Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Coldplay - Viva La Vida or Death and All His Friends

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Viva La Vida or Death and All His Friends

Coldplay

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Man hört "Viva La Vida ..." und freut sich, dass Coldplay sich endlich wieder etwas trauen, dass sie viel experimentieren und ein bisschen klauen: Von den hippiesken Gitarren der späten Beatles ("Strawberry Swing"), von der tröstenden Melancholie Blurs ("Lost!") und auch von den schrammeligen Riffs der frühen Radiohead ("42"). Diese Anleihen sind durchaus kompatibel mit dem eigenen Sound der Band, ohne aufgesetzt oder ideenlos zu wirken – ganz im Gegenteil: Man hört wieder hin. "X&Y" war ja selbst für Fans eine Enttäuschung. Unausgegoren, massengefällig und irgendwie lasch umspülte eine Flut kitschiger Klingeltöne den Hörer. Coldplay hätten als beliebige Stadionband weiter fleißig Hymnen produzieren und irgendwann an ihrer eigenen Größe untergehen können. Stattdessen war es der Band aber offenbar wichtig, sich selbst herauszufordern, und so haben die Briten den Hall-König Brian Eno und - als zweite gute Wahl in der Produzentenbesetzung - Markus Dravs, bekannt von Arcade Fire für die Kreation von Soundlandschaften verpflichtet. Natürlich wurden deswegen keine Vocals rückwärts aufgenommen; viel eher zieht sich eine dezente, aber deutlich wahrnehmbare Würze durch die Songs: Hier mal Handclaps, da mal Flamencorhythmen, ab und zu fernöstliche Sounds oder Gitarren, die wie eine Sitar klingen. Eno nahm die Band mit in spanische Kathedralen, um mit ihnen herauszufinden, wie Chöre in großen Hallen klingen und ließ die Jungs selbst Cembali basteln. Seinen Einfluss hört man schon bei dem das Album wie eine Klammer umschließenden sphärischen Intrumentalstück heraus. Ja, das Album ist gelungen. Es müht sich nicht, sondern klingt um einiges befreiter und entspannter durch die atmenden Sounds statt der breiigen Hymnenhaftigkeit, die man befürchtet und erwartet hatte. Das unkonventionelle (und leider inoffizielle) Internet-Video zur ersten Single "Violet Hill" verstärkt den Eindruck der Lust an der Experimentierfreude. Und trotzdem bleibt die Platte mit dem sperrigen Titel eine typische Coldplay – warm, flächig und schillernd. Thematisch wird weniger als auf Vorgängeralben Einsamkeit zelebriert oder angeprangert, sondern viel eher die Balance zwischen universellen Themen abgehandelt: Lebensfreude, Verfall, Tod, Geburt, Euphorie. Harter Stoff, aber keine Angst: Natürlich ist all das weich und angenehm verpackt, teilweise auch in zweigeteilten Songs, die wie Gegenüberstellungen wirken. "Viva La Vida..." flirrt und vibriert und endet fulminant mit dem eigentlichen Motiv des Albums: "Death And All His Friends", eine von allen Bandmitgliedern im Chor beinahe schon trotzig vorgetragene Durchhalteparole und ein Lobgesang auf das Leben und alles, was dazugehört: "No I don't wanna battle from beginning to end / I don't wanna follow death and all of his friends". Sicherlich bleibt der von Eugène Delacroix auf dem Cover fahnenschwenkend angekündigte totale Umsturz aus. Aber für eine Band wie Coldplay, die sich heikel und vorsichtig aus ihrer Festgefahrenheit lavieren muss, ist die lebensbejahende Herangehensweise ein großer Schritt, der genau zur richtigen Zeit kommt - und sich gut anhört.
© Laut

Weitere Informationen

Viva La Vida or Death and All His Friends

Coldplay

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Life in Technicolor
Chris Martin
00:02:29

Bob Ludwig, Mastering Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer, Dulcimer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Writer, Guitarra - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Emma Smith, Violin - Davide Rossi, Strings - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Producer - Jon Hopkins, Producer, Organ, Writer, Harmonium - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Michael H. Brauer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Mike Kezner, Sitar - William "Will" Hensley, Assistant Mixing Engineer

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

2
Cemeteries of London
Chris Martin
00:03:21

John O'Mahoney, Assistant Mixing Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Electric Guitar, Writer - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Jan Petrov, Assistant Mixing Engineer - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Producer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Francois Chevallier, Programmer - Mike Kezner, Sitar - Dominic "Dom" Monks, Technician

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

3
Lost!
Will Champion
00:03:55

Bob Ludwig, Mastering Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer, Guitarra - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Backing Vocals, Writer, Guitarra - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Backing Vocals, Mixing Engineer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Michael H. Brauer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Crispin Robinson, Tambourine - Francois Chevallier, Programmer - Gimel 'Young Guru' Keaton, Engineer - Mike Kezner, Sitar - William "Will" Hensley, Assistant Mixing Engineer

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

4
42
Chris Martin
00:03:57

Bob Ludwig, Mastering Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer, Guitarra - Brian Eno, Producer, Vocals, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Writer, Guitarra - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Davide Rossi, Strings - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Engineer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Michael H. Brauer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Matt McGinn, Guitarra - Phil Harvey, Hand Clap - Stuart Peck, Vocals - Tim Crompton, Vocals - Mike Kezner, Sitar - William "Will" Hensley, Assistant Mixing Engineer

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

5
Lovers in Japan / Reign of Love
Will Champion
00:06:51

Bob Ludwig, Mastering Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Guitar, Writer - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Engineer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Michael H. Brauer, Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Matt McGinn, Guitarra - Mike Kezner, Sitar - William "Will" Hensley, Engineer

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

6
Yes
Chris Martin
00:07:07

John O'Mahoney, Engineer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer, Guitarra - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Guitar, Writer, Guitarra - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Jan Petrov, Engineer - Davide Rossi, Strings - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Engineer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Michael H. Brauer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Crispin Robinson, Tambourine - Francois Chevallier, Programmer - Mike Kezner, Sitar - William "Will" Hensley, Assistant Mixing Engineer

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

7
Viva La Vida
Chris Martin
00:04:01

Bob Ludwig, Mastering Engineer - Vanessa Parr, Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Emily Lazar, Engineer - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Guitar, Writer, Guitarra - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Davide Rossi, Strings - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Producer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Michael H. Brauer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Francois Chevallier, Programmer - Michael Trepagnier, Technician - Chris Allgood, Engineer - Mike Kezner, Sitar - William "Will" Hensley, Assistant Mixing Engineer

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

8
Violet Hill
Coldplay
00:03:43

Bob Ludwig, Mastering Engineer - Vanessa Parr, Assistant Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer, Guitarra - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Writer, Guitarra - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Davide Rossi, Strings - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Producer - Jon Hopkins, Synthesizer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Michael H. Brauer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Francois Chevallier, Programmer - Matt McGinn, Guitarra - Mike Kezner, Sitar - William "Will" Hensley, Assistant Mixing Engineer

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

9
Strawberry Swing
Chris Martin
00:04:10

Bob Ludwig, Mastering Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer, Guitarra - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Writer, Guitarra - Jason Lader, Technician - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Davide Rossi, Strings - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Mixing Engineer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Mike Kezner, Sitar

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

10
Death and All His Friends
Chris Martin
00:06:19

Bob Ludwig, Mastering Engineer - Olga Fitzroy, Technician - Chris Martin, Acoustic Guitar, Keyboards, Piano, Lead Vocals, Writer - Brian Eno, Producer, Sound Effects (SFX) - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer, Synthesizer - Will Champion, Drums, Percussion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Writer, Guitarra - ANDY WALLACE, Mixing Engineer - Emma Smith, Violin - Andy Rugg, Assistant Engineer - Daniel Green, Assistant Engineer - Rik Simpson, Producer - Jon Hopkins, Mixing Engineer - Markus Dravs, Producer, Mixing Engineer - Michael H. Brauer, Mixing Engineer - Brian Thorn, Assistant Engineer - Crispin Robinson, Tambourine - Beth Galli, Technician - Juan Arzubialde, Technician - Peter Scwalm, Technician - Mike Kezner, Sitar - William "Will" Hensley, Assistant Mixing Engineer

2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company 2008 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Man hört "Viva La Vida ..." und freut sich, dass Coldplay sich endlich wieder etwas trauen, dass sie viel experimentieren und ein bisschen klauen: Von den hippiesken Gitarren der späten Beatles ("Strawberry Swing"), von der tröstenden Melancholie Blurs ("Lost!") und auch von den schrammeligen Riffs der frühen Radiohead ("42"). Diese Anleihen sind durchaus kompatibel mit dem eigenen Sound der Band, ohne aufgesetzt oder ideenlos zu wirken – ganz im Gegenteil: Man hört wieder hin. "X&Y" war ja selbst für Fans eine Enttäuschung. Unausgegoren, massengefällig und irgendwie lasch umspülte eine Flut kitschiger Klingeltöne den Hörer. Coldplay hätten als beliebige Stadionband weiter fleißig Hymnen produzieren und irgendwann an ihrer eigenen Größe untergehen können. Stattdessen war es der Band aber offenbar wichtig, sich selbst herauszufordern, und so haben die Briten den Hall-König Brian Eno und - als zweite gute Wahl in der Produzentenbesetzung - Markus Dravs, bekannt von Arcade Fire für die Kreation von Soundlandschaften verpflichtet. Natürlich wurden deswegen keine Vocals rückwärts aufgenommen; viel eher zieht sich eine dezente, aber deutlich wahrnehmbare Würze durch die Songs: Hier mal Handclaps, da mal Flamencorhythmen, ab und zu fernöstliche Sounds oder Gitarren, die wie eine Sitar klingen. Eno nahm die Band mit in spanische Kathedralen, um mit ihnen herauszufinden, wie Chöre in großen Hallen klingen und ließ die Jungs selbst Cembali basteln. Seinen Einfluss hört man schon bei dem das Album wie eine Klammer umschließenden sphärischen Intrumentalstück heraus. Ja, das Album ist gelungen. Es müht sich nicht, sondern klingt um einiges befreiter und entspannter durch die atmenden Sounds statt der breiigen Hymnenhaftigkeit, die man befürchtet und erwartet hatte. Das unkonventionelle (und leider inoffizielle) Internet-Video zur ersten Single "Violet Hill" verstärkt den Eindruck der Lust an der Experimentierfreude. Und trotzdem bleibt die Platte mit dem sperrigen Titel eine typische Coldplay – warm, flächig und schillernd. Thematisch wird weniger als auf Vorgängeralben Einsamkeit zelebriert oder angeprangert, sondern viel eher die Balance zwischen universellen Themen abgehandelt: Lebensfreude, Verfall, Tod, Geburt, Euphorie. Harter Stoff, aber keine Angst: Natürlich ist all das weich und angenehm verpackt, teilweise auch in zweigeteilten Songs, die wie Gegenüberstellungen wirken. "Viva La Vida..." flirrt und vibriert und endet fulminant mit dem eigentlichen Motiv des Albums: "Death And All His Friends", eine von allen Bandmitgliedern im Chor beinahe schon trotzig vorgetragene Durchhalteparole und ein Lobgesang auf das Leben und alles, was dazugehört: "No I don't wanna battle from beginning to end / I don't wanna follow death and all of his friends". Sicherlich bleibt der von Eugène Delacroix auf dem Cover fahnenschwenkend angekündigte totale Umsturz aus. Aber für eine Band wie Coldplay, die sich heikel und vorsichtig aus ihrer Festgefahrenheit lavieren muss, ist die lebensbejahende Herangehensweise ein großer Schritt, der genau zur richtigen Zeit kommt - und sich gut anhört.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Coldplay

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Live at the Roundhouse Nick Mason's Saucerful of Secrets
Rumours Fleetwood Mac
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Die Pioniere des Rock'n'Roll der 50s

Der Rock'n'Roll ist nicht tot. Aber seine Pioniere, die heute noch leben, kann man an zwei Fingern einer Hand abzählen: Jerry Lee Lewis und Wanda Jackson. 84 und 82 Jahre alt. Er, ein ungestümer Hitzkopf aus dem Hause Sun Records, der Geschichte schrieb, indem er sein Instrument in Brand setzte und Gospel, Country und Boogie-Woogie in einen höllischen Rock'n'Roll verwandelte. Sie, eine Country-Sängerin, die an der Seite von Elvis ihr großes Rock'n'Roll-Abenteuer erlebte. Von Little Richard bis Chuck Berry, über Johnny Cash, Carl Perkins, Bo Diddley, Bill Haley, Elvis Presley, Gene Vincent, Eddie Cochran, Buddy Holly und Hank Williams – Qobuz würdigt die Wegbereiter des Rock.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Aktuelles...