Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 22. Oktober 2012 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Choc de Classica - Hi-Res Audio
The Chopin Album is Lang Lang's first recording for Sony devoted entirely to the solo piano music of the Romantic master, focused on the Études, Op. 25, with three of the most popular Nocturnes and a handful of other pieces included for good measure. While Lang Lang's phenomenal popularity guarantees this CD's success, and his ability to play the technically demanding Études will impress his fans, devotees of Chopin's music may be skeptical of the pianist's interpretations, which at their best are flashy and extroverted. While it's not necessary to play Chopin close to the vest, with the expressive reticence of a wallflower, Lang Lang is no introvert, and it shows in the pieces where sensitivity and poetic refinement are desirable. He plays with his customary bravado in the loudest Études, the Grande Valse Brillante, the Grande Polonaise, and even in the inaccurately nicknamed "Minute" Waltz, but his expression at softer levels seems affectless, uninvolved, and rather uninteresting. While connoisseurs may balk at this fairly showy album, it is sure to appeal to a wide audience, perhaps most especially because of the inclusion of Lang Lang's duet with Danish singer Oh Land, "Tristesse," which is based on Chopin's Étude in E major, Op. 10/3, and taken from the soundtrack for the film The Flying Machine. Sony's sound is generally good, though Lang Lang's dynamic range is wide enough to make setting the volume a little tricky. © TiVo
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 26. Dezember 2011 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Choc de Classica - Hi-Res Audio
To celebrate the 200th anniversary of Franz Liszt's birth, virtuoso pianist Lang Lang has selected some of the composer's most characteristic pieces for his 2011 Sony release, Liszt: My Piano Hero. Prominent on this album is the Piano Concerto No. 1 in E flat major, which features Lang Lang in a high-energy performance with Valery Gergiev and the Vienna Philharmonic. Without a doubt, most of Lang Lang's fans will savor this Romantic showpiece, and for technical brilliance and drama, the performance doesn't disappoint. He is especially lively and vivid in this work, and his interactions with the orchestra seem spontaneous and playful, as one might well imagine Liszt would have been. But Lang Lang seems more introspective and personally involved with the solo keyboard pieces that make up the greater part of the album. Here also is the flashy side of Liszt, but there is a greater emphasis on the poetic and rhapsodic, so Lang Lang indulges in reflective pieces as much as the flashy encores. Highlights include La Campanella, the Grand Galop chromatique, Liebestraum No. 3, the Hungarian Rhapsody No. 6, and the arrangement of Schubert's Ave Maria. © TiVo
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 9. Oktober 2015 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4 étoiles Classica
For all the crossover theatrics he has offered as he approaches the end of the second decade of his career, the Chinese phenomenon Lang Lang would not have continued to flourish without solid and even innovative performances of core classical repertory. Following up on his highly successful Chopin Album, Lang Lang scores again with this recording, put together over several nights at the Bastille Opera in Paris. The first part consists of the four Chopin Scherzos, and these play unmistakably to Lang Lang's athletic strengths. Consider the octave triplet passages that make up the main thematic material of the Scherzo No. 3 in C sharp minor, Op. 39. In Lang Lang's hands, these are not just muscular, but a breathtaking single gesture. There aren't many pianists who could carry that off, and better still, Lang Lang molds the gesture into different shapes as the piece proceeds. He has the musicality to carry off risky contrasts between loud and quiet, and in the bravura passages of these most virtuosic Chopin pieces he is simply gripping. Tchaikovsky's The Seasons, Op. 37, are less commonly played than the Chopin, and there are recordings less brittle and more oriented toward the work's French roots than Lang Lang's. But here again there is a remarkable combination of power and suppleness, and it would be hard to conceive of anyone being bored by his performances. Sony's engineering tends to favor the high end, which is already implicit in Lang Lang's playing and did not need any help, but this does not distort his work in this case. Highly recommended for those who loved the Chopin Album, and evidence of continuing worthwhile work from one of the world's most popular classical artists. © TiVo
Ab
HI-RES36,99 €
CD26,49 €

Klassik - Erschienen am 4. September 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet
Die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach gelten als eine der schwierigsten Werke des deutschen Komponisten - bekannt sind vor allem die beiden Einspielungen des kanadischen Pianisten Glenn Gould. Der chinesische Klaviervirtuose Lang Lang spielte das Barock-Werk bereits als 17-Jähriger, aber erst 2020 nahm er es für ein Album auf: Bach - Goldberg Variations, erschienen bei der Deutschen Grammophon. Besonders interessant ist die Deluxe-Edition: Neben der Studio-Einspielung, die in mehreren Etappen produziert wurde, findet sich hier auch noch eine Konzertaufnahme aus der Leipziger Thomaskirche zum Vergleich. Das Album kam auf Platz 6 der deutschen Charts. © TiVo
Ab
HI-RES28,99 €
CD20,99 €

Klassik - Erschienen am 29. März 2019 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res
Mit dem Piano Book hat Lang Lang eine Auswahl an größten Hits der klassischen Musik seit Johann Sebastian Bach zusammen getragen. Er beginnt seine Retrospektive mit jenem Stück, das jeder Klavierschüler zu Beginn lernen muss, das Prélude in C-Dur des Wohltemperierten Klaviers (BWV 846/1), dessen komponierte Arpeggien es ermöglicht, eine Regelmäßigkeit in den Fingern zu erlangen, eine Präzision in der Artikulation, während sich die Harmonien klar aufeinander aufbauen. Der chinisische Pianist fährt mit einem zweiten Stück fort, Für Elise von Beethoven, ein Stück, das interessanter wird, sobald man es in seinen Kontext der gesamten Bagatellen setzt - was bei dieser Aufnahme aber nicht das Ziel ist. Lang Lang geht weiter zu Mendelssohn, Chopin, Mozart... sowie zu einem Repertoire über, das aus den Federn Badarzewska-Baranowskas, Czernys oder Clementis stammt. Einige traditionelle chinesische Werke fügt er ebenso hinzu und präsentiert sie in diversen Arrangements. Er scheint eine besonders große Freude am französischen Rerpertoire zu haben, insbesondere von Debussy (Doctor Gradus ad Parnassum), bei dem er jede Synkope genießt, mit den Bässen spielt und man ihn sogar dabei singen hört. © Qobuz
Ab
HI-RES34,99 €
CD24,99 €

Klassik - Erschienen am 29. März 2019 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res
Mit dem Piano Book hat Lang Lang eine Auswahl an größten Hits der klassischen Musik seit Johann Sebastian Bach zusammen getragen. Er beginnt seine Retrospektive mit jenem Stück, das jeder Klavierschüler zu Beginn lernen muss, das Prélude in C-Dur des Wohltemperierten Klaviers (BWV 846/1), dessen komponierte Arpeggien es ermöglicht, eine Regelmäßigkeit in den Fingern zu erlangen, eine Präzision in der Artikulation, während sich die Harmonien klar aufeinander aufbauen. Der chinisische Pianist fährt mit einem zweiten Stück fort, Für Elise von Beethoven, ein Stück, das interessanter wird, sobald man es in seinen Kontext der gesamten Bagatellen setzt - was bei dieser Aufnahme aber nicht das Ziel ist. Lang Lang geht weiter zu Mendelssohn, Chopin, Mozart... sowie zu einem Repertoire über, das aus den Federn Badarzewska-Baranowskas, Czernys oder Clementis stammt. Einige traditionelle chinesische Werke fügt er ebenso hinzu und präsentiert sie in diversen Arrangements. Er scheint eine besonders große Freude am französischen Rerpertoire zu haben, insbesondere von Debussy (Doctor Gradus ad Parnassum), bei dem er jede Synkope genießt, mit den Bässen spielt und man ihn sogar dabei singen hört. Zu dieser Piano Book Encore Edition wurden noch Friedrich Kuhlaus Sonatine in C-Dur Op.20 Nr.1 hinzugefügt sowie Aram Ilyitch Khatchaturians Children's Album for Piano, Book I. © Qobuz
Ab
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 11. September 2020 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 24. April 2020 | Sony Classical

Hi-Res
Ab
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 13. Oktober 2017 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 8. Februar 2005 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES23,99 €
CD19,99 €

Klavierkonzerte - Erschienen am 20. Oktober 2014 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
Der 1982 geborene chinesische Starpianist Lang Lang widmet sich auf der im Herbst 2014 veröffentlichten Doppel-CD The Mozart Album den Kompositionen des Salzburger Wunderkinds Wolfgang Amadeus Mozart. Zusammen mit den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Nikolaus Harnoncourt spielt Lang das Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491, das Klavierkonzert Nr. 17 G-Dur KV 453, die Klaviersonaten Nr. 4 ES-Dur KV 282 und Nr. 5 G-Dur KV 283 sowie einige weitere Klavierstücke – darunter auch das bekannte "Rondo alla turca – Allegretto", den "Türkischen Marsch". In Österreich stieg das Album auf Platz 11 in die Charts ein, in Deutschland immerhin auf Platz 39. © TiVo
Ab
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 28. September 2018 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
„Lang Lang – Piano Magic“ ist eine Kompilation verschiedener Aufnahmen, die zwischen 2010 und 2014 realisiert wurden. Auf dem Album sind kurze Stücke oder auch einzelne Sätze zusammengestellt, die zu den beliebtesten der Klavierliteratur gehören und übrigens oft als Zugaben verwendet werden. In wenigen Minuten offenbart jedes dieser Stücke seine Universum in Kleinformat, wie durch einen Zauber – daher auch der Titel des Albums. Zwar gehört die Mehrheit der Stücke in den Bereich schwindelerregender Virtuosität, jedoch vergisst der Pianist nicht, auch etwas weniger spektakuläre Augenblicke mit einem Hauch von Stille und Feierlichkeit zu bieten – beziehungsweise Leichtigkeit, mit dem herrlichen Entertainer von Scott Joplin, der das Album beschließt. Lang Lang spielt mit ausgefallenem Humor und einer ganz persönlichen Vision des Rhythmus und einiger melodischer Wendungen, die er in einer ziemlich jazzigen Version darbietet, als ob er das Werk nach und nach neu improvisieren würde. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 29. November 2019 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES5,99 €
CD3,99 €

Klassik - Erschienen am 5. Juni 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res
Ab
CD26,49 €

Klassik - Erschienen am 4. September 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

Booklet
Die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach gelten als eine der schwierigsten Werke des deutschen Komponisten - bekannt sind vor allem die beiden Einspielungen des kanadischen Pianisten Glenn Gould. Der chinesische Klaviervirtuose Lang Lang spielte das Barock-Werk bereits als 17-Jähriger, aber erst 2020 nahm er es für ein Album auf: Bach - Goldberg Variations, erschienen bei der Deutschen Grammophon. Besonders interessant ist die Deluxe-Edition: Neben der Studio-Einspielung, die in mehreren Etappen produziert wurde, findet sich hier auch noch eine Konzertaufnahme aus der Leipziger Thomaskirche zum Vergleich. Das Album kam auf Platz 6 der deutschen Charts. © TiVo
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 16. September 2016 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
Der chinesische Konzertpianist Lang Lang, der unter anderem durch seinen Auftritt bei der Friedensnobelpreisverleihung an Barack Obama zum Klassik-Star wurde, wendet sich auf seinem Album New York Rhapsody dem Pop zu. Zusammen mit Produzent Larry Klein, dem Ex-Mann von Joni Mitchell, hat er eine Reihe von Songs über den Big Apple als geschmeidige Mischung aus Jazz, Pop und Klassik inszeniert. Darunter sind Stücke wie Henry Mancinis "Moon River", "Tonight" aus der "West Side Story", "New York Minute" von Don Henley, "Dirty Blvd." von Lou Reed und sogar das Spiderman-Thema. Für die Interpretationen hat sich Lang Lang einige Gäste eingeladen, darunter Madeleine Peyroux, Lindsey Stirling und Alternative-Country-Songwriter Jason Isbell. Bei George Gershwins "Rhapsody in Blue", dem 21-minütigen Herzstück des Albums, spielt er zusammen mit Jazzlegende Herbie Hancock. © TiVo
Ab
CD13,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2010 | Deutsche Grammophon (DG)

Ab
CD13,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 1. Januar 2006 | Deutsche Grammophon GmbH, Hamburg

Ab
HI-RES34,99 €
CD24,99 €

Klassik - Erschienen am 2. März 2004 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet
On November 7, 2003, Lang Lang gave his debut recital at Carnegie Hall to great public excitement, but also to mixed critical reception. Some reviewers criticized Lang for his distracting mannerisms and his grandstanding. But this double-disc is unsatisfying on purely musical grounds, for Lang's interpretations are uneven, callow, and often heavy-handed. Either Lang was out of sorts that evening, or else he deliberately distorted his playing to favor bombast over genuine expression and refinement. On the positive side, Haydn's Sonata and Tan Dun's Eight Memories in Watercolor are most engaging, and feature the subtlest playing on the album. But Lang's performances of Schumann's Abegg Variations and Chopin's Nocturne are perfunctory and uncompelling, as if Lang's heart was not in them. Worse still, his renditions of Schubert's Wanderer Fantasy and Liszt's Reminiscences of Don Giovanni are ham-fisted and noisy affairs -- the former due to insensitivity and the latter out of unabashed vulgarity. For light encores of little consequence, Lang played Schumann's Träumerei; the Competition of the Two Horses, with his father, Guo-ren Lang, performing on the voice-like erhu; and Liszt's hackneyed Liebesträume. Considering Lang's erratic performance and the recording's fluctuating volume levels, this album will be a serious disappointment for all but Lang's most devoted fans. © TiVo
Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2003 | Deutsche Grammophon (DG)

Der Interpret

Lang Lang im Magazin