Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Iggy Pop - Free

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Free

Iggy Pop

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

James Osterberg alias Iggy Pop - er ist frei (Free)? Als sich das größte Rock-Reptil mit seiner originellen Punkkrone und seinem Status als lebende Legende zum Besten gab, war es je etwas anderes als eine einzige Bürde? Im Opener seines 18. Albums präsentiert der 72-Jährige, Ex-Iguana-Mitglied, diesen einfachen Satz: „I wanna be free“ („Ich will frei sein“). Im Jahre 2016 zeigte er sich auf seinem mit Josh Homme von den Queens Of The Stone Age herausgebrachten Post Pop Depression finster und undurchschaubar, was nichts zu tun hatte mit seinem üblichen Nijinski-Image und plötzlicher Begeisterung für Taijiquan und Qigong… Mit diesem kurzen Free (33 Minuten) präsentiert sich Iggy noch viel introvertierter, kontemplativer, vor allem aber in kleinem Kreis. Ein atypisches Opus, das in enger Zusammenarbeit mit der Gitarristin Sarah Lipstate und dem Jazz-Trompeter Leron Thomas entstanden ist, der für ein gemütliches Ambiente mit äußerst sphärischen Klängen sorgte. „Es handelt sich um ein Album, in dem andere Künstler an meiner Stelle reden, ich stelle ihnen meine Stimme zur Verfügung. Nach der Konzerttournee für Post Pop Depression sagte ich mir, dass ich diesem andauernden Unsicherheitsgefühl, das mir viel zu lange schon das Leben und meine Karriere versalzt, ein Ende setzen müsse. Ich habe mich wie leer gefühlt. Ich wollte eine Sonnenbrille aufsetzen, einfach raus und das war’s dann. Ich wollte frei sein. Ich weiß, dass es eine Illusion ist und Freiheit einfach nur ein Gefühl, aber ich bin alt genug, um zu wissen, dass dieses Gefühl es die Sache wert ist. Mehr braucht es nicht, nicht unbedingt Glück und Liebe, sondern das Gefühl, frei zu sein. Dieses Album ist irgendwie zum mir gekommen, und ich ließ es kommen.“ Zwischen Jazz-Ambiente und Spoken Word, von Hard Rock weit entfernt – er zitiert Gedichte von Lou Reed (We Are the People) und Dylan Thomas (Do Not Go Gentle Into That Good Night) – lässt Iggy seine fesselnde Crooner-Stimme mit Endzeitstimmung über allerlei Wortarten und Gedankenformen wandern. Und zwar in einem Maße, dass uns beim Opener Free ab und zu The Idiot in den Sinn kommt, sein finsteres Meisterwerk voller Synthie-Klänge, das er 1977 in Berlin ausgeheckt hatte, zusammen mit David Bowie… Vierzig Jahre danach nimmt sich Iggy Pop nun die Freiheit, seine Freunde genauso wie seine Feinde vor den Kopf zu stoßen und eine seiner ausgefallensten und persönlichsten Platten vorzustellen.© Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Free

Iggy Pop

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Free 00:01:48

Iggy Pop, Author, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Sarah Lipstate, Composer, Producer

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive licence to Caroline International Ltd.

2
Loves Missing 00:04:19

Iggy Pop, Author, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Leron Thomas, Composer, Producer

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

3
Sonali 00:03:30

Iggy Pop, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Leron Thomas, Author, Producer - Ruby Sylvain, Composer

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

4
James Bond 00:04:31

Iggy Pop, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Leron Thomas, Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

5
Dirty Sanchez 00:04:21

Iggy Pop, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Leron Thomas, Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

6
Glow In The Dark 00:03:57

Iggy Pop, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Leron Thomas, Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

7
Page 00:04:08

Iggy Pop, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Leron Thomas, Producer, ComposerLyricist

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

8
We Are The People 00:03:13

Iggy Pop, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Lou Reed, Author - Leron Thomas, Composer, Producer

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

9
Do Not Go Gentle Into That Good Night 00:01:48

Iggy Pop, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Dylan Thomas, Author - Noveller, Producer - Sarah Lipstate, Composer

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

10
The Dawn 00:02:08

Iggy Pop, Author, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer - Noveller, Producer - Sarah Lipstate, Composer

℗ 2019 Thousand Mile Inc., under exclusive license to Caroline International Ltd.

Albumbeschreibung

James Osterberg alias Iggy Pop - er ist frei (Free)? Als sich das größte Rock-Reptil mit seiner originellen Punkkrone und seinem Status als lebende Legende zum Besten gab, war es je etwas anderes als eine einzige Bürde? Im Opener seines 18. Albums präsentiert der 72-Jährige, Ex-Iguana-Mitglied, diesen einfachen Satz: „I wanna be free“ („Ich will frei sein“). Im Jahre 2016 zeigte er sich auf seinem mit Josh Homme von den Queens Of The Stone Age herausgebrachten Post Pop Depression finster und undurchschaubar, was nichts zu tun hatte mit seinem üblichen Nijinski-Image und plötzlicher Begeisterung für Taijiquan und Qigong… Mit diesem kurzen Free (33 Minuten) präsentiert sich Iggy noch viel introvertierter, kontemplativer, vor allem aber in kleinem Kreis. Ein atypisches Opus, das in enger Zusammenarbeit mit der Gitarristin Sarah Lipstate und dem Jazz-Trompeter Leron Thomas entstanden ist, der für ein gemütliches Ambiente mit äußerst sphärischen Klängen sorgte. „Es handelt sich um ein Album, in dem andere Künstler an meiner Stelle reden, ich stelle ihnen meine Stimme zur Verfügung. Nach der Konzerttournee für Post Pop Depression sagte ich mir, dass ich diesem andauernden Unsicherheitsgefühl, das mir viel zu lange schon das Leben und meine Karriere versalzt, ein Ende setzen müsse. Ich habe mich wie leer gefühlt. Ich wollte eine Sonnenbrille aufsetzen, einfach raus und das war’s dann. Ich wollte frei sein. Ich weiß, dass es eine Illusion ist und Freiheit einfach nur ein Gefühl, aber ich bin alt genug, um zu wissen, dass dieses Gefühl es die Sache wert ist. Mehr braucht es nicht, nicht unbedingt Glück und Liebe, sondern das Gefühl, frei zu sein. Dieses Album ist irgendwie zum mir gekommen, und ich ließ es kommen.“ Zwischen Jazz-Ambiente und Spoken Word, von Hard Rock weit entfernt – er zitiert Gedichte von Lou Reed (We Are the People) und Dylan Thomas (Do Not Go Gentle Into That Good Night) – lässt Iggy seine fesselnde Crooner-Stimme mit Endzeitstimmung über allerlei Wortarten und Gedankenformen wandern. Und zwar in einem Maße, dass uns beim Opener Free ab und zu The Idiot in den Sinn kommt, sein finsteres Meisterwerk voller Synthie-Klänge, das er 1977 in Berlin ausgeheckt hatte, zusammen mit David Bowie… Vierzig Jahre danach nimmt sich Iggy Pop nun die Freiheit, seine Freunde genauso wie seine Feinde vor den Kopf zu stoßen und eine seiner ausgefallensten und persönlichsten Platten vorzustellen.© Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Iggy Pop

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Iggy and the Stooges - Sonnenaufgang des Punk

Es war einmal 1969, eine selbsternannte Bande voller Quatschköpfe eines unverzerrten Rock’n’Roll mit Texten, die von Nihilismus nur so strotzen. An der Spitze dieser Gruppe namens Stooges befand sich Iggy Pop, eine Art gestandener und revolutionärer Nijinsky, der dazu bestimmt war, der Pate des kommenden Punk-Rock zu werden.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Die 1000 Leben des David Bowie

Einzigartig und genial - David Bowie hat niemals aufgehört, sich neu zu erfinden und dabei eine faszinierende Diskographie hervorgebracht. Ein einzigartiger Fall in der Geschichte des Rock.

Aktuelles...