Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Les Siècles - Ravel : Daphnis et Chloé (Live)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Ravel : Daphnis et Chloé (Live)

Les Siècles - Ensemble Aedes - François-Xavier Roth

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Zwei Einspielungen von Maurice Ravels „Daphnis et Chloé“ mit französischen Orchestern. Grundsätzlich unterscheidet beide Aufnahmen vor allem der jeweilige Orchesterklang: hier der ungleich geschmeidige Klang aus Lyon, tout en élégance – dort die Musiker von Les Siècles mit ihren historischen Instrumenten. Paris war zur Entstehungszeit dieses Werkes ein Zentrum des Blasinstrumentenbaus. Roth hat alle Umstände kritisch geprüft und die Partitur von Fehlern, die es bei aller Genauigkeit von Ravel gab, bereinigt. Auch was die Aufnahmetechnik betrifft, erscheint die Siècles-Einspielung prägnanter, klarer, unmittelbarer. Das passt zu Roths ästhetischem Ansatz. Sein Ravel klingt plastischer, in Details genauer, kontrastschärfer als bei Slatkin. Die Produktion aus Lyon klingt in allen Punkten sanfter. Anders gesagt: Schlanker und wendiger ist zweifellos die Aufnahme unter Roth, duftender, parfümierter die aus Lyon. Das zeigt sich vor allem bei der „Danse guerrière“, die unter Slatkin immer noch einen gewissen Wohlfühlfaktor bewahrt, während unter Roth das Ganze kriegerischer, kühner, unbedingter klingt. Der üppige Orchesterklang – nie hat Ravel für ein größeres Orchester komponiert – wird von Les Siècles flexibler umgesetzt, mal kammermusikalisch hauchzart und zerbrechlich, mal in all seiner Größe knorrig und überrumpelnd, zumal wenn das Schlagwerk hinzutritt. Das ist bei Slatkin weniger kontrastreich. Und dennoch muss man den Schick, den Wohlklang der Lyon-Aufnahme bewundern. Welcher Ansatz näher ans Original heranreicht, ist klar. Doch letztlich hat der Hörer die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen, die jeweils überzeugend umgesetzt werden.
© Vratz, Christoph / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Ravel : Daphnis et Chloé (Live)

Les Siècles

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Daphnis et Chloé, M. 57, Acte I, Première partie (Maurice Ravel)

1
Introduction
00:03:10

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

2
Danse religieuse
00:05:15

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

3
Vif - Danse générale
00:03:11

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

4
Danse grotesque de Dorcon - Scène
00:01:52

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

5
Danse légère et gracieuse de Daphnis
00:02:55

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

6
Lent [devant le groupe radieux que forment Daphnis et Chloé enlacés]
00:01:42

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

7
Danse de Lycéion
00:01:31

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

8
Scène [Les Pirates]
00:01:47

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

9
Nocturne [Une lumière irréelle enveloppe le paysage]
00:01:32

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

10
Danse lente et mystérieuse des Nymphes
00:02:48

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

11
Interlude
00:02:56

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

Daphnis et Chloé, M. 57, Acte I, Deuxième partie (Maurice Ravel)

12
Introduction - Danse guerrière
00:04:31

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

13
Danse suppliante de Chloé
00:03:38

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

14
Lent [Soudain l'atmosphère semble chargée d'éléments insolites]
00:02:20

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

Daphnis et Chloé, M. 57, Acte I, Troisième partie (Maurice Ravel)

15
Lever du jour - Scène
00:05:39

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

16
Pantomime [Daphnis & Chloé miment l'aventure de Pan et de Syrinx]
00:01:20

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

17
Très lent [Chloé figure par sa danse les accents de la flûte]
00:02:35

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

18
Chloé tombe dans les bras de Daphnis
00:02:19

Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

19
Animé - Danse générale
00:04:01

Ensemble Aedes - Les Siècles (Marion Ralincourt, Flute) - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Ravel, Composer

2017 harmonia mundi harmonia mundi 2017

Albumbeschreibung

Zwei Einspielungen von Maurice Ravels „Daphnis et Chloé“ mit französischen Orchestern. Grundsätzlich unterscheidet beide Aufnahmen vor allem der jeweilige Orchesterklang: hier der ungleich geschmeidige Klang aus Lyon, tout en élégance – dort die Musiker von Les Siècles mit ihren historischen Instrumenten. Paris war zur Entstehungszeit dieses Werkes ein Zentrum des Blasinstrumentenbaus. Roth hat alle Umstände kritisch geprüft und die Partitur von Fehlern, die es bei aller Genauigkeit von Ravel gab, bereinigt. Auch was die Aufnahmetechnik betrifft, erscheint die Siècles-Einspielung prägnanter, klarer, unmittelbarer. Das passt zu Roths ästhetischem Ansatz. Sein Ravel klingt plastischer, in Details genauer, kontrastschärfer als bei Slatkin. Die Produktion aus Lyon klingt in allen Punkten sanfter. Anders gesagt: Schlanker und wendiger ist zweifellos die Aufnahme unter Roth, duftender, parfümierter die aus Lyon. Das zeigt sich vor allem bei der „Danse guerrière“, die unter Slatkin immer noch einen gewissen Wohlfühlfaktor bewahrt, während unter Roth das Ganze kriegerischer, kühner, unbedingter klingt. Der üppige Orchesterklang – nie hat Ravel für ein größeres Orchester komponiert – wird von Les Siècles flexibler umgesetzt, mal kammermusikalisch hauchzart und zerbrechlich, mal in all seiner Größe knorrig und überrumpelnd, zumal wenn das Schlagwerk hinzutritt. Das ist bei Slatkin weniger kontrastreich. Und dennoch muss man den Schick, den Wohlklang der Lyon-Aufnahme bewundern. Welcher Ansatz näher ans Original heranreicht, ist klar. Doch letztlich hat der Hörer die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen, die jeweils überzeugend umgesetzt werden.
© Vratz, Christoph / www.fonoforum.de

Informationen zur Originalaufnahme : Recorded live 2016, Philharmonie de Paris, Cité de la Musique de Soissons, Théâtre Impérial de Compiègne, Théâtre-Sénart, Maison de la Culture d’Amiens, Laeiszhalle Hambourg, Snape Maltings Aldeburgh

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Les Siècles

Stravinsky: Ballets Russes

Les Siècles

Beethoven: Symphony No. 5 - Gossec: Symphonie à dix-sept parties

Les Siècles

Beethoven: Symphony No. 3 - Méhul: Les Amazones: Overture

Les Siècles

Ravel: La Valse - Mussorgsky: Les Tableaux d'une exposition (Orch. Ravel)

Les Siècles

Camille Saint-Saëns: Le Timbre d'argent

Les Siècles

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson
Panorama-Artikel...
Komponistinnen, diese Unbekannten

In der Geschichte der Musik gibt es, seit der antiken griechischen Dichterin Sappho, zahlreiche Komponistinnen, die der ausschließlich männlichen und oft sehr chauvinistischen Welt der Komponisten - die noch heute unsere Vorstellung und Wertschätzung der westlichen klassischen Musik prägen - Nuancierungen hinzugefügt haben. Ein Rückblick in die Geschichten begabter Frauen, die allzu oft ignoriert worden sind.

Philippe Jaroussky - "Ich bin eher Musiker als Sänger"

Philippe Jaroussky ist nicht erst seit der Eröffnung der Elbphilharmonie der wohl bekannteste Countertenor der Gegenwart. Im Interview spricht er über den näher kommenden Abschied vom Singen – und warum Countertenöre immer noch Außenseiter sind.

Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

Aktuelles...