Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Camille Thomas - Saint-Saëns, Offenbach

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas, Orchestre National De Lille, Alexandre Bloch

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Das Album der französisch-belgischen Cellistin Camille Thomas (sie wurde erst kürzlich für den ECHO-Klassik in der Kategorie „Kammermusik-Einspielung des Jahres“ nominiert und wird in Zukunft exklusiv für die Deutsche Grammophon aufnehmen) beginnt mit dem Ersten Konzert für Violoncello von Saint-Saëns und enthält dazu einige selten gespielte Werke desselben Komponisten, sowie noch seltener gespielte Werke von Jacques Offenbach – der selbst ein hervorragender Cellist war. Die Suite für Cello und Orchester aus dem Jahr 1862 von Saint-Saëns greift höfische Tänze auf, oder zumindest das, was sich im 19. Jh. ein Komponist wie Saint-Saëns darunter vorstellte. Weiterhin ist die Überarbeitung der berühmten Arie Mon cœur s’ouvre à ta voix („Sieh, mein Herz erschließet sich“) aus Samson et Dalila zu hören, die wegen ihrer instrumental geschriebenen Melodieführung sehr bald von Cellisten in ihr Repertoire aufgenommen wurde. Von Offenbach wird uns Introduction, Prière et Boléro von 1840 vorgestellt. Zu dieser Zeit hatte der Komponist noch keine Oper oder Operette geschrieben und außer einigen Liedern praktisch keine Vokalmusik. Die drei Stücke, die hier unter dem Titel zusammengefasst sind, stammen ursprünglich aus der Grande scène espagnole. Diese enthält noch zwei weitere Stücke, die jedoch von Herausgeber nicht ausgewählt wurden. Camille Thomas beschließt ihr Programm mit einigen Bearbeitungen unter anderem aus Hoffmanns Erzählungen – etwa die unumgängliche Barcarolle, hier mit dem Violinisten Nemanja Radulovic – und die Arie des Brasilianers aus Pariser Leben mit Rolando Villazón als Guest Star, der diese mit Herzenslust und seinem starken lateinamerikanischen Akzent darbietet. Einfach hinreißend… © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Concerto For Cello And Orchestra No. 1 In A Minor, Op. 33, R. 193 (Camille Saint-Saëns)

1
1. Allegro non troppo - Allegro molto - Tempo I -
00:05:55

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
2. Allegretto con moto - Tempo I - Un peu moins vite - Più allegro (Tempo I) -
00:04:51

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
3. Molto allegro
00:08:46

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Samson et Dalila, Op. 47, R. 288 / Act 2 (Camille Saint-Saëns)

4
"Mon coeur s'ouvre à ta voix" Cantabile (Transcribed For Cello And Orchestra)
00:05:50

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - FERDINAND LEMAIRE, Author - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Suite For Cello And Orchestra, Op. 16b, R. 211 (Camille Saint-Saëns)

5
1. Prélude. Moderato assai
00:02:04

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
2. Sérénade. Andantino
00:03:05

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
3. Gavotte. Allegro non troppo
00:03:20

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
4. Romance. Molto adagio
00:05:45

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
5. Tarantelle. Presto non troppo
00:03:50

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Les Contes d'Hoffmann / Act 3 (Jacques Offenbach)

10
Barcarolle (Arr. For Violin, Cello, Piano And String Ensemble By Aleksandar Sedlar)
00:03:21

Jacques Offenbach, Composer - Michel Carre, Author - Jules Barbier, Author - Zoran Marinkovic, Recording Engineer, StudioPersonnel - Nemanja Radulovic, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Rainer Maillard, Producer - Aleksandar Sedlar, Arranger, Work Arranger - Philip Krause, Recording Engineer, StudioPersonnel - Double Sens, Ensemble, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Introduction, Prière et Boléro For Cello And Orchestra, Op. 22 (Jacques Offenbach)

11
1. Introduction. Andante maestoso - Prière (Revised By Jean-Christophe Keck)
00:04:48

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Jean-Christophe Keck, Contributor, Revision - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12
2. Boléro. Allegro vivo
00:07:19

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Jean-Christophe Keck, Contributor, Revision - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Harmonies des bois, Op. 76 (Jacques Offenbach)

13
2. Les larmes de Jacqueline
00:06:22

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Werner Thomas-Mifune, Contributor, Revision - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

La vie parisienne / Act 1 (Jacques Offenbach)

14
"Je suis brésilien" (Arr. For Tenor, Cello And Orchestra By Alessandro Bares) Bonus Track
00:02:48

Jacques Offenbach, Composer - Henri Meilhac, Author - Rolando Villazon, Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Ludovic Halevy, Author - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alessandro Bares, Arranger, Work Arranger - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Das Album der französisch-belgischen Cellistin Camille Thomas (sie wurde erst kürzlich für den ECHO-Klassik in der Kategorie „Kammermusik-Einspielung des Jahres“ nominiert und wird in Zukunft exklusiv für die Deutsche Grammophon aufnehmen) beginnt mit dem Ersten Konzert für Violoncello von Saint-Saëns und enthält dazu einige selten gespielte Werke desselben Komponisten, sowie noch seltener gespielte Werke von Jacques Offenbach – der selbst ein hervorragender Cellist war. Die Suite für Cello und Orchester aus dem Jahr 1862 von Saint-Saëns greift höfische Tänze auf, oder zumindest das, was sich im 19. Jh. ein Komponist wie Saint-Saëns darunter vorstellte. Weiterhin ist die Überarbeitung der berühmten Arie Mon cœur s’ouvre à ta voix („Sieh, mein Herz erschließet sich“) aus Samson et Dalila zu hören, die wegen ihrer instrumental geschriebenen Melodieführung sehr bald von Cellisten in ihr Repertoire aufgenommen wurde. Von Offenbach wird uns Introduction, Prière et Boléro von 1840 vorgestellt. Zu dieser Zeit hatte der Komponist noch keine Oper oder Operette geschrieben und außer einigen Liedern praktisch keine Vokalmusik. Die drei Stücke, die hier unter dem Titel zusammengefasst sind, stammen ursprünglich aus der Grande scène espagnole. Diese enthält noch zwei weitere Stücke, die jedoch von Herausgeber nicht ausgewählt wurden. Camille Thomas beschließt ihr Programm mit einigen Bearbeitungen unter anderem aus Hoffmanns Erzählungen – etwa die unumgängliche Barcarolle, hier mit dem Violinisten Nemanja Radulovic – und die Arie des Brasilianers aus Pariser Leben mit Rolando Villazón als Guest Star, der diese mit Herzenslust und seinem starken lateinamerikanischen Akzent darbietet. Einfach hinreißend… © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Camille Thomas

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Komponistinnen, diese Unbekannten

In der Geschichte der Musik gibt es, von der griechischen Sappho bis Kaija Saariaho, zahlreiche Komponistinnen, die der ausschließlich männlichen und oft sehr chauvinistischen Welt der Komponisten, die unsere Vorstellung und Wertschätzung der westlichen klassischen Musik geprägt haben, Nuancierungen hinzugefügt haben. Ein Rückblick in die Geschichten begabter Frauen, die allzu oft ignoriert worden sind.

Aktuelles...