Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. März 2011 | Fiction - Cooperative Music USA - Downtown Records

Auszeichnungen Sélection Disques de l'année Les Inrocks - Sélection Les Inrocks - Sélection du Mercury Prize
CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2008 | Polydor Records

Booklet Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Lauréat du Mercury Prize
CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2014 | Polydor Records

Auszeichnungen 4F de Télérama
Müsste man einen Begriff für die insgesamt 10 Tracks auf Elbow The Take Off and Landing of Everything finden, wäre "Collage" ein guter Ansatz. So zeigen sich auf der Platte verschiedenste Klangfarben, die jedoch als Ganzes gesehen homogen wirken. Verantwortlich ist dafür unter anderem die Entstehungsweise der Lieder: Jedes Mitglied war für einzelne Songs verantwortlich, so entstammt beispielsweise "Honey Sun" allein der Feder von Gitarrist Mark Potter. Tracks, die aus einer gemeinsamen Session stammen, sind eher rar gesät. Die Band, die bereits seit 1990 gemeinsam Indie-Rock produziert, blieb der obligatorischen Melancholie in Klang und Songtexten treu, wagt sich aber 2014 erstmals auf das Gebiet des Progressive Rocks ("Fly Boy Blue / Lunette", "New York Morning", "My Sad Captains").
CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2002 | Polydor Records

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
HI-RES21,99 Fr.
CD15,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 11. Oktober 2019 | Polydor Records

Hi-Res
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 3. Februar 2017 | Polydor Records

Hi-Res
Drei Jahre haben sich Elbow mit einem Nachfolger zu The Take Off and Landing of Everything gelassen - in der Zwischenzeit hat Frontmann Guy Garvey das Soloalbum Courting the Squall veröffentlicht. Auf dem siebten Studioalbum Little Fictions hat sich der Sound der Band etwas gewandelt, auch wenn die Pop-Hymnen definitiv nach Elbow klingen: Im Gegensatz zum elegischen Vorgänger klingt die neue Platte optimistischer, thematisch geht es eher um Neuanfänge als um Verluste. Außerdem spielt die Band ohne ihren Drummer Richard Jupp teils mit elektronischen Rhythmen. In England kam das Album wie der Vorgänger an die Spitze der Charts, in Deutschland stieg es auf Platz 19 ein.

Alternativ und Indie - Erschienen am 24. November 2017 | Polydor Records

Download nicht verfügbar
CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2009 | Polydor Records

Alternativ und Indie - Erschienen am 11. Oktober 2019 | Polydor Records

Download nicht verfügbar
CD2,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. August 2019 | Polydor Records

Alternativ und Indie - Erschienen am 24. November 2017 | Polydor Records

Download nicht verfügbar
CD20,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 30. März 2009 | Polydor Records

CD20,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2014 | Polydor Records

CD14,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2005 | UMC (Universal Music Catalogue)

CD27,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMC (Universal Music Catalogue)

CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2012 | Polydor Records

CD2,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. August 2019 | Polydor Records

CD27,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMC (Universal Music Catalogue)

CD17,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2003 | UMC (Universal Music Catalogue)

CD19,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 3. Februar 2017 | Polydor Records

Drei Jahre haben sich Elbow mit einem Nachfolger zu The Take Off and Landing of Everything gelassen - in der Zwischenzeit hat Frontmann Guy Garvey das Soloalbum Courting the Squall veröffentlicht. Auf dem siebten Studioalbum Little Fictions hat sich der Sound der Band etwas gewandelt, auch wenn die Pop-Hymnen definitiv nach Elbow klingen: Im Gegensatz zum elegischen Vorgänger klingt die neue Platte optimistischer, thematisch geht es eher um Neuanfänge als um Verluste. Außerdem spielt die Band ohne ihren Drummer Richard Jupp teils mit elektronischen Rhythmen. In England kam das Album wie der Vorgänger an die Spitze der Charts, in Deutschland stieg es auf Platz 19 ein.