Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Baiba Skride - Eller: Violin Concerto, Fantasy, Symphonic Legend & Symphony No. 2

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Eller: Violin Concerto, Fantasy, Symphonic Legend & Symphony No. 2

Baiba Skride, Olari Elts, Estonian National Symphony Orchestra

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Der estnische Komponist Heino Eller (1887-1970), der zwei Drittel des 20. Jahrhunderts erlebt hat, kann als einer der Begründer der musikalischen nationalen Schule seines Landes betrachtet werden. Sein Stil bleibt durch und durch tonal und weist Einflüsse des französischen Impressionismus, des deutschen Expressionismus, natürlich von Edvard Grieg und Jean Sibelius, aber auch in der Wahl der Themen einen gewissen „Nationalismus“ auf. Und das umso mehr, als das Land in den 20er Jahren, zu Beginn seiner Karriere, vom Joch des russischen Reiches befreit wurde (das den Großteil der Geschäfte dem ansässigen deutschen Landadel überließ), und bevor es 1940 unter das der UdSSR geriet: 20 Jahre, in denen sich ein nationales Zugehörigkeitsgefühl zur estnischen Kultur entwickeln konnte.
Sein Violinkonzert erlebte etwas holprige Anfänge: es wurde 1934 geschrieben und drei Jahre später überarbeitet. Die Welturaufführung fand erst 1965 unter der Leitung von Neeme Järvi, während die Radioaufzeichnung von einem gewissen Arvo Pärt (einem Schüler Ellers!) statt, jedoch in verkürzter Form. Die vorliegende Aufnahme gibt das vollständige Werk wieder.
Die Sinfonische Legende von 1923, die 1936 drastisch umgearbeitet wurde, ist eine Art Visitenkarte des Komponisten; man nimmt dort alle Einflüsse wahr, von Ravel bis Debussy über Sibelius und sogar Hollywood. Das Werk erlebt hier seine diskografische Weltpremiere. Die Zweite Sinfonie von 1948 schließlich ist unvollendet geblieben, zweifellos unter dem Druck der UdSSR und des berüchtigten Schdanow, dessen Dekret vielen Künstlern Schweigen auferlegte. Allerdings beschreibt der unruhige und manchmal sehr heftige Satz, der uns überliefert wurde, nicht wirklich einen lächelnden sozialistischen Realismus, und scheint – schlimmer noch – ein baltisches Nationalbewusstsein heraufzubeschwören, das den Schergen der Diktatur natürlich nicht gefiel… © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Eller: Violin Concerto, Fantasy, Symphonic Legend & Symphony No. 2

Baiba Skride

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Violin Concerto in B minor (Heino Eller)

1
Violin Concerto in B Minor
Baiba Skride
00:23:16

Baiba Skride, Artist, MainArtist - Estonian National Symphony Orchestra, Orchestra - Heino Eller, Composer - Olari Elts, Conductor

(C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

Symphonic Legend (Heino Eller)

2
Symphonic Legend
Estonian National Symphony Orchestra
00:23:56

Estonian National Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Heino Eller, Composer - Olari Elts, Conductor

(C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

Fantasy in G Minor (Heino Eller)

3
Fantasy in G Minor
Baiba Skride
00:06:18

Baiba Skride, Artist, MainArtist - Estonian National Symphony Orchestra, Orchestra - Heino Eller, Composer - Olari Elts, Conductor

(C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

Symphony No. 2 (Heino Eller)

4
I. Andante - Allegro molto
Estonian National Symphony Orchestra
00:13:44

Estonian National Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Heino Eller, Composer - Olari Elts, Conductor

(C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

Albumbeschreibung

Der estnische Komponist Heino Eller (1887-1970), der zwei Drittel des 20. Jahrhunderts erlebt hat, kann als einer der Begründer der musikalischen nationalen Schule seines Landes betrachtet werden. Sein Stil bleibt durch und durch tonal und weist Einflüsse des französischen Impressionismus, des deutschen Expressionismus, natürlich von Edvard Grieg und Jean Sibelius, aber auch in der Wahl der Themen einen gewissen „Nationalismus“ auf. Und das umso mehr, als das Land in den 20er Jahren, zu Beginn seiner Karriere, vom Joch des russischen Reiches befreit wurde (das den Großteil der Geschäfte dem ansässigen deutschen Landadel überließ), und bevor es 1940 unter das der UdSSR geriet: 20 Jahre, in denen sich ein nationales Zugehörigkeitsgefühl zur estnischen Kultur entwickeln konnte.
Sein Violinkonzert erlebte etwas holprige Anfänge: es wurde 1934 geschrieben und drei Jahre später überarbeitet. Die Welturaufführung fand erst 1965 unter der Leitung von Neeme Järvi, während die Radioaufzeichnung von einem gewissen Arvo Pärt (einem Schüler Ellers!) statt, jedoch in verkürzter Form. Die vorliegende Aufnahme gibt das vollständige Werk wieder.
Die Sinfonische Legende von 1923, die 1936 drastisch umgearbeitet wurde, ist eine Art Visitenkarte des Komponisten; man nimmt dort alle Einflüsse wahr, von Ravel bis Debussy über Sibelius und sogar Hollywood. Das Werk erlebt hier seine diskografische Weltpremiere. Die Zweite Sinfonie von 1948 schließlich ist unvollendet geblieben, zweifellos unter dem Druck der UdSSR und des berüchtigten Schdanow, dessen Dekret vielen Künstlern Schweigen auferlegte. Allerdings beschreibt der unruhige und manchmal sehr heftige Satz, der uns überliefert wurde, nicht wirklich einen lächelnden sozialistischen Realismus, und scheint – schlimmer noch – ein baltisches Nationalbewusstsein heraufzubeschwören, das den Schergen der Diktatur natürlich nicht gefiel… © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Baiba Skride

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
some kind of peace Ólafur Arnalds
Seasons: Orchestral Music of Michael Fine The Royal Scottish National Orchestra
Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson
Panorama-Artikel...
Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Peter Thomas im Orbit

Peter Thomas außergewöhnliche Filmmusiken haben eine ganze Generation von Kinogängern in den 60er- und 70er-Jahren stark geprägt. Seit den 90er-Jahren wird er von vielen jungen Popgruppen oft zitiert und gesampelt. Begegnung mit einer Kultfigur.

Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Aktuelles...