Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jun Märkl - Camille Saint-Saëns : Symphonic Poems

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Camille Saint-Saëns : Symphonic Poems

Orchestre National De Lille - Jun Markl

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die vier sinfonischen Dichtungen, die Camille Saint-Saëns zwischen 1871 und 1877 schrieb, gehören zu den ersten ihrer Art in Frankreich. Bis auf die „Danse macabre“, jene groteske Szene des zwischen den Gräbern mit seiner Fiedel zum Tanz aufspielenden Todes, sind sie zumindest hierzulande eher unbekannt geblieben. Zu Unrecht, wie Jun Märkl und das Orchestre National de Lille auf dieser CD demonstrieren. Vor kurzem erst hat Marc Soustrot die vier Werke beim selben Label im Zuge seiner Aufnahme der Saint-Saëns-Sinfonien vorgelegt. Doch kann Märkl ungleich mehr Funken etwa aus der Partitur des „Phaéton“ schlagen als sein französischer Kollege. Bis hin zum strafenden Blitz, mit dem Zeus die außer Kontrolle geratene Fahrt Phaétons mit dem Sonnenwagen beendet, zeichnet Märkl das Abenteuer äußerst anschaulich und voller Dramatik nach, wo Soustrot gleichsam aus der Distanz zu erzählen scheint. Viel Tiefe, leuchtende Farben, genau beobachtete Details haben auch die übrigen Stücke zu bieten, das Liszt-nahe „La Jeunesse d’Hercule“, das sehr effektvoll das Gegeneinander von Pflicht und Genuss ausschlachtet, oder „Le Rouet d’Omphale“ mit seiner surrenden Spinnrad-Imitation. In der „Danse macabre“ bleibt Märkl den Erwartungen an ein schauriges Kabinettstückchen nichts schuldig. Gegen Ende treibt er den frenetischen Taumel so weit, dass man sich in Berlioz’ „Hexensabbat“ aus der Symphonie fantastique wähnt. Zwei Streicherstücke im historisierenden Stil und die während des Krieges 1870/71 entstandene „Marche héroique“ runden das Programm ab. Vor allem der Marsch mit seinen schneidigen Rahmenteilen, die ein nachdenklicheres Zentrum umgeben, lohnt die Bekanntschaft.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Camille Saint-Saëns : Symphonic Poems

Jun Märkl

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Phaéton, op. 39 (Camille Saint-Saëns)

1
Phaéton, Op. 39
Orchestre National de Lille
00:08:24

Orchestre National de Lille - Jun Markl, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer - Phil Rowlands, Producer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

Marche Héroïque, Op. 34 (Camille Saint-Saëns)

2
Marche héroïque, Op. 34
Orchestre National de Lille
00:06:42

Orchestre National de Lille - Jun Markl, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer - Phil Rowlands, Producer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

La Jeunesse d'Hercule, Op. 50 (Camille Saint-Saëns)

3
La Jeunesse d'Hercule, Op. 50
Orchestre National de Lille
00:15:58

Orchestre National de Lille - Jun Markl, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer - Phil Rowlands, Producer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

Le Rouet d'Omphale, op. 31 (Camille Saint-Saëns)

4
Le Rouet d'Omphale, Op. 31
Orchestre National de Lille
00:08:05

Orchestre National de Lille - Jun Markl, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer - Phil Rowlands, Producer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

Sarabande et Rigaudon, Op. 93 (Camille Saint-Saëns)

5
Sarabande
Orchestre National de Lille
00:06:16

Orchestre National de Lille - Jun Markl, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer - Phil Rowlands, Producer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

6
Rigaudon
Orchestre National de Lille
00:02:53

Orchestre National de Lille - Jun Markl, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer - Phil Rowlands, Producer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

Danse macabre, Op. 40, R. 171 (Camille Saint-Saëns)

7
Danse macabre, Op. 40
Orchestre National de Lille
00:07:02

Orchestre National de Lille - Jun Markl, Conductor - Camille Saint-Saëns, Composer - Phil Rowlands, Producer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

Albumbeschreibung

Die vier sinfonischen Dichtungen, die Camille Saint-Saëns zwischen 1871 und 1877 schrieb, gehören zu den ersten ihrer Art in Frankreich. Bis auf die „Danse macabre“, jene groteske Szene des zwischen den Gräbern mit seiner Fiedel zum Tanz aufspielenden Todes, sind sie zumindest hierzulande eher unbekannt geblieben. Zu Unrecht, wie Jun Märkl und das Orchestre National de Lille auf dieser CD demonstrieren. Vor kurzem erst hat Marc Soustrot die vier Werke beim selben Label im Zuge seiner Aufnahme der Saint-Saëns-Sinfonien vorgelegt. Doch kann Märkl ungleich mehr Funken etwa aus der Partitur des „Phaéton“ schlagen als sein französischer Kollege. Bis hin zum strafenden Blitz, mit dem Zeus die außer Kontrolle geratene Fahrt Phaétons mit dem Sonnenwagen beendet, zeichnet Märkl das Abenteuer äußerst anschaulich und voller Dramatik nach, wo Soustrot gleichsam aus der Distanz zu erzählen scheint. Viel Tiefe, leuchtende Farben, genau beobachtete Details haben auch die übrigen Stücke zu bieten, das Liszt-nahe „La Jeunesse d’Hercule“, das sehr effektvoll das Gegeneinander von Pflicht und Genuss ausschlachtet, oder „Le Rouet d’Omphale“ mit seiner surrenden Spinnrad-Imitation. In der „Danse macabre“ bleibt Märkl den Erwartungen an ein schauriges Kabinettstückchen nichts schuldig. Gegen Ende treibt er den frenetischen Taumel so weit, dass man sich in Berlioz’ „Hexensabbat“ aus der Symphonie fantastique wähnt. Zwei Streicherstücke im historisierenden Stil und die während des Krieges 1870/71 entstandene „Marche héroique“ runden das Programm ab. Vor allem der Marsch mit seinen schneidigen Rahmenteilen, die ein nachdenklicheres Zentrum umgeben, lohnt die Bekanntschaft.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Jun Märkl

Schumann: Complete Symphonies & Manfred Overture

Jun Märkl

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Der Erkönig (Theatralisierte Version)

Rubens Penha Cysne

R. Strauss : Also sprach Zarathustra, Don Juan...

Andris Nelsons

Strauss: Also sprach Zarathustra, Don Juan, Till Eulenspiegel

Krzysztof Urbański

Respighi : Pins de Rome, Fêtes romaines

Fritz Reiner

Top of the Hill

Blocks of Life

Top of the Hill Blocks of Life

Aktuelles...