Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Depeche Mode|Memento Mori

Memento Mori

Depeche Mode

Verfügbar in
24-Bit/96 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ein neues Depeche Mode-Album ist schon immer ein Event gewesen. Für die Fans sowieso, aber auch für die Band selbst. Jede Veröffentlichung ein neuer, von unbarmherziger Härte begleiteter Anlauf, sich gegen die Übermacht der alten Klassiker aufzubäumen, noch dazu im Wissen, dass die Stadien unabhängig vom Ergebnis sowieso ausverkauft sind. Dazu der seit Jahren schwelende Abnutzungskampf zwischen Martin Gore und Dave Gahan um Songwriting-Credits - muss das alles noch sein?

Eigentlich nicht, befand zumindest Gahan. Der 60-Jährige veröffentlichte 2021 mit Soulsavers das Soloalbum "Imposter", seit jeher sein Ventil, um den aufgestauten Druck aus dem Dampfkessel Depeche Mode abzulassen. Seine Lust auf ein neues Albumprojekt übertrug er kürzlich in eine mathematische Form: Diese habe zum Zeitpunkt von Gores Anfrage "bei maximal 25 Prozent" gelegen. Im Falle einer Zusage sei er "die nächsten drei Jahre fest verplant", darüber gelte es in seinem Alter nachzudenken.

Auch Gore stand der Sinn nach Veränderung in der Pandemie. In die seit Jahren angedachte Songwriting-Kooperation mit Psychedelic Furs-Sänger Richard Butler willigt er 2020 ein, um bald festzustellen, dass diese Songs zu kostbar für ein Nebenprojekt sind. Anruf bei Butler: "Das mag jetzt komisch klingen, aber wie stehst du dazu, dass ich unsere Songs für Depeche verwende?" Butlers Reaktion: "Yeah, I love Depeche." Vier von sechs gemeinsamen Songs mit einer Person außerhalb des Bandgefüges landeten auf "Memento Mori", ein Novum.

Gahan wiederum reagierte nicht etwa beleidigt, dass Gore nun sogar noch lieber mit völlig Fremden komponiert als mit ihm, im Gegenteil: Ein Ergebnis der Kooperation mit Butler, der tolle Vorabsong "Ghosts Again", soll sein Motivationslevel aus dem Stand über die 50-Prozent-Marke gehievt haben. Unternehmen Depeche reloaded, also. Produzent James Ford wurde kontaktiert und natürlich Andy Fletcher, kurz darauf war er tot. Ein Depeche-Mode-Album ohne den stillen Ego-Bezwinger, den unscheinbaren Lenker im Hintergrund?

Es ist eine Tragödie, dass Fletchers über die Jahre zum Running Gag avancierter Studio-Kommentar "Does every song have to be about death?" ausgerechnet bei einem Album namens "Memento Mori" nicht mehr erklingen durfte. Vor allen Dingen natürlich, dass der Keyboard-Hüne keinen dieser neuen Songs mehr hörte, die den Totalausfall "Spirit" mehr als wett machen. Trotz Fletchers Tod hielt man am prätentiösen Albumtitel fest, zumal das Thema Sterblichkeit von Gore an dessen 60. Geburtstag im Lockdown Besitz ergriff: "Man fühlt sich wie mit einem Bein im Grab, mindestens", klagte er. Time is fleeting, see what it brings.

"Memento Mori" wirft vor allem Fragen auf: Wie konnte es passieren, dass Gahan von seinem Pressgesang Abstand genommen hat? Wen darf man dafür crowdfunden, der Band die Blues-Standards ausgeredet zu haben? Butler allein ist nicht die Antwort, auch Gores Songwriting geht neue Wege. Herausragendes Beispiel ist ausgerechnet seine Ballade "Soul With Me": Ein träger Synthiesound tropft langsam die Tonleiter herab und erzeugt sofort eine knisternde Spannung wie ein Mix aus David Bowies "Warszawa" und dem "Wizard Of Oz", getoppt von Gores entwaffnender Demut vor dem Unausweichlichen: "I'm ready for the final pages / Kiss goodbye to all my earthly cages."

Das Unbehagen hinsichtlich des Ausgangs irdischen Lebens kleiden Depeche Mode in molllastige Trauersinfonien, die selbst ihren alten, zuletzt merklich eingerosteten Qualitätsstandards entsprechen. Ja, hier sind dieselben zwei Musiker am Werk, deren legendärer Songkanon vor sehr langer Zeit zu viert entstanden ist. Doch streng genommen sind sie heute wieder zu viert: Producer James Ford und die italienische Loop- und Vintage-Synth-Expertin Marta Salogni (Björk, Frank Ocean) gehörten nicht nur zur Kern-Crew, sie bekamen sogar Credits.

Gemeinsam mit Drummer Christian Eigner (den man zum Glück nicht heraushört) sind sie als Komponisten des Gahan-Rührstücks "Speak To Me" geführt, ein weiteres Paradebeispiel für die neuartige Inszenierung von Atmosphäre, die vom Entschluss profitiert, sämtlichen studiotechnischen Firlefanz außen vor zu lassen. Nur in den ersten Sekunden von "My Cosmos Is Mine" manifestiert sich das Luxusproblem, das eine Band vom Schlage Depeche Mode heute begleitet. Der Opener beginnt nicht etwa mit Schlüsselakkorden oder gar einer Melodie, sondern mit Donnergrollen und durch Filter gezerrten Störgeräuschen, aus denen sich dann ein düsteres Elektronik-Pattern herausschält. Im Gegensatz zu "Barrel Of A Gun" oder "Higher Love" mäandert er aber eher ziellos vor sich hin.

Das von Gahan und Gore geschriebene und in dementsprechend harmonischem Duettgesang dargebotene "Wagging Tongue" überführt den experimentellen Beginn in ein klassisches Midtempo-Stück der DM-Spätphase. Ein "Don't Say You Love Me" gab es dagegen zuvor nicht. Die Gore/Butler-Komposition klingt wie ein Scott Walker-Klassiker aus den 60er Jahren oder ein vergessenes Bond-Theme, den Gahans großartiges Crooning veredelt.

"My Favourite Stranger" lässt zur Abwechslung opulente Geräuschkulissen auf einen monotonen Goth-Groove prasseln, besonderen Drive erhält auch diese Nummer wieder durch den Gore-/Gahan-Doppelgesang. In "Caroline's Monkey" funkeln ebenfalls nostalgische Computerbeats, wobei die Strophen hier zunächst etwas träge geraten, der Refrain rettet den Song aber vor dem Mittelmaß. Das an dessen Ende platzierte, tief intonierte "sooometiiimes" ist eine unmöglich unbeabsichtigte Reminiszenz an ihren psychedelischen Klassiker "Clean". Die akustische Ganzkörpermassage "Always You" mit einem Gahan in Hochform war auf einer DM-Veröffentlichung im Jahr 2023 sicher nicht mehr zu erwarten. "People Are Good" huldigt sehr offen Kraftwerks "Computerwelt" - an Überraschungsmomenten arm ist "Memento Mori" sicher nicht.

Der insgesamt stürmischste Song "Never Let Me Go" wirkt da eher wie ein Fremdkörper, und die im ersten Moment aufkeimenden Befürchtungen, hier ein zweites "Soothe My Soul" serviert zu bekommen, erfüllen sich zum Glück nicht. Ein weiteres Highlight ist dagegen die Gahan-Nummer "Before We Drown", bei der einmal mehr das durch Fletchers Abstinenz erzwungene Teamwork des verbliebenen Duos erlebbar wird: Gore wirft sich mit voller Wucht in die Nummer seines Sängers und treibt das wunderschöne Synth-Crescendo nach dem letzten Refrain mit seinen Gesangskapriolen zum Limit.

"Memento Mori" ist Neubeginn und Ende zugleich, künstlerische Auferstehung wie intensiver Abschied, das beste Depeche-Mode-Album seit "Exciter". "Andrew John Fletcher, 1961-2022. In our hearts and minds. Dave & Martin", gedenken sie im Booklet ihrem Freund. Es klingt wie ein Schlussakkord.

© Laut

Weitere Informationen

Memento Mori

Depeche Mode

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,49€/Monat

1
My Cosmos Is Mine
00:05:16

Gregg White, Assistant Engineer - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Drums, Percussion, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

2
Wagging Tongue
00:03:24

Dave Gahan, Composer, Lyricist - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

3
Ghosts Again
00:03:58

Richard Butler, Composer, Lyricist - Davide Rossi, Cello, Violin, Strings - Gregg White, Assistant Engineer - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Drums, Percussion, Piano, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Desiree Hazley, Violin - Luanne Homzy, Violin - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer - Adrian Hierholzer, Vocal Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

4
Don't Say You Love Me
00:03:48

Richard Butler, Composer, Lyricist - Davide Rossi, Cello, Violin, Strings - Gregg White, Assistant Engineer - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Drums, Guitar, Percussion, Programmer, Pedal Steel Guitar, Strings, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Desiree Hazley, Violin - Luanne Homzy, Violin - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer - Adrian Hierholzer, Vocal Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

5
My Favourite Stranger
00:03:57

Richard Butler, Composer, Lyricist - Davide Rossi, Cello, Violin, Strings - Gregg White, Assistant Engineer - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Drums, Bass Guitar, Percussion, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Desiree Hazley, Violin - Luanne Homzy, Violin - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

6
Soul With Me
00:04:15

Davide Rossi, Cello, Violin, Strings - Gregg White, Assistant Engineer - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Drums, Guitar, Percussion, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Desiree Hazley, Violin - Luanne Homzy, Violin - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

7
Caroline's Monkey
00:04:16

Richard Butler, Composer, Lyricist - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

8
Before We Drown
00:04:05

Peter Gordeno, Composer, Lyricist, Programmer - Dave Gahan, Composer, Lyricist - Davide Rossi, Cello, Violin, Strings - Gregg White, Assistant Engineer - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Drums, Percussion, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Christian Eigner, Composer, Lyricist, Programmer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Desiree Hazley, Violin - Luanne Homzy, Violin - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

9
People Are Good
00:04:24

Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

10
Always You
00:04:18

Davide Rossi, Cello, Violin, Strings - Gregg White, Assistant Engineer - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Drums, Percussion, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Desiree Hazley, Violin - Luanne Homzy, Violin - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

11
Never Let Me Go
00:04:03

Gregg White, Assistant Engineer - Martin L. Gore, Composer, Lyricist - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Producer, Drums, Guitar, Bass Guitar, Percussion, Programmer, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Marta salogni, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer - Adrian Hierholzer, Vocal Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

12
Speak To Me
00:04:35

Dave Gahan, Composer, Lyricist - Davide Rossi, Cello, Violin, Strings - Gregg White, Assistant Engineer - Depeche Mode, MainArtist, AssociatedPerformer - James Ford, Composer, Lyricist, Producer, Drums, Bass Guitar, Percussion, Programmer, Strings, Synthesizer - Matt Colton, Mastering Engineer - Christian Eigner, Composer, Lyricist, Programmer - Marta salogni, Composer, Lyricist, Engineer, Programmer, Mixing Engineer - Desiree Hazley, Violin - Luanne Homzy, Violin - Grace Banks, Assistant Engineer - Francine Perry, Assistant Engineer

(P) 2023 Venusnote Ltd., under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Ein neues Depeche Mode-Album ist schon immer ein Event gewesen. Für die Fans sowieso, aber auch für die Band selbst. Jede Veröffentlichung ein neuer, von unbarmherziger Härte begleiteter Anlauf, sich gegen die Übermacht der alten Klassiker aufzubäumen, noch dazu im Wissen, dass die Stadien unabhängig vom Ergebnis sowieso ausverkauft sind. Dazu der seit Jahren schwelende Abnutzungskampf zwischen Martin Gore und Dave Gahan um Songwriting-Credits - muss das alles noch sein?

Eigentlich nicht, befand zumindest Gahan. Der 60-Jährige veröffentlichte 2021 mit Soulsavers das Soloalbum "Imposter", seit jeher sein Ventil, um den aufgestauten Druck aus dem Dampfkessel Depeche Mode abzulassen. Seine Lust auf ein neues Albumprojekt übertrug er kürzlich in eine mathematische Form: Diese habe zum Zeitpunkt von Gores Anfrage "bei maximal 25 Prozent" gelegen. Im Falle einer Zusage sei er "die nächsten drei Jahre fest verplant", darüber gelte es in seinem Alter nachzudenken.

Auch Gore stand der Sinn nach Veränderung in der Pandemie. In die seit Jahren angedachte Songwriting-Kooperation mit Psychedelic Furs-Sänger Richard Butler willigt er 2020 ein, um bald festzustellen, dass diese Songs zu kostbar für ein Nebenprojekt sind. Anruf bei Butler: "Das mag jetzt komisch klingen, aber wie stehst du dazu, dass ich unsere Songs für Depeche verwende?" Butlers Reaktion: "Yeah, I love Depeche." Vier von sechs gemeinsamen Songs mit einer Person außerhalb des Bandgefüges landeten auf "Memento Mori", ein Novum.

Gahan wiederum reagierte nicht etwa beleidigt, dass Gore nun sogar noch lieber mit völlig Fremden komponiert als mit ihm, im Gegenteil: Ein Ergebnis der Kooperation mit Butler, der tolle Vorabsong "Ghosts Again", soll sein Motivationslevel aus dem Stand über die 50-Prozent-Marke gehievt haben. Unternehmen Depeche reloaded, also. Produzent James Ford wurde kontaktiert und natürlich Andy Fletcher, kurz darauf war er tot. Ein Depeche-Mode-Album ohne den stillen Ego-Bezwinger, den unscheinbaren Lenker im Hintergrund?

Es ist eine Tragödie, dass Fletchers über die Jahre zum Running Gag avancierter Studio-Kommentar "Does every song have to be about death?" ausgerechnet bei einem Album namens "Memento Mori" nicht mehr erklingen durfte. Vor allen Dingen natürlich, dass der Keyboard-Hüne keinen dieser neuen Songs mehr hörte, die den Totalausfall "Spirit" mehr als wett machen. Trotz Fletchers Tod hielt man am prätentiösen Albumtitel fest, zumal das Thema Sterblichkeit von Gore an dessen 60. Geburtstag im Lockdown Besitz ergriff: "Man fühlt sich wie mit einem Bein im Grab, mindestens", klagte er. Time is fleeting, see what it brings.

"Memento Mori" wirft vor allem Fragen auf: Wie konnte es passieren, dass Gahan von seinem Pressgesang Abstand genommen hat? Wen darf man dafür crowdfunden, der Band die Blues-Standards ausgeredet zu haben? Butler allein ist nicht die Antwort, auch Gores Songwriting geht neue Wege. Herausragendes Beispiel ist ausgerechnet seine Ballade "Soul With Me": Ein träger Synthiesound tropft langsam die Tonleiter herab und erzeugt sofort eine knisternde Spannung wie ein Mix aus David Bowies "Warszawa" und dem "Wizard Of Oz", getoppt von Gores entwaffnender Demut vor dem Unausweichlichen: "I'm ready for the final pages / Kiss goodbye to all my earthly cages."

Das Unbehagen hinsichtlich des Ausgangs irdischen Lebens kleiden Depeche Mode in molllastige Trauersinfonien, die selbst ihren alten, zuletzt merklich eingerosteten Qualitätsstandards entsprechen. Ja, hier sind dieselben zwei Musiker am Werk, deren legendärer Songkanon vor sehr langer Zeit zu viert entstanden ist. Doch streng genommen sind sie heute wieder zu viert: Producer James Ford und die italienische Loop- und Vintage-Synth-Expertin Marta Salogni (Björk, Frank Ocean) gehörten nicht nur zur Kern-Crew, sie bekamen sogar Credits.

Gemeinsam mit Drummer Christian Eigner (den man zum Glück nicht heraushört) sind sie als Komponisten des Gahan-Rührstücks "Speak To Me" geführt, ein weiteres Paradebeispiel für die neuartige Inszenierung von Atmosphäre, die vom Entschluss profitiert, sämtlichen studiotechnischen Firlefanz außen vor zu lassen. Nur in den ersten Sekunden von "My Cosmos Is Mine" manifestiert sich das Luxusproblem, das eine Band vom Schlage Depeche Mode heute begleitet. Der Opener beginnt nicht etwa mit Schlüsselakkorden oder gar einer Melodie, sondern mit Donnergrollen und durch Filter gezerrten Störgeräuschen, aus denen sich dann ein düsteres Elektronik-Pattern herausschält. Im Gegensatz zu "Barrel Of A Gun" oder "Higher Love" mäandert er aber eher ziellos vor sich hin.

Das von Gahan und Gore geschriebene und in dementsprechend harmonischem Duettgesang dargebotene "Wagging Tongue" überführt den experimentellen Beginn in ein klassisches Midtempo-Stück der DM-Spätphase. Ein "Don't Say You Love Me" gab es dagegen zuvor nicht. Die Gore/Butler-Komposition klingt wie ein Scott Walker-Klassiker aus den 60er Jahren oder ein vergessenes Bond-Theme, den Gahans großartiges Crooning veredelt.

"My Favourite Stranger" lässt zur Abwechslung opulente Geräuschkulissen auf einen monotonen Goth-Groove prasseln, besonderen Drive erhält auch diese Nummer wieder durch den Gore-/Gahan-Doppelgesang. In "Caroline's Monkey" funkeln ebenfalls nostalgische Computerbeats, wobei die Strophen hier zunächst etwas träge geraten, der Refrain rettet den Song aber vor dem Mittelmaß. Das an dessen Ende platzierte, tief intonierte "sooometiiimes" ist eine unmöglich unbeabsichtigte Reminiszenz an ihren psychedelischen Klassiker "Clean". Die akustische Ganzkörpermassage "Always You" mit einem Gahan in Hochform war auf einer DM-Veröffentlichung im Jahr 2023 sicher nicht mehr zu erwarten. "People Are Good" huldigt sehr offen Kraftwerks "Computerwelt" - an Überraschungsmomenten arm ist "Memento Mori" sicher nicht.

Der insgesamt stürmischste Song "Never Let Me Go" wirkt da eher wie ein Fremdkörper, und die im ersten Moment aufkeimenden Befürchtungen, hier ein zweites "Soothe My Soul" serviert zu bekommen, erfüllen sich zum Glück nicht. Ein weiteres Highlight ist dagegen die Gahan-Nummer "Before We Drown", bei der einmal mehr das durch Fletchers Abstinenz erzwungene Teamwork des verbliebenen Duos erlebbar wird: Gore wirft sich mit voller Wucht in die Nummer seines Sängers und treibt das wunderschöne Synth-Crescendo nach dem letzten Refrain mit seinen Gesangskapriolen zum Limit.

"Memento Mori" ist Neubeginn und Ende zugleich, künstlerische Auferstehung wie intensiver Abschied, das beste Depeche-Mode-Album seit "Exciter". "Andrew John Fletcher, 1961-2022. In our hearts and minds. Dave & Martin", gedenken sie im Booklet ihrem Freund. Es klingt wie ein Schlussakkord.

© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Studio Albums 2009 – 2018

Mark Knopfler

Money For Nothing

Dire Straits

Money For Nothing Dire Straits

Brothers In Arms

Dire Straits

Brothers In Arms Dire Straits

Live 1978 - 1992

Dire Straits

Live 1978 - 1992 Dire Straits
Mehr auf Qobuz
Von Depeche Mode

People Are Good (Remixes)

Depeche Mode

Before We Drown (Remixes)

Depeche Mode

Ghosts Again (Remixes)

Depeche Mode

Ghosts Again (Remixes) Depeche Mode

The Singles 86-98

Depeche Mode

The Singles 86-98 Depeche Mode

Violator (Deluxe)

Depeche Mode

Violator (Deluxe) Depeche Mode

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wall Of Eyes

The Smile

Wall Of Eyes The Smile

First Two Pages of Frankenstein

The National

Did you know that there's a tunnel under Ocean Blvd

Lana Del Rey

Ohio Players

The Black Keys

Ohio Players The Black Keys

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish