Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Foals|Total Life Forever

Total Life Forever

Foals

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Sie können dieses Album zum Download erwerben

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

2008 schrie England "Hype" und wir stimmten ein. Von all dem habe ich, ehrlich gesagt, herzlich wenig mitbekommen. Ich gebe zu: Die Fohlen sind für mich erst mit "Total Life Forever" zur Welt gekommen. In Tat und Wahrheit haben sie sich mittlerweile zu prächtigen Hengsten entwickelt. "Total Life Forever" dürfte daher für viele einer der am meist erwarteten Ausritte dieses Jahres darstellen. Anstatt dass Foals nun aber den Disco-Punk-Art-Math-Rock ihres Erstlings (oder wie auch immer man ihren Stil nennen will, Shouts und nervöse Gitarren in den höchsten Tonlagen inklusive) noch verzwirbelter, vertrackter, sprich: schräger gestalten, bleibt davon auf ihrem Zweitling praktisch nichts übrig. Foals schalten auf "Total Life Forever" einen Gang runter, entdecken den Song, widmen sich Emotionen und himmlischen Melodien. Das sechseinhalb Minuten lange "Black Gold" beispielsweise steht stellvertretend für die überraschend grandiosen Gesten dieser Platte. Der Song beginnt mit einer mitreißenden Basslinie, synkopierten Cowbells und gehallten, verirrten, Foals-typischen Gitarrenspuren. Im Refrain singt man zu Yannis Philippakis' distanziert-resignierter Stimme "The future is not what it used to be", während vor dem inneren Auge die aktuellen Bilder der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko flimmern. Nach der Hälfte nimmt der Song jedoch eine Wendung, baut mit einem einzigen Riff enorme Spannung auf ("Look what's happened to you") und entlädt sich schließlich in einer solch unbeschreiblich orgiastischen Synthie-Wand, dass einem schwindelig wird. Ab diesem Moment fühlt man sich direkt in die Szenerie vor der Küste Louisianas versetzt, fliegt als Pelikan majestätisch über das Meer, fühlt sich glücklich, während unter einem die Ölbohrinseln brennen. Gleich danach folgt mit "Spanish Sahara" ein noch zäherer Brocken. Die Single beginnt mit dem kaum spürbaren Hauch eines Gitarrenriffs und Philippakis' entrückter Stimme. Über sieben Minuten Länge steigert sich die Nummer schließlich mittels elektronisch getränkter Farbwelten zu bildgewaltigem Kopfkino. Der Pelikan von vorhin ist einem Schwarm in den Himmel steigender Stare gewichen. Das Gefühl von Freiheit und gleichzeitigem Desaster jedoch bleibt. Philippakis' Zeilen geraten gewohnt vage, wenn auch nicht mehr so sinnentleert wie auf "Antidotes". Gut möglich also, dass Lyrics wie "You got blue blood on your hands, I think it's my own" ("Blue Blood") als Facebook-Statusmeldungen für plagiierende Selbst-Gratulanten herhalten müssen. Die Auftritte im Vorprogramm von Bloc Party haben bei den Oxforder Jungs offenbar Eindruck hinterlassen. "This Orient" beispielsweise erinnert an deren Wochenende in der Stadt. Dies soll nicht als verminderte Eigenständigkeit missverstanden werden. Dafür zeigt sich die Band viel zu quirlig und frisch in ihrem Sound. Foals liefern mit ihrem Zweitling eine Scheibe ab, die von einem enormen Reifeprozess zeugt. Ihre auf "Antidotes" vorherrschende Aufmüpfigkeit haben sie auf "Total Life Forever" nicht vollständig aufgegeben. Der damalige konzentrierte Druck hat sich vielmehr auf eine elaborierte Breite ausgeweitet. "Total Life Forever" begeistert bereits beim ersten Hördurchlauf - und ist Grower zugleich. Mit jedem weiteren Drücken der Repeattaste versetzen mich Foals wieder in Euphorie. Den Sattel für einen erneuten Ritt durch Foals' weite Klanglandschaft verstaue ich darum schon gar nicht mehr.
© Laut

Weitere Informationen

Total Life Forever

Foals

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Blue Blood
00:05:16

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer, Additional Production, RecordingEngineer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

2
Miami
00:03:41

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

3
Total Life Forever
00:03:17

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

4
Black Gold
00:06:26

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, Additional Vocals, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

5
Spanish Sahara
00:06:49

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Programmer - Luke Smith, Producer, Engineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer - Dan Rejmer, Engineer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

6
This Orient
00:04:02

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, Additional Vocals, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer, Additional Production, RecordingEngineer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

7
Fugue
00:00:48

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

8
After Glow
00:06:07

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

9
Alabaster
00:03:59

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

10
2 Trees
00:05:15

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

11
What Remains
00:04:37

James Smith, Writer - ALAN MOULDER, MixingEngineer - Foals, MainArtist - Anton Thorrsie, AssistantEngineer - Caroline Wickberg, AssistantEngineer - Catherine Marks, MixingEngineer - Ferg Peterkin, Engineer, Programmer - Kalle Gustavson, AssistantEngineer - Luke Smith, Producer - Matthias Neiborg, AssistantEngineer - Steve Marcussen, MasteringEngineer - Mike Crossey, Producer - Jimmy Smith, Guitar - Edwin Congreave, Keyboards, Backing Vocals, Writer - Jack Bevan, Drums, Writer - Walter Gervers, Bass Guitar, Backing Vocals, Writer - Yannis Philippakis, Drums, Guitar, Vocals, Writer

© 2010 Warner Music UK Limited ℗ 2010 Warner Music UK Limited

Albumbeschreibung

2008 schrie England "Hype" und wir stimmten ein. Von all dem habe ich, ehrlich gesagt, herzlich wenig mitbekommen. Ich gebe zu: Die Fohlen sind für mich erst mit "Total Life Forever" zur Welt gekommen. In Tat und Wahrheit haben sie sich mittlerweile zu prächtigen Hengsten entwickelt. "Total Life Forever" dürfte daher für viele einer der am meist erwarteten Ausritte dieses Jahres darstellen. Anstatt dass Foals nun aber den Disco-Punk-Art-Math-Rock ihres Erstlings (oder wie auch immer man ihren Stil nennen will, Shouts und nervöse Gitarren in den höchsten Tonlagen inklusive) noch verzwirbelter, vertrackter, sprich: schräger gestalten, bleibt davon auf ihrem Zweitling praktisch nichts übrig. Foals schalten auf "Total Life Forever" einen Gang runter, entdecken den Song, widmen sich Emotionen und himmlischen Melodien. Das sechseinhalb Minuten lange "Black Gold" beispielsweise steht stellvertretend für die überraschend grandiosen Gesten dieser Platte. Der Song beginnt mit einer mitreißenden Basslinie, synkopierten Cowbells und gehallten, verirrten, Foals-typischen Gitarrenspuren. Im Refrain singt man zu Yannis Philippakis' distanziert-resignierter Stimme "The future is not what it used to be", während vor dem inneren Auge die aktuellen Bilder der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko flimmern. Nach der Hälfte nimmt der Song jedoch eine Wendung, baut mit einem einzigen Riff enorme Spannung auf ("Look what's happened to you") und entlädt sich schließlich in einer solch unbeschreiblich orgiastischen Synthie-Wand, dass einem schwindelig wird. Ab diesem Moment fühlt man sich direkt in die Szenerie vor der Küste Louisianas versetzt, fliegt als Pelikan majestätisch über das Meer, fühlt sich glücklich, während unter einem die Ölbohrinseln brennen. Gleich danach folgt mit "Spanish Sahara" ein noch zäherer Brocken. Die Single beginnt mit dem kaum spürbaren Hauch eines Gitarrenriffs und Philippakis' entrückter Stimme. Über sieben Minuten Länge steigert sich die Nummer schließlich mittels elektronisch getränkter Farbwelten zu bildgewaltigem Kopfkino. Der Pelikan von vorhin ist einem Schwarm in den Himmel steigender Stare gewichen. Das Gefühl von Freiheit und gleichzeitigem Desaster jedoch bleibt. Philippakis' Zeilen geraten gewohnt vage, wenn auch nicht mehr so sinnentleert wie auf "Antidotes". Gut möglich also, dass Lyrics wie "You got blue blood on your hands, I think it's my own" ("Blue Blood") als Facebook-Statusmeldungen für plagiierende Selbst-Gratulanten herhalten müssen. Die Auftritte im Vorprogramm von Bloc Party haben bei den Oxforder Jungs offenbar Eindruck hinterlassen. "This Orient" beispielsweise erinnert an deren Wochenende in der Stadt. Dies soll nicht als verminderte Eigenständigkeit missverstanden werden. Dafür zeigt sich die Band viel zu quirlig und frisch in ihrem Sound. Foals liefern mit ihrem Zweitling eine Scheibe ab, die von einem enormen Reifeprozess zeugt. Ihre auf "Antidotes" vorherrschende Aufmüpfigkeit haben sie auf "Total Life Forever" nicht vollständig aufgegeben. Der damalige konzentrierte Druck hat sich vielmehr auf eine elaborierte Breite ausgeweitet. "Total Life Forever" begeistert bereits beim ersten Hördurchlauf - und ist Grower zugleich. Mit jedem weiteren Drücken der Repeattaste versetzen mich Foals wieder in Euphorie. Den Sattel für einen erneuten Ritt durch Foals' weite Klanglandschaft verstaue ich darum schon gar nicht mehr.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Foals

2001

Foals

2001 Foals

Life Is Yours

Foals

Wake Me Up

Foals

Wake Me Up Foals

What Went Down

Foals

Everything Not Saved Will Be Lost Pt. 1

Foals

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Will Of The People

Muse

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

The Tipping Point

Tears For Fears

The Tipping Point Tears For Fears

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Interpol - Fanatiker in Schwarz

Zu Beginn der 2000er Jahre, als der Garage Rock das Sagen hatte, überraschte das zum Trio gewordene New Yorker Quartett, indem es die trübselige Postpunk-Romantik der achtziger Jahre neu belebte.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Jazz: 10 Sängerinnen von heute

Billie, Ella, Sarah und Nina mögen Musikliebhaber immer wieder in den Schlaf wiegen, doch der Vocal Jazz bleibt ein Archipel, das von faszinierenden Sängerinnen bevölkert wird, die bereit sind, dieses schwere Erbe weiterzutragen, um es in ihrer Zeit zu verankern. Ist das noch Jazz? Oder ist es der Jazz, der sich verändert hat? Wie auch immer… Wir werfen einen Blick auf zehn von uns ausgewählte Frauen, die ihren Namen und ihre Stimme durchgesetzt haben.

Aktuelles...