Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Anderson .Paak|Ventura  (Instrumentals)

Ventura (Instrumentals)

Anderson .Paak

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Es gehört sicher nicht zu den geringsten Verdiensten in Dr. Dres langer Karriere, 2015 den bis dato weitestgehend unbekannten Anderson .Paak an die Oberfläche gespült zu haben. Der präsentierte sich in sechs Tracks auf "Compton" als dermaßen coole Socke, dass er zum gar nicht einmal so heimlichen Star des Albums avancierte. Vom plötzlichen Hype um seine Person unbeeindruckt, legte .Paak Anfang 2016 mit "Malibu" das wohl lässigste Album des Jahres hin und groovte sich mit seinen Songs an der Schnittstelle von R'n'B, Funk und Hip Hop in die Herzen urbaner Studenten. Zumindest in meinem näheren Umfeld gab es eigentlich kaum eine WG-Küche, in der "Malibu" nicht rauf und runter lief. Auch auf dem vierten Album bleibt .Paak sich darin treu, seine Alben nach Orten in Kalifornien zu benennen. Nur ein knappes halbes Jahr nach dem eher enttäuschenden "Oxnard" zieht er einen Ort weiter, nach "Ventura". Die elf neuen Songs stammen dabei aus dem gleichen Aufnahmeprozess, was mich mit einer gewissen Skepsis an das Album herangehen lässt. Die Befürchtung, hier die B-Seiten eines ohnehin schon nicht so richtig prallen Albums serviert zu bekommen, erweist sich allerdings ziemlich rasch als unberechtigt. .Paak begrüßt mit Chören und lässiger Drumroll, ehe er mit einer gehörigen Portion Soul einsteigt. Dazu gibts gleich auf dem ersten Track einen Rappart von André 3000, und das ist ja bekanntlich nie eine schlechte Idee. Nach "Wheres The Catch" auf James Blakes (fantastischem) Album "Assume Form" ist "Come Home" der zweite Gastauftritt des ehemaligen Outkast-Rappers dieses Jahr und bleibt hoffentlich nicht der letzte. Auch "Make It Better" ist von der Grundausrichtung ein klassischer Soultrack, der auf den typischen .Paak-Groove trifft. "How do you mend when you're worlds apart", fragt der Musiker, hat aber entschieden keine Lust auf Traurigkeit und macht sich lieber daran, praktische Lösungen für die Beziehungskrise anzupreisen. Die bestehen in .Paaks Welt vor allem darin, sehr viel Sex zu haben. Unterstützung bei der Überzeugungsarbeit leistet Soulveteran Smokey Robinson. Dass Anderson .Paak auch ein mehr als passabler Rapper ist, beweist er auf "Winners Circle". Inhaltlich verläuft hier alles in bekannten Bahnen: "Told you don't ever give me that gushy, but I didn't mean it. Bring her home and I'ma bust it out the residence. When I get the gushy, I go dumb like the president." Man sieht das unverschämte Grinsen praktisch vor sich. Zwischen den ganzen "gushies" und "pussies" droht ein Song wie "King James" beinahe unterzugehen. Mit Zeilen wie "We couldn't stand to see our children shot dead in the streets. But when I finally took a knee them crackers took me out the league" wird .Paak ungewohnt politisch. Von den ganzen Rassisten lässt er sich aber nicht die Stimmung versauen, weshalb der Song trotzdem in gewohnter Manier ordentlich nach vorne zieht. Gegen Ende des Albums wagt sich der Musiker sogar ganz weit in Popgefilde vor. "Jet Black" mit Brandy ist sein Entwurf eines Sommerhits. Ein Kopfnicker, um lässig den Sunset Strip runter zu fahren. Noch mehr gute Laune gibt es auf "What Can We Do?", für das .Paak unveröffentlichte Vocals von "hook master" Nate Dogg einbaut. Der indisch angehauchte R'n'B-Track entlässt den Hörer mit einem breiten Lächeln aus dem Album. Mit "Ventura" gewinnt der Musiker die Lockerheit zurück, die ihm bei "Oxnard" abhanden zu kommen schien. Auch auf dem vierten Album überfordert die Vielzahl der Ideen beim ersten Hören noch leicht. Dafür finden sich auch beim wiederholten Durchlauf noch kleine Details, und der Spaß, den Anderson .Paak auf dem Album hat, wirkt ansteckend. Der Kalifornier lässt sich von nichts und niemandem den Vibe killen und bietet erneut elf Tracks voll guter Laune für die WG-Küche.
© Laut

Weitere Informationen

Ventura (Instrumentals)

Anderson .Paak

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Come Home (Instrumental)
00:04:26

André Benjamin, Composer - Sir, Background Vocals - Dr. Dre, Mixer - Jairus Mozee, Composer, Producer, Guitar, Bass - BJ The Chicago Kid, Background Vocals - Focus..., Mixer - Ken Oriole, Engineer - The Regiment, Horn - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, Producer, Drums, MainArtist - Kadhja Bonet, String Arranger - Eric González, AssistantEngineer - Jhair Lazo, Engineer - Lola A. Romero, Mixing Engineers, AssistantEngineer - Norelle, Additional Vocals - Vicky Farewell Nguyen, Piano, Background Vocals

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

2
Make It Better (Instrumental)
00:03:38

WILLIAM ROBINSON, Composer - FREDWRECK, Producer, Guitar, Keyboards - The Alchemist, Producer, Drums - Dr. Dre, Mixer - Farid Nassar, Composer - Alan Maman, Composer - Jose Rios, Bass - Miguel Atwood-Ferguson, Composer, Strings - Focus..., Mixer - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, Producer, MainArtist - Kelsey Gonzalez, Bass - Jhair Lazo, Engineer, Strings - Lola A. Romero, Engineer, Mixing Engineers, Strings - Alana Chenevert, Composer

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

3
Reachin' 2 Much (Instrumental)
00:05:56

Dr. Dre, Mixer - Jose Rios, Guitar - Miguel Atwood-Ferguson, Strings - Dem Jointz, Producer, Background Vocals - Focus..., Mixer - Dan Edinberg, Composer, Bass - Pomo, Producer, Keyboards - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, Producer, Live Drums, MainArtist - Vicky Nguyen, Composer - Kelsey Gonzalez, Composer, Guitar, Bass - David Pimentel, Composer - Dwayne Abernathy Jr., Composer - Danny McKinnon, Composer, Guitar - Eric González, AssistantEngineer - Jhair Lazo, Engineer - Ron Avant, Additional Keyboards - Callum Connor, Live Drums - Lola A. Romero, Engineer, Mixing Engineers - Justin Dicenzo, Strings - Matthew Merisola, Composer - Marcus Paul, Horn - Vicky Farewell Nguyen, Producer, Additional Keyboards - Stalone, Background Vocals - The Free Nationals, Producer

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

4
Winners Circle (Instrumental)
00:03:33

M. Henderson, Composer - Dr. Dre, Mixer - MeLL, Additional Production, Drum Programming - Focus..., Mixer - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, Additional Production, MainArtist - Vicky Nguyen, Composer - Kelsey Gonzalez, Composer, Producer, Guitar, Bass - Jhair Lazo, Engineer - Lola A. Romero, Mixing Engineers, AssistantEngineer - Norelle, Additional Vocals - Vicky Farewell Nguyen, Producer - Durand Bernard, Additional Vocals

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

5
Good Heels (Instrumental)
00:01:38

Jazmine Sullivan, Composer - Dr. Dre, Mixer - Focus..., Mixer - Pomo, Producer, Synth Bass - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, Producer, Live Drums, MainArtist - David Pimentel, Composer - Danny McKinnon, Composer, Guitar - Jhair Lazo, Engineer - Lola A. Romero, Mixing Engineers, AssistantEngineer

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

6
Yada Yada (Instrumental)
00:03:30

Bernard Edwards, Jr., Composer - Dr. Dre, Mixer - Focus..., Mixer - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, MainArtist - Jhair Lazo, Engineer - Lola A. Romero, Mixing Engineers - Matthew Merisola, Composer - Vicky Farewell Nguyen, Background Vocals - Kiefer Shackelford, Composer - Callum Connor & Kiefer, Producer

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

7
King James (Instrumental)
00:03:21

FREDWRECK, Live Percussion - Sir, Additional Vocals - Dr. Dre, Mixer - Focus..., Mixer - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, Live Drums, MainArtist - Jhair Lazo, Engineer - Lola A. Romero, Mixing Engineers - Matthew Merisola, Composer - Paul Castelluzzo, Guitar - Kiefer Shackelford, Composer - Alekos Syropoulos, Composer, Tenor Saxophone, Arrangement Horn - Callum Connor & Kiefer, Producer

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

8
Chosen One (Instrumental)
00:03:54

Sir, Background Vocals - Dr. Dre, Mixer - Sonyae Elise, Composer - Jose Rios, Composer, Guitar - Focus..., Mixer - Cocoa Sarai, Background Vocals - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, Producer, MainArtist - Kelsey Gonzalez, Composer, Bass - Jhair Lazo, Engineer - Ron Avant, Composer, Keyboards, Vocoder - Tia Myrie, Composer - Lola A. Romero, Mixing Engineers, AssistantEngineer - Luke Campioleta, Engineer

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

9
Jet Black (Instrumental)
00:03:28

Brandy Norwood, Composer - Dr. Dre, Mixer - Focus..., Mixer - Pomo, Producer, Keyboards, Bass - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, MainArtist - David Pimentel, Composer - Danny McKinnon, Guitar - Jhair Lazo, Engineer - Lola A. Romero, Mixing Engineers - Zumo Kollie, AssistantEngineer - Olivia Braga, Background Vocals

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

10
Twilight (Instrumental)
00:03:16

Pharrell Williams, Composer, Additional Vocals - FREDWRECK, Additional Percussion - Pharrell, Producer - Terrace Martin, Horn - Dr. Dre, Mixer - Mike Larson, Engineer - Focus..., Mixer - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, MainArtist - Thomas Cullison, AssistantEngineer - Jhair Lazo, Engineer - Lola A. Romero, Mixing Engineers, AssistantEngineer - Marcus Paul, Horn

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

11
What Can We Do? (Instrumental)
00:02:53

Erick Coomes, Bass - FREDWRECK, Producer, Engineer, Guitar, Rhodes Piano - Nate Dogg, Composer - Maurice Brown, Arrangement Horn - Dr. Dre, Mixer - Farid Nassar, Composer - Chris Gray, Trumpet - Focus..., Mixer - Quentin Gilkey, Mixing Engineers - Brandon Anderson, Composer - Anderson .Paak, Additional Drums, MainArtist - Kelsey Gonzalez, Additional Bass - J.P. Floyd, Trombone - Jhair Lazo, Engineer - Ron Avant, Additional Piano - Lola A. Romero, Mixing Engineers - Vic Luevanos, Engineer - Adam Turchin, Alto Saxophone, Tenor Saxophone - Lola Romero, Engineer

© 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved. ℗ 2020 Aftermath Entertainment, exclusively distributed by 12Tone Music, LLC. All rights reserved.

Albumbeschreibung

Es gehört sicher nicht zu den geringsten Verdiensten in Dr. Dres langer Karriere, 2015 den bis dato weitestgehend unbekannten Anderson .Paak an die Oberfläche gespült zu haben. Der präsentierte sich in sechs Tracks auf "Compton" als dermaßen coole Socke, dass er zum gar nicht einmal so heimlichen Star des Albums avancierte. Vom plötzlichen Hype um seine Person unbeeindruckt, legte .Paak Anfang 2016 mit "Malibu" das wohl lässigste Album des Jahres hin und groovte sich mit seinen Songs an der Schnittstelle von R'n'B, Funk und Hip Hop in die Herzen urbaner Studenten. Zumindest in meinem näheren Umfeld gab es eigentlich kaum eine WG-Küche, in der "Malibu" nicht rauf und runter lief. Auch auf dem vierten Album bleibt .Paak sich darin treu, seine Alben nach Orten in Kalifornien zu benennen. Nur ein knappes halbes Jahr nach dem eher enttäuschenden "Oxnard" zieht er einen Ort weiter, nach "Ventura". Die elf neuen Songs stammen dabei aus dem gleichen Aufnahmeprozess, was mich mit einer gewissen Skepsis an das Album herangehen lässt. Die Befürchtung, hier die B-Seiten eines ohnehin schon nicht so richtig prallen Albums serviert zu bekommen, erweist sich allerdings ziemlich rasch als unberechtigt. .Paak begrüßt mit Chören und lässiger Drumroll, ehe er mit einer gehörigen Portion Soul einsteigt. Dazu gibts gleich auf dem ersten Track einen Rappart von André 3000, und das ist ja bekanntlich nie eine schlechte Idee. Nach "Wheres The Catch" auf James Blakes (fantastischem) Album "Assume Form" ist "Come Home" der zweite Gastauftritt des ehemaligen Outkast-Rappers dieses Jahr und bleibt hoffentlich nicht der letzte. Auch "Make It Better" ist von der Grundausrichtung ein klassischer Soultrack, der auf den typischen .Paak-Groove trifft. "How do you mend when you're worlds apart", fragt der Musiker, hat aber entschieden keine Lust auf Traurigkeit und macht sich lieber daran, praktische Lösungen für die Beziehungskrise anzupreisen. Die bestehen in .Paaks Welt vor allem darin, sehr viel Sex zu haben. Unterstützung bei der Überzeugungsarbeit leistet Soulveteran Smokey Robinson. Dass Anderson .Paak auch ein mehr als passabler Rapper ist, beweist er auf "Winners Circle". Inhaltlich verläuft hier alles in bekannten Bahnen: "Told you don't ever give me that gushy, but I didn't mean it. Bring her home and I'ma bust it out the residence. When I get the gushy, I go dumb like the president." Man sieht das unverschämte Grinsen praktisch vor sich. Zwischen den ganzen "gushies" und "pussies" droht ein Song wie "King James" beinahe unterzugehen. Mit Zeilen wie "We couldn't stand to see our children shot dead in the streets. But when I finally took a knee them crackers took me out the league" wird .Paak ungewohnt politisch. Von den ganzen Rassisten lässt er sich aber nicht die Stimmung versauen, weshalb der Song trotzdem in gewohnter Manier ordentlich nach vorne zieht. Gegen Ende des Albums wagt sich der Musiker sogar ganz weit in Popgefilde vor. "Jet Black" mit Brandy ist sein Entwurf eines Sommerhits. Ein Kopfnicker, um lässig den Sunset Strip runter zu fahren. Noch mehr gute Laune gibt es auf "What Can We Do?", für das .Paak unveröffentlichte Vocals von "hook master" Nate Dogg einbaut. Der indisch angehauchte R'n'B-Track entlässt den Hörer mit einem breiten Lächeln aus dem Album. Mit "Ventura" gewinnt der Musiker die Lockerheit zurück, die ihm bei "Oxnard" abhanden zu kommen schien. Auch auf dem vierten Album überfordert die Vielzahl der Ideen beim ersten Hören noch leicht. Dafür finden sich auch beim wiederholten Durchlauf noch kleine Details, und der Spaß, den Anderson .Paak auf dem Album hat, wirkt ansteckend. Der Kalifornier lässt sich von nichts und niemandem den Vibe killen und bietet erneut elf Tracks voll guter Laune für die WG-Küche.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Anderson .Paak

JEWELZ

Anderson .Paak

JEWELZ Anderson .Paak

Malibu

Anderson .Paak

Malibu Anderson .Paak

Ventura (Explicit)

Anderson .Paak

Ventura (Explicit) Anderson .Paak

Oxnard

Anderson .Paak

Oxnard Anderson .Paak

Lockdown

Anderson .Paak

Lockdown Anderson .Paak
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Take My Breath

The Weeknd

Take My Breath The Weeknd

Collapsed In Sunbeams

Arlo Parks

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse

After Hours (Explicit)

The Weeknd

Collapsed In Sunbeams

Arlo Parks

Panorama-Artikel...
Neo-Soul in 10 Alben

Mitte der 90er Jahre, als der Hip-Hop sein goldenes Zeitalter erlebte, begann auch der Soul seine Revolution. Mit Erykah Badu, D'Angelo, Jill Scott und einigen anderen gewinnt das Genre die Klasse, Nüchternheit und Raffinesse zurück, die die Alben von Marvin Gaye, Curtis Mayfield oder Roberta Flack belebt haben. Nach den Jahren der ultrakommerziellen sirupartigen R&B-Herrschaft belebt der Neo-Soul (oder auch Nu-Soul), der viel mehr Underground war, die Flamme des ursprünglichen Soul, in seinen Arrangements wie in seinen Texten. Eine kleine aber sehr einflussreiche Bewegung.

Soulmusik - ein Rückblick

Seit Beginn der 2010er Jahre lassen zahlreiche Stimmen den Soul der 60er und 70er mit ihren Alben neu aufleben, die auf die „traditionelle Art“ eingespielt wurden. Mit Amy Winehouse, Leon Bridges, Sharon Jones, Michael Kiwanuka und Künstlern wie Curtis Harding feiert der Retro-Groove ein glänzendes Comeback.

Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

Aktuelles...