Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Max Emanuel Cencic|Nicola Porpora : Opera Arias

Nicola Porpora : Opera Arias

Max Emanuel Cencic, Armonia Atenea, George Petrou

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Heutzutage wäre es ziemlich merkwürdig, einen Komponisten als “Gesangslehrer” zu bezeichnen, doch im 18. Jahrhundert war das gang und gäbe. In Italien komponierte nahezu jeder Komponist von Bedeutung opere serie (Porpora schrieb wenigstens 45): Die ernste Oper war die vorherrschende musikalische Gattung, die vor allem die menschliche Stimme verherrlichte. Mit ihr stand oder el das musikalische Ansehen, und die besten Sänger wurden zu den ersten Superstars der Musik. Deshalb mussten Komponisten, auch wenn sie generell vom Ruhm ihrer führenden Sänger und Sängerinnen überstrahlt wurden, die menschliche Stimme und all ihre beachtlichen technischen wie dramatischen Fähigkeiten verstehen, um die Möglichkeiten der Gattung Oper in einer Zeit zu nutzen, in der jene “Gesangsmaschinen”, die Kastraten, die Gesangskunst auf eine zuvor unbekannte und seither nicht mehr erreichte Höhe der Perfektion gebracht hatten.

Mit dieser Aufnahme anlässlich seines 250. Todestages wird Porpora wieder ins Blickfeld gerückt, doch war er wohl bis vor kurzem trotz seiner bemerkenswerten Qualitäten als Komponist eher als Gesangslehrer berühmt, einfach, weil zwei der namhaftesten Kastraten zu seinen zahlreichen Schülern gehörten, nämlich Gaetano Majorano, bekannt als Caffarelli, den Porpora einmal als “den besten Sänger in Europa” bezeichnet hat und der auch für seine amourösen Kapriolen und seine Arroganz auf und jenseits der Bühne bekannt war, sowie der noch berühmtere Carlo Broschi, der unter seinem Bühnennamen Farinelli 15 Jahre lang in ganz Europa das Publikum in Staunen und die Herzen in Wallung versetzte, bis er nach Spanien gerufen wurde um dort den schwermütigen König mit der Kraft seiner Stimme zu heilen. Max Cencic äußert dazu: “Porpora war meiner Meinung nach ein strenger Lehrer, fast sadistisch vielleicht mit seinen Ansprüchen — man musste den Atem, den Kopf und die Stimme fast 120%ig kontrollieren”. Tatsächlich soll Porpora einer Legende nach Caffarelli in sechs Jahren nichts anderes als ein einzelnes Blatt mit Stimmübungen gelehrt haben.

Hinter dem formalen Wechsel von Arie und Rezitativ in der opera seria verbirgt sich eine breitgefächerte emotionale Ausdruckskraft, jene varietas, die Erasmus bekanntlich beschrieben hat als “so kraftvoll in jedem Bereich, dass es absolut nichts, wie glänzend auch immer, gibt, das nicht gedämpft wird, wenn es sich nicht durch Vielfalt emp ehlt”. In Formen wie der verzierten aria di bravura oder der lyrischen aria di sostenuto stellte der Komponist bloß einen Rahmen bereit, der vom Sänger ausgeschmückt wurde: Die Fertigkeit des Interpreten in Verzierungen und anderen emotionalen Mitteln war von höchster Bedeutung. Porporas langjährige Erfahrung als Lehrer wie als Komponist machten ihn Max Cencics Meinung nach “zu einem der besten zehn Komponisten der italienischen Barockoper. Ich habe die Arien für diese Aufnahme fast instinktiv nach meinem Gefühl für das Richtige ausgewählt. Man kann einen Komponisten dieser Qualität nicht in einem Album erfassen, und jedes Stück ist ein Juwel für sich. Auch wenn die Technik überall herausgestellt wird — Sprünge, schnelle Skalen, Triller, lange Phrasen —, scheint doch Porporas besondere und äußerst fesselnde melodische Begabung überall durch.”

Alle Arien stammen aus Werken, die Porpora in der Zeit seiner größten Berühmtheit komponiert hat: von Ezio (Venedig 1728; “Se tu la reggi al volo” ist ein spektakuläres Stück in Sechzehnteln) bis Filandro (Dresden 1747, mit einem hinreißenden siciliano in “Ove l’erbetta tenera, e molle”); dazu noch die Arien aus drei Opern, die er in den 1730er Jahren im direkten Wettbewerb mit Händel in London komponiert hat (Arianna in Nasso 1733, Enea nel Lazio 1734 — ein wahres Feuerwerk hier in “Chi vuol salva” — und I genia in Aulide 1735).

Im Teatro San Carlo in Neapel, dem damals wohl berühmtesten Opernhaus, fand 1740 die Premiere von Il trionfo di Camilla statt, und die beiden hier aufgenommenen Arien zeigen Porpora von seiner besten Seite: die Musik von “Va per le vene il sangue” passt stimmungsvoll zu dem dunklen suggestiven Text, “Torcere il corso all’onde” hingegen verbindet rasante Koloraturen mit eleganter Linienführung.

In den drei Arien aus Carlo il Calvo (Teatro delle Dame, Rom 1738) soll sich der Sänger Porporas varietas mit seiner eigenen stimmlichen Bandbreite anpassen: von den hastenden oriture in “So che tiranno io sono” bis zu den hochliegenden Phrasen in “Se rea ti vuole il cielo” und dem betörenden hypnotischen Sostenuto in “Quando s’oscura il cielo”.

Porporas Orchesterstil ist ebenfalls von bemerkenswerter Vielfalt, umso mehr, als er im Allgemeinen nur Streicher verwendet, am besten in den kunstvollen Linien der Arie “Torbido intorno al core” aus Meride e Selinunte (Venedig 1726), in der Stimme und Geigen sich kunstvoll in einem gefühlvollen suggestiven Gewebe verzierter Wiederholungen ver echten. Gelegentlich zieht er jedoch alle Klangregister, wie in der martialischen Arie “Destrier, che all’armi usato”, in der die Trompeten und Hörner bei der Erstaufführung 1731 im Teatro Regio, Turin mit der unvergleichlichen Stimmkraft Farinellis wetteiferten. Max Cencic meint: “Wie können wir die großen Kastraten nachahmen? Das lässt sich kaum festlegen, aber diese Stimmen waren die Seele von Porporas Musik.” - Nicholas Clapton © 2018 – Decca Group Limited. Übersetzung : Christiane Frobenius

Weitere Informationen

Nicola Porpora : Opera Arias

Max Emanuel Cencic

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

Ezio / Act 1 (Nicola Porpora)

1
"Se tu la reggi al volo"
00:03:52

Nicola Porpora, Composer - Pietro Metastasio, Author - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Giovanni Prosdocimi, Producer, Recording Producer - Florent Ollivier, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Meride e Selinunte / Act 2 (Nicola Porpora)

2
"Torbido intorno al core"
00:07:38

Nicola Porpora, Composer - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Apostolo Zeno, Author - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Giovanni Prosdocimi, Producer, Recording Producer - Florent Ollivier, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Ifigenia in Aulide (Nicola Porpora)

3
"Tu spietato non farai"
00:04:19

Nicola Porpora, ComposerLyricist - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Giovanni Prosdocimi, Producer, Recording Producer - Florent Ollivier, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Filandro / Act 1 (Nicola Porpora)

4
"Ove l'erbetta tenera, e molle"
00:05:52

Nicola Porpora, Composer - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Florent Ollivier, Producer, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel - Vincenzo Cassani, Author

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Poro / Act 2 (Nicola Porpora)

5
"Destrier, che all' armi usato"
00:06:28

Nicola Porpora, Composer - Pietro Metastasio, Author - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Florent Ollivier, Producer, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Enea nel Lazio (Nicola Porpora)

6
"Chi vuol salva la patria e l'onore"
00:03:56

Nicola Porpora, Composer - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Paolo Antonio Rolli, Author - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Florent Ollivier, Producer, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Il Trionfo di Camilla / Act 2 (Nicola Porpora)

7
"Va per le vene il sangue"
00:07:59

Nicola Porpora, ComposerLyricist - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Giovanni Prosdocimi, Producer, Recording Producer - Florent Ollivier, Producer, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Carlo il Calvo / Act 1 (Nicola Porpora)

8
"Se rea ti vuole il cielo"
00:03:39

Nicola Porpora, Composer - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Giovanni Prosdocimi, Producer, Recording Producer - Florent Ollivier, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Carlo il Calvo / Act 2 (Nicola Porpora)

9
"Quando s'oscura il cielo"
00:08:26

Nicola Porpora, Composer - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Florent Ollivier, Producer, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Ezio / Act 3 (Nicola Porpora)

10
"Lieto sarò di questa vita"
00:03:05

Nicola Porpora, Composer - Pietro Metastasio, Author - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Giovanni Prosdocimi, Producer, Recording Producer - Florent Ollivier, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Carlo il Calvo / Act 3 (Nicola Porpora)

11
"So che tiranno io sono"
00:04:33

Nicola Porpora, Composer - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Giovanni Prosdocimi, Producer, Recording Producer - Florent Ollivier, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Il Trionfo di Camilla (Nicola Porpora)

12
"Torcere il corso all'onde"
00:04:09

Nicola Porpora, ComposerLyricist - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Florent Ollivier, Producer, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Filandro (Nicola Porpora)

13
"D'esser già parmi quell'arboscello"
00:04:56

Nicola Porpora, Composer - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Florent Ollivier, Producer, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel - Vincenzo Cassani, Author

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Arianna in Nasso / Act 1 (Nicola Porpora)

14
"Nume che reggi 'l mare"
00:06:58

Nicola Porpora, Composer - Max Emanuel Cencic, Counter-Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Paolo Antonio Rolli, Author - Armonia Atenea, Orchestra, MainArtist - George Petrou, Conductor, MainArtist - Florent Ollivier, Producer, Recording Engineer, Recording Producer, StudioPersonnel

℗ 2018 Parnassus Arts Productions

Albumbeschreibung

Heutzutage wäre es ziemlich merkwürdig, einen Komponisten als “Gesangslehrer” zu bezeichnen, doch im 18. Jahrhundert war das gang und gäbe. In Italien komponierte nahezu jeder Komponist von Bedeutung opere serie (Porpora schrieb wenigstens 45): Die ernste Oper war die vorherrschende musikalische Gattung, die vor allem die menschliche Stimme verherrlichte. Mit ihr stand oder el das musikalische Ansehen, und die besten Sänger wurden zu den ersten Superstars der Musik. Deshalb mussten Komponisten, auch wenn sie generell vom Ruhm ihrer führenden Sänger und Sängerinnen überstrahlt wurden, die menschliche Stimme und all ihre beachtlichen technischen wie dramatischen Fähigkeiten verstehen, um die Möglichkeiten der Gattung Oper in einer Zeit zu nutzen, in der jene “Gesangsmaschinen”, die Kastraten, die Gesangskunst auf eine zuvor unbekannte und seither nicht mehr erreichte Höhe der Perfektion gebracht hatten.

Mit dieser Aufnahme anlässlich seines 250. Todestages wird Porpora wieder ins Blickfeld gerückt, doch war er wohl bis vor kurzem trotz seiner bemerkenswerten Qualitäten als Komponist eher als Gesangslehrer berühmt, einfach, weil zwei der namhaftesten Kastraten zu seinen zahlreichen Schülern gehörten, nämlich Gaetano Majorano, bekannt als Caffarelli, den Porpora einmal als “den besten Sänger in Europa” bezeichnet hat und der auch für seine amourösen Kapriolen und seine Arroganz auf und jenseits der Bühne bekannt war, sowie der noch berühmtere Carlo Broschi, der unter seinem Bühnennamen Farinelli 15 Jahre lang in ganz Europa das Publikum in Staunen und die Herzen in Wallung versetzte, bis er nach Spanien gerufen wurde um dort den schwermütigen König mit der Kraft seiner Stimme zu heilen. Max Cencic äußert dazu: “Porpora war meiner Meinung nach ein strenger Lehrer, fast sadistisch vielleicht mit seinen Ansprüchen — man musste den Atem, den Kopf und die Stimme fast 120%ig kontrollieren”. Tatsächlich soll Porpora einer Legende nach Caffarelli in sechs Jahren nichts anderes als ein einzelnes Blatt mit Stimmübungen gelehrt haben.

Hinter dem formalen Wechsel von Arie und Rezitativ in der opera seria verbirgt sich eine breitgefächerte emotionale Ausdruckskraft, jene varietas, die Erasmus bekanntlich beschrieben hat als “so kraftvoll in jedem Bereich, dass es absolut nichts, wie glänzend auch immer, gibt, das nicht gedämpft wird, wenn es sich nicht durch Vielfalt emp ehlt”. In Formen wie der verzierten aria di bravura oder der lyrischen aria di sostenuto stellte der Komponist bloß einen Rahmen bereit, der vom Sänger ausgeschmückt wurde: Die Fertigkeit des Interpreten in Verzierungen und anderen emotionalen Mitteln war von höchster Bedeutung. Porporas langjährige Erfahrung als Lehrer wie als Komponist machten ihn Max Cencics Meinung nach “zu einem der besten zehn Komponisten der italienischen Barockoper. Ich habe die Arien für diese Aufnahme fast instinktiv nach meinem Gefühl für das Richtige ausgewählt. Man kann einen Komponisten dieser Qualität nicht in einem Album erfassen, und jedes Stück ist ein Juwel für sich. Auch wenn die Technik überall herausgestellt wird — Sprünge, schnelle Skalen, Triller, lange Phrasen —, scheint doch Porporas besondere und äußerst fesselnde melodische Begabung überall durch.”

Alle Arien stammen aus Werken, die Porpora in der Zeit seiner größten Berühmtheit komponiert hat: von Ezio (Venedig 1728; “Se tu la reggi al volo” ist ein spektakuläres Stück in Sechzehnteln) bis Filandro (Dresden 1747, mit einem hinreißenden siciliano in “Ove l’erbetta tenera, e molle”); dazu noch die Arien aus drei Opern, die er in den 1730er Jahren im direkten Wettbewerb mit Händel in London komponiert hat (Arianna in Nasso 1733, Enea nel Lazio 1734 — ein wahres Feuerwerk hier in “Chi vuol salva” — und I genia in Aulide 1735).

Im Teatro San Carlo in Neapel, dem damals wohl berühmtesten Opernhaus, fand 1740 die Premiere von Il trionfo di Camilla statt, und die beiden hier aufgenommenen Arien zeigen Porpora von seiner besten Seite: die Musik von “Va per le vene il sangue” passt stimmungsvoll zu dem dunklen suggestiven Text, “Torcere il corso all’onde” hingegen verbindet rasante Koloraturen mit eleganter Linienführung.

In den drei Arien aus Carlo il Calvo (Teatro delle Dame, Rom 1738) soll sich der Sänger Porporas varietas mit seiner eigenen stimmlichen Bandbreite anpassen: von den hastenden oriture in “So che tiranno io sono” bis zu den hochliegenden Phrasen in “Se rea ti vuole il cielo” und dem betörenden hypnotischen Sostenuto in “Quando s’oscura il cielo”.

Porporas Orchesterstil ist ebenfalls von bemerkenswerter Vielfalt, umso mehr, als er im Allgemeinen nur Streicher verwendet, am besten in den kunstvollen Linien der Arie “Torbido intorno al core” aus Meride e Selinunte (Venedig 1726), in der Stimme und Geigen sich kunstvoll in einem gefühlvollen suggestiven Gewebe verzierter Wiederholungen ver echten. Gelegentlich zieht er jedoch alle Klangregister, wie in der martialischen Arie “Destrier, che all’armi usato”, in der die Trompeten und Hörner bei der Erstaufführung 1731 im Teatro Regio, Turin mit der unvergleichlichen Stimmkraft Farinellis wetteiferten. Max Cencic meint: “Wie können wir die großen Kastraten nachahmen? Das lässt sich kaum festlegen, aber diese Stimmen waren die Seele von Porporas Musik.” - Nicholas Clapton © 2018 – Decca Group Limited. Übersetzung : Christiane Frobenius

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Max Emanuel Cencic

Sensational Symphonies For Life, Vol. 54 - Caldara: Cantatas

Max Emanuel Cencic

Vinci : Gismondo, Re di Polonia

Max Emanuel Cencic

Vinci : Gismondo, Re di Polonia Max Emanuel Cencic

Georg Friedrich Händel : Alessandro

Max Emanuel Cencic

Handel : Arminio

Max Emanuel Cencic

Handel : Arminio Max Emanuel Cencic

Sensational Symphonies For Life, Vol. 52 - Haydn: Die Schopfung

Max Emanuel Cencic

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

1958 - La Grande nuit de l'opéra

Maria Callas

Pure Maria Callas - Callas Remastered

Maria Callas

Mozart Desperate Heroines

Sandrine Piau

Antonio Vivaldi

Cecilia Bartoli

Antonio Vivaldi Cecilia Bartoli

Vivaldi : Arie e cantate per contralto

Delphine Galou

Panorama-Artikel...
Die Rivalen: Händel und Porpora in London

Nach der neuesten Veröffentlichung der Oper "Germanico in Germania" von Nicola Porpora setzt der Countertenor Max Emanuel Cencic seine Hommage an Nicola Porpora mit einem Rezital-Album fort, aufgenommen mit dem Ensemble Armonia Atenea unter der Leitung von George Petrou. In diesem bisher unveröffentlichten Artikel bringt er die wilde Rivalität zwischen Nicola Porpora und Georg Friedrich Händel während ihrer Zeit in London zur Sprache...

Philippe Jaroussky - "Ich bin eher Musiker als Sänger"

Philippe Jaroussky ist nicht erst seit der Eröffnung der Elbphilharmonie der wohl bekannteste Countertenor der Gegenwart. Im Interview spricht er über den näher kommenden Abschied vom Singen – und warum Countertenöre immer noch Außenseiter sind.

10 Alben mit Jonas Kaufmann

Als gut aussehender romantischer Liebhaber hat der deutsche Sänger Jonas Kaufmann das Bild des Operntenors modernisiert, der oft als ewiger Schmierenkomödiant betrachtet wird. Neben einer kraftvollen und vielseitigen Stimme verfügt Jonas Kaufmann über ein riesiges Repertoire in mehreren Sprachen und fühlt sich in Opern von Wagner ebenso wie von Verdi oder Puccini wohl. Er ist ebenfalls ein ausgezeichneter Interpret von Liedern oder französischen Opern. Als großer Bewunderer von Fritz Wunderlich sang er zu Beginn seiner Karriere ganz klassisch in Ensembles an kleinen deutschen Theatern, bevor er sich auf eigene Füße stellte und eine phänomenale Karriere verfolgte. Nach einem aufgrund eines Hämatoms an den Stimmbändern chaotischen Jahr 2017 wirkt Jonas Kaufmann völlig erholt und arbeitet an vielen Projekten. Qobuz gibt in 10 Alben einen Überblick über seine Karriere.

Aktuelles...