Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Fever Ray|Fever Ray (Deluxe Edition)

Fever Ray (Deluxe Edition)

Fever Ray

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Eigentlich scheint es doch ganz einfach. Karin Dreijer Anderson ist die eine Hälfte der schwedischen Cyborg-Popband The Knife, die spätestens durch José González' Akustikversion ihres Werbehits "Heartbeats" und ihr unterkühlt-technoides Meisterwerk "Silent Shout" zu den verdienten Honoren gekommen sein müsste. Was liegt da näher, als diesen Grammy-prämierten Erfolgsweg als Fever Ray weiterzugehen? Klar, dieses Soloalbum bricht in seinen elektronischen Grundfesten nicht mit dem Erbe von The Knife. Und doch präsentiert sich Fever Ray auf dem Albumcover und in den Videos zu "If I Had A Heart" und "When I Grow Up" visuell bereits ganz anders als im Gespann mit ihrem Bruder Olof. Es ist eine Optik, die weit in den modifizierten Sound dieses Projekts hineinreicht. Düster, morbide und gespenstisch erscheint die Welt von Fever Ray. Zugleich aber nicht mehr synthetisch-industriell wie bei The Knife, sondern geprägt von der Physis von Natur und Mensch. Wer das weiß, erwartet keine maschinellen Tanzbeats und nach vorne gemischten Synthesizer-Peitschen mehr, die Knife-Songs wie "Like A Pen" oder "We Share Our Mothers Health" auszeichneten. Die Single "If I Had A Heart" etwa hält von deren Tempo und Psychedelik nur wenig. Hier dominieren flächige, sanft pochende Synthesizer und verhuschte Samples, über die sich behutsam die vielfach verfremdete Hexen-Stimme von Dreijer Anderson zieht. Die Kindheitserinnerung "When I Grow Up" fügt dieser atmosphärischen Grundausrichtung noch den obligatorischen Drumcomputer, ein fuzziges Gitarrenriff und ein asiatisch anmutendes Synthie-Hackbrett hinzu, dass wie bei The Knife immer wieder auftaucht. Freilich ist "Fever Ray" insgesamt mehr als schleichendes, kohärentes Gesamtkunstwerk konzipiert - ohne den Zwang, kantige Hitsingles abzuwerfen. Daraus lässt sich aber keineswegs fehlender Popappeal ableiten. Man höre nur "Seven" oder das zarte "Keep The Streets Empty For Me", wo wirklich nicht mehr viel zu Kylie Minogue fehlt. Und das ist überaus positiv gemeint.
© Laut

Weitere Informationen

Fever Ray (Deluxe Edition)

Fever Ray

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
If I Had a Heart Explicit
00:03:47

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

2
When I Grow Up
00:04:29

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

3
Dry and Dusty Explicit
00:03:45

Fever Ray, Composer, Producer, MainArtist - Christoffer Berg, Producer

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

4
Seven Explicit
00:05:09

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

5
Triangle Walks Explicit
00:04:21

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

6
Concrete Walls Explicit
00:05:38

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

7
Now's the Only Time I Know Explicit
00:03:57

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

8
I'm Not Done Explicit
00:04:17

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

9
Keep the Streets Empty for Me Explicit
00:05:37

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

10
Coconut Explicit
00:06:46

Fever Ray, Composer, MainArtist

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

11
Stranger Than Kindness Explicit
00:05:00

Blixa Bargeld, Composer - Anita Lane, Composer - Fever Ray, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Christoffer Berg, Producer, MixingEngineer

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

12
Here Before Explicit
00:03:15

Vashti Bunyan, Composer - Fever Ray, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Christoffer Berg, Producer, MixingEngineer

2009 Rabid Records 2009 Rabid Records

Albumbeschreibung

Eigentlich scheint es doch ganz einfach. Karin Dreijer Anderson ist die eine Hälfte der schwedischen Cyborg-Popband The Knife, die spätestens durch José González' Akustikversion ihres Werbehits "Heartbeats" und ihr unterkühlt-technoides Meisterwerk "Silent Shout" zu den verdienten Honoren gekommen sein müsste. Was liegt da näher, als diesen Grammy-prämierten Erfolgsweg als Fever Ray weiterzugehen? Klar, dieses Soloalbum bricht in seinen elektronischen Grundfesten nicht mit dem Erbe von The Knife. Und doch präsentiert sich Fever Ray auf dem Albumcover und in den Videos zu "If I Had A Heart" und "When I Grow Up" visuell bereits ganz anders als im Gespann mit ihrem Bruder Olof. Es ist eine Optik, die weit in den modifizierten Sound dieses Projekts hineinreicht. Düster, morbide und gespenstisch erscheint die Welt von Fever Ray. Zugleich aber nicht mehr synthetisch-industriell wie bei The Knife, sondern geprägt von der Physis von Natur und Mensch. Wer das weiß, erwartet keine maschinellen Tanzbeats und nach vorne gemischten Synthesizer-Peitschen mehr, die Knife-Songs wie "Like A Pen" oder "We Share Our Mothers Health" auszeichneten. Die Single "If I Had A Heart" etwa hält von deren Tempo und Psychedelik nur wenig. Hier dominieren flächige, sanft pochende Synthesizer und verhuschte Samples, über die sich behutsam die vielfach verfremdete Hexen-Stimme von Dreijer Anderson zieht. Die Kindheitserinnerung "When I Grow Up" fügt dieser atmosphärischen Grundausrichtung noch den obligatorischen Drumcomputer, ein fuzziges Gitarrenriff und ein asiatisch anmutendes Synthie-Hackbrett hinzu, dass wie bei The Knife immer wieder auftaucht. Freilich ist "Fever Ray" insgesamt mehr als schleichendes, kohärentes Gesamtkunstwerk konzipiert - ohne den Zwang, kantige Hitsingles abzuwerfen. Daraus lässt sich aber keineswegs fehlender Popappeal ableiten. Man höre nur "Seven" oder das zarte "Keep The Streets Empty For Me", wo wirklich nicht mehr viel zu Kylie Minogue fehlt. Und das ist überaus positiv gemeint.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Best Of Oktoberfest

Various Artists

Best Of Oktoberfest Various Artists
Mehr auf Qobuz
Von Fever Ray

Mama's Hand

Fever Ray

Mama's Hand Fever Ray

Plunge

Fever Ray

Plunge Fever Ray

Fever Ray

Fever Ray

Fever Ray Fever Ray

Live at Troxy

Fever Ray

Live at Troxy Fever Ray

Plunge Remix

Fever Ray

Plunge Remix Fever Ray
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Will Of The People

Muse

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

The Tipping Point

Tears For Fears

The Tipping Point Tears For Fears

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Interpol - Fanatiker in Schwarz

Zu Beginn der 2000er Jahre, als der Garage Rock das Sagen hatte, überraschte das zum Trio gewordene New Yorker Quartett, indem es die trübselige Postpunk-Romantik der achtziger Jahre neu belebte.

8 große Frauen der elektronischen Musik

Von Pionierinnen der Musique concrète bis zu Clubbing-Stars im 21. Jahrhundert: Qobuz zeichnet den Werdegang von acht Frauen nach, die jede auf ihre Art die elektronische Musik der letzten fünfzig Jahre geprägt haben.

My Bloody Valentine, eine Reise nach Innen

30 Jahre nach seiner Veröffentlichung ist "Loveless" von My Bloody Valentine immer noch das verrückteste Album der 90er Jahre. Die elektrische Klangskulptur in Form einer Wall of Sound, die Kevin Shields überschäumende Fantasie hervorbrachte, hat die Rockgeschichte auf den Kopf gestellt und ist bis heute für unzählige Musiker aller Genres ein wichtiges Vorbild.

Aktuelles...