Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

ZZ Top - Tres Hombres

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Tres Hombres

ZZ Top

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Man schreibt ZZ Top einige Trademarks zu. Rauschebärte, MTV-Clips mit leicht bekleideten Damen, Sonnenbrillen, spacige Gitarrenkonstruktionen, High Tech-Boogie ... und Blues. Außer Blues war 1973 noch nichts davon am Start, als das Trio sein drittes Album "Tres Hombres" veröffentlichte. Die Grundlage für den kommenden Erfolg mit weltweit ausverkauften Touren und millionenfach verkauften Platten legte aber genau dieses doch eher unscheinbar daher kommende Werk. Unscheinbar treten die drei Herren hier auf, zumindest was das Cover anbelangt. Von stylisher Aufmachung bleibt das Ganze so weit entfernt wie einmal zum Mond und zurück. "Tres Hombres" entstand in einer Zeit, in der Billy Gibbons mit paillettenbesetzem Anzug und Stetson auftrat und neben ihm Dusty Hill den Hillbilly-Typen in Jeans-Klamotten mimte. Frank Beard im Hintergrund war damals eher der schnauzbärtige Hippie. Diese völlig uncoole Truppe muckerte bis Anfang der Siebziger durch Texas, außerhalb des Lone Star States nahm man von ihnen kaum Notiz. Wirkliche Hits? Fehlanzeige. Die Tour zum 1972 erschienenen zweiten Longplayer "Rio Grande Mud" fand weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Was tun, sprach Zeus? Aller guten Dinge sind drei. Drei Musiker feilen am dritten Album. Produzent Bill Ham oblag es, den für den Sound so immanent wichtigen Terry Manning an Land zu ziehen. Er verpasst dem Album den knochentrockenen Klang, der auch heute noch völlig zeitlos anmutet. Ham mit seiner Firma Lone Wolf Productions sollte die Geschicke der Band bis 2006 leiten und war auch für den Imagewandel der Band zuständig. Aus den texanischen Provinzmusikern machte er gefeierte Stars der MTV-Generation. Ohne ihn spielte das Trio vielleicht heute noch bei Rodeos zum Tanz auf, statt um die Welt zu touren. Das beste Image ersetzt aber nicht die musikalische Substanz. Ein Live-Set des Trios ohne "La Grange"? Undenkbar! Um ihren ersten richtigen Hit gab es im Nachhinein noch jede Menge Ärger. John Lee Hookers Kumpel Bernard Besman, der die Rechte am 1948 erschienenen Song "Boogie Chillun" hält, zerrte das Trio vor Gericht und verklagte ZZ Top. Da Besman für das Stück beim Erscheinen aber kein Copyright anmeldete, konnten Gibbons, Hill und Beard auch nicht verurteilt werden. Wäre auch zu schade gewesen, hätte man das Trio für diese geniale Nummer verknackt. Gibbons legt seine Interpretation des Hooker-Riffs vor, auf dem Beard im Hintergrund munter mit den Sticks klöppelt. Spätestens, wenn der Gitarrist auf den Verzerrer latscht und Frank Beard den unwiderstehlichen Shuffle-Rhythmus spielt, gibt es aber kein Halten mehr. Der Text dreht sich um einen Puff im Kaff La Grange namens Chicken Ranch, dem sogar später ein Musical gewidmet wurde: "The Best Little Whorehouse in Texas". Muss dort wohl ziemlich abgegangen sein, damals. Den Anfang macht jedoch ein kongeniales Duo, bestehend aus "Waitin' For The Bus" und "Jesus Just Left Chicago". Dass die beiden Songs in der Studio-Version ohne Pause hintereinander weg laufen, ist einem Zufall geschuldet: Soundmann Manning schnibbelte einfach zu viel Tape weg. Heute kann man sich gar nicht vorstellen, dass diese zwei Nummern separat funktionieren. Auch live spielen ZZ Top das Doppelpack nur im Verbund. Der Beginn zeichnet die Marschrichtung vor. ZZ Top interpretieren den Bluesrock nun um einige Nuancen tighter. Das gipfelt in aggressiveren Ausbrüchen à la "Beerdrinkers And Hellraisers", das mit beiden Beinen tief im Hardrock steht. Der Track lebt neben dem fulminanten Gitarrenspiel vom perfekt zueinander passenden Wechselgesang von Hill und Gibbons. Dem eher rauchigen Organ des Klampfers setzt der Basser einen schönen, klaren Kontrapunkt entgegen. Ein Stilmittel, das die Band in ihrer weiteren Karriere leider zu selten verwendete. Außer um Sex und Damen aus dem horizontalen Gewerbe ("La Grange", "Precious And Grace") geht es auf dem Album auch um ungewohntere Themen: So erzählt Gibbons von einem Späßchen der anderen Sorte, bei dem man froh sein kann, nicht besoffen auf den Straßen von Texas aufgegriffen zu werden: "Master Of Sparks" beschreibt die Unsitte, Betrunkene in einem Metallkäfig zu stecken und diese Konstruktion an einem Truck zu befestigen. Wenn bei entsprechender Geschwindigkeit das Metall anfängt, Funken zu sprühen wähnt man sich als "Master Of Sparks". Sehr witzig. Das locker vor sich hin groovende "Shiek" fährt eine andere Schiene. "I met a shiek from Mozambique, who led me to the Congo. He dreamed to go to Mexico and sample a burrito." Dazu passen passen Rasseln und ein etwas derangiert vor sich hin quäkender Billy, der offensichtlich druff zu sein scheint. Mit "Hot, Blue And Righteous" und dem finalen Schunkler "Have You Heard" huldigen ZZ Top noch ausgiebigst dem Blues in seiner reineren Form, wohingegen "Precious And Grace" mit den oben Erwähnten Klassikern mühelos mithalten kann. Die verschobene Rhythmik und der hysterisch klingende Sololauf von Gibbons sind jedoch nicht unbedingt massenkompatibel. Den Titel "Little Ol' Band From Texas" haben sie sich über die Jahre zwar bewahrt, sie kokettieren damit immer wieder. Aber "little" war nach "Tres Hombres" im ZZ Top-Universum gar nichts mehr: Ab Juli 1973 ging es für das Trio steil.
© Laut

Weitere Informationen

Tres Hombres

ZZ Top

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Waitin' for the Bus
00:02:52

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals, Writer - Frank Beard, Drums - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

2
Jesus Just Left Chicago
00:03:30

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals, Writer - Frank Beard, Drums, Writer - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

3
Beer Drinkers & Hell Raisers
00:03:25

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals, Writer - Frank Beard, Drums, Percussion, Writer - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

4
Master of Sparks
00:03:31

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals - Frank Beard, Drums, Percussion - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

5
Hot, Blue and Righteous
00:03:16

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals - Frank Beard, Drums, Percussion - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

6
Move Me on Down the Line
00:02:31

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals, Writer - Frank Beard, Drums, Percussion - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

7
Precious and Grace
00:03:09

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals, Writer - Frank Beard, Drums, Percussion, Writer - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

8
La Grange
00:03:52

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals, Writer - Frank Beard, Drums, Percussion, Writer - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

9
Sheik
00:04:06

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals, Writer - Frank Beard, Drums - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

10
Have You Heard?
00:03:13

Terry Manning, Engineer - ZZ Top, MainArtist - Bill Ham, Producer - Billy Gibbons, Guitar, Vocals, Writer - Dusty Hill, Bass Guitar, Vocals, Writer - Frank Beard, Drums, Percussion - Robin Brian, Engineer

1973 Warner Records Inc. 1973 Warner Records Inc.

Albumbeschreibung

Man schreibt ZZ Top einige Trademarks zu. Rauschebärte, MTV-Clips mit leicht bekleideten Damen, Sonnenbrillen, spacige Gitarrenkonstruktionen, High Tech-Boogie ... und Blues. Außer Blues war 1973 noch nichts davon am Start, als das Trio sein drittes Album "Tres Hombres" veröffentlichte. Die Grundlage für den kommenden Erfolg mit weltweit ausverkauften Touren und millionenfach verkauften Platten legte aber genau dieses doch eher unscheinbar daher kommende Werk. Unscheinbar treten die drei Herren hier auf, zumindest was das Cover anbelangt. Von stylisher Aufmachung bleibt das Ganze so weit entfernt wie einmal zum Mond und zurück. "Tres Hombres" entstand in einer Zeit, in der Billy Gibbons mit paillettenbesetzem Anzug und Stetson auftrat und neben ihm Dusty Hill den Hillbilly-Typen in Jeans-Klamotten mimte. Frank Beard im Hintergrund war damals eher der schnauzbärtige Hippie. Diese völlig uncoole Truppe muckerte bis Anfang der Siebziger durch Texas, außerhalb des Lone Star States nahm man von ihnen kaum Notiz. Wirkliche Hits? Fehlanzeige. Die Tour zum 1972 erschienenen zweiten Longplayer "Rio Grande Mud" fand weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Was tun, sprach Zeus? Aller guten Dinge sind drei. Drei Musiker feilen am dritten Album. Produzent Bill Ham oblag es, den für den Sound so immanent wichtigen Terry Manning an Land zu ziehen. Er verpasst dem Album den knochentrockenen Klang, der auch heute noch völlig zeitlos anmutet. Ham mit seiner Firma Lone Wolf Productions sollte die Geschicke der Band bis 2006 leiten und war auch für den Imagewandel der Band zuständig. Aus den texanischen Provinzmusikern machte er gefeierte Stars der MTV-Generation. Ohne ihn spielte das Trio vielleicht heute noch bei Rodeos zum Tanz auf, statt um die Welt zu touren. Das beste Image ersetzt aber nicht die musikalische Substanz. Ein Live-Set des Trios ohne "La Grange"? Undenkbar! Um ihren ersten richtigen Hit gab es im Nachhinein noch jede Menge Ärger. John Lee Hookers Kumpel Bernard Besman, der die Rechte am 1948 erschienenen Song "Boogie Chillun" hält, zerrte das Trio vor Gericht und verklagte ZZ Top. Da Besman für das Stück beim Erscheinen aber kein Copyright anmeldete, konnten Gibbons, Hill und Beard auch nicht verurteilt werden. Wäre auch zu schade gewesen, hätte man das Trio für diese geniale Nummer verknackt. Gibbons legt seine Interpretation des Hooker-Riffs vor, auf dem Beard im Hintergrund munter mit den Sticks klöppelt. Spätestens, wenn der Gitarrist auf den Verzerrer latscht und Frank Beard den unwiderstehlichen Shuffle-Rhythmus spielt, gibt es aber kein Halten mehr. Der Text dreht sich um einen Puff im Kaff La Grange namens Chicken Ranch, dem sogar später ein Musical gewidmet wurde: "The Best Little Whorehouse in Texas". Muss dort wohl ziemlich abgegangen sein, damals. Den Anfang macht jedoch ein kongeniales Duo, bestehend aus "Waitin' For The Bus" und "Jesus Just Left Chicago". Dass die beiden Songs in der Studio-Version ohne Pause hintereinander weg laufen, ist einem Zufall geschuldet: Soundmann Manning schnibbelte einfach zu viel Tape weg. Heute kann man sich gar nicht vorstellen, dass diese zwei Nummern separat funktionieren. Auch live spielen ZZ Top das Doppelpack nur im Verbund. Der Beginn zeichnet die Marschrichtung vor. ZZ Top interpretieren den Bluesrock nun um einige Nuancen tighter. Das gipfelt in aggressiveren Ausbrüchen à la "Beerdrinkers And Hellraisers", das mit beiden Beinen tief im Hardrock steht. Der Track lebt neben dem fulminanten Gitarrenspiel vom perfekt zueinander passenden Wechselgesang von Hill und Gibbons. Dem eher rauchigen Organ des Klampfers setzt der Basser einen schönen, klaren Kontrapunkt entgegen. Ein Stilmittel, das die Band in ihrer weiteren Karriere leider zu selten verwendete. Außer um Sex und Damen aus dem horizontalen Gewerbe ("La Grange", "Precious And Grace") geht es auf dem Album auch um ungewohntere Themen: So erzählt Gibbons von einem Späßchen der anderen Sorte, bei dem man froh sein kann, nicht besoffen auf den Straßen von Texas aufgegriffen zu werden: "Master Of Sparks" beschreibt die Unsitte, Betrunkene in einem Metallkäfig zu stecken und diese Konstruktion an einem Truck zu befestigen. Wenn bei entsprechender Geschwindigkeit das Metall anfängt, Funken zu sprühen wähnt man sich als "Master Of Sparks". Sehr witzig. Das locker vor sich hin groovende "Shiek" fährt eine andere Schiene. "I met a shiek from Mozambique, who led me to the Congo. He dreamed to go to Mexico and sample a burrito." Dazu passen passen Rasseln und ein etwas derangiert vor sich hin quäkender Billy, der offensichtlich druff zu sein scheint. Mit "Hot, Blue And Righteous" und dem finalen Schunkler "Have You Heard" huldigen ZZ Top noch ausgiebigst dem Blues in seiner reineren Form, wohingegen "Precious And Grace" mit den oben Erwähnten Klassikern mühelos mithalten kann. Die verschobene Rhythmik und der hysterisch klingende Sololauf von Gibbons sind jedoch nicht unbedingt massenkompatibel. Den Titel "Little Ol' Band From Texas" haben sie sich über die Jahre zwar bewahrt, sie kokettieren damit immer wieder. Aber "little" war nach "Tres Hombres" im ZZ Top-Universum gar nichts mehr: Ab Juli 1973 ging es für das Trio steil.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von ZZ Top

From Dusk Til Dawn

ZZ Top

Eliminator

ZZ Top

Eliminator ZZ Top

Afterburner

ZZ Top

Afterburner ZZ Top

Tres Hombres (Expanded 2006 Remaster)

ZZ Top

Flash Sunglasses

ZZ Top

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Medicine At Midnight

Foo Fighters

Medicine At Midnight Foo Fighters

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Panorama-Artikel...
1969 - Die Gitarre auf ihrem Zenit

Gab es jemals einen Moment oder eine Zeitspanne in der Geschichte, in der die kreative Aktivität an der Gitarre einen erkennbaren Höhepunkt erreichte? Einen Zeitpunkt, an dem es in der populären Musik ein Zusammentreffen von routinierten Veteranen und furchtlosem Nachwuchs gab? Eine Zeit, in der die elektrischen Gitarren am lautesten kreischten, Jazzmen neue Wege einschlugen und musikalische Kompositionen regelmäßig durch sechssaitige Reißwölfe gedreht wurden? Ein offensichtlicher Anwärter: 1969. In diesen zwölf Monaten feierten Santana, Led Zeppelin, King Crimson und The Allman Brothers Band ihre Debüts und es war auch das Jahr, in dem Creedence Clearwater Revival drei großartige Alben herausbrachten und die Charts beherrschten.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

“Back in Black”: AC/DC in vollem Glanz

“Back in Black” steht mit 50 Millionen Exemplaren an zweiter Stelle der weltweit am meisten verkauften Alben, gleich hinter Michael Jacksons “Thriller”! Wer hätte gedacht, dass dieses siebte Studioalbum von AC/DC so weit vorne landen würde, wo doch ihr charismatischer Sänger Bon Scott allzu früh starb, nachdem “Highway to Hell” auf den Markt gekommen war. Das war das Ende von Band 1, aber vor allem der Anfang von Band 2 der Geschichte, den die Fans der australischen Band auch heute noch gerne durchblättern…

Aktuelles...