Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ludwig Goransson|Oppenheimer (Original Motion Picture Soundtrack)

Oppenheimer (Original Motion Picture Soundtrack)

Ludwig Goransson

Verfügbar in
24-Bit / 48 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Christopher Nolan ist ein verkopfter Regisseur. In seinen Filmen setzt er naturwissenschaftliche Schwerpunkte, spielt mit dem Faktor Zeit und arbeitet die politischen Implikationen heraus. In "Oppenheimer" widmet er sich der Lebensgeschichte des 'Vaters der Atombombe'. Dessen Hintergrund in der Physik, das Manhattan-Projekt sowie die politischen Ränkespiele der Nachkriegszeit bilden die drei Handlungsstränge. Mit seiner Ernsthaftigkeit bildet der britische Regisseur dabei einen angemessenen Kontrast zu den salopp vorgetragenen atomaren Drohungen Putins und Medwedews dieser Tage. Nach "Tenet" engagierte Nolan erneut Ludwig Göransson für den Soundtrack. "Ich hatte noch nie zuvor ein solches Drehbuch gelesen, das dich direkt in den Verstand von Oppenheimer versetzt", erzählte der schwedische Komponist gegenüber Variety, "Du siehst die Welt durch seine Augen. Oppenheimer ist ein Genie, aber er verbirgt auch Dämonen." In den drei Monaten vor Drehbeginn traf er sich wöchentlich mit dem Regisseur, um die Entwicklung des Scores zu besprechen. Als der Rohschnitt fertiggestellt war, passte er seine Ideen an und nahm die Musik mit einem Orchester in Burbank auf. Explizit verzichtet habe er auf Drums, um jeden militärischen Charakter zu vermeiden. Mit diesem hatte etwa der Japaner Akira Ifukube mit seinem Soundtrack zum nuklearen Trauma in "Godzilla" gespielt. Stattdessen sei Christopher Nolan und ihm früh klar gewesen, dass die Violine das Fundament des Scores bilden sollte. "Innerhalb einer Sekunde können sie von etwas Schönem zu etwas absolut Schrecklichem werden", charakterisierte der Komponist die Wirkung bei Classic FM. Der Klang passe "sehr gut zum überaus starken Intellekt und den Emotionen von Oppenheimer". Christopher Nolan stellt frühzeitig einen Zusammenhang zwischen Musik und Mathematik her. "Lernen Sie theoretisch zu denken", erklärt der von Kenneth Branagh gespielte Physiker Niels Bohr dem Nachwuchstalent, "Algebra ist vergleichbar mit einer Partitur. Die Frage ist nicht, können Sie Noten lesen, sondern können Sie sie hören?" Danach setzt die filigrane Kettenreaktion von "Can You Hear The Music" ein, das Oppenheimer beim Studium zeigt. Es vollzieht sich ein Auf und Ab des Gedankenprozesses, zusammengeschnitten mit Bildern von Funken, Sternen und Elementarteilen. "Can You Hear The Music" bringt mit seinen 21 Tempowechseln, das Entstehen und Vergehen, Fusion und Fission auf den Punkt. Ludwig Göransson hielt seine Komposition für "unspielbar" und wollte sie deswegen Takt für Takt aufnehmen. Seine Frau Serena McKinney animierte ihn dazu, es mit dem Live-Orchester zu versuchen. Nach drei Tagen stand die Aufnahme. "Am Ende haben wir Musik aufgenommen, die das übertraf, was ich für menschlich möglich gehalten hatte", erzählte der Schwede dem Rolling Stone, "Die verblüffenden Bilder rotierender Atome versetzten vierzig Geigen in atemberaubende Raserei." "Quantum Mechanics" schließt stilistisch daran an. Schwingende Streicher begleiten seinen Unterricht, die Fusionsprozesse der Sterne und ihren Untergang. Der gewittrige, zu einem Grollen absteigende Sound von "Gravity Swallows Light" deutet die düstere Kehrseite seiner Arbeit voraus. Dennoch tänzelt der Film am Geniekult entlang. Einzig der traditionell etwas unkultiviert gezeichnete militärische Vertreter "Groves" arbeitet Oppenheimers Charakter als "instabil, theatralisch, egoistisch, neurotisch" heraus, um ihn nach der Begutachtung dennoch für das Manhattan-Projekt zu verpflichten. Rauschhaft startet der "American Prometheus" das "Manhattan Project". Göransson setzt zunehmend auf einen klickenden Countdown-Rhythmus, der den Wettlauf gegen die Nuklearwaffenprogramme anderer Staaten und damit die Zeit als eines von Nolans Hauptthemen einfängt. Zielorientiert schreitet "Los Alamos" voran. Kurze Zweifel regt sich lediglich im unheilvollen "Atmospheric Ignition", als Oppenheimer mit Albert Einstein die Möglichkeit bespricht, dass sich die in Gang gebrachte Spaltungskettenreaktion ungebremst fortsetzen und dabei die Atmosphäre in Brand stecken könnte. Je weiter die Entwicklung der Bombe voranschreitet, desto eindringlicher spielt das Orchester. Schneidende Streicher und Zimmer'eskes Dröhnen von "Fusion" haben etwas Monströses an sich. Elektrische Spannung liegt über "Ground Zero", nachdem die Entscheidung für den Trinity-Test in New Mexico gefallen ist. Der Puls beschleunigt sich, ein metallisches Klicken nährt die Nervosität. Fiebrig toben die Geigen durch "Trinity" - um schließlich abrupt zu verstummen. Christopher Nolan hüllt die eindrucksvoll inszenierte Entfesselung der Sprengkraft demonstrativ in Stille. Der Triumph währt nur kurz. Nach den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki wachsen Oppenheimers Schuldgefühle, die im kleinlauten "What We Have Done" zur Geltung kommen. Seine Hoffnung, mit der Entwicklung alle künftigen Kriege zu beenden, zerschlagen sich, als US-Präsident Harry S. Truman 1950 anweist, "die Arbeit an allen Arten von atomaren Waffen fortzusetzen". Der Physiker setzt sich gegen das nukleare Wettrüsten ein und wird dafür in der repressiven McCarthy-Ära von Politikern wie Lewis Strauss als möglicher Kollaborateur der Sowjetunion diffamiert. "Wir müssen den Politikern klarmachen, dass dies keine neue Waffe ist - es ist eine neue Welt", erklärt Niels Bohr auf der Hälfte des Films seinem Kollegen. Erst am Ende hat Oppenheimer die Warnung verinnerlicht. "Wir dachten, dass wir eine Kettenreaktion auslösen könnten, die die ganze Welt vernichtet", erinnert er sich in seinen abschließenden Worten gegenüber Einstein, "Ich glaube, wir haben es getan." Der Sound des "Destroyer Of Worlds" nimmt dazu Fahrt auf, schwillt immer weiter an, reißt alles mit sich und liefert somit einen Ausblick in die Zukunft - bis zur finalen Note.
© Laut

Weitere Informationen

Oppenheimer (Original Motion Picture Soundtrack)

Ludwig Goransson

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,49€/Monat

1
Fission
00:04:38

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

2
Can You Hear The Music
00:01:50

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

3
A Lowly Shoe Salesman
00:03:34

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

4
Quantum Mechanics
00:03:00

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

5
Gravity Swallows Light
00:03:30

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

6
Meeting Kitty
00:05:47

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

7
Groves
00:03:03

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

8
Manhattan Project
00:03:01

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

9
American Prometheus
00:02:37

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

10
Atmospheric Ignition
00:03:28

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

11
Los Alamos
00:02:38

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

12
Fusion
00:03:55

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

13
Colonel Pash
00:04:57

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

14
Theorists
00:03:14

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

15
Ground Zero
00:04:21

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

16
Trinity
00:07:52

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist - Thomas Kotcheff, Composer

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

17
What We Have Done
00:05:45

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

18
Power Stays In The Shadows
00:04:10

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

19
The Trial
00:05:32

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

20
Dr. Hill
00:04:23

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

21
Kitty Comes To Testify
00:04:52

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

22
Something More Important
00:03:25

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist - Thomas Kotcheff, Composer

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

23
Destroyer Of Worlds
00:02:54

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

24
Oppenheimer
00:02:16

Ludwig Goransson, Composer, Producer, MainArtist

2023 Universal Studios 2023 Back Lot Music, a Division of Universal Studios Music LLLP

Albumbeschreibung

Christopher Nolan ist ein verkopfter Regisseur. In seinen Filmen setzt er naturwissenschaftliche Schwerpunkte, spielt mit dem Faktor Zeit und arbeitet die politischen Implikationen heraus. In "Oppenheimer" widmet er sich der Lebensgeschichte des 'Vaters der Atombombe'. Dessen Hintergrund in der Physik, das Manhattan-Projekt sowie die politischen Ränkespiele der Nachkriegszeit bilden die drei Handlungsstränge. Mit seiner Ernsthaftigkeit bildet der britische Regisseur dabei einen angemessenen Kontrast zu den salopp vorgetragenen atomaren Drohungen Putins und Medwedews dieser Tage. Nach "Tenet" engagierte Nolan erneut Ludwig Göransson für den Soundtrack. "Ich hatte noch nie zuvor ein solches Drehbuch gelesen, das dich direkt in den Verstand von Oppenheimer versetzt", erzählte der schwedische Komponist gegenüber Variety, "Du siehst die Welt durch seine Augen. Oppenheimer ist ein Genie, aber er verbirgt auch Dämonen." In den drei Monaten vor Drehbeginn traf er sich wöchentlich mit dem Regisseur, um die Entwicklung des Scores zu besprechen. Als der Rohschnitt fertiggestellt war, passte er seine Ideen an und nahm die Musik mit einem Orchester in Burbank auf. Explizit verzichtet habe er auf Drums, um jeden militärischen Charakter zu vermeiden. Mit diesem hatte etwa der Japaner Akira Ifukube mit seinem Soundtrack zum nuklearen Trauma in "Godzilla" gespielt. Stattdessen sei Christopher Nolan und ihm früh klar gewesen, dass die Violine das Fundament des Scores bilden sollte. "Innerhalb einer Sekunde können sie von etwas Schönem zu etwas absolut Schrecklichem werden", charakterisierte der Komponist die Wirkung bei Classic FM. Der Klang passe "sehr gut zum überaus starken Intellekt und den Emotionen von Oppenheimer". Christopher Nolan stellt frühzeitig einen Zusammenhang zwischen Musik und Mathematik her. "Lernen Sie theoretisch zu denken", erklärt der von Kenneth Branagh gespielte Physiker Niels Bohr dem Nachwuchstalent, "Algebra ist vergleichbar mit einer Partitur. Die Frage ist nicht, können Sie Noten lesen, sondern können Sie sie hören?" Danach setzt die filigrane Kettenreaktion von "Can You Hear The Music" ein, das Oppenheimer beim Studium zeigt. Es vollzieht sich ein Auf und Ab des Gedankenprozesses, zusammengeschnitten mit Bildern von Funken, Sternen und Elementarteilen. "Can You Hear The Music" bringt mit seinen 21 Tempowechseln, das Entstehen und Vergehen, Fusion und Fission auf den Punkt. Ludwig Göransson hielt seine Komposition für "unspielbar" und wollte sie deswegen Takt für Takt aufnehmen. Seine Frau Serena McKinney animierte ihn dazu, es mit dem Live-Orchester zu versuchen. Nach drei Tagen stand die Aufnahme. "Am Ende haben wir Musik aufgenommen, die das übertraf, was ich für menschlich möglich gehalten hatte", erzählte der Schwede dem Rolling Stone, "Die verblüffenden Bilder rotierender Atome versetzten vierzig Geigen in atemberaubende Raserei." "Quantum Mechanics" schließt stilistisch daran an. Schwingende Streicher begleiten seinen Unterricht, die Fusionsprozesse der Sterne und ihren Untergang. Der gewittrige, zu einem Grollen absteigende Sound von "Gravity Swallows Light" deutet die düstere Kehrseite seiner Arbeit voraus. Dennoch tänzelt der Film am Geniekult entlang. Einzig der traditionell etwas unkultiviert gezeichnete militärische Vertreter "Groves" arbeitet Oppenheimers Charakter als "instabil, theatralisch, egoistisch, neurotisch" heraus, um ihn nach der Begutachtung dennoch für das Manhattan-Projekt zu verpflichten. Rauschhaft startet der "American Prometheus" das "Manhattan Project". Göransson setzt zunehmend auf einen klickenden Countdown-Rhythmus, der den Wettlauf gegen die Nuklearwaffenprogramme anderer Staaten und damit die Zeit als eines von Nolans Hauptthemen einfängt. Zielorientiert schreitet "Los Alamos" voran. Kurze Zweifel regt sich lediglich im unheilvollen "Atmospheric Ignition", als Oppenheimer mit Albert Einstein die Möglichkeit bespricht, dass sich die in Gang gebrachte Spaltungskettenreaktion ungebremst fortsetzen und dabei die Atmosphäre in Brand stecken könnte. Je weiter die Entwicklung der Bombe voranschreitet, desto eindringlicher spielt das Orchester. Schneidende Streicher und Zimmer'eskes Dröhnen von "Fusion" haben etwas Monströses an sich. Elektrische Spannung liegt über "Ground Zero", nachdem die Entscheidung für den Trinity-Test in New Mexico gefallen ist. Der Puls beschleunigt sich, ein metallisches Klicken nährt die Nervosität. Fiebrig toben die Geigen durch "Trinity" - um schließlich abrupt zu verstummen. Christopher Nolan hüllt die eindrucksvoll inszenierte Entfesselung der Sprengkraft demonstrativ in Stille. Der Triumph währt nur kurz. Nach den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki wachsen Oppenheimers Schuldgefühle, die im kleinlauten "What We Have Done" zur Geltung kommen. Seine Hoffnung, mit der Entwicklung alle künftigen Kriege zu beenden, zerschlagen sich, als US-Präsident Harry S. Truman 1950 anweist, "die Arbeit an allen Arten von atomaren Waffen fortzusetzen". Der Physiker setzt sich gegen das nukleare Wettrüsten ein und wird dafür in der repressiven McCarthy-Ära von Politikern wie Lewis Strauss als möglicher Kollaborateur der Sowjetunion diffamiert. "Wir müssen den Politikern klarmachen, dass dies keine neue Waffe ist - es ist eine neue Welt", erklärt Niels Bohr auf der Hälfte des Films seinem Kollegen. Erst am Ende hat Oppenheimer die Warnung verinnerlicht. "Wir dachten, dass wir eine Kettenreaktion auslösen könnten, die die ganze Welt vernichtet", erinnert er sich in seinen abschließenden Worten gegenüber Einstein, "Ich glaube, wir haben es getan." Der Sound des "Destroyer Of Worlds" nimmt dazu Fahrt auf, schwillt immer weiter an, reißt alles mit sich und liefert somit einen Ausblick in die Zukunft - bis zur finalen Note.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?