Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Paul Simon - So Beautiful or So What

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

So Beautiful or So What

Paul Simon

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Es gibt diese seltenen Momente, in denen die Welt gespannt den Atem anhält, wenn eine wahrhaftige Songwriter-Ikone aus der selbst gewählten Versenkung des eigenen Altenteils wieder auftaucht. Kaum zu glauben. Aber mit knappen 70 Lenzen will Paul Simon es nochmals allen zeigen. "So Beautiful Or So What" lautet der für seine Verhältnisse ungewöhnlich schnodderige Albumtitel. Die Musik hingegen fährt eine filigrane Zehn-Track-Liste perfekter Popsongs auf, wobei der Begriff 'Pop' hier selbstredend nicht als Genregrenze misszuverstehen ist. Genau das war für den späten September von Simons Karriere nicht zu erwarten. Ein Altersgenosse wie Dylan läuft seit einer Dekade seinem "Love And Theft" hinterher. Viele andere verwandte Popgeister wie etwa George Harrison sind längst dahin geschieden. Da kommt auf einmal der immer ein wenig hobbitartig wirkende Poet aus New Jersey vorbei und führt unauffällig alle drei wichtigen Strömungen seiner Musik zu einem ebenso harmonischen wie reißenden Fluss zusammen. Immerhin hat Simon fast so früh angefangen wie Presley und Co. Konsequent mischt er den direkten Rock'n'Roll/Rhythm'n'Blues-Ursumpf der Fünfziger mit den sensibel-fragilen Folkstrukturen der S&G-Ära und den seit "Graceland" typisch kunterbunten Weltpop-Regenbögen aus Indien, Südamerika und Afrika. Seine Mitstreiter kann man bei der Umsetzung nur in den allerhöchsten Tönen loben. Die extrem versierte Bluegrass-Band Quicksilver gibt sich ein Stelldichein mit Schlagzeuger Chris Bear von den alternativen Rockern Grizzly Bear. Außerdem mischen Gitarrist Vincent Nguini und der Percussionist Steve Shehan mit. Sie alle erhalten nicht umsonst die exponierte namentliche Erwähnung. Es beeindruckt, mit welch luftiger Eleganz die Truppe gleichzeitig schnörkellos vorantreibt und dabei Schicht um Schicht eine Art Weltpop-Kokon um die nackten Lieder schlingt. In dieser Form geraten die interkulturellen Einflüsse sogar noch eine ordentliche Schippe besser als das scheinbare Überalbum "Graceland" anno 1986. Warum? Nun, Simon hat zum einen nicht mehr das damalige Joch der furchtbaren 80er-Plastiksound-Produktionen am Hals. Alles klingt organischer. Auf den typisch westlichen Radio-Hit-Appeal wurde wohltuend verzichtet. Dies wiederum ist vornehmlich ein Verdienst vom alten Kumpel und Producerhasen Phil Ramone. Der hat von Sinatra bis Madonna alle schon vor dem Mischpult gehabt. Einmal mehr erweist sich der alte Fuchs als Joker der Balance zwischen West und Ost, Schwarz und Weiß. Ein Kanalisator, der die überbordenden Ideen Simons kongenial aufs lässigste komprimiert, ohne ihnen die bunten Flügel zu stutzen. Zum anderen ist der eigenwillige Pionier Simon nie als Ausbeuter der Musik anderer Kulturen erschienen. Seit "Call Me Al" hatte der bekennende jüdische Intellektuelle 25 Jahre Zeit, sein Studium afrikanischer und indischer Polyrhythmen zu vertiefen. Das hat er ausgiebig getan. Hier gibt es keinen klebrigen Ethno-Schleim von abgehalfterten Shopping-Kanal-Barden. Vielmehr findet er zwischen archaischen und modernen Mustern, zwischen bewusst primitiv und flirrend komplexen Klängen genau die richtigen Schnittstellen zur nahtlosen Verlinkung. Seine Kunst schlägt damit schlussendlich genau jene Brücke zwischen Kontinenten und Kulturen, welche bislang zwar von vielen wortreich beschworen, doch selten entdeckt wurde. Die freundliche, manchmal scheu anmutende Zurückhaltung seines nahezu unverändert jugendlich klingenden Tonfalls soll man dabei nicht als Schüchternheit fehldeuten. Viel grinsende Chuzpe ist dabei, wenn der Woody Allen-Kumpel einen Titel wie "Getting Ready For Christmas Day" mit maximal fluffiger Sommermucke unterlegt und dabei lächelnd "With the luck of a beginner he'll be eating turkey dinner. On some mountain top in Pakistan." in die Runde wirft. Zum Niederknien, wie er beim stompigen "Love Is Eternal Sacred Light" mit christlichem Predigerkitsch irritiert, bis die Menschheit sich am Ende überraschend zur unwürdigen "bomb in the marketplace" entwickelt. Auch das sich nach mehrmaligem Genuss hypnotisch im Ohr verhakende Titelstück wirkt mit seinem treibenden Rockthema und dem rotzig pessimistischen Text fast schon wie ein Wutanfall für Verhältnisse im ruhigen Hause Simon. Andererseits liegt waggonweise Poesie zwischen den Zeilen einer von diesem unverbesserlichen Romantiker seit jeher einfach gehaltenen Sprache. "Maybe love's an accident, or destiny is true. But you and I were born beneath a star of dazzling blue." Natürlich vergisst der Soundmagier Of Silence nicht seine sensible Folkseite. "Love And Hard Times" erscheint als das vielleicht introvertierteste Lied seiner Karriere. Ebenso könnten die unscheinbar instrumentale Schönheit "Amulet" oder das lieblich garfunkelnde "Questions For The Angels" problemlos aus den alten Hippietagen stammen. Altmodisch oder gar altbacken wirken sie dabei keine Sekunde. Heraus kommt insgesamt nicht weniger als die beste Soloplatte in der Solo-Geschichte des Paul Simon.
© Laut

Weitere Informationen

So Beautiful or So What

Paul Simon

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Getting Ready for Christmas Day
00:04:06

Paul Simon, Composer, Lyricist, Electric Guitar, Percussion, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal - Edie Brickell, Background Vocal - Vincent Nguini, Acoustic Guitar, Electric Guitar - Rev J. M. Gates with Congregation, AssociatedPerformer - Jim Oblon, Drums

(P) 2011 Sony Music Entertainment

2
The Afterlife
00:03:39

Paul Simon, Composer, Lyricist, Percussion, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal, 12-String Guitar - Vincent Nguini, Electric Guitar - Jim Oblon, Drums, Slide Guitar

(P) 2011 Sony Music Entertainment

3
Dazzling Blue
00:04:32

Paul Simon, Composer, Lyricist, Glockenspiel, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Percussion, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal - Gabe Witcher, Fiddle - Quicksilver, Background Vocal - Doyle Lawson, Background Vocal - Karaikudi R. Mani, Other - Joshua Swift, Dobro - V.B. Madhusadanan, Tabla

(P) 2011 Sony Music Entertainment

4
Rewrite
00:03:49

Paul Simon, Composer, Lyricist, Acoustic Guitar, Percussion, Whistles, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal - Yacouba Sissoko, Other - Steve shehan, Other

(P) 2011 Sony Music Entertainment

5
Love and Hard Times
00:04:09

Paul Simon, Composer, Lyricist, Bells, Acoustic Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal - David Finck, Bass - Lois Martin, Viola - Diane Lesser, English Horn - Pamela Sklar, Flute - GIL GOLDSTEIN, Arranger - Richard Locker, Other - Sara Cutler, Flute - Elizabeth Mann, Flute - Mick Rossi, Piano - Vincent Lionti, Viola - Desiree Elsevier, Viola - Charles Pillow, Clarinet - Mary Abt, Clarinet

(P) 2011 Sony Music Entertainment

6
Love Is Eternal Sacred Light
00:04:02

Paul Simon, Composer, Lyricist, Guitar, Electric Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal - Sonny Terry, Harmonica - Steve shehan, Congas, Other, Cymbal - Quicksilver, Background Vocal - Doyle Lawson, Background Vocal - Chris Bear, Other

(P) 2011 Sony Music Entertainment

7
Amulet
00:01:36

Paul Simon, Composer, Lyricist, Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2011 Sony Music Entertainment

8
Question for the Angels
00:03:50

Paul Simon, Composer, Lyricist, Guitar, Percussion, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal - Sara Cutler, Harp - Nancy Zeltsman, Marimba - Etienne Stadwijk, Celeste - Skip LaPlante, Other

(P) 2011 Sony Music Entertainment

9
Love & Blessings
00:04:18

Paul Simon, Composer, Lyricist, Guitar, Percussion, Other, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal - Dr. Michael White, Clarinet - Jim Oblon, Bass - Lulu Simon, Background Vocal

(P) 2011 Sony Music Entertainment

10
So Beautiful or so What
00:04:06

Paul Simon, Composer, Lyricist, Glockenspiel, Electric Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer, Vocal - Vincent Nguini, Acoustic Guitar - Steve Gorn, Bansuri - Steve shehan, Other - Jim Oblon, Drums

(P) 2011 Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Es gibt diese seltenen Momente, in denen die Welt gespannt den Atem anhält, wenn eine wahrhaftige Songwriter-Ikone aus der selbst gewählten Versenkung des eigenen Altenteils wieder auftaucht. Kaum zu glauben. Aber mit knappen 70 Lenzen will Paul Simon es nochmals allen zeigen. "So Beautiful Or So What" lautet der für seine Verhältnisse ungewöhnlich schnodderige Albumtitel. Die Musik hingegen fährt eine filigrane Zehn-Track-Liste perfekter Popsongs auf, wobei der Begriff 'Pop' hier selbstredend nicht als Genregrenze misszuverstehen ist. Genau das war für den späten September von Simons Karriere nicht zu erwarten. Ein Altersgenosse wie Dylan läuft seit einer Dekade seinem "Love And Theft" hinterher. Viele andere verwandte Popgeister wie etwa George Harrison sind längst dahin geschieden. Da kommt auf einmal der immer ein wenig hobbitartig wirkende Poet aus New Jersey vorbei und führt unauffällig alle drei wichtigen Strömungen seiner Musik zu einem ebenso harmonischen wie reißenden Fluss zusammen. Immerhin hat Simon fast so früh angefangen wie Presley und Co. Konsequent mischt er den direkten Rock'n'Roll/Rhythm'n'Blues-Ursumpf der Fünfziger mit den sensibel-fragilen Folkstrukturen der S&G-Ära und den seit "Graceland" typisch kunterbunten Weltpop-Regenbögen aus Indien, Südamerika und Afrika. Seine Mitstreiter kann man bei der Umsetzung nur in den allerhöchsten Tönen loben. Die extrem versierte Bluegrass-Band Quicksilver gibt sich ein Stelldichein mit Schlagzeuger Chris Bear von den alternativen Rockern Grizzly Bear. Außerdem mischen Gitarrist Vincent Nguini und der Percussionist Steve Shehan mit. Sie alle erhalten nicht umsonst die exponierte namentliche Erwähnung. Es beeindruckt, mit welch luftiger Eleganz die Truppe gleichzeitig schnörkellos vorantreibt und dabei Schicht um Schicht eine Art Weltpop-Kokon um die nackten Lieder schlingt. In dieser Form geraten die interkulturellen Einflüsse sogar noch eine ordentliche Schippe besser als das scheinbare Überalbum "Graceland" anno 1986. Warum? Nun, Simon hat zum einen nicht mehr das damalige Joch der furchtbaren 80er-Plastiksound-Produktionen am Hals. Alles klingt organischer. Auf den typisch westlichen Radio-Hit-Appeal wurde wohltuend verzichtet. Dies wiederum ist vornehmlich ein Verdienst vom alten Kumpel und Producerhasen Phil Ramone. Der hat von Sinatra bis Madonna alle schon vor dem Mischpult gehabt. Einmal mehr erweist sich der alte Fuchs als Joker der Balance zwischen West und Ost, Schwarz und Weiß. Ein Kanalisator, der die überbordenden Ideen Simons kongenial aufs lässigste komprimiert, ohne ihnen die bunten Flügel zu stutzen. Zum anderen ist der eigenwillige Pionier Simon nie als Ausbeuter der Musik anderer Kulturen erschienen. Seit "Call Me Al" hatte der bekennende jüdische Intellektuelle 25 Jahre Zeit, sein Studium afrikanischer und indischer Polyrhythmen zu vertiefen. Das hat er ausgiebig getan. Hier gibt es keinen klebrigen Ethno-Schleim von abgehalfterten Shopping-Kanal-Barden. Vielmehr findet er zwischen archaischen und modernen Mustern, zwischen bewusst primitiv und flirrend komplexen Klängen genau die richtigen Schnittstellen zur nahtlosen Verlinkung. Seine Kunst schlägt damit schlussendlich genau jene Brücke zwischen Kontinenten und Kulturen, welche bislang zwar von vielen wortreich beschworen, doch selten entdeckt wurde. Die freundliche, manchmal scheu anmutende Zurückhaltung seines nahezu unverändert jugendlich klingenden Tonfalls soll man dabei nicht als Schüchternheit fehldeuten. Viel grinsende Chuzpe ist dabei, wenn der Woody Allen-Kumpel einen Titel wie "Getting Ready For Christmas Day" mit maximal fluffiger Sommermucke unterlegt und dabei lächelnd "With the luck of a beginner he'll be eating turkey dinner. On some mountain top in Pakistan." in die Runde wirft. Zum Niederknien, wie er beim stompigen "Love Is Eternal Sacred Light" mit christlichem Predigerkitsch irritiert, bis die Menschheit sich am Ende überraschend zur unwürdigen "bomb in the marketplace" entwickelt. Auch das sich nach mehrmaligem Genuss hypnotisch im Ohr verhakende Titelstück wirkt mit seinem treibenden Rockthema und dem rotzig pessimistischen Text fast schon wie ein Wutanfall für Verhältnisse im ruhigen Hause Simon. Andererseits liegt waggonweise Poesie zwischen den Zeilen einer von diesem unverbesserlichen Romantiker seit jeher einfach gehaltenen Sprache. "Maybe love's an accident, or destiny is true. But you and I were born beneath a star of dazzling blue." Natürlich vergisst der Soundmagier Of Silence nicht seine sensible Folkseite. "Love And Hard Times" erscheint als das vielleicht introvertierteste Lied seiner Karriere. Ebenso könnten die unscheinbar instrumentale Schönheit "Amulet" oder das lieblich garfunkelnde "Questions For The Angels" problemlos aus den alten Hippietagen stammen. Altmodisch oder gar altbacken wirken sie dabei keine Sekunde. Heraus kommt insgesamt nicht weniger als die beste Soloplatte in der Solo-Geschichte des Paul Simon.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Paul Simon

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Brigitte Bardot, Chanson unter der Sonne Frankreichs

Wir blicken einmal auf die Karriere der französischen Ikone als Sängerin zurück. Bardot bietet vielseitigen, französischen Pop, sowohl sanftes Dolcefarniente in La Madrague als auch wilde Freiheit auf der Harley Davidson. Anlässlich des soeben in Frankreich erschienenen Buchs von François Bagnaud und Dominique Choulant, „Moi je joue“, beleuchten wir diese Künstlerin einmal aus einem anderen Blickwinkel

Die Pioniere des Rock'n'Roll der 50s

Der Rock'n'Roll ist nicht tot. Aber seine Pioniere, die heute noch leben, kann man an zwei Fingern einer Hand abzählen: Jerry Lee Lewis und Wanda Jackson. 84 und 82 Jahre alt. Er, ein ungestümer Hitzkopf aus dem Hause Sun Records, der Geschichte schrieb, indem er sein Instrument in Brand setzte und Gospel, Country und Boogie-Woogie in einen höllischen Rock'n'Roll verwandelte. Sie, eine Country-Sängerin, die an der Seite von Elvis ihr großes Rock'n'Roll-Abenteuer erlebte. Von Little Richard bis Chuck Berry, über Johnny Cash, Carl Perkins, Bo Diddley, Bill Haley, Elvis Presley, Gene Vincent, Eddie Cochran, Buddy Holly und Hank Williams – Qobuz würdigt die Wegbereiter des Rock.

Kraftwerk – 50 Jahre Vorsprung

Kraftwerk – einflussreichste Elektromusik-Gruppe der Geschichte – waren ihrer Zeit immer schon weit voraus. Und das betrifft sowohl die Technologie als auch die Komposition und die Performances. Die Deutschen bewiesen damit dem breiten Publikum, dass auch Maschinen Gefühle auslösen können und bereiteten dem Techno, dem New Wave und sogar dem Hip-Hop den Weg.

Aktuelles...