Lawrence Power, Tapiola Sinfonietta, Olari Elts Tüür : Illuminatio, Symphony No. 8...

Tüür : Illuminatio, Symphony No. 8...

Lawrence Power, Tapiola Sinfonietta, Olari Elts

Hi-Res 24 Bit – 96.00 kHz

Inkl.: 1 Digitales Booklet

Erschienen am 9. Februar 2018 bei Ondine

Künstler: Olari Elts

Genre: Klassik > Symphonieorchester

Auszeichnungen: Außergewöhnliche Tonaufnahmen (Mai 2018) - 5 de Diapason (April 2018)

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 8 Tracks Gesamte Laufzeit : 01:03:15

    Viola Concerto "Illuminatio" (Erkki Sven Tuur)
  1. 1 I. —

    Erkki-Sven TUUR, Composer - Tapiola Sinfonietta, Orchestra - Olari Elts, Conductor - Lawrence Power, Artist, MainArtist Copyright : (C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

  2. 2 II. —

    Erkki-Sven TUUR, Composer - Tapiola Sinfonietta, Orchestra - Olari Elts, Conductor - Lawrence Power, Artist, MainArtist Copyright : (C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

  3. 3 III. —

    Erkki-Sven TUUR, Composer - Tapiola Sinfonietta, Orchestra - Olari Elts, Conductor - Lawrence Power, Artist, MainArtist Copyright : (C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

  4. 4 IV. —

    Erkki-Sven TUUR, Composer - Tapiola Sinfonietta, Orchestra - Olari Elts, Conductor - Lawrence Power, Artist, MainArtist Copyright : (C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

  5. Whistles and Whispers from Uluru
  6. 5 Whistles and Whispers from Uluru

    Erkki-Sven TUUR, Composer - Tapiola Sinfonietta, Orchestra - Olari Elts, Conductor - Marko Myohanen, Artist - Genevieve Lacey, Artist, MainArtist Copyright : (C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

  7. Symphony No. 8
  8. 6 I. —

    Erkki-Sven TUUR, Composer - Tapiola Sinfonietta, Orchestra, MainArtist - Olari Elts, Conductor Copyright : (C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

  9. 7 II. —

    Erkki-Sven TUUR, Composer - Tapiola Sinfonietta, Orchestra, MainArtist - Olari Elts, Conductor Copyright : (C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

  10. 8 III. —

    Erkki-Sven TUUR, Composer - Tapiola Sinfonietta, Orchestra, MainArtist - Olari Elts, Conductor Copyright : (C) 2018 Ondine (P) 2018 Ondine

Über das Album

„Reise“ – diese Metapher wird oft verwendet, um die Musik des estnischen Komponisten Erkki-Sven Tüür (geboren 1959) zu beschreiben. Er bezeichnet sein Konzert für Viola Illuminatio als eine „Pilgerreise zum ewigen Licht“, und weist in seiner Achten Sinfonie auf die Bedeutung der Idee hin, „ständig unterwegs zu sein“. Damit wird viel über Dynamik, Wachstum und Entwicklung seiner Musik gesagt und um die Aussage noch etwas weiter zu fassen, kann man behaupten, dass Tüürs gesamte Karriere eine Art Reise ist. Während seiner beruflichen Laufbahn, seit den 1980er-Jahren, hat er seine musikalischen Idiome und Prinzipien ständig umgestaltet und korrigiert. Seine anspruchsvolle Reise hat… bei der Rockmusik begonnen, auch wenn er gleichzeitig am Konservatorium Flöte, Schlagzeug und Komposition studierte. Seit 1992 hat er sich als „Freelance“-Komponist niedergelassen. Zu Beginn seiner Karriere entwickelte er einen „polystilistischen“ Ansatz, der zwei einander anscheinend widersprechende, bzw. antagonistische Aspekte miteinander verband: Minimalismus und Tonalität auf der einen Seite, Modernismus auf der anderen in einer musikalischen Sprache, die aus Kontrasten und aus Synthese besteht. Zu Beginn des neuen Jahrhunderts hat er seine Kompositionsweise zu einer neuen Sprache hin verändert, bei der “die gesamte Komposition in einem Quellcode enthalten ist – einer Art Gen, das im Laufe seiner Entwicklung alle Punkte zu einem einzigen Gewebe verbindet, aus dem das Werk in seiner Gesamtheit entsteht.“ Alle auf dem vorliegenden Album enthaltenen Werke stammen aus dieser neuen Periode. Zu den Angelpunkten in Tüürs Werk gehört die Orchestermusik (darunter neun Sinfonien und zahlreiche Konzerte) sowie die Kammermusik und seine Vokalkompositionen.

Während das Viola Concerto als Reise betrachtet werden kann, so ist Whistles and Whispers from Uluru („Pfeifen und Flüstern aus Uluru“) aus dem Jahr 2007 für Blockflöten und Kammerorchester von einem Land – Australien – und einem Klang – dem der Blockflöten inspiriert. Das Werk wurde vom Australian Chamber Orchestra für die Flötenvirtuosin Genevieve Lacey bestellt, die auf der vorliegenden Aufzeichnung alle Flöten spielt, von der Sopranino- bis zur Bassblockflöte, deren Klänge zum Teil elektronisch verändert wurden. Wenn ein Komponist nicht weniger als neun Sinfonien schreibt, so kann man daraus schlussfolgern, dass diese Gattung für ihn eine gewisse Bedeutung hat. Tüür versteht „sinfonisch“ im weitesten Sinn, nicht wie eine formal strenge Gattung, sondern eher als eine einzigartige und unabhängige Struktur für jedes seiner sinfonischen Werke. Seine neun Sinfonien bilden das Herzstück seiner Arbeit, von der ersten aus dem Jahr 1984 bis zur jüngsten von 2017. Die Achte aus dem Jahr 2010 wurde durch das Scottish Chamber Orchestra in Auftrag gegeben. Im Hinblick auf die Besetzung dieses Ensembles hat sich Tüür auf eine Instrumentierung eher in der Art einer „Sinfonietta“ als der einer großen Philharmonie beschränkt. Daher die allgemeine Struktur von oft kammermusikalischer Natur. © SM/Qobuz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Label

Ondine

Ondine, im Herbst 1985 von Reiijo Kiilunen gegründet, war eigentlich als diskographisches Gegenstück zum Kuhmo Kammermusikfestival gedacht (als Student an der Sibeliusakademie von Helsinki kümmerte Kiilunen sich um das Programm des Events). Das Label will so auch heute noch in gewissen Maßen den Geist dieses Festivals zu seiner Blütezeit weiterleben lassen. Diese originelle Aufgabe gehört heute längst nicht mehr zu der einzigen Ondines. Tatsächlich gewinnt das Label mit seiner vierten Veröffentlichung, Thomas de Einojuhani Rautavaara gewidmet, in den Jahren 1987-1988 ein internationales Publikum. Sein klangliches Können ist unbestreitbar und so repräsentiert Ondine ei...

Seite anzeigen Ondine Artikel lesen

Das Genre

Klassik im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel