Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Starsailor - Silence Is Easy

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Silence Is Easy

Starsailor

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Das Debütalbum von Starsailor war vor allem - schmachtend. Auf "Silence Is Easy" zeigen sich die Vier nun von ihrer sonnigeren Seite. Inzwischen ist James Walsh, Sänger und Kopf der Band, Vater geworden, und vielleicht sieht er auch deshalb einiges etwas entspannter. Klang der Gesang auf dem Erstling noch stark nach den Buckleys, möchte Walsh nun ein bisschen netter mit seiner Stimme umgehen. Auch das trägt viel zur Lockerheit von "Silence Is Easy" bei. Eine gute Wahl, den Titelsong "Silence Is Easy" als erste Single auszukoppeln, zeigt er doch anschaulich, dass Starsailor sich wirklich weiter entwickelt haben. Beschwingt setzt das Klavier ein, dazu erklingt hymnischer Gesang. Der Song hat eine innere Ruhe, ohne lahm zu sein. Die Worte klagen die herrschende Oberflächlichkeit in der Gesellschaft an, die Musik unterhält. Das ist alles lupenreiner Pop, der niemanden ärgert und doch bewegt. Das schaffen nicht viele. Das Stück wurde, wie das zarte "White Dove", vom legendären "Wall Of Sound"-Creator und Beatles-Prozenten Phil Spector produziert. Der war von "Lullaby", einer Single des Erstlings von Starsailor, so angetan, dass er den Beschluss gefasst hatte, das nächste Album der Jungs aus Lancashire zu produzieren. Diese nahmen das Angebot an, immerhin war es ja der Phil Spector. Doch nach zwei Songs war Schluss mit der Zusammenarbeit. Sowohl die Jungs, als auch Spector wussten genau, worauf sie hinaus wollten. Doch leider kam man dabei nicht auf einen Nenner. Druckvoll ist der Opener "Music Was Saved", in dem Walsh sich keinesfalls als Retter der Musik aufspielen will. Viel mehr möchte er damit der Musik danken, ihn aus seinem trüben Leben gerettet zu haben. Ein Song, der einen vom Fleck weg fröhlich stimmt. "Four To The Flour" sticht aus dem bekannten Starsailor-Kosmos heraus. Ein opulentes Streicherintro eröffnet den Track, der bald wieder reduziert wird, um sich mit einem erneuten Streichercrescendo und punktgenau eingesetztem Solo-Piano in die 70s Disco-Zeit zu bewegen. Im Gegensatz dazu steht das folgende "Born Again". Ein vorsichtiges, nachdenkliches Stück, dessen Text noch einen feineren Schliff vertragen hätte. Die Grundstimmung von "Some Of Us" und "Restless Heart", des letzten Stücks auf dem Album, ist eine Traurigkeit, die die Verbindung zum ersten Album darstellt. Verzweiflung bestimmt die beiden Stücke, bildet jedoch keinesfalls den Grundton des Albums. Den bestimmt eher das runde, sonnige Songwriting der Band. Starsailor schaffen es, Pop zu machen, der ohne weiteres in jedem Radioformat laufen kann, ohne dabei im feigen Mittelfeld dahin zu dümpeln. Das Album zieht nicht am Hörer vorbei, und doch braucht man sich nicht anstrengen, um ihm zu folgen.
© Laut

Weitere Informationen

Silence Is Easy

Starsailor

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Music Was Saved
Chris Bolster
00:03:00

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Adam Noble, Personal Assistant, Assistant - Danton Supple, Producer, Engineer - Ben Byrne, Drums - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Vocals - Chris Bolster, Personal Assistant, Assistant - Yvonne Laing, Vocals

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

2
Fidelity
Chris Bolster
00:02:22

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Adam Noble, Personal Assistant, Assistant - Danton Supple, Producer, Engineer - Ben Byrne, Drums - Sarah Willson, Cello - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Vocals - Chris Bolster, Personal Assistant, Assistant - Luis Jardin, Percussion

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

3
Some of Us
John Dunne
00:03:37

Barry Westhead, Piano - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Adam Noble, Personal Assistant, Assistant - Danton Supple, Producer, Engineer - Ben Byrne, Drums - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Vocals - Chris Bolster, Personal Assistant, Assistant - John Dunne, Programmer - Luis Jardin, Percussion

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

4
Silence Is Easy
Starsailor
00:03:40

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - PHIL SPECTOR, Producer, Produced by - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Rob Spriggs, Viola - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Danton Supple, Engineer - Ben Byrne, Drums, Percussion - Sarah Willson, Cello - Ruth Gottlieb, Violin - Gillon Cameron, Violin - Starsailor, Composer, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Vocals

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

5
Telling Them
Anna Giddey
00:04:51

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Howard Gott, Violin - Brian Wright, Violin - Ian Burdge, Cello - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Anna Morris, Violin - Gini Ball, Violin - Sally Herbert, Violin - Paul Hicks, Engineer - Arnulf Lindner, Double Bass - Calina de la Mare, Violin - Rob Spriggs, Viola - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Adam Noble, Personal Assistant, Assistant - Danton Supple, Producer, Engineer - Ben Byrne, Drums - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Vocals - Leo Abrahams, Conductor, Director - Vince Greene, Viola - Chris Bolster, Personal Assistant, Assistant - Sophie Sirota, Viola - John Dunne, Programmer - Catherine Browning, Violin - Louise Peacock, Violin - Anna Giddey, Violin - Tim Myall, Violin - Wendy De St Paer, Violin - Alison Blunt, Violin - Claire Raybould, Violin - Katherine Watmough, Violin - Luis Jardin, Percussion - Fiona Griffiths, Viola - Lucy Theo, Viola - Helen Thomas, Cello - Andy Nice, Cello - Emily Isaac, Cello

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

6
Shark Food
Starsailor
00:03:35

Chris Brown, Engineer - Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - JOHN LECKIE, Producer, Engineer - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Ben Byrne, Drums, Percussion - Starsailor, Composer, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Vocals

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

7
Bring My Love
Anna Giddey
00:02:20

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Howard Gott, Violin - Brian Wright, Violin - Ian Burdge, Cello - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Anna Morris, Violin - Gini Ball, Violin - Sally Herbert, Violin - Paul Hicks, Engineer - Arnulf Lindner, Double Bass - Calina de la Mare, Violin - Rob Spriggs, Viola - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Adam Noble, Personal Assistant, Assistant - Danton Supple, Producer, Engineer - Ben Byrne, Drums - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Vocals - Leo Abrahams, Conductor, Director - Vince Greene, Viola - Chris Bolster, Personal Assistant, Assistant - Sophie Sirota, Viola - Catherine Browning, Violin - Louise Peacock, Violin - Anna Giddey, Violin - Tim Myall, Violin - Wendy De St Paer, Violin - Alison Blunt, Violin - Claire Raybould, Violin - Katherine Watmough, Violin - Fiona Griffiths, Viola - Lucy Theo, Viola - Helen Thomas, Cello - Andy Nice, Cello - Emily Isaac, Cello

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

8
White Dove
Starsailor
00:03:52

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - PHIL SPECTOR, Producer - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Rob Spriggs, Viola - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Danton Supple, Engineer - Ben Byrne, Drums, Percussion - Sarah Willson, Cello - Ruth Gottlieb, Violin - Gillon Cameron, Violin - Starsailor, Composer, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Vocals

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

9
Four to the Floor
Tim Myall
00:03:50

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Howard Gott, Violin - Brian Wright, Violin - Ian Burdge, Cello - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Anna Morris, Violin - Gini Ball, Violin - Sally Herbert, Violin - Paul Hicks, Engineer - Arnulf Lindner, Double Bass - Calina de la Mare, Violin - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Adam Noble, Personal Assistant, Assistant - Danton Supple, Producer, Engineer, Produced by - Ben Byrne, Drums - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, Produced by, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Vocals - Leo Abrahams, Conductor, Director - Vince Greene, Viola - Chris Bolster, Personal Assistant, Assistant - Sophie Sirota, Viola - Yvonne Laing, Vocals - Catherine Browning, Violin - Louise Peacock, Violin - Anna Giddey, Violin - Tim Myall, Violin - Wendy De St Paer, Violin - Alison Blunt, Violin - Claire Raybould, Violin - Katherine Watmough, Violin - Luis Jardin, Percussion - Fiona Griffiths, Viola - Lucy Theo, Viola - Emily Frith, Viola - Helen Thomas, Cello - Andy Nice, Cello - Emily Isaac, Cello

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

10
Born Again
Sarah Willson
00:06:03

Barry Westhead, Piano - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Britt Myers, Engineer - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Adam Noble, Personal Assistant, Assistant - Danton Supple, Producer, Engineer - Ben Byrne, Drums - Sarah Willson, Cello - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Vocals - Chris Bolster, Personal Assistant, Assistant

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

11
Restless Heart
Sarah Willson
00:02:01

Barry Westhead, Organ - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Greg Calbi, Mastering Engineer, Masterer - Michael H Brauer, Mixer - Michael H. Brauer, Mixer - Adam Noble, Personal Assistant, Assistant - Danton Supple, Producer, Engineer - Ben Byrne, Drums - Sarah Willson, Cello - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - Nathaniel Chan, Personal Assistant, Assistant - James Walsh, Guitar, Piano, Vocals - Chris Bolster, Personal Assistant, Assistant

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

12
Could You Be Mine?
James Walsh
00:03:52

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Ben Byrne, Drums, Percussion - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - James Walsh, Guitar, Vocals - Mark Aubrey, Producer, Engineer

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

13
At the End of a Show
James Walsh
00:04:15

Barry Westhead, Piano, Synthesizer - James Stelfox, Bass Guitar, Bass - Miles Showell, Mastering Engineer, Masterer - Ben Byrne, Drums, Percussion - Starsailor, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - James Walsh, Guitar, Vocals - Mark Aubrey, Producer - Soulsavers, Mixer

© 2004 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Das Debütalbum von Starsailor war vor allem - schmachtend. Auf "Silence Is Easy" zeigen sich die Vier nun von ihrer sonnigeren Seite. Inzwischen ist James Walsh, Sänger und Kopf der Band, Vater geworden, und vielleicht sieht er auch deshalb einiges etwas entspannter. Klang der Gesang auf dem Erstling noch stark nach den Buckleys, möchte Walsh nun ein bisschen netter mit seiner Stimme umgehen. Auch das trägt viel zur Lockerheit von "Silence Is Easy" bei. Eine gute Wahl, den Titelsong "Silence Is Easy" als erste Single auszukoppeln, zeigt er doch anschaulich, dass Starsailor sich wirklich weiter entwickelt haben. Beschwingt setzt das Klavier ein, dazu erklingt hymnischer Gesang. Der Song hat eine innere Ruhe, ohne lahm zu sein. Die Worte klagen die herrschende Oberflächlichkeit in der Gesellschaft an, die Musik unterhält. Das ist alles lupenreiner Pop, der niemanden ärgert und doch bewegt. Das schaffen nicht viele. Das Stück wurde, wie das zarte "White Dove", vom legendären "Wall Of Sound"-Creator und Beatles-Prozenten Phil Spector produziert. Der war von "Lullaby", einer Single des Erstlings von Starsailor, so angetan, dass er den Beschluss gefasst hatte, das nächste Album der Jungs aus Lancashire zu produzieren. Diese nahmen das Angebot an, immerhin war es ja der Phil Spector. Doch nach zwei Songs war Schluss mit der Zusammenarbeit. Sowohl die Jungs, als auch Spector wussten genau, worauf sie hinaus wollten. Doch leider kam man dabei nicht auf einen Nenner. Druckvoll ist der Opener "Music Was Saved", in dem Walsh sich keinesfalls als Retter der Musik aufspielen will. Viel mehr möchte er damit der Musik danken, ihn aus seinem trüben Leben gerettet zu haben. Ein Song, der einen vom Fleck weg fröhlich stimmt. "Four To The Flour" sticht aus dem bekannten Starsailor-Kosmos heraus. Ein opulentes Streicherintro eröffnet den Track, der bald wieder reduziert wird, um sich mit einem erneuten Streichercrescendo und punktgenau eingesetztem Solo-Piano in die 70s Disco-Zeit zu bewegen. Im Gegensatz dazu steht das folgende "Born Again". Ein vorsichtiges, nachdenkliches Stück, dessen Text noch einen feineren Schliff vertragen hätte. Die Grundstimmung von "Some Of Us" und "Restless Heart", des letzten Stücks auf dem Album, ist eine Traurigkeit, die die Verbindung zum ersten Album darstellt. Verzweiflung bestimmt die beiden Stücke, bildet jedoch keinesfalls den Grundton des Albums. Den bestimmt eher das runde, sonnige Songwriting der Band. Starsailor schaffen es, Pop zu machen, der ohne weiteres in jedem Radioformat laufen kann, ohne dabei im feigen Mittelfeld dahin zu dümpeln. Das Album zieht nicht am Hörer vorbei, und doch braucht man sich nicht anstrengen, um ihm zu folgen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Starsailor
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Die Geburt des schwedischen Death Metal

Schweden war der Geburtsort unzähliger Metal-Bands und machte weltweit von sich reden, als Anfang der 90er Jahre plötzlich eine produktive und dynamische Death Metal-Szene auftauchte. Hier nun ein kleiner Rückblick, um aufzuzeigen, wie sich diese musikalischen Kreise entwickeln konnten und warum sie so originell sind.

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Aktuelles...