Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

David Bowie|The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars  (2012 Remaster)

The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars (2012 Remaster)

David Bowie

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

David Bowie besinnt sich auf alte Stärken, jubilierten Fans und Kritiker im vergangenen Jahr, als der Brite mit seinem Album "Heathen" scheinbar mühelos einen Bogen zu den großen Kompositionen seiner Frühzeit spannte. Auf den anschließenden Konzerten setzte er diese lang ersehnte Affirmation in die Tat um und integrierte betörende Songs wie etwa "Life On Mars" wieder in sein Live-Programm. Betörend und überwältigend ist auch David Bowies neues Album "Reality", selbst wenn der Mann mittlerweile nicht mehr auf dem roten Planeten lebt, sondern in New York. Die neuen Songs sind seine ersten seit dem 11. September 2001, da der Songwriting-Prozess bei "Heathen" bereits vor der Tragödie abgeschlossen war. Musikalisch äußert sich dies in einem weit rockigeren Ansatz. Nicht mehr atmosphärisch oder elektronisch schwermütig, sondern sehr direkt, unprätentiös und in sich abgeschlossen klingen die Songs auf "Reality". Statt auf Gaststars wie Air, Dave Grohl oder Pete Townshend, die ihm damals zur Seite standen, setzt Bowie dieses Mal bewusst auf seine eigene Band. Was zählt ist das alte Prinzip: "Wir gegen den Rest der Welt", eine Einstellung, die zum außenpolitischen Verständnis seiner neuen Heimat durchaus Bezug nimmt. "Ich sehe eine große, weiße Wunde über dem Battery Park" sind Bowies Begrüßungsworte auf der grandiosen Single "New Killer Star", und ist sein Vermächtnis an "die Ecken der Gebäude, die Bürgersteige und Bäume" des veränderten Downtown Manhattan, das auch sein Zuhause geworden ist. Er nimmt zwar nicht politisch Stellung, haucht seinen Protagonisten aber die selbst erlebten Eindrücke ein, lässt sie durch sein New York wandern, "north along Riverside" oder "south along the Hudson". In "Looking For Water" wird er dann nochmal konkret: "I lost God in a New York minute." Doch Bowie ist nicht wehleidig, seine Texte sind eher optimistischer Natur, was nach eigenen Aussagen vor allem mit der Geburt seiner Tochter zusammen hängt. Die Welt schlecht zu reden ist seine Sache deshalb nicht, lieber sucht er nach Wegen, mit der Gegenwart umzugehen ("Looking For Water"). Musikalisch enttäuscht mit dem Titeltrack ausgerechnet das lauteste Stück und auch aus George Harrisons "Try Some, Buy Some" konnte (oder wollte) Bowie die opulenten bis kitschigen Arrangements leider nicht entfernen. Dagegen kreischt er das von Jonathan Richman im Original knorrig minimalistische "Pablo Picasso" in einen völlig neuen Song, während er im potenziellen Klassiker "Never Get Old" mit zahlreichen Klischees um seine Person ironisch aufräumt. Zum Abschluss kredenzt er uns mit "Bring Me The Disco King" seine Vorstellung einer jazzigen Klavier-Improvisation, das der in ihm zehrenden Ambivalenz zwischen Trauer und Hoffnung für sein New York ein musikalisches Denkmal setzt. Wenn "Low" sein Berlin-Album war, hat David Bowie nun nach Lou Reed ein echtes New York-Album veröffentlicht. Und eines ist sicher: "Reality" bites!
© Laut

Weitere Informationen

The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars (2012 Remaster)

David Bowie

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Five Years (2012 Remaster)
00:04:43

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

2
Soul Love (2012 Remaster)
00:03:34

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

3
Moonage Daydream (2012 Remaster)
00:04:40

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

4
Starman (2012 Remaster)
00:04:14

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 1972, 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

5
It Ain't Easy (2012 Remaster)
00:02:57

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Rick Wakeman, Harpsichord - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, MainArtist - RON DAVIES, Writer - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Dana Gillespie, Backing Vocals - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

6
Lady Stardust (2012 Remaster)
00:03:21

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Guitar - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

7
Star (2012 Remaster)
00:02:47

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

8
Hang on to Yourself (2012 Remaster)
00:02:39

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

9
Ziggy Stardust (2012 Remaster)
00:03:13

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 1972, 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

10
Suffragette City (2012 Remaster)
00:03:28

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 1972, 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

11
Rock 'n' Roll Suicide (2012 Remaster)
00:02:58

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals, Synthesizer, Mellotron - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass - Woody Woodmansey, Drums, Percussion

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2012 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

David Bowie besinnt sich auf alte Stärken, jubilierten Fans und Kritiker im vergangenen Jahr, als der Brite mit seinem Album "Heathen" scheinbar mühelos einen Bogen zu den großen Kompositionen seiner Frühzeit spannte. Auf den anschließenden Konzerten setzte er diese lang ersehnte Affirmation in die Tat um und integrierte betörende Songs wie etwa "Life On Mars" wieder in sein Live-Programm. Betörend und überwältigend ist auch David Bowies neues Album "Reality", selbst wenn der Mann mittlerweile nicht mehr auf dem roten Planeten lebt, sondern in New York. Die neuen Songs sind seine ersten seit dem 11. September 2001, da der Songwriting-Prozess bei "Heathen" bereits vor der Tragödie abgeschlossen war. Musikalisch äußert sich dies in einem weit rockigeren Ansatz. Nicht mehr atmosphärisch oder elektronisch schwermütig, sondern sehr direkt, unprätentiös und in sich abgeschlossen klingen die Songs auf "Reality". Statt auf Gaststars wie Air, Dave Grohl oder Pete Townshend, die ihm damals zur Seite standen, setzt Bowie dieses Mal bewusst auf seine eigene Band. Was zählt ist das alte Prinzip: "Wir gegen den Rest der Welt", eine Einstellung, die zum außenpolitischen Verständnis seiner neuen Heimat durchaus Bezug nimmt. "Ich sehe eine große, weiße Wunde über dem Battery Park" sind Bowies Begrüßungsworte auf der grandiosen Single "New Killer Star", und ist sein Vermächtnis an "die Ecken der Gebäude, die Bürgersteige und Bäume" des veränderten Downtown Manhattan, das auch sein Zuhause geworden ist. Er nimmt zwar nicht politisch Stellung, haucht seinen Protagonisten aber die selbst erlebten Eindrücke ein, lässt sie durch sein New York wandern, "north along Riverside" oder "south along the Hudson". In "Looking For Water" wird er dann nochmal konkret: "I lost God in a New York minute." Doch Bowie ist nicht wehleidig, seine Texte sind eher optimistischer Natur, was nach eigenen Aussagen vor allem mit der Geburt seiner Tochter zusammen hängt. Die Welt schlecht zu reden ist seine Sache deshalb nicht, lieber sucht er nach Wegen, mit der Gegenwart umzugehen ("Looking For Water"). Musikalisch enttäuscht mit dem Titeltrack ausgerechnet das lauteste Stück und auch aus George Harrisons "Try Some, Buy Some" konnte (oder wollte) Bowie die opulenten bis kitschigen Arrangements leider nicht entfernen. Dagegen kreischt er das von Jonathan Richman im Original knorrig minimalistische "Pablo Picasso" in einen völlig neuen Song, während er im potenziellen Klassiker "Never Get Old" mit zahlreichen Klischees um seine Person ironisch aufräumt. Zum Abschluss kredenzt er uns mit "Bring Me The Disco King" seine Vorstellung einer jazzigen Klavier-Improvisation, das der in ihm zehrenden Ambivalenz zwischen Trauer und Hoffnung für sein New York ein musikalisches Denkmal setzt. Wenn "Low" sein Berlin-Album war, hat David Bowie nun nach Lou Reed ein echtes New York-Album veröffentlicht. Und eines ist sicher: "Reality" bites!
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von David Bowie

Divine Symmetry

David Bowie

Divine Symmetry David Bowie

Toy

David Bowie

Toy David Bowie

Let's Dance

David Bowie

Let's Dance David Bowie

Brilliant Adventure (1992 – 2001)

David Bowie

Moonage Daydream – A Brett Morgen Film

David Bowie

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Only the Strong Survive

Bruce Springsteen

Only the Strong Survive Bruce Springsteen

Revolver

The Beatles

Revolver The Beatles

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd
Panorama-Artikel...
Die 1000 Leben des David Bowie

Einzigartig und genial - David Bowie hat niemals aufgehört, sich neu zu erfinden und dabei eine faszinierende Diskographie hervorgebracht. Ein einzigartiger Fall in der Geschichte des Rock.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

10 Songs von Leonard Cohen

Anlässlich der Blue Note-Veröffentlichung "Here It Is: A Tribute To Leonard Cohen" blickt Qobuz auf die zehn besten Lieder von Leonard Cohen zurück. Nach fünfzig Jahren Karriere hat der Kanadier und einer der berühmtesten Songwriter, der 2016 von uns gegangen ist, weit mehr als 10 bemerkenswerte Songs geschrieben. Qobuz hat für Sie die Songs zusammengetragen, die die künstlerische Entwicklung des Sängers am besten beschreiben - von Suzanne (1967) bis You Want It Darker (2016).

Aktuelles...