Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Michael Korstick - Franck: Piano Works

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Franck: Piano Works

Michael Korstick

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Als unbestechlichen Wahrheitssucher kennen wir Michael Korstick seit vielen Jahren. Seine unerhört durchdachte, zuweilen fast schmerzhaft deutliche Klavierkunst neigt gelegentlich den Ausdrucksextremen zu. In diesem Programm, das Francks späte Großwerke mit Alfred Cortots kniffligem Solo-Arrangement der Violinsonate verbindet, bewegt er sich auffallend in der erfüllten Mitte. Natürlich meißelt er die monumentale Themenkombination, mit der die Fuge des „Prélude, Choral et Fugue“ kulminiert, gewaltig und transparent aus. Durch die lyrisch angehauchten Augenblicke des Innehaltens, die auf diese aufgetürmten Takte folgen, rauschen dann die meisten Interpreten etwas achtlos hindurch, und vielleicht wären sie Korstick früher auch entgangen. Jetzt aber lässt er im Tempo einmal ganz kurz nach und gestattet sich ein wenig Diminuendo-Zartheit. Gestaltungskraft für große Architekturen besaß er immer, nun leuchtet er auch jene dämmrigen Passagen aus, die dem logischen Aufbau im Wege zu stehen scheinen. Interessanter noch ist das seit jeher vernachlässigte „Prélude, Aria et Final“, dem die Monumentalität des Schwesterwerkes abgehen mag, das uns aber mit größerem Reichtum sublimer Schattierungen belohnt. Das zarte Rezitativ am Beginn der Aria scheint bei Korstick geradezu von innen zu leuchten, und wandert das Hauptthema dann in die linke Hand, begleitet seine Rechte mit einer wirklich phänomenalen Klangkontrolle, als seien die Akkorde bloße Schwingungen. Mit solcher Finesse hört man das in keiner anderen Fassung. Das fast kirmeshaft schmissige Thema des Finales legt er mit der fiebrigen Aufgekratztheit hin, die den alten Franck gelegentlich packte. Am Ende aber stirbt alles in dolcissimo-Akkorden hin, die man vollkommener kaum hinhauchen kann.
© Kornemann, Matthias / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Franck: Piano Works

Michael Korstick

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Prélude, Choral et Fugue, FWV 21 (César Franck)

1
I. Prélude
00:05:28

Cesar Franck, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

2
II. Choral
00:06:36

Cesar Franck, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

3
III. Fugue
00:07:14

Cesar Franck, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

Violin Sonata in A Major, FWV 8 (Arr. A. Cortot for Piano) (Alfred Cortot)

4
I. Allegretto ben moderato
00:05:58

Cesar Franck, Composer - Alfred Cortot, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

5
II. Allegro
00:07:42

Cesar Franck, Composer - Alfred Cortot, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

6
III. Recitativo - Fantasia. Ben moderato - Molto lento
00:06:45

Cesar Franck, Composer - Alfred Cortot, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

7
IV. Allegretto poco mosso
00:06:56

Cesar Franck, Composer - Alfred Cortot, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

Prélude, Aria et Final, FWV 23 (César Franck)

8
I. Prélude
00:09:27

Cesar Franck, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

9
II. Aria
00:06:25

Cesar Franck, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

10
III. Final
00:07:01

Cesar Franck, Composer - Michael Korstick, Artist, MainArtist

(C) 2019 CPO (P) 2019 CPO

Albumbeschreibung

Als unbestechlichen Wahrheitssucher kennen wir Michael Korstick seit vielen Jahren. Seine unerhört durchdachte, zuweilen fast schmerzhaft deutliche Klavierkunst neigt gelegentlich den Ausdrucksextremen zu. In diesem Programm, das Francks späte Großwerke mit Alfred Cortots kniffligem Solo-Arrangement der Violinsonate verbindet, bewegt er sich auffallend in der erfüllten Mitte. Natürlich meißelt er die monumentale Themenkombination, mit der die Fuge des „Prélude, Choral et Fugue“ kulminiert, gewaltig und transparent aus. Durch die lyrisch angehauchten Augenblicke des Innehaltens, die auf diese aufgetürmten Takte folgen, rauschen dann die meisten Interpreten etwas achtlos hindurch, und vielleicht wären sie Korstick früher auch entgangen. Jetzt aber lässt er im Tempo einmal ganz kurz nach und gestattet sich ein wenig Diminuendo-Zartheit. Gestaltungskraft für große Architekturen besaß er immer, nun leuchtet er auch jene dämmrigen Passagen aus, die dem logischen Aufbau im Wege zu stehen scheinen. Interessanter noch ist das seit jeher vernachlässigte „Prélude, Aria et Final“, dem die Monumentalität des Schwesterwerkes abgehen mag, das uns aber mit größerem Reichtum sublimer Schattierungen belohnt. Das zarte Rezitativ am Beginn der Aria scheint bei Korstick geradezu von innen zu leuchten, und wandert das Hauptthema dann in die linke Hand, begleitet seine Rechte mit einer wirklich phänomenalen Klangkontrolle, als seien die Akkorde bloße Schwingungen. Mit solcher Finesse hört man das in keiner anderen Fassung. Das fast kirmeshaft schmissige Thema des Finales legt er mit der fiebrigen Aufgekratztheit hin, die den alten Franck gelegentlich packte. Am Ende aber stirbt alles in dolcissimo-Akkorden hin, die man vollkommener kaum hinhauchen kann.
© Kornemann, Matthias / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Michael Korstick

Kabalevsky: Complete Preludes

Michael Korstick

Schubert: Piano Works

Michael Korstick

Schubert: Piano Works Michael Korstick

Rachmaninoff : Piano Concerto No.3, Corelli Variations, Piano Sonata No.2

Michael Korstick

Alberto Ginastera : Piano Works

Michael Korstick

Kabalevsky: Complete Piano Sonatas

Michael Korstick

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Brahms: Piano Concertos

András Schiff

Brahms: Piano Concertos András Schiff

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said
Panorama-Artikel...
Komponistinnen, diese Unbekannten

In der Geschichte der Musik gibt es, seit der antiken griechischen Dichterin Sappho, zahlreiche Komponistinnen, die der ausschließlich männlichen und oft sehr chauvinistischen Welt der Komponisten - die noch heute unsere Vorstellung und Wertschätzung der westlichen klassischen Musik prägen - Nuancierungen hinzugefügt haben. Ein Rückblick in die Geschichten begabter Frauen, die allzu oft ignoriert worden sind.

Wilhelm Backhaus, ein gigantisches Repertoire

Wilhelm Backhaus (1884-1969), Titan der deutschen klassischen Musik, wurde oft für streng und fantasielos gehalten. Sein immenses diskographisches Vermächtnis bei Decca, zu seiner Zeit noch eine Seltenheit, wird heute unter besten Bedingungen neu herausgegeben und trägt dazu bei, seinen allzu oft ungerechten Ruf aufzuwerten. Backhaus wirkt heute – von der allerersten Aufnahme eines Konzerts im Jahr 1909 (das stark gekürzte Klavierkonzert von Grieg) bis zu seinem letzten Konzert wenige Tage vor seinem Tod – dank seiner Texttreue und seiner schlichten Interpretationen, die den Komponisten bestmöglich gerecht werden, eigenartigerweise moderner als in der Vergangenheit.

Fatma Said - "So bin ich"

Die in Berlin wohnende ägyptische Sopranistin Fatma Said vereint auf ihrem CD-Debüt französische, spanische und arabische Lieder.

Aktuelles...