Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Andrea Macinanti - Respighi : Complete Organ Works

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Respighi : Complete Organ Works

Andrea Macinanti, Academia symphonica...

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Respighi zählt zwar zu den bekanntesten Größen unter den Musikern des 20. Jahrhunderts, aber seine Werke werden selten gespielt, abgesehen von ein paar Aufführungen seiner Pinien von Rom, aber auch das nicht sehr oft… Ein Großteil seiner Werke ist in der breiten Öffentlichkeit unbekannt, ja schlimmer sogar, viele Manuskripte wurden noch nicht einmal verlegt. Und was gehört zu seinen am allerwenigsten beachteten Werken? Natürlich seine Orgelmusik! Dabei hatte Respighi zwischen 1893 und 1900 am Liceo Musicale in Bologna Orgel studiert, obwohl er nur eine Ruine von einem Instrument zur Verfügung hatte und der Unterricht alles andere als seriös war, aber seinem Talent konnten diese Umstände nichts anhaben. Trotz des sehr geringen Umfangs seiner Orgelkompositionen sollte der Musikliebhaber nicht einfach darüber hinwegsehen und genau hinhören, denn Respighi hatte ein außerordentlich feines Gespür dafür, was man mit der Orgel „alles machen kann“, und das, obwohl er als Orgelspieler nie beruflich tätig gewesen war. Seine schöpferischen Einfälle holte er sich bei Bach, Busoni und Reger, ohne jemals das Erbe der italienischen Barockmeister aus den Augen zu lassen – das ist eindeutig in der Suite für Streicher und Orgel aus dem Jahre 1914 zu erkennen, deren Stil an seine erst einige Jahre später komponierten Suiten Antiche Danze ed arie erinnert. Andrea Macinanti spielt auf der recht spektakulären Orgel von Serassi-Vegezzi Bossi (1855, restauriert 1910) in der Kathedrale von Saluzzo, und auf der ebenso hervorragenden Orgel von Mascioni-Zanin (1951, restauriert 2011) am Konservatorium von Udine. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Respighi : Complete Organ Works

Andrea Macinanti

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

3 Pezzi, P. 92 (Ottorino Respighi)

1
No. 1 in D Minor
00:05:34

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

2
No. 2 in B-Flat Minor (After Bach's "In dich hab' ich gehoffet, Herr", BWV 52 No. 6)
00:04:08

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

3
No. 3 in A Minor (After Bach's "Ich hab' mein' Sach Gott heimgestellt", BWV 351)
00:04:57

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

Aria, P. 32 (arr. I. Fuser) (Ottorino Respighi)

4
Aria in G Minor, P. 32 (Arr. I. Fuser for Organ)
00:06:36

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer - Ireneo Fuser, Arranger

2017 Tactus 2017 Tactus

Preludio, P. 56 (Ottorino Respighi)

5
Preludio in D Minor, P. 56
00:01:24

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

Elevazione (Ottorino Respighi)

6
Elevazione
00:04:21

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

5 Préludes (Ottorino Respighi)

7
5 Preludes
00:06:54

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

Andante in D minor (completed by L. Salvadori) (Ottorino Respighi)

8
Andante in D Minor (Completed by L. Salvadori)
00:02:28

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer - Luca Salvadori, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

Preludio, P. 105a (Ottorino Respighi)

9
Preludio, P. 105a
00:03:34

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

Suite in G major, P. 58 (1914 version) (Ottorino Respighi)

10
I. Preludio. Moderato
00:05:33

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Academia Symphonica of Udine - Pierangelo Pelucchi, Conductor - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

11
II. Aria. Lento
00:06:05

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Academia Symphonica of Udine - Pierangelo Pelucchi, Conductor - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

12
III. Pastorale. Andante molto sostenuto
00:06:35

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Academia Symphonica of Udine - Pierangelo Pelucchi, Conductor - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

13
IV. Cantico. Grave
00:06:50

Andrea Macinanti, organ of the Saluzzo Cathedral - Academia Symphonica of Udine - Pierangelo Pelucchi, Conductor - Ottorino Respighi, Composer

2017 Tactus 2017 Tactus

Albumbeschreibung

Respighi zählt zwar zu den bekanntesten Größen unter den Musikern des 20. Jahrhunderts, aber seine Werke werden selten gespielt, abgesehen von ein paar Aufführungen seiner Pinien von Rom, aber auch das nicht sehr oft… Ein Großteil seiner Werke ist in der breiten Öffentlichkeit unbekannt, ja schlimmer sogar, viele Manuskripte wurden noch nicht einmal verlegt. Und was gehört zu seinen am allerwenigsten beachteten Werken? Natürlich seine Orgelmusik! Dabei hatte Respighi zwischen 1893 und 1900 am Liceo Musicale in Bologna Orgel studiert, obwohl er nur eine Ruine von einem Instrument zur Verfügung hatte und der Unterricht alles andere als seriös war, aber seinem Talent konnten diese Umstände nichts anhaben. Trotz des sehr geringen Umfangs seiner Orgelkompositionen sollte der Musikliebhaber nicht einfach darüber hinwegsehen und genau hinhören, denn Respighi hatte ein außerordentlich feines Gespür dafür, was man mit der Orgel „alles machen kann“, und das, obwohl er als Orgelspieler nie beruflich tätig gewesen war. Seine schöpferischen Einfälle holte er sich bei Bach, Busoni und Reger, ohne jemals das Erbe der italienischen Barockmeister aus den Augen zu lassen – das ist eindeutig in der Suite für Streicher und Orgel aus dem Jahre 1914 zu erkennen, deren Stil an seine erst einige Jahre später komponierten Suiten Antiche Danze ed arie erinnert. Andrea Macinanti spielt auf der recht spektakulären Orgel von Serassi-Vegezzi Bossi (1855, restauriert 1910) in der Kathedrale von Saluzzo, und auf der ebenso hervorragenden Orgel von Mascioni-Zanin (1951, restauriert 2011) am Konservatorium von Udine. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Andrea Macinanti

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
some kind of peace Ólafur Arnalds
Seasons: Orchestral Music of Michael Fine The Royal Scottish National Orchestra
Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson
Panorama-Artikel...
Hugo Wolf - Feuerreiter des Liedes

Hugo Wolf gilt als einer der wichtigsten Lied-Komponisten. Ein Überblick über die spannendsten Aufnahmen seiner Liedgruppen.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Dorothee Oberlinger - Mit Leidenschaft

Auf zwei neuen CDs spürt die Blockflötistin Dorothee Oberlinger den Affekten der Barockzeit nach.

Aktuelles...