Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Bon Iver - i,i

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

i,i

Bon Iver

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

„Alle meine Alben ähneln und beeinflussen einander, und das trifft auch auf dieses hier zu. Der Sound ist hier wirklich raumfordernd.“ Auf diese Weise definiert Justin Vernon, die treibende Kraft des Bon Iver-Projekts, sein viertes Opus. Ein Album, das einen zwölfjährigen Lebenszyklus beendet, im Laufe dessen er nach dem Indie-Folk-Winter mit For Emma, Forever Ago zuerst im Kammer-Pop-Frühling seines gleichnamigen Albums und schließlich mit 22, A Million im Sommer mit Gewitterwolken gelandet war. Übrigens hätte es eine vierte Saison beinahe nicht gegeben. Die Promo-Tour des letzten Albums ging nämlich ganz plötzlich zu Ende, weil Vernon mit Depression und Angstanfällen bei dem Gedanken, sein Leben auf dem Land nie mehr wieder fortsetzen zu können, zu kämpfen begann. i,i entstand also nach einer Erholungsphase als Synthese seines Werdegangs.


Das ergibt einen Herbst mit unzähligen, bunten Blättern, in dem er die Klangbilder fließend verknüpft und die malerischen Orchestrierungen, digitalen Sounds und Vokalharmonien diskret aufeinanderschichtet, sodass vor unseren Augen plötzlich die noch unbeschriebene Leinwand des nächsten Bildes auftaucht. Diese Art Rückblick auf seine musikalische Vergangenheit enthält auch eine introspektive Rede, mit der Vernon versucht, seinen misanthropischen Hang mit geselligeren Augenblicken zu mildern: „I should’ve known / That I shouldn’t hide/ To compromise and to covet/ All what’s inside“, singt er in Faith bei crescendo ansteigendem Elektro-Folk, der von wummernden Bässen im Hintergrund getragen wird, während andernorts Chöre und übersättigte Leads ineinander übergehen. In RABi, im allerletzten Song dann, scheint er endlich Zufriedenheit zu verspüren, wenn er sich im Rhythmus einer ungewöhnlich nüchternen Instrumentierung an die Zuhörerinnen und Zuhörer wendet: „Sun light feels good now, don’t it? And I don’t have a leaving plan/ But something’s gotta ease your mind/ But it’s all fine, or it’s all crime anyway“. Es kling wie ein kathartisch wirkendes Finale, nicht nur für den Musiker, der nun offensichtlich seine Dämonen losgeworden ist, sondern auch für den Hörer – für uns, obwohl wir ihn nie aus den Augen gelassen, sondern von Anfang an bejubelt haben. © Alexis Renaudat/Qobuz

Weitere Informationen

i,i

Bon Iver

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Yi 00:00:31

Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Producer - Zach Hanson, Mixer - BJ Burton, Composer - Chris Messina, Producer, Mixer - Trever Hagen, Composer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

2
iMi 00:03:16

Mike Lewis, Composer - Rob Moose, Composer - Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Composer, Producer - James Blake, Composer - Josh Berg, Composer - Channy Leaneagh, Composer - Zach Hanson, Mixer - BJ Burton, Composer - Wheezy, Composer - Chris Messina, Producer, Mixer - Jeremy Nutzman, Composer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher - Mike Noyce, Composer

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

3
We 00:02:22

Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Composer, Producer - Phil Cook, Composer - Zach Hanson, Mixer - BJ Burton, Mixer - Andrew Sarlo, Composer - Wheezy, Composer - Chris Messina, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

4
Holyfields, 00:03:07

Rob Moose, Composer - Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Composer, Producer - Zach Hanson, Mixer - Chris Messina, Composer, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

5
Hey, Ma 00:03:36

Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Composer, Producer - Zach Hanson, Mixer - BJ Burton, Composer, Producer, Mixer - Chris Messina, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

6
U (Man Like) 00:02:25

BRUCE HORNSBY, Composer - Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Producer - Naeem Hanks, Composer - Zach Hanson, Mixer - Chris Messina, Composer, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

7
Naeem 00:04:22

Noah Goldstein, Composer - Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Composer, Producer - JT Bates, Composer - Zach Hanson, Mixer - BJ Burton, Composer - Chris Messina, Producer, Mixer - Trever Hagen, Composer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

8
Jelmore 00:02:30

Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Producer - Buddy Ross, Composer - Zach Hanson, Mixer - Chris Messina, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

9
Faith 00:03:37

Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Producer - Camilla Staveley-Taylor, Composer - Zach Hanson, Mixer - BJ Burton, Composer - Chris Messina, Producer, Mixer - Francis Starlite, Composer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

10
Marion 00:02:21

Rob Moose, Composer - Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Producer - Zach Hanson, Mixer - Chris Messina, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

11
Salem 00:03:44

Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Producer - Zach Hanson, Mixer - Chris Messina, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

12
Sh'Diah 00:04:11

Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Producer - Andrew Broder, Composer - Sean Carey, Composer - Channy Leaneagh, Composer - Zach Hanson, Mixer - BJ Burton, Producer - Chris Messina, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

13
RABi 00:03:32

Mike Lewis, Composer - Bon Iver, Artist, MainArtist - Justin Vernon, Composer, Lyricist, Producer - Brad Cook, Composer, Producer - Zach Hanson, Mixer - Chris Messina, Producer, Mixer - April Base Publishing (ASCAP). Administered by Kobalt Songs Music Publishing, MusicPublisher

2019 Jagjaguwar 2019 Jagjaguwar

Albumbeschreibung

„Alle meine Alben ähneln und beeinflussen einander, und das trifft auch auf dieses hier zu. Der Sound ist hier wirklich raumfordernd.“ Auf diese Weise definiert Justin Vernon, die treibende Kraft des Bon Iver-Projekts, sein viertes Opus. Ein Album, das einen zwölfjährigen Lebenszyklus beendet, im Laufe dessen er nach dem Indie-Folk-Winter mit For Emma, Forever Ago zuerst im Kammer-Pop-Frühling seines gleichnamigen Albums und schließlich mit 22, A Million im Sommer mit Gewitterwolken gelandet war. Übrigens hätte es eine vierte Saison beinahe nicht gegeben. Die Promo-Tour des letzten Albums ging nämlich ganz plötzlich zu Ende, weil Vernon mit Depression und Angstanfällen bei dem Gedanken, sein Leben auf dem Land nie mehr wieder fortsetzen zu können, zu kämpfen begann. i,i entstand also nach einer Erholungsphase als Synthese seines Werdegangs.


Das ergibt einen Herbst mit unzähligen, bunten Blättern, in dem er die Klangbilder fließend verknüpft und die malerischen Orchestrierungen, digitalen Sounds und Vokalharmonien diskret aufeinanderschichtet, sodass vor unseren Augen plötzlich die noch unbeschriebene Leinwand des nächsten Bildes auftaucht. Diese Art Rückblick auf seine musikalische Vergangenheit enthält auch eine introspektive Rede, mit der Vernon versucht, seinen misanthropischen Hang mit geselligeren Augenblicken zu mildern: „I should’ve known / That I shouldn’t hide/ To compromise and to covet/ All what’s inside“, singt er in Faith bei crescendo ansteigendem Elektro-Folk, der von wummernden Bässen im Hintergrund getragen wird, während andernorts Chöre und übersättigte Leads ineinander übergehen. In RABi, im allerletzten Song dann, scheint er endlich Zufriedenheit zu verspüren, wenn er sich im Rhythmus einer ungewöhnlich nüchternen Instrumentierung an die Zuhörerinnen und Zuhörer wendet: „Sun light feels good now, don’t it? And I don’t have a leaving plan/ But something’s gotta ease your mind/ But it’s all fine, or it’s all crime anyway“. Es kling wie ein kathartisch wirkendes Finale, nicht nur für den Musiker, der nun offensichtlich seine Dämonen losgeworden ist, sondern auch für den Hörer – für uns, obwohl wir ihn nie aus den Augen gelassen, sondern von Anfang an bejubelt haben. © Alexis Renaudat/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Bon Iver
Bon Iver Bon Iver Streamen oder kaufen für
22, A Million Bon Iver Streamen oder kaufen für
Blood Bank Bon Iver Streamen oder kaufen für
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Nirvana, Ende des Rock’n’Roll…

33 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Aktuelles...