Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Wolf Alice - Blue Weekend

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Blue Weekend

Wolf Alice

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Vor drei Jahren gewannen Wolf Alice den Mercury Prize für ihr hochgelobtes Album "Visions Of A Life". Im Zuge der Veröffentlichung tourten sie rund um den Globus. Nach dem Tourstress zogen sich die Londoner ein wenig zurück, um im südwestenglischen Somerset nach Inspiration für ihren dritten Longplayer "Blue Weekend" zu suchen. Die Demos spielten sie in einer umgebauten Kirche ein. Die endgültigen Aufnahmen fanden in Belgien mit Produzent Markus Dravs statt, der in der Vergangenheit schon mit Coldplay oder Arcade Fire zusammenarbeitete. Herausgekommen ist die bislang üppigste Scheibe der Band. "The Beach" beginnt mit knorrigen Gitarren-Tönen in Anlehnung an die frühe PJ Harvey und dem melancholischen Gesang Ellie Rowsells recht spröde, wartet aber gegen Ende mit einer überaus umarmenden Melodie auf. Etwas entschleunigtere, verträumtere Töne stehen in "Delicious Things" auf dem Programm, das im Refrain vor Hymnenhaftigkeit nahezu überschwappt. Hymnischen Momenten begegnet man im weiteren Verlauf, aber auch viel Abwechslung. Anstatt sich auf ihren Erfolgen auszuruhen, denken Wolf Alice ihren Sound konsequent weiter. Wenn in "Smile" Muse-ähnliche Saitenklänge inmitten elektrorockiger Sounds erklingen, staunt man nicht schlecht. Es darf aber noch mehr künstlerischer Größenwahn sein. Das strukturell an "The Final Cut" von Pink Floyd erinnernde "The Last Man On Earth" stellt nämlich textlich eine Abrechnung mit männlichem Egoismus dar, nimmt aber im Refrain einen großen Schlenker in Richtung Optimismus, wenn Rowsell zu treibendem Schlagzeug und festlichen Streichern mit überschwänglicher Stimme singt: "You'd like a light to shine on you / Let it shine on you / Let it shine on you." Danach glaubt man tatsächlich, dass sich die Welt zum Besseren verändern könnte. Aber nicht nur gesellschaftskritische Töne findet man auf dieser Scheibe, setzt sich Rowsell doch noch mehr mit ihren persönlichen negativen Erfahrungen auseinander als auf den Vorgängern, was eine größtenteils gedrückte, nachdenkliche Atmosphäre schafft. So rückt wie in der geisterhaften Ballade "No Hard Feelings" ihr Organ auch mal ganz nah ans Ohr des Hörers. Das Krachige hat sich die Band dennoch bewahrt: "Play The Greatest Hits" geht als rotziger Punk-Track unter zweieinhalb Minuten über die Ziellinie und das nahezu kathartisch anmutende "The Beach II" durchziehen lärmende Shoegaze-Gitarren. Demgegenüber schlagen die Londoner an so mancher Stelle ungewohnt poppige Klänge an. In "Safe From Heartbreak (If You Never Fall In Love)" trifft eine warme Akustikgitarre auf Seventies-artige Vokalharmonien à la The Carpenters. "How Can I Make It OK?" versprüht im Anschluss mit hellen Synthies und glockenklaren Gesang im Refrain einen schwülen 80s-Vibe. In "Feeling Myself" fusioniert die Formation nächtliche Motown-Soul-Klänge mit kühlen New Wave-Synthies im Gary Numan-Stil. Letzten Endes legen Wolf Alice auf dieser Platte eine erstaunliche musikalische Bandbreite an den Tag, ohne das große Ganze aus den Augen zu verlieren. Von einer Eintagsfliege kann bei den Londonern also keinesfalls die Rede sein.
© Laut

Weitere Informationen

Blue Weekend

Wolf Alice

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The Beach
00:02:35

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

2
Delicious Things
00:05:04

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

3
Lipstick On The Glass
00:04:07

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

4
Smile
00:03:16

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

5
Safe From Heartbreak (if you never fall in love)
00:02:32

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

6
How Can I Make It OK?
00:04:47

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

7
Play The Greatest Hits
00:02:27

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

8
Feeling Myself
00:04:43

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

9
The Last Man on Earth
00:04:21

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

10
No Hard Feelings
00:02:35

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

11
The Beach II
00:03:39

Theo Ellis, Composer, Writer - Joel Amey, Composer, Writer - Wolf Alice, MainArtist - Jonathan Oddie, Composer, Writer - Ellie Rowsell, Composer, Writer

© 2021 Dirty Hit ℗ 2021 Dirty Hit

Albumbeschreibung

Vor drei Jahren gewannen Wolf Alice den Mercury Prize für ihr hochgelobtes Album "Visions Of A Life". Im Zuge der Veröffentlichung tourten sie rund um den Globus. Nach dem Tourstress zogen sich die Londoner ein wenig zurück, um im südwestenglischen Somerset nach Inspiration für ihren dritten Longplayer "Blue Weekend" zu suchen. Die Demos spielten sie in einer umgebauten Kirche ein. Die endgültigen Aufnahmen fanden in Belgien mit Produzent Markus Dravs statt, der in der Vergangenheit schon mit Coldplay oder Arcade Fire zusammenarbeitete. Herausgekommen ist die bislang üppigste Scheibe der Band. "The Beach" beginnt mit knorrigen Gitarren-Tönen in Anlehnung an die frühe PJ Harvey und dem melancholischen Gesang Ellie Rowsells recht spröde, wartet aber gegen Ende mit einer überaus umarmenden Melodie auf. Etwas entschleunigtere, verträumtere Töne stehen in "Delicious Things" auf dem Programm, das im Refrain vor Hymnenhaftigkeit nahezu überschwappt. Hymnischen Momenten begegnet man im weiteren Verlauf, aber auch viel Abwechslung. Anstatt sich auf ihren Erfolgen auszuruhen, denken Wolf Alice ihren Sound konsequent weiter. Wenn in "Smile" Muse-ähnliche Saitenklänge inmitten elektrorockiger Sounds erklingen, staunt man nicht schlecht. Es darf aber noch mehr künstlerischer Größenwahn sein. Das strukturell an "The Final Cut" von Pink Floyd erinnernde "The Last Man On Earth" stellt nämlich textlich eine Abrechnung mit männlichem Egoismus dar, nimmt aber im Refrain einen großen Schlenker in Richtung Optimismus, wenn Rowsell zu treibendem Schlagzeug und festlichen Streichern mit überschwänglicher Stimme singt: "You'd like a light to shine on you / Let it shine on you / Let it shine on you." Danach glaubt man tatsächlich, dass sich die Welt zum Besseren verändern könnte. Aber nicht nur gesellschaftskritische Töne findet man auf dieser Scheibe, setzt sich Rowsell doch noch mehr mit ihren persönlichen negativen Erfahrungen auseinander als auf den Vorgängern, was eine größtenteils gedrückte, nachdenkliche Atmosphäre schafft. So rückt wie in der geisterhaften Ballade "No Hard Feelings" ihr Organ auch mal ganz nah ans Ohr des Hörers. Das Krachige hat sich die Band dennoch bewahrt: "Play The Greatest Hits" geht als rotziger Punk-Track unter zweieinhalb Minuten über die Ziellinie und das nahezu kathartisch anmutende "The Beach II" durchziehen lärmende Shoegaze-Gitarren. Demgegenüber schlagen die Londoner an so mancher Stelle ungewohnt poppige Klänge an. In "Safe From Heartbreak (If You Never Fall In Love)" trifft eine warme Akustikgitarre auf Seventies-artige Vokalharmonien à la The Carpenters. "How Can I Make It OK?" versprüht im Anschluss mit hellen Synthies und glockenklaren Gesang im Refrain einen schwülen 80s-Vibe. In "Feeling Myself" fusioniert die Formation nächtliche Motown-Soul-Klänge mit kühlen New Wave-Synthies im Gary Numan-Stil. Letzten Endes legen Wolf Alice auf dieser Platte eine erstaunliche musikalische Bandbreite an den Tag, ohne das große Ganze aus den Augen zu verlieren. Von einer Eintagsfliege kann bei den Londonern also keinesfalls die Rede sein.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

El Camino

The Black Keys

El Camino The Black Keys

"Let's Rock"

The Black Keys

"Let's Rock" The Black Keys

Demon Days

Gorillaz

Demon Days Gorillaz

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull
Mehr auf Qobuz
Von Wolf Alice

Visions of a Life

Wolf Alice

Visions of a Life Wolf Alice

My Love Is Cool

Wolf Alice

My Love Is Cool Wolf Alice

My Love Is Cool

Wolf Alice

My Love Is Cool Wolf Alice

My Love Is Cool

Wolf Alice

My Love Is Cool Wolf Alice

Bros

Wolf Alice

Bros Wolf Alice

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Back the Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Noel Gallagher's High Flying Birds

Back the Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021) Noel Gallagher's High Flying Birds

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

Idiot Prayer - Nick Cave Alone at Alexandra Palace

Nick Cave

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift
Panorama-Artikel...
Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...