Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Motörhead - Bad Magic

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bad Magic

Motörhead

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Anlässlich von "Aftershock" sinnierte Kollege Franz Tanner bereits über die Frage, ob sich die Scheibe als Schlussakkord eignete, sollte Motörwarze Lemmy tatsächlich das Zeitliche segnen. Seine Antwort damals: "Ja, verdammt!" Auch nach einem zweijährigen test of time kann ich dieser Aussage nur beipflichten. Wie stehts da jetzt mit "Bad Magic"? Wäre das ebenfalls ein würdiger Abschluss, um auf der laufenden Tour glücklich lächelnd in den weißen Cowboystiefeln von der Bühne zu kippen? Fuck, yeah! Mit "Victory Or Die" knarzt es uns Lemmy gleich zu Beginn des Albums entgegen: keine halben Sachen. Schließlich hat er der Gesundheit zuliebe ja auch von Whisky auf Wodka umgesattelt. Dicht gefolgt vom treibenden "Thunder & Lightning" fixt das Eröffnungsdoppel gleich ordentlich an. Vor allem, was die Gitarrenarbeit angeht, hat es sich wohl bezahlt gemacht, dass diesmal Mikkey Dee und Phil Campbell den Löwenanteil im Songwriting übernommen haben. Gerade Phil überrascht mit reizvollen spielerischen Feinheiten. Zum Filigrantechniker mutiert der Mann vor allem live sicher nicht mehr. Seine eingstreuten Licks werten die Scheibe aber zusätzlich auf. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Motörhead schießen die ersten acht Nummern aus allen Rohren. Es fällt wirklich schwer, ein Stück besonders herauszuheben. Die sind alle geil! Als Beispiel sei hier nur die echt coole Soloarbeit in "Teach Them How To Bleed" genannt. Die ist live als Trio zwar nie reproduzierbar, aber dennoch: Hut ab, Mr. Campbell! Mit "Till The End" haben sie auch wieder eine echt tolle, vollkommen unkitschige Ballade dabei, die eigentlich auf keiner Motörhead-Scheibe fehlen darf. Das musikalisch unauffällige "Choking On Your Screams" klingt zunächst nach dem einzigen Stinker des Albums, setzt sich aber nach ein paar Durchläufen ebenso im Gedächtnis fest. Einmal mehr setzt Phil Campbell kleine, aber feine Akzente. Allein auf das Rolling Stones-Cover von "Sympathy For The Devil" hätte ich verzichten können. Aber wer bin ich, um Lemmy zu sagen, was er spielen darf und was nicht? Mit "Bad Magic" legen Motörhead ein weiteres bärenstarkes Album vor, das die Liste großartiger Veröffentlichungen des bald 70-Jährigen nicht abreißen lässt. Hoffen wir, dass auch das noch nicht die letzte Platte war!
© Laut

Weitere Informationen

Bad Magic

Motörhead

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Victory Or Die
00:03:09

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

2
Thunder & Lightning
00:03:06

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

3
Fire Storm Hotel
00:03:35

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

4
Shout Out All of Your Lights
00:03:15

Motorhead, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

5
The Devil
00:02:54

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

6
Electricity
00:02:17

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

7
Evil Eye
00:02:20

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

8
Teach Them How To Bleed
00:03:13

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

9
Till The End
00:04:05

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

10
Tell Me Who To Kill
00:02:57

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

11
Choking On Your Screams
00:03:33

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

12
When The Sky Comes Looking For You
00:02:58

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 UDR GmbH

13
Sympathy For The Devil Cover
00:05:27

Motorhead, Composer, MainArtist

© 2015 UDR GmbH ℗ 2015 ABKCO MUSIC INC / WESTMINSTER MUSIC LTD

Albumbeschreibung

Anlässlich von "Aftershock" sinnierte Kollege Franz Tanner bereits über die Frage, ob sich die Scheibe als Schlussakkord eignete, sollte Motörwarze Lemmy tatsächlich das Zeitliche segnen. Seine Antwort damals: "Ja, verdammt!" Auch nach einem zweijährigen test of time kann ich dieser Aussage nur beipflichten. Wie stehts da jetzt mit "Bad Magic"? Wäre das ebenfalls ein würdiger Abschluss, um auf der laufenden Tour glücklich lächelnd in den weißen Cowboystiefeln von der Bühne zu kippen? Fuck, yeah! Mit "Victory Or Die" knarzt es uns Lemmy gleich zu Beginn des Albums entgegen: keine halben Sachen. Schließlich hat er der Gesundheit zuliebe ja auch von Whisky auf Wodka umgesattelt. Dicht gefolgt vom treibenden "Thunder & Lightning" fixt das Eröffnungsdoppel gleich ordentlich an. Vor allem, was die Gitarrenarbeit angeht, hat es sich wohl bezahlt gemacht, dass diesmal Mikkey Dee und Phil Campbell den Löwenanteil im Songwriting übernommen haben. Gerade Phil überrascht mit reizvollen spielerischen Feinheiten. Zum Filigrantechniker mutiert der Mann vor allem live sicher nicht mehr. Seine eingstreuten Licks werten die Scheibe aber zusätzlich auf. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Motörhead schießen die ersten acht Nummern aus allen Rohren. Es fällt wirklich schwer, ein Stück besonders herauszuheben. Die sind alle geil! Als Beispiel sei hier nur die echt coole Soloarbeit in "Teach Them How To Bleed" genannt. Die ist live als Trio zwar nie reproduzierbar, aber dennoch: Hut ab, Mr. Campbell! Mit "Till The End" haben sie auch wieder eine echt tolle, vollkommen unkitschige Ballade dabei, die eigentlich auf keiner Motörhead-Scheibe fehlen darf. Das musikalisch unauffällige "Choking On Your Screams" klingt zunächst nach dem einzigen Stinker des Albums, setzt sich aber nach ein paar Durchläufen ebenso im Gedächtnis fest. Einmal mehr setzt Phil Campbell kleine, aber feine Akzente. Allein auf das Rolling Stones-Cover von "Sympathy For The Devil" hätte ich verzichten können. Aber wer bin ich, um Lemmy zu sagen, was er spielen darf und was nicht? Mit "Bad Magic" legen Motörhead ein weiteres bärenstarkes Album vor, das die Liste großartiger Veröffentlichungen des bald 70-Jährigen nicht abreißen lässt. Hoffen wir, dass auch das noch nicht die letzte Platte war!
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Reinventing the Steel (20th Anniversary Edition)

Pantera

Fragile

Yes

Fragile Yes

Greatest Hits

Tracy Chapman

Greatest Hits Tracy Chapman

Dreamland

Glass Animals

Dreamland Glass Animals
Mehr auf Qobuz
Von Motörhead

1979

Motörhead

1979 Motörhead

Ace of Spades (40th Anniversary Edition) [Deluxe]

Motörhead

Under Cöver

Motörhead

Under Cöver Motörhead

Ace of Spades

Motörhead

Ace of Spades Motörhead

No Remorse (Bonus Track Edition)

Motörhead

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

IMPERIAL

Soen

IMPERIAL Soen

Back In Black

AC/DC

Highway To Hell

AC/DC

S&M2

Metallica

S&M2 Metallica

Metallica

Metallica

Metallica Metallica
Panorama-Artikel...
Know your Lemmy

Am 24. Dezember wäre Lemmy Kilmister 74 Jahre alt geworden, und mehr als 40 davon hat er als Bandleader von Motörhead verbracht, der lautesten Rock-Gruppe, die es je gegeben hat. Eine vernichtende Krebskrankheit hat ihn schließlich verstummen lassen. Er war eine Ikone, die man für unsterblich hielt, da sein Ableben unzählige Male verlautbart und dann gleich widerlegt wurde. Mit ihm wurde logischerweise auch das Ende von Motörhead besiegelt, jener Gruppe, die vier Jahrzehnte lang alle möglichen Höhen und Tiefen erlebt hatte. Und vor allem viele Missverständnisse, und vom mächtigen Klang, der von der Bühne donnerte, ganz zu schweigen…

Die Geburt des schwedischen Death Metal

Schweden war der Geburtsort unzähliger Metal-Bands und machte weltweit von sich reden, als Anfang der 90er Jahre plötzlich eine produktive und dynamische Death Metal-Szene auftauchte. Hier nun ein kleiner Rückblick, um aufzuzeigen, wie sich diese musikalischen Kreise entwickeln konnten und warum sie so originell sind.

Alice Cooper meidet keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Aktuelles...