Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Web Web - Dance Of The Demons

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Dance Of The Demons

Web Web

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Zwei Alben in zwölf Monaten, das dritte soll vor Ende des Jahres im Kasten sein – diese Band will spielen. Als habe Roberto di Gioia etwas nachzuholen. War doch der Tastenmann nach jahrzehntelanger Arbeit mit amerikanischen Jazzlegenden, dann bei Doldingers Passport oder Till Brönner, vorwiegend als Pop-Producer tätig und agierte kaum noch live. Als es ihm dann doch in den Fingern juckte, rief er alte Freunde aus der Oberliga der hiesigen Jazzszene, um so gut wie ungeprobt in Clubs aufzutreten. Die All-Star-Band Web Web war geboren. Den Vibe der Clubgigs suchen sie auch live im Studio einzufangen und agieren nach der Maxime „Spielfreude geht vor Perfektion“. Verlieren wollen sie sich, wie in Trance spielen, die Musik einfach geschehen lassen. „Das ist wie Zen-Buddhismus“, sagt Di Gioia und rekurriert auf den „Spiritual Jazz“ der Spätsechziger- und Siebzigerjahre, als Musiker der Coltrane-Nachfolge begannen, sich für andere Kulturen zu interessieren und ihre Musik spirituell aufzuladen. Damals trafen Archie Shepp und Randy Weston in Marokko auf Musiker der Gnawa-Bruderschaft; mit Majid Bekkas luden Web Web jetzt einen Gnawa hinzu. Bekkas’ melismatischer Gesang, seine bassähnlich klingende Kastenhalslaute Gembri und die kastagnettenartigen, metallenen Klappern (Quarqaba) verleihen der oft hypnotisch-treibenden Musik eine spezifisch maghrebinische Sufi-Färbung, die die jazzigen Spielmuster aufs Schönste ergänzt. Lakatos expressives Saxofon, Di Gioias wuchtige McCoy-Tyner-Akkorde und spacige Keyboard-Sounds, Christian von Kaphengsts mächtiger Bass, Peter Galls vielschichtiges Drumming – das wurzelt in den Siebzigern und ist irgendwie „retro“. Aber faszinierend.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Dance Of The Demons

Web Web

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Land Of The Arum Flower
00:04:18

Roberto Di Gioia, Composer - Majid Bekkas, Lyricist - Web Web, MainArtist - Edition Nesola / Universal Music Publishing, Copyright Control, MusicPublisher

2018 Compost Records 2018 Compost Records

2
Agowu
00:05:19

Roberto Di Gioia, Composer - Majid Bekkas, Lyricist - Web Web, MainArtist - Edition Nesola / Universal Music Publishing, Copyright Control, MusicPublisher

2018 Compost Records 2018 Compost Records

3
Sandia
00:04:11

Copyright Control, MusicPublisher - Web Web, MainArtist

2018 Compost Records 2018 Compost Records

4
Dance Of The Demons
00:03:59

Roberto Di Gioia, Composer - Majid Bekkas, Lyricist - Web Web, MainArtist - Edition Nesola / Universal Music Publishing, Copyright Control, MusicPublisher

2018 Compost Records 2018 Compost Records

5
Maroc Blues
00:02:40

Copyright Control, MusicPublisher - Majid Bekkas, Composer, Lyricist - Web Web, MainArtist

2018 Compost Records 2018 Compost Records

6
Safar
00:06:50

Web Web, MainArtist - Edition Nesola / Universal Music Publishing, Copyright Control, MusicPublisher - Christian von Kaphengst; Peter Gall; Tony Lakatos; Roberto Di Gioia; Majid Bekkas, Composer

2018 Compost Records 2018 Compost Records

7
Meh Te
00:06:45

Copyright Control, MusicPublisher - Tony Lakatos, Composer - Web Web, MainArtist

2018 Compost Records 2018 Compost Records

8
Balini
00:07:43

Copyright Control, MusicPublisher - Majid Bekkas, Composer, Lyricist - Web Web, MainArtist

2018 Compost Records 2018 Compost Records

9
Supereruption
00:03:26

Roberto Di Gioia, Composer - Edition Nesola / Universal Music Publishing, MusicPublisher - Web Web, MainArtist

2018 Compost Records 2018 Compost Records

Albumbeschreibung

Zwei Alben in zwölf Monaten, das dritte soll vor Ende des Jahres im Kasten sein – diese Band will spielen. Als habe Roberto di Gioia etwas nachzuholen. War doch der Tastenmann nach jahrzehntelanger Arbeit mit amerikanischen Jazzlegenden, dann bei Doldingers Passport oder Till Brönner, vorwiegend als Pop-Producer tätig und agierte kaum noch live. Als es ihm dann doch in den Fingern juckte, rief er alte Freunde aus der Oberliga der hiesigen Jazzszene, um so gut wie ungeprobt in Clubs aufzutreten. Die All-Star-Band Web Web war geboren. Den Vibe der Clubgigs suchen sie auch live im Studio einzufangen und agieren nach der Maxime „Spielfreude geht vor Perfektion“. Verlieren wollen sie sich, wie in Trance spielen, die Musik einfach geschehen lassen. „Das ist wie Zen-Buddhismus“, sagt Di Gioia und rekurriert auf den „Spiritual Jazz“ der Spätsechziger- und Siebzigerjahre, als Musiker der Coltrane-Nachfolge begannen, sich für andere Kulturen zu interessieren und ihre Musik spirituell aufzuladen. Damals trafen Archie Shepp und Randy Weston in Marokko auf Musiker der Gnawa-Bruderschaft; mit Majid Bekkas luden Web Web jetzt einen Gnawa hinzu. Bekkas’ melismatischer Gesang, seine bassähnlich klingende Kastenhalslaute Gembri und die kastagnettenartigen, metallenen Klappern (Quarqaba) verleihen der oft hypnotisch-treibenden Musik eine spezifisch maghrebinische Sufi-Färbung, die die jazzigen Spielmuster aufs Schönste ergänzt. Lakatos expressives Saxofon, Di Gioias wuchtige McCoy-Tyner-Akkorde und spacige Keyboard-Sounds, Christian von Kaphengsts mächtiger Bass, Peter Galls vielschichtiges Drumming – das wurzelt in den Siebzigern und ist irgendwie „retro“. Aber faszinierend.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Web Web

WEB MAX

Web Web

WEB MAX Web Web

Worshippers

Web Web

Worshippers Web Web

Remixes #1 EP (incl. Remixes by Mousse T., Hector Romero & Ayala, Khalab, URBS, L One, Michel Cleis)

Web Web

Oracle

Web Web

Oracle Web Web

Satori Ways

Web Web

Satori Ways Web Web

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Chris Connor, eine vergessene Stimme

Vielleicht war sie ja die größte Sängerin auf dem Gebiet des Cool Jazz? Fast 12 Jahre nach ihrem Dahinscheiden gilt Chris Connors Stimme nach wie vor als eine der wonnevollsten ihrer Generation. Anders gesagt, es gibt nicht nur Anita O’Day und June Christy…

Der steinige Weg der Nina Simone

Sie gilt als eine der originellsten Stimmen der Jazz- und Soulmusik. Nina Simones Weg nach oben war jedoch kein Sonntagsspaziergang. Die Frau, die davon träumte, die erste schwarze klassische Pianistin Amerikas zu werden, kämpfte unaufhörlich gegen andere, gegen ihresgleichen und gegen sich selbst.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...