Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

6 Alben sortiert nach Datum: neuestes zuerst und gefiltert nach Sélection du Mercury Prize und 10,00 € bis 20,00 €
Ab
CD14,99 €

Dance - Erschienen am 1. Januar 2011 | Polydor Records

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
Ab
CD12,49 €

Dance - Erschienen am 1. Januar 2011 | Polydor Records

Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Pitchfork: Best New Music - Sélection Les Inrocks - 3 étoiles Technikart - Sélection du Mercury Prize
Ab
CD14,99 €

Electronic - Erschienen am 1. Januar 2007 | Polydor Records

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
"At Club 18-30 I Met Julius Caesar / Lady Diana And Mother Theresa" "Myths Of The Near Future" besticht durch humorvolle extravagante Songs, zu denen man herrlich feiern und vor allem tanzen kann. Und genau das hat das Trio auch im Sinn: "Uns geht es nur darum, dass die Leute durch den Raum tanzen, dabei doof aussehen und sich selbst vergessen", erklärt Simon. "Wir wollen die Party zurückbringen", ergänzt Jamie. Selbst bezeichnen sich die drei Herren dementsprechend auch als Party-Band. Ihr Sound bewegt sich dabei zwischen Indierock und Pop hin und her – falsettartiger Soprangesang und allerlei Keyboardsounds inklusive. Doch man findet auch ruhigere Stücke auf der LP, "Two Receivers" zum Beispiel. Der Opener ist weniger schrill, rückt den Fokus auf entspannten Gesang und harmonische Klavieruntermalung. So auch "Isle Of Her", das auf futuristische Keyboardsounds und hypnotischen Chorgesang setzt. "From Atlantis To Interzone / You Start At The End And You End On The Throne" Mit "Atlantis To Interzone" versetzten Jamie Reynolds, Simon Taylor und James Righton alias Klaxons die britische Musikszene in einen kollektiven New Rave-Wahn. Laut jaulende Neunziger Rave-Sirenen zu Beginn des Tracks erhitzten die Gemüter von Presse und Fans und machten das schrille Trio im UK schwer bekannt. Revolverpostillen feierten die Klaxons euphorisch und ernannten sie zum Anführer einer musikalischen Trendbewegung mit ungeahntem Ausmaß. Seitdem gibt es unzählige sogenannte New Rave-Bands – Datarock, Shitdisco, Hot Chip, The Sunshine Underground und und und – die den Rave raus aus den Neunzigern rein ins aktuelle Jahrzehnt katapultieren sollen, und zwar in einer neuen, transformierten Version. Die vermeintliche Genrezugehörigkeit entpuppt sich letztlich jedoch als äußerst schwammig. Mit klassischem Madchester haben die Bands allesamt sehr wenig zu tun. Auch Soundparallelen finden sich kaum. "Galloping Galloping Beams Faster / Joining Toghether And Still Faster" Die Texte der Klaxons muss man nicht zwingend verstehen. Da gibt es allerlei wirre Sprachfetzen, dadaeske Wortspiele und verquere Zitate. Die Lyrics bieten eine Lektüre der ungewöhnlichen Art. Ab und an beschleicht mich der Eindruck, die Londoner hätten Logik und Sinn über Bord geworfen. Beschäftigt man sich jedoch eingehender mit ihren Texten, entdeckt man zahlreiche Referenzen an zeitgenössische Literaten oder Götterlehren. Die Klaxons bedienen sich diverser Quellen, nehmen sich und ihre Songs dabei aber nie all zu ernst. Vertont wird das Ganze mittels stinknormaler analoger Instrumente: die Jungs spielen Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug – soviel zum Thema Rave-Musik. "Signs You Know I See Them All The Time / Time: Just A Fraction Of A Sign" SciFi-Schriften, Mythologie und Geheimkulte, das ist der Stoff aus dem die Briten "Myth Of The Near Future" zusammengeschraubt haben. Den Titel "Gravity's Rainbow" entlehnten sie beispielsweise dem gleichnamigen Roman Thomas Pynchons – einer der bedeutendsten Vertreter literarischer Postmoderne. Auch William S. Burroughs zählt zur gemeinsamen Stammlektüre. Dessen Kurzgeschichtenband "Interzone" adaptierten Jamie und Co. kurzerhand für den Track "Atlantis To Interzone". Auch Satanisten-Altmeister Aleister Crowley kommt zu Wort: "Magick Without Tears" trällern die Klaxons in einem Song – gleichsam Titel einer Crowley'schen Schrift. "Four Horsemen Of 2012" widmet sich mythologischen Dichtungen und erzählt von Zentauren, die auf Flammen über den Himmel reiten. Auch "Isle Of Her" reiht sich hier ein und erfindet Geschichten über fantastische Orte, bewohnt von Zyklopen und Pfauenwesen. "All Ships Of Sense On Hyper Ocean / All Kytes Of Chaos Still In Motion" Das Klaxons-Debüt zeichnet sich durch viel Kreativität und vor allem Abwechslungsreichtum aus. Da gibt es nicht nur die durchgeknallten Rave-Sirenen-Songs, freakige Lyrics und chaotische Klangfetzen, sondern auch leise Sounds, besinnliche Texte und melodischen Background-Singsang. Auch wenn "Atlantis To Interzone" sicher ihre bekannteste Single ist, sollte man das Trio nicht auf diesen einen Track reduzieren. Mit "Myth Of The Near Future" zeigen die Londoner, dass sie zurecht als eine der angesagtesten Britbands gehandelt werden, und das sicher nicht nur aufgrund der hyperagilen Dancefloorfiller. Oasis-Noel ließ ja einmal verlauten: "Ich habe die Klaxons in Ibiza gesehen. Das war die reinste Folter. Entweder waren all ihre Instrumente kaputt oder sie wissen wirklich überhaupt nicht, was sie machen." Ich kann dazu nur sagen: "Ich habe die Klaxons beim Berlinfestival gesehen. Das war eine fantastische Show. Entweder wollte Noel einfach nur witzig sein oder er weiß wirklich überhaupt nicht, was er da sagt." © Laut
Ab
CD13,99 €

Electronic - Erschienen am 1. Januar 2006 | Polydor Records

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
"At Club 18-30 I Met Julius Caesar / Lady Diana And Mother Theresa" "Myths Of The Near Future" besticht durch humorvolle extravagante Songs, zu denen man herrlich feiern und vor allem tanzen kann. Und genau das hat das Trio auch im Sinn: "Uns geht es nur darum, dass die Leute durch den Raum tanzen, dabei doof aussehen und sich selbst vergessen", erklärt Simon. "Wir wollen die Party zurückbringen", ergänzt Jamie. Selbst bezeichnen sich die drei Herren dementsprechend auch als Party-Band. Ihr Sound bewegt sich dabei zwischen Indierock und Pop hin und her – falsettartiger Soprangesang und allerlei Keyboardsounds inklusive. Doch man findet auch ruhigere Stücke auf der LP, "Two Receivers" zum Beispiel. Der Opener ist weniger schrill, rückt den Fokus auf entspannten Gesang und harmonische Klavieruntermalung. So auch "Isle Of Her", das auf futuristische Keyboardsounds und hypnotischen Chorgesang setzt. "From Atlantis To Interzone / You Start At The End And You End On The Throne" Mit "Atlantis To Interzone" versetzten Jamie Reynolds, Simon Taylor und James Righton alias Klaxons die britische Musikszene in einen kollektiven New Rave-Wahn. Laut jaulende Neunziger Rave-Sirenen zu Beginn des Tracks erhitzten die Gemüter von Presse und Fans und machten das schrille Trio im UK schwer bekannt. Revolverpostillen feierten die Klaxons euphorisch und ernannten sie zum Anführer einer musikalischen Trendbewegung mit ungeahntem Ausmaß. Seitdem gibt es unzählige sogenannte New Rave-Bands – Datarock, Shitdisco, Hot Chip, The Sunshine Underground und und und – die den Rave raus aus den Neunzigern rein ins aktuelle Jahrzehnt katapultieren sollen, und zwar in einer neuen, transformierten Version. Die vermeintliche Genrezugehörigkeit entpuppt sich letztlich jedoch als äußerst schwammig. Mit klassischem Madchester haben die Bands allesamt sehr wenig zu tun. Auch Soundparallelen finden sich kaum. "Galloping Galloping Beams Faster / Joining Toghether And Still Faster" Die Texte der Klaxons muss man nicht zwingend verstehen. Da gibt es allerlei wirre Sprachfetzen, dadaeske Wortspiele und verquere Zitate. Die Lyrics bieten eine Lektüre der ungewöhnlichen Art. Ab und an beschleicht mich der Eindruck, die Londoner hätten Logik und Sinn über Bord geworfen. Beschäftigt man sich jedoch eingehender mit ihren Texten, entdeckt man zahlreiche Referenzen an zeitgenössische Literaten oder Götterlehren. Die Klaxons bedienen sich diverser Quellen, nehmen sich und ihre Songs dabei aber nie all zu ernst. Vertont wird das Ganze mittels stinknormaler analoger Instrumente: die Jungs spielen Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug – soviel zum Thema Rave-Musik. "Signs You Know I See Them All The Time / Time: Just A Fraction Of A Sign" SciFi-Schriften, Mythologie und Geheimkulte, das ist der Stoff aus dem die Briten "Myth Of The Near Future" zusammengeschraubt haben. Den Titel "Gravity's Rainbow" entlehnten sie beispielsweise dem gleichnamigen Roman Thomas Pynchons – einer der bedeutendsten Vertreter literarischer Postmoderne. Auch William S. Burroughs zählt zur gemeinsamen Stammlektüre. Dessen Kurzgeschichtenband "Interzone" adaptierten Jamie und Co. kurzerhand für den Track "Atlantis To Interzone". Auch Satanisten-Altmeister Aleister Crowley kommt zu Wort: "Magick Without Tears" trällern die Klaxons in einem Song – gleichsam Titel einer Crowley'schen Schrift. "Four Horsemen Of 2012" widmet sich mythologischen Dichtungen und erzählt von Zentauren, die auf Flammen über den Himmel reiten. Auch "Isle Of Her" reiht sich hier ein und erfindet Geschichten über fantastische Orte, bewohnt von Zyklopen und Pfauenwesen. "All Ships Of Sense On Hyper Ocean / All Kytes Of Chaos Still In Motion" Das Klaxons-Debüt zeichnet sich durch viel Kreativität und vor allem Abwechslungsreichtum aus. Da gibt es nicht nur die durchgeknallten Rave-Sirenen-Songs, freakige Lyrics und chaotische Klangfetzen, sondern auch leise Sounds, besinnliche Texte und melodischen Background-Singsang. Auch wenn "Atlantis To Interzone" sicher ihre bekannteste Single ist, sollte man das Trio nicht auf diesen einen Track reduzieren. Mit "Myth Of The Near Future" zeigen die Londoner, dass sie zurecht als eine der angesagtesten Britbands gehandelt werden, und das sicher nicht nur aufgrund der hyperagilen Dancefloorfiller. Oasis-Noel ließ ja einmal verlauten: "Ich habe die Klaxons in Ibiza gesehen. Das war die reinste Folter. Entweder waren all ihre Instrumente kaputt oder sie wissen wirklich überhaupt nicht, was sie machen." Ich kann dazu nur sagen: "Ich habe die Klaxons beim Berlinfestival gesehen. Das war eine fantastische Show. Entweder wollte Noel einfach nur witzig sein oder er weiß wirklich überhaupt nicht, was er da sagt." © Laut
Ab
CD10,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2004 | Polydor Records

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
Ab
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2002 | Polydor Records

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize