Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Blues - Erschienen am 27. November 2020 | There's A Dead Skunk Records

Hi-Res
Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Blues - Erschienen am 24. Juli 2020 | Contagious

Hi-Res
Ab
CD12,49 €

Blues - Erschienen am 23. März 2015 | There's A Dead Skunk Records

John Lee Hooker built a long, rich career out of writing the same song over and over again for close to 50 years. That's not to say Hooker wasn't a great songwriter, as he most certainly was, but for him the most important thing wasn't the melody or the lyrics, but the boogie, the ceaseless forward rhythm that drove his music with an unholy force and was the foundation of nearly all his great songs. Seasick Steve is no John Lee Hooker, but he does share Hooker's true devotion to the deep and sinewy groove, an element that's run strong through Steve's music since he belatedly launched his recording career in 2006, and his albums have been cut from similar musical cloth, with the Seasick One wailing hard on a buzzy slide guitar while his rhythm section stomps behind him like the beat owes them money. 2015's Sonic Soul Surfer doesn't break a lot of new ground for Seasick Steve (the artist formerly known as Steve Wold); it's dominated by butt-shaking groovers like "Roy's Gang," "Sonic Soul Boogie," and "Barracuda '68," where Steve cranks his amp and the band turns up the heat, while smoky late-night numbers like "We Be Moving" and "Your Name," and atmospheric acoustic tunes such as "In Peaceful Dreams" and "Heart Full of Scars" give the album variety and texture. When Steve hits fourth gear and picks up a good head of steam, his indefatigable stomp is a joy to behold, and he rocks blissfully hard for a man eligible for Social Security. However, Sonic Soul Surfer is an album that doesn't need to be 57-minutes long, and the final third features more than one moment where the record feels like it should coast to a close, only for another slow number to jump up and keep the show rolling. When Seasick Steve is laying out a fiery groove, Sonic Soul Surfer more than delivers the goods, but he should remember than John Lee Hooker didn't cut too many double albums in his day for a good reason -- you can only boogie for so long in one go, and when you run low on gas, it's not entertaining for anyone involved. © Mark Deming /TiVo
Ab
CD14,99 €

Blues - Erschienen am 14. April 2017 | There's A Dead Skunk Records

Einem alten Hund kann man keine neuen Tricks beibringen, lautet eine jener Weisheiten, die sich auf Englisch besser anhören als auf Deutsch. Der Titel des Albums legt jedenfalls nahe, dass Steve Wold so weiter macht wie bisher: Stampfende Gitarren, ein schepperndes Schlagzeug und Geschichten aus einem abenteuerlichen wie ereignisreichen Leben. Oder auch nicht? Jedenfalls reibt man sich beim Opener verwundert die Ohren. Der Mann, der sich Seasick Steve nennt, singt mit fast verletzter Stimme und begleitet sich dabei ganz sachte auf der Gitarre. "Viele bezeichnen mich als Bluesmann, aber als einen solchen sehe ich mich nicht. Ebenso liebe ich Country und Bluegrass. Schon bei den letzten Alben habe ich solche Stücke aufgenommen, aber keins davon hat es dann in die Tracklist geschafft", erklärt er. "You Can't Teach An Old Dog New Tricks" verdankt sich weniger einer Neuausrichtung als neuer Umstände, denn nach Auslauf seines Major-Vertrags hat Seasick ein eigenes Label gegründet und somit alle Freiheiten dieser Welt. Das Grundgerüst des Albums nahm er in seinem Wohnzimmer auf. Wie gewohnt begleitete ihn Dan Magnusson am Schlagzeug, ansonsten kommt er mit eigenen Mitteln aus. Mit zwei Ausnahmen: Einem Chor im abschließenden Gassenhauer "It's A Long Long Way" und einem Stargast in zwei weiteren Stücken. Der ist John Paul Jones. Seasick kontaktierte ihn über Jones' Gitarrenbauer, den er zufällig kennen gelernt hatte. Der legendäre Bassist von Led Zeppelin, später auch von Them Crooked Vultures, ließ sich nicht lange bitten und bringt im Titeltrack sowie "Back In The Doghouse" die tiefen Saiten zum Vibrieren. Im abschließenden Track spielt er Mandoline und stellt mal wieder unter Beweis, dass er so ziemlich jedes Instrument spielen kann. Im Mittelpunkt steht aber vollkommen zurecht Seasick, der wieder ein ganzen Sammelsurium an Geschichten und Stimmungen parat hat. Mit dem zweiten Stück, dem Titeltrack, liefert er einen seiner halsbrecherischen Bluesstomper ab. Von denen gibt es noch mehr ("Don't Know Why She Love Me But She Do", "Back In The DogHouse", "Party", "Day's Gone"), doch sind es eher die unverstärkten Stücke, in denen der langbärtige Musiker neue Akzente setzt: "Have Mercy On The Lonely", die entspannte, von seinem Sohn geschriebene "Whiskey Ballad" und den schon erwähnten, mitreißenden Abschlusstrack, der sich schon vor der Veröffentlichung zu einem Publikumsliebling entwickelt hat. Neue Tricks lernt Steve Wold vielleicht nicht mehr, aber das hat er auch gar nicht nötig. In seiner Truhe lagern genügend Schätze, um uns noch eine Zeit lang zu unterhalten und zu überraschen. "Ich habe noch so verdammt viele Songs. Es ist wie bei einem endlos langen Zug – nur wenige Waggons schaffen es zum Bahnsteig. Die anderen müssen warten, bis der nächste Bahnhof kommt." © Laut
Ab
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Blues - Erschienen am 7. Oktober 2016 | There's A Dead Skunk Records

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Blues - Erschienen am 28. September 2018 | BMG Rights Management (UK) Limited

Hier geht es um einen großen Suppentopf mit allerlei Zutaten und Seasick Steve schöpfte daraus sein neuntes Album, Can U Cook?. Die Köche, Dan Mangnusson am Schlagzeug und Luther Dickinson (Sohn des großartigen Jim Dickinson) an der Gitarre, stehen dem sechzigjährigen Troubadour zur Seite, wenn er seine extravaganten Spezialitäten austüftelt. Ein dreizehngängiges, von Steve produziertes und komponiertes Mittagessen, das recht gut mit einem einsamen Abendessen an einem Straßenrand irgendwo in Amerika kombiniert werden könnte. Jede Portion hat einen ganz bestimmten Wert. Can U Cook? ist eine durchaus moderne Mischung aus verschiedenen Stilen mit elektrischem Blues, Rock’n’Roll-Riffs und matschiger Country Music. Die Platte eines Bluesmusikers voller Erde. Sobald man die ersten Bissen hinuntergeschluckt hat, groovt der ganze Körper und wird wahnsinnig süchtig. Das gleichnamige Titelstück des Albums ist sicherlich das Meisterstück dieses großväterlichen, unorthodoxen Hobos. Ein mitreißender Bluesrock, bei dem man auf dem Tisch tanzt und mit den Fingern isst. Da fragt man sich, ob Seasick Steve nicht mit dem Teufel im Bunde stand, als er diese fatale Mahlzeit gebrutzelt hat. © Clara Bismuth/Qobuz
Ab
CD16,99 €

Blues - Erschienen am 15. Juli 2008 | WM UK

Ab
CD14,99 €

Blues - Erschienen am 16. Oktober 2009 | Atlantic Records UK

Ab
CD13,49 €

Blues - Erschienen am 27. November 2006 | There's A Dead Skunk Records

Yes, they really do still make albums like this in the 21st century. Steve Wold, otherwise known as Seasick Steve, released his second album, Dog House Music in 2007, his first purely solo effort; he had previously released an album entitled Cheap several years earlier for which he shared the credit with Swedish band the Level Devils. Dog House Music is like a really old John Lee Hooker or Muddy Waters album, or maybe something even less commercial as Steve strums his guitar and sings along, his voice sounding drowned in bourbon, and occasionally a song such as "Fallen off a Rock" crashes to life, literally, with the guitar no longer picking out a sorrowful blues lick but strumming wildly and the drums smashing away in the foreground played by two members of his family, HJ Wold and PM Wold. Apart from that however, the entire album is played by Steve, recorded in what sounded like one take, when he might have been sitting in a leaky shack by the Mississippi, almost every track given a short introduction almost as if to explain to a personal audience what the forthcoming song is about and why it is important. The album begins with the very short (just over one minute) track, "Yellow Dog" which sounds like it was been recorded at the bottom of a well, the acoustics are so terrible. When the final track, "I'm Gone," finishes, there is a small gap which is followed by Steve reciting a real shaggy dog story, over five minutes long, no music, just Steve rambling about being arrested and after spending six months in jail, looking for his runaway dog; this eventually runs into another sad blues song (about a dog). Not sure why anybody would want to listen to this story more than once. Even the album cover looks like it was designed and drawn by a six-year-old, but that simply adds to the unpolished and underproduced nature of the work, which is a credit, not a fault. © Sharon Mawer /TiVo
Ab
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2013 | Polydor Records

Ab
CD11,49 €

Blues - Erschienen am 19. Oktober 2009 | WM UK

Ab
CD13,49 €

Blues - Erschienen am 7. Oktober 2016 | There's A Dead Skunk Records

Ab
CD2,29 €

Blues - Erschienen am 14. September 2018 | BMG Rights Management (UK) Limited

Ab
CD1,99 €

Blues - Erschienen am 30. Januar 2009 | WM UK

Die große Chance kommt im Leben selten zweimal. Das denkt sich wohl auch Steve Wold, der nach dem Überraschungserfolg seiner ersten zwei Alben gleich sein drittes nachschiebt. Dass das vorliegende keine sechs Monate nach "I Started Out With Nothin' ..." erscheint, ist allerdings eher der Politik seines deutschen Vertriebs als dem "Dog Hisself" zu verdanken, denn der Zweitling kam in der Wahlheimat Großbritannien bereits vor einem Jahr heraus. Fest steht: Der seekranke Bartträger in seinen Sechzigern hat den Ausflug mit Gospel- und Gastbegleitung beendet und konzentriert sich wieder aufs Wesentliche. Nämlich seine gelebte Stimme, sein Sammelsurium an schrottreifen Saiteninstrumenten und seine Geschichten aus einem bewegten Leben. Kaum zu glauben, was er einer Saite und einem Besenstil namens "Diddley Bo" im gleichnamigen Opener zu entlocken vermag: Einen verzerrten Stomper, der dank des beherzten Einsatzes von Schlagzeuger Dan Magnusson hypnotisch ausfällt. Diesmal ist der Norweger die einzige Begleitung. Stücke, Produktion, so gut wie alles andere schüttelt sich Seasick aus dem eigenen Ärmel. Das Ergebnis ist ein Album wie aus einem Guss. Wobei die lauteren Stücke wie der Opener, "Big Green And Yeller", "Wenatchee" und das abschließende "Seasick Boogie" die langsameren hervorheben. Was auch umgekehrt gilt. Wie gewohnt handeln die Texte vom Leben außerhalb der Großstädte. "Don't need no Ferrari / No Porsche too / Big green and yella / For me that gonna do, träumt Seasick im zweiten Stück von einem Traktor. In "Just Because I Can (CSX)", "Never Go West" und "Wenatchee" kommen Erinnerungen an seine Jugend als Hobo auf, doch macht sich Seasick auch Gedanken über die Gegenwart: "Well I know I ain't so young / My health ain't what it used to be", stellt er in "Just Because I Can" fest. "I can't stop what I'm doing / It'll be the death of me", beteuert er in "Happy". "My greatest fear before I die / Is to turn in a boring old fart / All I can do is keep on playin' what's in my heart", setzt er im Titeltrack dann die Weichen für seine hoffentlich noch lange Zukunft. Einn langweiliger alter Furz ist Seasick Steve auch auf seinem dritten Album nicht. Im Gegenteil. Nachdem er sich auf dem Vorgängeralbum etwas gemäßigt hatte, greift er nun wieder tief und mitreißend in die Homemade-Blueskiste. © Laut
Ab
CD3,99 €

Blues - Erschienen am 17. Juni 2007 | There's A Dead Skunk Records

Ab
CD1,99 €

Blues - Erschienen am 15. August 2018 | BMG Rights Management (UK) Limited

Hol' die Zigarrenboxgitarre raus, steck das Slide auf den Finger, das Leben kann so einfach sein. Seasick Steve, diese Ausnahmeerscheinung, dieser alte, wahnsinnig coole Geschichtenerzähler, der erst in späten Jahren zu Ruhm fand, ist immer on point. Keine Attitüde, kein Bullshit, dafür Blues, mal modern, mit ordentlich Fuzz und im Fahrwasser dessen, was Herrschaften wie Dan Auerbach und Jack White auch bei den Jungen und in den Charts populär machten, mal anachronistisch. Passend zur allmählich anrückenden kalten Jahreszeit beginnt Seasick Steve gleich mit dem nonchalanten angezerrten Slide-Stück "Hate Da Winter". Top gespielte Gitarre, stoischer Schlagzeugbeat, viel mehr braucht's nicht, um zu überzeugen. "Next to my beach bunny I'll be a beach man", schwadroniert Steve von der warmen Jahreszeit – und resümiert: "I hate da winter, that's all I got to say". Point taken, musikalisch wie lyrisch. Nach so viel Fuzzgitarre greift der Mann bei "Sun On My Face" zur Akustikgitarre und bringt einen wunderbaren Schwerenöter-Blues. Auch hier ist der bedrohlich nahe Winter das Hauptthema: "Won't you shine, little sun on my face", singt er, dazu lamentiert eine Mundharmonika. Dann hat Steve wieder Bock auf Bluesstampfer, tritt aufs Verzerrerpedal und singt über's eigene Alter, immerhin auch schon weit über die 70, traut man seiner Biographie. "I am an old man, but feel like a young man / I wish I knew then, what I know now", sinniert er. Das groovt wirklich ganz herrlich – und wechselt sich dann einmal mehr mit einem Akustikgitarrenstück ab, "Last Rodeo", eine Country-Ballade, die sich mit der eigenen Vergänglichkeit beschäftigt: "When the last cowboy rides the last rodeo / I hope I will be long gone, cause I don't wanna know / what a world that will be". In "Chewin' On Da Blues" nimmt Seasick das Tempo ganz raus, alles ist fieberhaft, schleppt sich. Es ist von der Atmosphäre her ein Ausreißerstück, genau wie kurz darauf "Lay", neben kontemporären Fuzz-Blues und Akustikstücken der dritte Pol der Platte. Sein neues Album ist erdig, mitreißend, gleichzeitig leichtfüßig und tonnenschwer. Seasick Steve gelingt es, einen wunderbaren Querschnitt dessen zu liefern, wofür sein Schaffen die letzten Jahre bejubelt wurde. "I am a stranger in your town", singt Steve am Ende, der spärliche Beat treibt, die Gitarren triumphieren verzerrt bei der Hook. Gute Platte, super Typ. © Laut
Ab
HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Blues - Erschienen am 16. Dezember 2016 | There's A Dead Skunk Records

Hi-Res
Ab
CD3,99 €

Rock - Erschienen am 17. Juni 2007 | Bronzerat

Ab
CD2,29 €

Blues - Erschienen am 8. August 2018 | BMG Rights Management (UK) Limited

Ab
CD2,29 €

Blues - Erschienen am 16. Dezember 2016 | There's A Dead Skunk Records