Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Eels - End Times

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

End Times

Eels

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Festzustellen, dass Eels-Mastermind E mit seinen Platten versucht, seine trostlose Existenz zu vertonen und seiner Einsamkeit zu entfliehen, ist nicht gerade originell. Schließlich ist es das Wesen seiner Musik. Eher erstaunlich, dass er nach fast zwanzig Jahren im Business immer noch nicht allen auf den Sack geht. Was einiges über die Qualität seiner Musik aussagt. Meldete er sich 2009 auf "Hombre Lobo" nach mehrjähriger Pause im Bandgefüge zurück, verzichtet er nur sechs Monate später weitgehend auf Begleitung. Diesmal braucht er kaum mehr als ein paar Gitarren und seine Stimme. In gewohnter Manier kümmert er sich weitgehend um alles selbst, von der Aufnahme übers Produzieren bis hin zur Abmischung. E ist sein eigener Rick Rubin, sozusagen. Im Keller/Studio seines Hauses eingeschlossen sinnierte er über eine zerbrochene Beziehung. Wut kam ihm dabei nicht in den Sinn, denn das einzige etwas lautere Stück auf dem Album ist "Unhinged". Ansonsten sind fast nur sanft gespielte Gitarren zu hören. Gelegentlich Streicher, ab und an ein Klavier. Fast könnte man Folk dazu sagen. Das kommt den Texten zugute, die schonungslos von Trauer und Verzweiflung handeln, aber nicht stereotypisch ausfallen. Was angesichts des ausgelutschten Themas einem Wunder gleicht. "She locked herself in the bathroom again, so I'm pissing in the yard", beschreibt E einen Streit in "A Line In The Dirt". Hat jemand den Anfang vom Ende jemals prägnanter auf den Punkt gebracht? Sicherlich, aber nicht in der jüngeren Poprock-Vergangenheit. Es gebrochenes Herz verknüpft sich mit der Erkenntnis, nicht mehr der Jüngste zu sein. Früher hätte er den Schlag weggesteckt und wäre wieder aufgestanden ("In My Younger Days"), aber jetzt? An wie viele von den Tausenden Tagen in seinem Leben könne er sich noch erinnern? An wenige – und viele davon waren mit der Verflossenen ("On My Feet"). Zum Schluss kommt die Erleuchtung. "I gotta get back on my feet", lautet die letzte Zeile des Albums. Das Erinnerungen an John Lennon ("I Need A Mother", das in dessen trostloses Solodebüt "Plastic Ono Band" passen würde), Mojave 3 ("Mansions Of Los Feliz", "Little Bird") und natürlich an eigene Stücke weckt, ohne sie zu nachzuahmen. War "Hombre Lobo" noch so etwas wie ein gutes, aber nicht überragendes Comeback-Album, besitzt "End Times" eine andere, zeitlose Qualität. Freunde der rockigen Stücke der Eels werden daran nicht unbedingt gefallen finden, doch Texte und Atmosphäre machen die ruhigen Töne wieder wett.
© Laut

Weitere Informationen

End Times

Eels

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The Beginning
00:02:17

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

2
Gone Man
00:02:58

Ryan Boesch, MixingEngineer - Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

3
In My Younger Days
00:03:22

Ryan Boesch, MixingEngineer - Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

4
Mansions of Los Feliz
00:02:46

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

5
A Line in the Dirt
00:03:29

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer - Robert Carranza, MixingEngineer - Walton Steven "Wally" Gagel, MixingEngineer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

6
End Times
00:02:57

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

7
Apple Trees
00:00:38

Ryan Boesch, MixingEngineer - Greg Collins, MixingEngineer - Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

8
Paradise Blues
00:03:00

Eels, MainArtist - Koool G Murder, MixingEngineer - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

9
Nowadays
00:03:06

Eels, MainArtist - Koool G Murder, MixingEngineer - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

10
Unhinged
00:02:24

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

11
High and Lonesome
00:01:05

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

12
I Need a Mother
00:02:38

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

13
Little Bird
00:02:33

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

14
On My Feet
00:06:13

Eels, MainArtist - Mark Oliver Everett, Composer, Producer

2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music 2010 Vagrant Records, under Exclusive Licence to V2 Records International Limited TA Cooperative Music

Albumbeschreibung

Festzustellen, dass Eels-Mastermind E mit seinen Platten versucht, seine trostlose Existenz zu vertonen und seiner Einsamkeit zu entfliehen, ist nicht gerade originell. Schließlich ist es das Wesen seiner Musik. Eher erstaunlich, dass er nach fast zwanzig Jahren im Business immer noch nicht allen auf den Sack geht. Was einiges über die Qualität seiner Musik aussagt. Meldete er sich 2009 auf "Hombre Lobo" nach mehrjähriger Pause im Bandgefüge zurück, verzichtet er nur sechs Monate später weitgehend auf Begleitung. Diesmal braucht er kaum mehr als ein paar Gitarren und seine Stimme. In gewohnter Manier kümmert er sich weitgehend um alles selbst, von der Aufnahme übers Produzieren bis hin zur Abmischung. E ist sein eigener Rick Rubin, sozusagen. Im Keller/Studio seines Hauses eingeschlossen sinnierte er über eine zerbrochene Beziehung. Wut kam ihm dabei nicht in den Sinn, denn das einzige etwas lautere Stück auf dem Album ist "Unhinged". Ansonsten sind fast nur sanft gespielte Gitarren zu hören. Gelegentlich Streicher, ab und an ein Klavier. Fast könnte man Folk dazu sagen. Das kommt den Texten zugute, die schonungslos von Trauer und Verzweiflung handeln, aber nicht stereotypisch ausfallen. Was angesichts des ausgelutschten Themas einem Wunder gleicht. "She locked herself in the bathroom again, so I'm pissing in the yard", beschreibt E einen Streit in "A Line In The Dirt". Hat jemand den Anfang vom Ende jemals prägnanter auf den Punkt gebracht? Sicherlich, aber nicht in der jüngeren Poprock-Vergangenheit. Es gebrochenes Herz verknüpft sich mit der Erkenntnis, nicht mehr der Jüngste zu sein. Früher hätte er den Schlag weggesteckt und wäre wieder aufgestanden ("In My Younger Days"), aber jetzt? An wie viele von den Tausenden Tagen in seinem Leben könne er sich noch erinnern? An wenige – und viele davon waren mit der Verflossenen ("On My Feet"). Zum Schluss kommt die Erleuchtung. "I gotta get back on my feet", lautet die letzte Zeile des Albums. Das Erinnerungen an John Lennon ("I Need A Mother", das in dessen trostloses Solodebüt "Plastic Ono Band" passen würde), Mojave 3 ("Mansions Of Los Feliz", "Little Bird") und natürlich an eigene Stücke weckt, ohne sie zu nachzuahmen. War "Hombre Lobo" noch so etwas wie ein gutes, aber nicht überragendes Comeback-Album, besitzt "End Times" eine andere, zeitlose Qualität. Freunde der rockigen Stücke der Eels werden daran nicht unbedingt gefallen finden, doch Texte und Atmosphäre machen die ruhigen Töne wieder wett.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Eels

Extreme Witchcraft

Eels

Earth to Dora

Eels

The Deconstruction

Eels

Beautiful Freak

Eels

Daisies Of The Galaxy

Eels

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es nun her, dass Nirvana Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Als komplett unerwarteter Schlenker der Punkbewegung ereilte sie eine Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und leider auch tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte richtige Rockgruppe der Geschichte. Ein derartiges Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...