Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Wilhelm Kempff

Er gehört zu den Künstlern des 20. Jh., für die Musik eine sakrale, beziehungsweise philosophische und spirituelle Dimension besitzt. Übrigens hat Wilhelm Kempff neben Musik auch Philosophie studiert. In seiner Jugend war er Organist und wurde zu einem der größten Interpreten von Beethoven und Schubert, und verfügt neben diesen beiden Komponisten über ein weitgefasstes Repertoire. Er hat auch selbst viel komponiert, gemäß der Ästhetik von Brahms und oft mit einem köstlichen Humor, darunter 4 Opern, 2 Klavierkonzerte, zwei Sinfonien (eine davon hat Furtwängler uraufgeführt), ein Oratorium, zahlreiche Werke für Klavier und seine berühmten Bach-Transkriptionen.


Wilhelm Kempff wird oft als Poet am Klavier bezeichnet, was ihn keineswegs kompromittiert, denn seine Musikauffassung war durchdacht und instinktiv zugleich. Sein Klang war weich und singend, mit einer bewundernswerten Ausdruckskraft. Kempff brauchte das Publikum, um zu existieren, um sich dem Instrument voll anzuvertrauen, weshalb die langen Aufnahmen allein im Studio für ihn sehr anstrengend waren. Dennoch brachte er viel Geduld auf und zeichnete während seiner außergewöhnlich langen Karriere einige Werke sogar mehrmals auf. Im Konzertsaal sorgte er auf ganz natürliche Weise für Ruhe und gewann durch seine Art, durch Musik zu jedem einzelnen zu sprechen, rasch die Aufmerksamkeit der Zuhörer.


Sein Vermächtnis ist immens: drei Gesamteinspielungen der 32 Klaviersonaten von Beethoven, zwei Aufnahmen aller Klavierkonzerte desselben Komponisten, unzählige Kammermusikaufzeichnungen (mit Wolfgang Schneiderhan, Yehudi Menuhin, Henryk Szeryng oder Pierre Fournier), andere einzelne Aufnahmen und viele Mitschnitte von Konzerten oder Rundfunksendungen, die als CDs herausgegeben wurden.


Mit den Jahren veränderten sich seine Interpretationen und seine Tempi beruhigten sich. Welch weiten Weg hat er von der wilden Begeisterung seiner frühen Einspielungen (das unglaubliche Finale des Ersten Klavierkonzertes von Beethoven aus dem Jahr 1925) bis zur Weisheit des alten Mannes am Ende der 60er Jahre zurückgelegt! Mit zunehmender Reife hat er Schuberts Gesamtwerk aufgezeichnet, mit dem er durch eine geheime Wesensverwandtschaft verbunden schien.


Mit Werken von Schumann, Brahms, Chopin und Liszt (fantastische „Franziskus“-Legenden in einem flüssigen und farbigen Stil, der bereits auf den Impressionismus hindeutet) sowie einigen Klavierkonzerten von Mozart, darunter Nr. 23 und Nr. 27, von einer heiteren und hedonistischen Reinheit, die große Gefühle auslöst, hinterließ er zahlreiche Zeugnisse seiner Kunst.


Eine Veröffentlichung aus jüngster Zeit (bei APR) bietet uns fünfzehn Klaviersonaten von Beethoven, die vor Beginn und während des Krieges in Berlin aufgenommen wurden. Wenn auch Oberflächengeräusche deutlich zu hören sind, so sind diese über dem außergewöhnlich feinen Anschlag und dem weichen und singenden Klang des Instruments schnell vergessen. Ein bewegendes Zeugnis der Vergangenheit, direkt aus dem Jahrhundert des Komponisten. 


François Hudry / Oktober 2017

Mehr lesen

Diskografie

190 Album, -en • Geordnet nach Bestseller

1 von 10
1 von 10

Meine Favoriten

Dieses Element wurde <span>Ihren Favoriten hinzugefügt. / aus Ihren Favoriten entfernt.</span>

Veröffentlichungen sortieren und filtern