Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Blues - Erschienen am 6. Juni 1989 | Epic

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD30,99 Fr.

Blues - Erschienen am 25. Januar 2013 | Epic - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES13,29 Fr.
CD11,99 Fr.

Blues - Erschienen am 29. Januar 2013 | Epic - Legacy

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES20,39 Fr.
CD17,99 Fr.

Blues - Erschienen am 29. Januar 2013 | Epic - Legacy

Hi-Res Booklet
Ab
CD30,99 Fr.

Blues - Erschienen am 27. August 2002 | Epic - Legacy

Ab
CD21,99 Fr.

Blues - Erschienen am 5. November 1991 | Epic

Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Blues - Erschienen am 30. September 1985 | Sony Music Media

Hi-Res
Ab
CD30,99 Fr.

Blues - Erschienen am 19. September 2001 | Epic - Legacy

"Sein Spiel ist eine Statue, seine Alben sind ein Monument", gibt Jackson Browne zu Protokoll. Worte, die überheblich klängen, wären sie nicht Steve Ray Vaughan gewidmet. Der Texaner war einer der wenigen E-Gitarristen, die mit ihren Stil die Grenzen ihres Genres sprengten. Er begeisterte Leute für sich, die mit verzerrten Saiten ansonsten nicht viel anfangen können. Die aufgezeichneten zwei Konzerte beim Montreux-Festival liefern dafür einen eindrucksvollen Beweis. Im Juli 1982 trat Vaughan mit seiner Begleitband Double Trouble im Rahmen des Blues-Programms zum ersten Mal in Europa auf. "We were booked on a very quiet night, but were very amplified", erinnert sich Bassist Tommy Shannon. Der erste Kontakt mit dem alten Kontinent brach Vaughan fast das Herz: Das sonst so begeisterungsfähige Schweizer Publikum hatte eher einen schwarzen Musiker mit Akustikklampfe erwartet und machte seinem Unmut Luft. Die knappe dreiviertel Stunde war mit Pfiffen und Buhrufen übersäht. Vaughan ließ sich davon nicht beirren, zumindest nicht auf der Bühne. Mit abgewetzter Stratocaster und Kippe im Mundwinkel spielte er sich durch sein frühes Material, das bereits Klassiker wie "Pride and Joy", "Love Struck Baby" und das Titelstück des späteren Debütalbums "Texas Flood" enthielt. Unglaublich, mit welcher Fingerfertigkeit und welchem Gefühl er seine Gitarre sprechen ließ. "What he had was half brutal force and half finesse" stellt Nachwuchstalent John Mayer treffend fest. Der Auftritt war in mehrfacher Hinsicht historisch. David Bowie lebte damals in der Nähe und war so begeistert, dass er Vaughan in der Umkleidekabine besuchte und ihm anbot, an seinem neuen Album "Let's Dance" mitzuwirken. Jackson Browne, der für den folgenden Abend gebucht war, jammte mit ihm und Double Trouble die ganze Nacht durch auf der Bühne einer kleinen Bar und lud das Trio anschließend ein, sein Studio in Los Angeles kostenlos zu nutzen. Dort nahm es im Herbst des selben Jahres in wenigen Tagen sein erstes Album auf. Der Auftritt an sich kam schließlich auch noch zu Ehren: Mit dem Titel "Live Alive" 1986 veröffentlicht, gewann er einen ein Jahr später einen Grammy. Kein Wunder also, dass der Empfang 1985 geradezu enthusiastisch ausfiel. Wie um vergangenes Unrecht wieder gut zu machen, feuerte das Publikum Vaughan und seine zu einem Trio angewachsene Begleitung Serious Trouble pausenlos an. Die Hinzunahme des Keyboarders Reese Wynan erlaubte es ihm, sich auf seine Solokünste und den Gesang zu konzentrieren. Vaughan dankte mit einem Gitarrenfeuerwerk, das neben den drei bekanntesten Stücken aus dem ersten Konzert auch das exzellente "Ain't Gonna Give Up On Love", "Couldn't Stand The Weather" und – auf Publikumszuruf – Jimi Hendrix' "Voodoo Chile" aufbot. Die Intensität war, wenn möglich, noch höher als 1982. Wynans Orgel fügte den Stücken eine neue Tiefe hinzu, Vaughan wurde durch seinen Erfolg nicht überheblicher, sondern lockerer und selbstbewusster. Was sein Gast Johnny Copeland zu spüren bekam: Während Vaughan auf seinem Griffbrett rumzauberte, fielen ihm nicht mal die Worte zu seinen Strophen ein. Der Gastgeber nahm es mit einem Lächeln und bot Copeland Zuspruch – der sich im letzten der drei gemeinsamen Stücke "Cold Shot", "Tin Pan Alley" und "Look At Little Sister" mit einem würzigen Solo revanchierte. Kein Zweifel: "Live In Montreux" bietet einen gelungenen Einblick in das phänomenale Auftreten eines Phänomens. Mit 140 Minuten Livematerial, einer vollständigen Diskografie und einer zwanzig minütigen Dokumentation, in der neben den Mitstreitern Shannon und Layton auch Jackson Brown und John Mayer zu Wort kommen, bleiben kaum Wünsche offen. Selbst Bowie schwelgt im Booklet in Erinnerungen. Trotz qualitativ hochwertiger Aufnahmen und der Abmischung in Dolby Digital 5.1 bleibt eine kleine Träne: Der Mitschnitt öffnet wieder die Wunde, die durch Vaughans Tod 1990 an Bord eines Hubschraubers entstand. Seitdem sind einige Jahre vergangen, aber noch niemand hat es auch nur annähernd geschafft, in seine Fußstapfen zu treten. © Laut
Ab
CD30,99 Fr.

Blues - Erschienen am 24. Oktober 2014 | Epic - Legacy

Ab
CD21,99 Fr.

Blues - Erschienen am 19. November 2007 | Sony BMG Music Entertainment

By combining his Texas roadhouse blues approach to rock with an admitted fascination with the guitar skills of the great Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan produced a hybrid that was as fascinating as it was down to earth and solid. Vaughan was a flashy guitar player without actually pouring on the flash, choosing instead to keep the song at hand at the center of things, a point often lost on the ardent guitar gunslingers that eagerly adopted his look and template. This 15-track set has several key Vaughan sides, including the energetic “Pride and Joy,” his signature “Texas Flood,” and an amazing, nearly 12-minute live version of Hendrix's “Voodoo Chile (Slight Return),” among others, and makes for a concise and rocking introduction to this fine guitarist. © Steve Leggett /TiVo
Ab
CD21,99 Fr.

Blues - Erschienen am 21. März 1999 | Epic

Ab
CD11,99 Fr.

Blues - Erschienen am 4. September 2015 | FMIC

Ab
CD21,99 Fr.

Blues - Erschienen am 19. November 2007 | Sony BMG Music Entertainment

By combining his Texas roadhouse blues approach to rock with an admitted fascination with the guitar skills of the great Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan produced a hybrid that was as fascinating as it was down to earth and solid. Vaughan was a flashy guitar player without actually pouring on the flash, choosing instead to keep the song at hand at the center of things, a point often lost on the ardent guitar gunslingers that eagerly adopted his look and template. This 15-track set has several key Vaughan sides, including the energetic “Pride and Joy,” his signature “Texas Flood,” and an amazing, nearly 12-minute live version of Hendrix's “Voodoo Chile (Slight Return),” among others, and makes for a concise and rocking introduction to this fine guitarist. © Steve Leggett /TiVo
Ab
CD11,99 Fr.

Rock - Erschienen am 11. November 2019 | BBM

Ab
CD12,99 Fr.

Blues - Erschienen am 20. Mai 2015 | 2015 Autarc Media GmbH, CH.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2017 | BKC

Download nicht verfügbar
Ab
CD11,99 Fr.

Rock - Erschienen am 18. Januar 2019 | Iconography

Ab
CD23,99 Fr.

Rock - Erschienen am 8. Mai 2020 | Hobo

Ab
CD11,99 Fr.

Rock - Erschienen am 13. September 2019 | Hobo

Ab
CD21,99 Fr.

Blues - Erschienen am 14. Januar 2007 | Epic - Legacy