Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Edguy - Space Police - Defenders of the Crown

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Space Police - Defenders of the Crown

Edguy

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Edguy versprechen auf ihrem neuesten Output 20 Prozent mehr Metal. Schließlich stehen diesmal mit "Space Police" und "Defenders Of The Crown" gleich zwei Tracks als Albumtitel Pate. Diese dem Guinness Buch der Rekorde-würdige Aktion bleibt dann aber die einzige wirkliche Innovation. Die im Vorfeld kolportierte härtere Gangart sowie die spacigen Anklänge fallen als solche im Vergleich mit den letzten Platten nicht ins Gewicht. Keyboards gehören bei den Hessen schon seit längerem zum Standard-Instrumentarium, und die Twin-Guitar-Connection Sauer/ Ludwig rockt wie eh und je. "Love Tyger" ist Hair Metal in Perfektion und lädt wie die schnelle Nummer "Do Me Like A Caveman" zum Propellerbangen mit um den Schniedelwutz gestülpten Socken ein. "Defenders Of The Crown" klingt wie ein ironischer Parforceritt durch die Galerie, die von metallischen Heldentaten kündet. Eingeleitet von dem Sound gekreuzter Klingen nimmt sich Sammet diesmal die Kings Of Metal von Manowar vor und singt wie ein von Spandexhosen kastrierter Eric Adams in bester Queens, äh Kings Of Metal-Tradition. Edguy musizieren mit zahlreichen musikalischen und textlichen Querverweisen, die aber stets subtil eingestreut werden und ein gewisses Szenekennertum voraussetzen. Im abschließenden Longtrack "The Eternal Wayfarer" gibt es die besten geschichteten Gesangsharmonien seit seligen Savatage-Tagen zu hören. Klar, wer auch in seiner Freizeit lendenbeschürzt und Thors Hammer schwingend Hobbits jagt, empfindet die neue Edguy als Sakrileg. Für alle anderen bringt der Witz von Sammet und Co. mit ihrem Credo "Metal ist Musik für Menschen, die nicht erwachsen werden wollen", eine gesunde Portion Anarchie in die testosterongetränkte und oft reichlich verstockt-konservative Welt des Heavy Metal-Circus. Der Unterschied zu Avantasia mag vielen als marginal erscheinen, tatsächlich fahren Edguy mehr Rock'n'Roll als Bombast und sind in dubio pro jux, auch wenn bei vielen von Sammets Songideen am Ende wohl nur das Los entscheidet. Auch wenn viele Rezensenten vom besten Edguy-Album seit langem schreiben - den Abwechslungsreichtum von "Age Of Joker" bei Sound und Songwriting erreicht die Fuldaer Happy-Metal-Institution nicht ganz. Dafür muss man sich die neue Platte nicht erarbeiten; ein Quickie, wenn auch auf sehr hohem Niveau mit stellenweise herrlich niveaulosen Texten.
© Laut

Weitere Informationen

Space Police - Defenders of the Crown

Edguy

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Sabre & Torch
00:05:00

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

2
Space Police
00:05:59

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

3
Defenders of the Crown
00:05:39

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

4
Love Tyger
00:04:26

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

5
The Realms of Baba Yaga
00:06:06

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

6
Rock Me Amadeus
00:03:19

Ferdinand Bolland, Composer, Author - Robert Bolland, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

7
Do Me Like a Caveman
00:04:09

Tobias Sammet, Composer, Author - Jens Ludwig, Composer - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

8
Shadow Eaters
00:06:08

Tobias Sammet, Composer, Author - Jens Ludwig, Composer - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

9
Alone in Myself
00:04:36

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

10
The Eternal Wayfarer
00:08:50

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

11
England
00:04:28

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

12
Aychim in Hysteria
00:04:02

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

13
Space Police (Progressive Version)
00:06:03

Tobias Sammet, Composer, Author - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

14
Space Police (Instrumental Version)
00:06:01

Tobias Sammet, Composer - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

15
Love Tyger (Instrumental Version)
00:04:27

Tobias Sammet, Composer - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

16
Defenders of the Crown (Instrumental Version)
00:05:40

Tobias Sammet, Composer - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

17
Do Me Like a Caveman (Instrumental Version)
00:04:11

Tobias Sammet, Composer - Jens Ludwig, Composer - Edguy, Artist, MainArtist

2014 Nuclear Blast 2014 Nuclear Blast

Albumbeschreibung

Edguy versprechen auf ihrem neuesten Output 20 Prozent mehr Metal. Schließlich stehen diesmal mit "Space Police" und "Defenders Of The Crown" gleich zwei Tracks als Albumtitel Pate. Diese dem Guinness Buch der Rekorde-würdige Aktion bleibt dann aber die einzige wirkliche Innovation. Die im Vorfeld kolportierte härtere Gangart sowie die spacigen Anklänge fallen als solche im Vergleich mit den letzten Platten nicht ins Gewicht. Keyboards gehören bei den Hessen schon seit längerem zum Standard-Instrumentarium, und die Twin-Guitar-Connection Sauer/ Ludwig rockt wie eh und je. "Love Tyger" ist Hair Metal in Perfektion und lädt wie die schnelle Nummer "Do Me Like A Caveman" zum Propellerbangen mit um den Schniedelwutz gestülpten Socken ein. "Defenders Of The Crown" klingt wie ein ironischer Parforceritt durch die Galerie, die von metallischen Heldentaten kündet. Eingeleitet von dem Sound gekreuzter Klingen nimmt sich Sammet diesmal die Kings Of Metal von Manowar vor und singt wie ein von Spandexhosen kastrierter Eric Adams in bester Queens, äh Kings Of Metal-Tradition. Edguy musizieren mit zahlreichen musikalischen und textlichen Querverweisen, die aber stets subtil eingestreut werden und ein gewisses Szenekennertum voraussetzen. Im abschließenden Longtrack "The Eternal Wayfarer" gibt es die besten geschichteten Gesangsharmonien seit seligen Savatage-Tagen zu hören. Klar, wer auch in seiner Freizeit lendenbeschürzt und Thors Hammer schwingend Hobbits jagt, empfindet die neue Edguy als Sakrileg. Für alle anderen bringt der Witz von Sammet und Co. mit ihrem Credo "Metal ist Musik für Menschen, die nicht erwachsen werden wollen", eine gesunde Portion Anarchie in die testosterongetränkte und oft reichlich verstockt-konservative Welt des Heavy Metal-Circus. Der Unterschied zu Avantasia mag vielen als marginal erscheinen, tatsächlich fahren Edguy mehr Rock'n'Roll als Bombast und sind in dubio pro jux, auch wenn bei vielen von Sammets Songideen am Ende wohl nur das Los entscheidet. Auch wenn viele Rezensenten vom besten Edguy-Album seit langem schreiben - den Abwechslungsreichtum von "Age Of Joker" bei Sound und Songwriting erreicht die Fuldaer Happy-Metal-Institution nicht ganz. Dafür muss man sich die neue Platte nicht erarbeiten; ein Quickie, wenn auch auf sehr hohem Niveau mit stellenweise herrlich niveaulosen Texten.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Edguy

Kingdom of Madness (Anniversary Edition)

Edguy

Theater of Salvation

Edguy

Vain Glory Opera (Anniversary Edition)

Edguy

Rocket Ride

Edguy

Rocket Ride Edguy

Paradise

Edguy

Paradise Edguy
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Hardware

Billy F Gibbons

Hardware Billy F Gibbons

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Die 1000 Leben des David Bowie

Einzigartig und genial - David Bowie hat niemals aufgehört, sich neu zu erfinden und dabei eine faszinierende Diskographie hervorgebracht. Ein einzigartiger Fall in der Geschichte des Rock.

New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Aktuelles...