankett alternativer Rockmusik. Da wäre einmal vorliegender Best Of-Happen "Meet The Eels" mit satten 24 Songs aus zehn Jahren Bandgeschichte, ergänzt von einer DVD, auf der zwölf meist wenig beachtete Eels-Videos der ohnehin viel zu wenig beachteten Eels-Singles enthalten sind. Parallel zu "Meet The Eels" wirft Everett ein noch pralleres Fan-Geschenk in Form der Doppel-CD "Useless Trinkets" in den Ring, auf der er sich den Titelzusatz "Volume 1" dankenswerterweise gespart hat: B-Seiten, Raritäten und unveröffentlichtes Zeug, ebenfalls aus zehn Jahren Eels und mit 50 (!) Stücken wahrlich ausreichend dokumentiert, legen den fast unmenschlichen Output des Songwriters aus Virginia frei, den manch anderer Künstler vielleicht in 30 Jahren Karriere zusammen kratzt. Dazu später mehr. Zunächst mal ist "Meet The Eels" eine absolut hochwertige Songsammlung, die von der hypnotisch-verrückten Debütsingle "Novocaine For The Soul" von 1996 über Glockenspielrocker wie "Flyswatter" (2000), Discobrecher wie "Souljacker Part 1" (2001) bis hin zu entdeckungswürdigen E-Samtstreichlern wie "Love Of The Loveless" (2003) mit Höhepunkten nicht geizt. Ob es mit dem Titel des Eels-Debütalbums "Beautiful Freak" zu tun hat, mit der über die Jahre schwer alternierenden Gesichtsbehaarung des Frontmanns oder mit dessen berüchtigten Interviewlaunen ("Ich hasse Scheißfragen!"); seither kam kaum eine Personenbeschreibung Everetts ohne die Adjektive "kauzig" oder "verschroben" aus. Im Gegensatz zu dem sicher nicht weniger spleenigen Labelkollegen Beck, an dessen Stimme und Virtuosität die Eels ein ums andere Mal erinnern, fehlte E einzig ein weltweiter Single-Hit. Dennoch: Der Eels-Chef ist zehn Jahre nach Erscheinen des Debütalbums eine Marke im Geschäft - künstlerisch auf konstant hohem Level werkelnd, sämtlichen Späßen nicht abgeneigt und Erwartungshaltungen gerne sein Gesäß zuwendend. Seine Songs heißen zum Beispiel "Son Of A Bitch", "Fucker" oder gleich "It's A Motherfucker" und sind doch zu Herzen gehende Balladen. Dass hier ein Mann arbeitet, dessen Texte gesonderte Aufmerksamkeit einfordern, versteht sich von selbst. "Waking up with an ugly face / Winston Churchill in drag", ist so eine Zeile, die einen beim Hören hinterrücks erwischt ("Your Lucky Day In Hell", 1996). Den Humor des Trios fasst neben dem bislang unveröffentlichten Missy Elliott-Cover "Get Ur Freak On" schlussendlich die DVD ein, auf der alleine schon die "Pleiten, Pech und Pannen"-Clipadaption "Rags To Rags" begeistert. Ebenfalls schön skurril Es Begründung zu Beginn von "Hey Man (Now You're Really Living)", warum es diesmal nur für ein billiges Handycam-Video gereicht hat. Die eingangs erwähnte, parallel erscheinende Doppel-CD "Useless Trinkets" öffnet dann das gesamte Buch des Eels'schen Wahnsinns. Beginnend mit einer Spoken Word-Liveversion von "Novocaine" arbeitet sich E berserkergleich durch weitere 49 Songs, von denen nicht alles hängen bleibt, aber vieles gefällt. Wer die Eels angesichts der zahlreichen elektronisch unterfütterten Songs schon immer mal unplugged antesten wollte, trifft E hier des Öfteren alleine mit der Akustikgitarre an. Natürlich geht es auch umgekehrt: "Jelly Dancers", ein Cover von Es Jugendheld Bruce Haack, besteht fast nur aus Keyboards und Percussions. Wer sich dennoch fragt, warum man 20 Euro für eine 50 Song starke Outtakes-Sammlung inklusive Live-DVD (Eels at Lollapalooza 2006, 6 Songs) ausgeben soll: Das 75-seitige Booklet mit Infos zu allen Songs und haufenweise Fotos von Band, Backstage-Pässen und Albumcover sollte an Liebe und Detailreichtum so schnell nicht zu überbieten sein. Die Eels gehören zweifellos zu den übersehenen Großmeistern des US-Alternative Rock.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

A (2021 Steven Wilson Remix)

Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Mehr auf Qobuz
Von Eels

Out There In The Dark (Live 1994)

Eels

Earth to Dora

Eels

The Deconstruction

Eels

Beautiful Freak

Eels

Daisies Of The Galaxy

Eels

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Springtime in New York: The Bootleg Series, Vol. 16 / 1980-1985 (Deluxe Edition)

Bob Dylan

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Panorama-Artikel...
Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Curtis Mayfield, Black Music Matters

Curtis Mayfield ist ein Ästhet der Gitarre, der von Hendrix geliebt wird, ein Sänger mit einem verrückten Falsett, der von Prince verehrt wird, und ein hochkarätiger Songwriter, der Symphonien mit Funk, Gospel und Soul für die große Leinwand geschaffen hat. Zwanzig Jahre nach seinem Tod passt seine politisch engagierte Musik immer noch zu Amerika.

The Doors, Jim Morrisons Gesangskapelle

Vor 50 Jahren, am 3. Juli 1971, starb Jim Morrison auf mysteriöse Weise in einer Pariser Badewanne und hinterließ seine drei Partner Ray Manzarek, Robby Krieger und John Densmore, die sich sechs Jahre lang unermüdlich bemüht hatten, seine Träume in Musik umzusetzen.

Aktuelles...