Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Touché Amoré - Lament

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Lament

Touché Amoré

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

"Stage Four" war 2016 das Meisterwerk von Touché Amoré. Eine Platte, die mich mit voller Wucht ins Mark traf. Frontmann und Haupttexter Jeremy Bolm verarbeitete darauf in brutal persönlichen, herzzerreißenden Zeilen den tragischen Krebstod seiner Mutter. Jeder seiner leiderfüllten Screams war wie ein harter Schlag in die Magengrube. Die große Frage nun: Wie soll man eine ergreifende Platte, die am emotionalen Tiefpunkt geschrieben wurde, noch toppen? Die Antwort ist: gar nicht. Zumindest in textlicher und thematischer Hinsicht. Und das ist verdammt nochmal auch gut so. Jeremy Bolm, erneut für sämtliche Lyrics verantwortlich, kletterte in den letzten Jahren aus dem tiefen Tal der Trauer und des Schmerzes heraus. Und das hört man "Lament" an. Die neuen Songs handeln davon, wie man nach einer schweren Zeit weiterlebt. Davon, dass das Leben weitergeht. Weitergehen muss. Es bleibt nicht aus, dass auch dabei wieder viel Melancholie und Traurigkeit im Spiel ist – wie etwa im niederschmetternden, aber extrem kraftvollen und mitreißenden "Deflector" ("I'm a secondhand piano / Incapable of tune / Providing the score / For ‘gone to soon"). Allerdings gibt sich Bolm gleichzeitig auch oft vorsichtig optimistisch, erzählt stellenweise mit bitterem Humor aus den vergangenen vier Jahren. Beispielsweise im Closer "A Forecast", wenn er mit ruhiger Stimme berichtet: "I've healed more than suffered / I found the patience for jazz / I still love the Coen brothers / I’ve lost more family members / Not to cancer but the GOP." Die Texte bleiben eine der ganz großen Stärken der Band, vor allem in Kombination mit Bolms Stimme, die im Vergleich zu den vorherigen Alben nochmal geschärfter daherkommt. Jeder Schrei sitzt markerschütternd, in den richtigen Momenten packt Bolm zudem seine Gesangsstimme aus. Die ist weit entfernt von Perfektion, verfügt aber auch gerade deshalb über viel Persönlichkeit und erhöht noch mal die Authentizität. Wie im erwähnten "A Forecast", bei dem man sich beinahe fühlt wie bei einem intimen Gespräch unter guten Freunden, die sich lange nicht gesehen haben und wo der eine (in diesem Fall Jeremy) den anderen (uns Hörer) auf den aktuellen Stand bringt. Musikalisch behalten Touché Amoré die spätestens mit der letzten Platte eingeschlagene Richtung bei. Fast sämtliche Songs knacken die 3-Minuten-Marke problemlos, sogar ein Fünfminüter ist dabei ("Limelight") – im Vergleich mit den ersten drei Alben ein Mammut-Werk in Dream Theater-Dimensionen. Dazu wechseln sich harte Passagen, in denen Drummer Elliot Babin und Basser Tyler Kirby ihre Felle bzw. Saiten malträtieren und deretwegen man das Quintett aus L.A. noch immer ins Post-Hardcore-Genre einsortieren kann, mit vielen ruhigen Momenten ab. In diesen steht dann vor allem Bolms Stimme im Vordergrund. Musterbeispiele, wie perfekt dieses Wechselspiel auch innerhalb eines Songs funktionieren kann, sind der großartige Opener "Come Heroine" und die erste Single "Limelight", zu der Manchester Orchestra-Frontmann Andy Hull mit zerbrechlicher Stimme noch einige Zeilen beisteuert, die einen wundervollen Kontrast zu Bolms rauen Schreien bilden. Noch prägnanter als schon auf den Vorgänger-Scheiben fallen zudem die Melodien aus, für die hauptsächlich Clayton Stevens und Nick Steinhardt mit ihren Gitarren verantwortlich sind. Stellenweise werden dabei die Punkrock-Einflüsse der Band deutlich. Am stärksten fällt dies bei "Reminders" auf, mit dem sich Touché Amoré weiter aus ihrer Komfortzone herauswagen als je zuvor. Der super-eingängige Ohrwurm-Refrain und die Gang-Chants stehen den Kaliforniern aber besser zu Gesicht, als man zunächst meinen könnte. Trotz (oder gerade wegen?) solcher Ausreißer ist "Lament" ein durch und durch rundes Album. Dazu trägt auch die perfekte Produktion bei, für die sich Jeremy und seine Bandkollegen Ross "The Godfather of Nu Metal" Robinson (ein Titel, den er sich unter anderem mit den Debütalben von Korn und Slipknot verdiente) ins Studio holten. Er verpasste der Band ein gewisses Live-Feeling, das sich vor allem an Bolms Stimme abzeichnet. Sie klingt rau, zerbrechlich, ungeschliffen, aber dennoch schärfer, und kraftvoller. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Rest der Band: Man meint, bei den Aufnahmen vor Ort zu sein, so authentisch haut der Sound von Drums, Bass und Gitarren rein. "Stage Four" ist ein Meisterwerk. "Lament" ein meisterhafter Nachfolger, der sowohl in textlicher als auch in musikalischer Hinsicht logisch daran anknüpft. In ein paar Jahren wird sich dann wieder die Frage stellen, wie es weitergehen soll, nachdem sowohl das emotionale Tal, als auch der anschließende Weg hinaus so brillant verarbeitet wurden. Aber auch darauf dürfte Jeremy Bolm eine mehr als nur zufriedenstelle Antwort finden. Ich kann es jetzt schon wieder kaum erwarten.
© Laut

Weitere Informationen

Lament

Touché Amoré

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Come Heroine
00:02:50

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

2
Lament
00:03:20

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

3
Feign
00:02:48

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

4
Reminders
00:03:03

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

5
Limelight
00:05:02

Manchester Orchestra, FeaturedArtist - Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

6
Exit Row
00:02:16

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

7
Savoring
00:02:56

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

8
A Broadcast
00:03:01

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

9
I'll Be Your Host
00:03:27

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

10
Deflector
00:03:31

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

11
A Forecast
00:03:38

Steve Evetts, Mixer - Ross Robinson, Producer - Mike Balboa, Engineer - Nick Steinhardt, ComposerLyricist - Touché Amoré, MainArtist - Clayton Stevens, ComposerLyricist - Jeremy Bolm, ComposerLyricist - Elliot Babin, ComposerLyricist - Tyler Kirby, ComposerLyricist - Beer Champion (SESAC), MusicPublisher - Condolences (SESAC), MusicPublisher - Hurt Guy Inc. (SESAC), MusicPublisher - Evol Sister (SESAC), MusicPublisher - 23DB Music (SESAC), MusicPublisher

2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph 2020 Touché Amoré, under exclusive license to Epitaph

Albumbeschreibung

"Stage Four" war 2016 das Meisterwerk von Touché Amoré. Eine Platte, die mich mit voller Wucht ins Mark traf. Frontmann und Haupttexter Jeremy Bolm verarbeitete darauf in brutal persönlichen, herzzerreißenden Zeilen den tragischen Krebstod seiner Mutter. Jeder seiner leiderfüllten Screams war wie ein harter Schlag in die Magengrube. Die große Frage nun: Wie soll man eine ergreifende Platte, die am emotionalen Tiefpunkt geschrieben wurde, noch toppen? Die Antwort ist: gar nicht. Zumindest in textlicher und thematischer Hinsicht. Und das ist verdammt nochmal auch gut so. Jeremy Bolm, erneut für sämtliche Lyrics verantwortlich, kletterte in den letzten Jahren aus dem tiefen Tal der Trauer und des Schmerzes heraus. Und das hört man "Lament" an. Die neuen Songs handeln davon, wie man nach einer schweren Zeit weiterlebt. Davon, dass das Leben weitergeht. Weitergehen muss. Es bleibt nicht aus, dass auch dabei wieder viel Melancholie und Traurigkeit im Spiel ist – wie etwa im niederschmetternden, aber extrem kraftvollen und mitreißenden "Deflector" ("I'm a secondhand piano / Incapable of tune / Providing the score / For ‘gone to soon"). Allerdings gibt sich Bolm gleichzeitig auch oft vorsichtig optimistisch, erzählt stellenweise mit bitterem Humor aus den vergangenen vier Jahren. Beispielsweise im Closer "A Forecast", wenn er mit ruhiger Stimme berichtet: "I've healed more than suffered / I found the patience for jazz / I still love the Coen brothers / I’ve lost more family members / Not to cancer but the GOP." Die Texte bleiben eine der ganz großen Stärken der Band, vor allem in Kombination mit Bolms Stimme, die im Vergleich zu den vorherigen Alben nochmal geschärfter daherkommt. Jeder Schrei sitzt markerschütternd, in den richtigen Momenten packt Bolm zudem seine Gesangsstimme aus. Die ist weit entfernt von Perfektion, verfügt aber auch gerade deshalb über viel Persönlichkeit und erhöht noch mal die Authentizität. Wie im erwähnten "A Forecast", bei dem man sich beinahe fühlt wie bei einem intimen Gespräch unter guten Freunden, die sich lange nicht gesehen haben und wo der eine (in diesem Fall Jeremy) den anderen (uns Hörer) auf den aktuellen Stand bringt. Musikalisch behalten Touché Amoré die spätestens mit der letzten Platte eingeschlagene Richtung bei. Fast sämtliche Songs knacken die 3-Minuten-Marke problemlos, sogar ein Fünfminüter ist dabei ("Limelight") – im Vergleich mit den ersten drei Alben ein Mammut-Werk in Dream Theater-Dimensionen. Dazu wechseln sich harte Passagen, in denen Drummer Elliot Babin und Basser Tyler Kirby ihre Felle bzw. Saiten malträtieren und deretwegen man das Quintett aus L.A. noch immer ins Post-Hardcore-Genre einsortieren kann, mit vielen ruhigen Momenten ab. In diesen steht dann vor allem Bolms Stimme im Vordergrund. Musterbeispiele, wie perfekt dieses Wechselspiel auch innerhalb eines Songs funktionieren kann, sind der großartige Opener "Come Heroine" und die erste Single "Limelight", zu der Manchester Orchestra-Frontmann Andy Hull mit zerbrechlicher Stimme noch einige Zeilen beisteuert, die einen wundervollen Kontrast zu Bolms rauen Schreien bilden. Noch prägnanter als schon auf den Vorgänger-Scheiben fallen zudem die Melodien aus, für die hauptsächlich Clayton Stevens und Nick Steinhardt mit ihren Gitarren verantwortlich sind. Stellenweise werden dabei die Punkrock-Einflüsse der Band deutlich. Am stärksten fällt dies bei "Reminders" auf, mit dem sich Touché Amoré weiter aus ihrer Komfortzone herauswagen als je zuvor. Der super-eingängige Ohrwurm-Refrain und die Gang-Chants stehen den Kaliforniern aber besser zu Gesicht, als man zunächst meinen könnte. Trotz (oder gerade wegen?) solcher Ausreißer ist "Lament" ein durch und durch rundes Album. Dazu trägt auch die perfekte Produktion bei, für die sich Jeremy und seine Bandkollegen Ross "The Godfather of Nu Metal" Robinson (ein Titel, den er sich unter anderem mit den Debütalben von Korn und Slipknot verdiente) ins Studio holten. Er verpasste der Band ein gewisses Live-Feeling, das sich vor allem an Bolms Stimme abzeichnet. Sie klingt rau, zerbrechlich, ungeschliffen, aber dennoch schärfer, und kraftvoller. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Rest der Band: Man meint, bei den Aufnahmen vor Ort zu sein, so authentisch haut der Sound von Drums, Bass und Gitarren rein. "Stage Four" ist ein Meisterwerk. "Lament" ein meisterhafter Nachfolger, der sowohl in textlicher als auch in musikalischer Hinsicht logisch daran anknüpft. In ein paar Jahren wird sich dann wieder die Frage stellen, wie es weitergehen soll, nachdem sowohl das emotionale Tal, als auch der anschließende Weg hinaus so brillant verarbeitet wurden. Aber auch darauf dürfte Jeremy Bolm eine mehr als nur zufriedenstelle Antwort finden. Ich kann es jetzt schon wieder kaum erwarten.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Touché Amoré
Reminders Touché Amoré
Stage Four Touché Amoré
I'll Be Your Host Touché Amoré
Limelight Touché Amoré
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Power Up AC/DC
Letter To You Bruce Springsteen
Rumours Fleetwood Mac
Panorama-Artikel...
Elton John: die ersten 10 Jahre

Was bieten uns die ersten Jahre von Elton Johns Karriere? Eine umfangreiche Diskographie, eine unüberschaubare Anzahl von Hits, alles in eine üppige Verpackung gehüllt mit einigen dunklen Seiten. Anlässlich der Veröffentlichung der ihm gewidmeten Filmbiografie ("Rocketman" von Dexter Fletcher), werfen wir einen Rückblick auf die 1970er Jahre eines so großartigen Künstlers.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...