Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sonic Youth|Rather Ripped

Rather Ripped

Sonic Youth

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Schöne Aussichten, wenn man die neue CD aus dem Jewelcase herausnimmt. Das Inlay zeigt Sonic Youth in aktueller Besetzung am Hudson River vor einer New Jersey-Skyline jammen. "Die haben auch schon bessere Zeiten gesehen!", meint Kollege Kraus. Der hat gut reden. Klar, auch die berufsjugendlichen Sonic Youth werden älter. Mit gehörigem Erschrecken musste ich diesbezüglich Kim Gordons Kurzauftritt in Gus Van Sants (grässlicher) Cobain-Hommage "Last Days" zur Kenntnis nehmen. OK, Lee Ranaldo ist ja schon seit Jahren grau wie ein Wolf. Aber jetzt ist auch Thurston Moore pausbäckiger und schmerbäuchiger geworden. Das Bild steht für die wichtigsten Veränderungen in der Band seit dem letzten Album. Man hat das Studio in der legendären Murray Street aufgegeben zugunsten von Hoboken, New Jersey. Jim O'Rourke hat sich unlängst aus dem SY-Lineup verabschiedet, um seine Kenntnisse in japanischer Sprache zu verbessern. Thurston Moore gab dies in einem Interview als Grund dafür an, warum das neue Album nicht mehr so komplex sei. Es fehle einfach an einer weiteren musikalischen Facette. Und: Man sei älter geworden! Vielleicht hat es auch einfach gut getan, wieder in alter Besetzung zu spielen. Vielleicht hat es geholfen, dass J. Mascis ab und zu ins Studio geschneit kam und womöglich die eine oder andere Idee aus dem Gitarrenköfferchen oder dem zerzausten Haupthaar schüttelte. Vielleicht auch, weil das 1999 gestohlene Equipment Marke Eigenbau teilweise wieder aufgetaucht ist. Fest steht: Dies ist das schönste Album seit "Washing Machine". Und ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: Dies ist die poppigste Platte seit "Goo". Entgegen dem ersten optischen Eindruck klingen die New Yorker einfach frischer und aufgeweckter denn je. Als wären die Muttis der Bandmitglieder für einen Frühjahrsputz im verrauchten Studio vorbeigekommen, hätten alle Türen und Fenster aufgerissen und den abgestandene Mief der letzten zehn Jahre heraus gelassen. Als hätte sich die gesamte Band einer Dialyse unterzogen und quasi den angesammelten Dreck der 90er Jahre entschlackt. Jedenfalls nährt sich "Rather Ripped" von extrem harmonischen Melodiestrukturen, wie man sie in dieser Fülle auf keinem Sonic Youth-Album derart geballt findet. Fast wie eine Zusammenstellung für ein Best-Of-Album. War's das also jetzt mit dem "Noise"? Bis "Turquoise Boy" ist kein handfestes Freakout auszumachen. Kein Solo ist übertrieben in die Länge gezogen. Bis "Sleepin' Around" hört man nicht mal das minimalste Feedback. Und von da ab nur versprenkelt, wie die dekorative Kirsche auf dem Eisbecher. "Rather Ripped" wirkt gezähmt, aber nicht unsexy. Anmutig, aber immer nicht angepasst. "Incinerate" z.B. lebt von poppigen Gitarrentunes und ist derart leichtfüßig, dass es einfach davon schweben könnte. Oder das düstere "Pink Steam", das im Verlauf mit Thurstons Gitarre langsam aufklart wie ein Gebirgshimmel nach dem Gewitter. Moore klingt durchweg, als singe er seiner kleinen Tochter Schlaflieder (vor allem bei "Lights Out"). Griesgram Lee Ranaldo gibt sich mit "Rats" irgendwie selbstverliebt, ist sich aber am ehesten treu geblieben. Selbst Kratzbürste Kim zeigt sich mit "Reena" total "in tune". Der Refrain "You keep me coming home again" entlässt mich in das wohlige Bewusstsein, im Schoße von Sonic Youth immer willkommen zu sein.
© Laut

Weitere Informationen

Rather Ripped

Sonic Youth

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Reena
00:03:48

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

2
Incinerate
00:04:56

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

3
Do You Believe In Rapture?
00:03:11

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

4
Sleepin' Around
00:03:42

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

5
What A Waste
00:03:34

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

6
Jams Runs Free
00:03:53

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

7
Rats
00:04:24

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

8
Turquoise Boy
00:06:14

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

9
Lights Out
00:03:32

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

10
The Neutral
00:04:09

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

11
Pink Steam
00:06:57

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

12
Or
00:03:29

Sonic Youth, Producer, MainArtist - Chris Allen, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - JOHN AGNELLO, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - TJ Doherty, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lee Ranaldo, Recording Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Thurston Moore, ComposerLyricist - Kim Gordon, ComposerLyricist - Anthony Fontana, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Aaron Mullan, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Steven Shelly, ComposerLyricist

℗ 2006 Geffen Records

Albumbeschreibung

Schöne Aussichten, wenn man die neue CD aus dem Jewelcase herausnimmt. Das Inlay zeigt Sonic Youth in aktueller Besetzung am Hudson River vor einer New Jersey-Skyline jammen. "Die haben auch schon bessere Zeiten gesehen!", meint Kollege Kraus. Der hat gut reden. Klar, auch die berufsjugendlichen Sonic Youth werden älter. Mit gehörigem Erschrecken musste ich diesbezüglich Kim Gordons Kurzauftritt in Gus Van Sants (grässlicher) Cobain-Hommage "Last Days" zur Kenntnis nehmen. OK, Lee Ranaldo ist ja schon seit Jahren grau wie ein Wolf. Aber jetzt ist auch Thurston Moore pausbäckiger und schmerbäuchiger geworden. Das Bild steht für die wichtigsten Veränderungen in der Band seit dem letzten Album. Man hat das Studio in der legendären Murray Street aufgegeben zugunsten von Hoboken, New Jersey. Jim O'Rourke hat sich unlängst aus dem SY-Lineup verabschiedet, um seine Kenntnisse in japanischer Sprache zu verbessern. Thurston Moore gab dies in einem Interview als Grund dafür an, warum das neue Album nicht mehr so komplex sei. Es fehle einfach an einer weiteren musikalischen Facette. Und: Man sei älter geworden! Vielleicht hat es auch einfach gut getan, wieder in alter Besetzung zu spielen. Vielleicht hat es geholfen, dass J. Mascis ab und zu ins Studio geschneit kam und womöglich die eine oder andere Idee aus dem Gitarrenköfferchen oder dem zerzausten Haupthaar schüttelte. Vielleicht auch, weil das 1999 gestohlene Equipment Marke Eigenbau teilweise wieder aufgetaucht ist. Fest steht: Dies ist das schönste Album seit "Washing Machine". Und ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: Dies ist die poppigste Platte seit "Goo". Entgegen dem ersten optischen Eindruck klingen die New Yorker einfach frischer und aufgeweckter denn je. Als wären die Muttis der Bandmitglieder für einen Frühjahrsputz im verrauchten Studio vorbeigekommen, hätten alle Türen und Fenster aufgerissen und den abgestandene Mief der letzten zehn Jahre heraus gelassen. Als hätte sich die gesamte Band einer Dialyse unterzogen und quasi den angesammelten Dreck der 90er Jahre entschlackt. Jedenfalls nährt sich "Rather Ripped" von extrem harmonischen Melodiestrukturen, wie man sie in dieser Fülle auf keinem Sonic Youth-Album derart geballt findet. Fast wie eine Zusammenstellung für ein Best-Of-Album. War's das also jetzt mit dem "Noise"? Bis "Turquoise Boy" ist kein handfestes Freakout auszumachen. Kein Solo ist übertrieben in die Länge gezogen. Bis "Sleepin' Around" hört man nicht mal das minimalste Feedback. Und von da ab nur versprenkelt, wie die dekorative Kirsche auf dem Eisbecher. "Rather Ripped" wirkt gezähmt, aber nicht unsexy. Anmutig, aber immer nicht angepasst. "Incinerate" z.B. lebt von poppigen Gitarrentunes und ist derart leichtfüßig, dass es einfach davon schweben könnte. Oder das düstere "Pink Steam", das im Verlauf mit Thurstons Gitarre langsam aufklart wie ein Gebirgshimmel nach dem Gewitter. Moore klingt durchweg, als singe er seiner kleinen Tochter Schlaflieder (vor allem bei "Lights Out"). Griesgram Lee Ranaldo gibt sich mit "Rats" irgendwie selbstverliebt, ist sich aber am ehesten treu geblieben. Selbst Kratzbürste Kim zeigt sich mit "Reena" total "in tune". Der Refrain "You keep me coming home again" entlässt mich in das wohlige Bewusstsein, im Schoße von Sonic Youth immer willkommen zu sein.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Daniil Trifonov

Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Daniil Trifonov

Mehr auf Qobuz
Von Sonic Youth

Daydream Transmission '89

Sonic Youth

Goo

Sonic Youth

Goo Sonic Youth

Dirty

Sonic Youth

Dirty Sonic Youth

Washing Machine

Sonic Youth

Washing Machine Sonic Youth

Rising Bliss

Sonic Youth

Rising Bliss Sonic Youth

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Let It Be

The Beatles

Let It Be The Beatles

Delicate Sound Of Thunder

Pink Floyd

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road

The Beatles

Abbey Road The Beatles
Panorama-Artikel...
Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es nun her, dass Nirvana Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Als komplett unerwarteter Schlenker der Punkbewegung ereilte sie eine Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und leider auch tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte richtige Rockgruppe der Geschichte. Ein derartiges Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Aktuelles...