Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Camille Thomas|Saint-Saëns, Offenbach

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Album der französisch-belgischen Cellistin Camille Thomas (sie wurde erst kürzlich für den ECHO-Klassik in der Kategorie „Kammermusik-Einspielung des Jahres“ nominiert und wird in Zukunft exklusiv für die Deutsche Grammophon aufnehmen) beginnt mit dem Ersten Konzert für Violoncello von Saint-Saëns und enthält dazu einige selten gespielte Werke desselben Komponisten, sowie noch seltener gespielte Werke von Jacques Offenbach – der selbst ein hervorragender Cellist war. Die Suite für Cello und Orchester aus dem Jahr 1862 von Saint-Saëns greift höfische Tänze auf, oder zumindest das, was sich im 19. Jh. ein Komponist wie Saint-Saëns darunter vorstellte. Weiterhin ist die Überarbeitung der berühmten Arie Mon cœur s’ouvre à ta voix („Sieh, mein Herz erschließet sich“) aus Samson et Dalila zu hören, die wegen ihrer instrumental geschriebenen Melodieführung sehr bald von Cellisten in ihr Repertoire aufgenommen wurde. Von Offenbach wird uns Introduction, Prière et Boléro von 1840 vorgestellt. Zu dieser Zeit hatte der Komponist noch keine Oper oder Operette geschrieben und außer einigen Liedern praktisch keine Vokalmusik. Die drei Stücke, die hier unter dem Titel zusammengefasst sind, stammen ursprünglich aus der Grande scène espagnole. Diese enthält noch zwei weitere Stücke, die jedoch von Herausgeber nicht ausgewählt wurden. Camille Thomas beschließt ihr Programm mit einigen Bearbeitungen unter anderem aus Hoffmanns Erzählungen – etwa die unumgängliche Barcarolle, hier mit dem Violinisten Nemanja Radulovic – und die Arie des Brasilianers aus Pariser Leben mit Rolando Villazón als Guest Star, der diese mit Herzenslust und seinem starken lateinamerikanischen Akzent darbietet. Einfach hinreißend… © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Concerto For Cello And Orchestra No. 1 In A Minor, Op. 33, R. 193 (Camille Saint-Saëns)

1
I. Allegro non troppo - Allegro molto - Tempo I -
Camille Thomas
00:05:55

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Allegretto con moto - Tempo I - Un peu moins vite - Più allegro (Tempo I) -
Camille Thomas
00:04:51

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Molto allegro
Camille Thomas
00:08:46

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Samson et Dalila, Op. 47, R. 288 / Act II (Camille Saint-Saëns)

4
"Mon coeur s'ouvre à ta voix" Cantabile (Transcribed for Cello and Orchestra)
Camille Thomas
00:05:50

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - FERDINAND LEMAIRE, Author - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Suite For Cello And Orchestra, Op. 16b, R. 211 (Camille Saint-Saëns)

5
I. Prélude. Moderato assai
Camille Thomas
00:02:04

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
II. Sérénade. Andantino
Camille Thomas
00:03:05

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
III. Gavotte. Allegro non troppo
Camille Thomas
00:03:20

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
IV. Romance. Molto adagio
Camille Thomas
00:05:45

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
V. Tarantelle. Presto non troppo
Camille Thomas
00:03:50

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Les Contes d'Hoffmann / Act III (Jacques Offenbach)

10
Barcarolle (Arr. for Violin, Cello, Piano and String Ensemble by Aleksandar Sedlar)
Nemanja Radulović
00:03:21

Jacques Offenbach, Composer - Michel Carre, Author - Jules Barbier, Author - Zoran Marinkovic, Recording Engineer, StudioPersonnel - Nemanja Radulovic, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Rainer Maillard, Producer - Aleksandar Sedlar, Arranger, Work Arranger - Philip Krause, Recording Engineer, StudioPersonnel - Double Sens, Ensemble, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Introduction, Prière et Boléro For Cello And Orchestra, Op. 22 (Jacques Offenbach)

11
I. Introduction. Andante maestoso - Prière (Revised by Jean-Christophe Keck)
Camille Thomas
00:04:48

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Jean-Christophe Keck, Contributor, Revision - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12
II. Boléro. Allegro vivo
Camille Thomas
00:07:19

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Jean-Christophe Keck, Contributor, Revision - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Harmonies des bois, Op. 76 (Jacques Offenbach)

13
II. Les larmes de Jacqueline
Camille Thomas
00:06:22

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Werner Thomas-Mifune, Contributor, Revision - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

La vie parisienne / Act I (Jacques Offenbach)

14
"Je suis brésilien" (Arr. for Tenor, Cello and Orchestra by Alessandro Bares) (Bonus Track)
Rolando Villazón
00:02:48

Jacques Offenbach, Composer - Henri Meilhac, Author - Rolando Villazon, Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Ludovic Halevy, Author - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alessandro Bares, Arranger, Work Arranger - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Das Album der französisch-belgischen Cellistin Camille Thomas (sie wurde erst kürzlich für den ECHO-Klassik in der Kategorie „Kammermusik-Einspielung des Jahres“ nominiert und wird in Zukunft exklusiv für die Deutsche Grammophon aufnehmen) beginnt mit dem Ersten Konzert für Violoncello von Saint-Saëns und enthält dazu einige selten gespielte Werke desselben Komponisten, sowie noch seltener gespielte Werke von Jacques Offenbach – der selbst ein hervorragender Cellist war. Die Suite für Cello und Orchester aus dem Jahr 1862 von Saint-Saëns greift höfische Tänze auf, oder zumindest das, was sich im 19. Jh. ein Komponist wie Saint-Saëns darunter vorstellte. Weiterhin ist die Überarbeitung der berühmten Arie Mon cœur s’ouvre à ta voix („Sieh, mein Herz erschließet sich“) aus Samson et Dalila zu hören, die wegen ihrer instrumental geschriebenen Melodieführung sehr bald von Cellisten in ihr Repertoire aufgenommen wurde. Von Offenbach wird uns Introduction, Prière et Boléro von 1840 vorgestellt. Zu dieser Zeit hatte der Komponist noch keine Oper oder Operette geschrieben und außer einigen Liedern praktisch keine Vokalmusik. Die drei Stücke, die hier unter dem Titel zusammengefasst sind, stammen ursprünglich aus der Grande scène espagnole. Diese enthält noch zwei weitere Stücke, die jedoch von Herausgeber nicht ausgewählt wurden. Camille Thomas beschließt ihr Programm mit einigen Bearbeitungen unter anderem aus Hoffmanns Erzählungen – etwa die unumgängliche Barcarolle, hier mit dem Violinisten Nemanja Radulovic – und die Arie des Brasilianers aus Pariser Leben mit Rolando Villazón als Guest Star, der diese mit Herzenslust und seinem starken lateinamerikanischen Akzent darbietet. Einfach hinreißend… © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6

Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6 Camille Thomas

Voice Of Hope

Camille Thomas

Voice Of Hope Camille Thomas

Rachmaninoff, Kabalevsky & Auerbach: A Century of Russian Colours

Camille Thomas

Voice Of Hope

Camille Thomas

Voice Of Hope Camille Thomas

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas

Saint-Saëns, Offenbach Camille Thomas

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
In your panoramas...
„Jauchzet, frohlocket!“ - Bachs Weihnachtsoratorium

Alle Jahre wieder… Die Beliebtheit von J.S. Bachs Weihnachtsoratorium (BVW 248) in der Vorweihnachtszeit ist unumstritten. Kein anderes geistliches Werk hat eine derartige Popularität und Reichweite erlangt, sowohl in seiner Aufführungspraxis als auch was Tonträgernaufnahmen angeht. Doch was genau ist es, das das festliche Werk so magisch und einzigartig macht, sodass es noch fast 300 Jahre nach seiner Entstehung weltweit unzählige Male in der Adventszeit erklingt? Wir gehen dieser Frage auf die Spur...

Dirigentinnen — Zu schön, um gut zu sein?

Warum werden noch immer so wenige Frauen Dirigentinnen? Mit welchen Vorurteilen haben sie zu kämpfen, und was sind ihre Perspektiven in einem Beruf, der geprägt wurde durch Männer und Mythen?

Felix Klieser: „Was kann das Horn noch alles?“

Es ist ein Jahr mit einigen Highlights für Felix Klieser: Der Hornist ist Artist in Residence beim Bournemouth Symphony Orchestra, spielt erstmals die Uraufführung eines Hornkonzerts und veröffentlicht eine neue Einspielung.

In the news...